Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Licht und Farben in vielgestaltiger Vokal- und Instrumentalmusik – Das Vokalensemble Ottava Rima und das Trio Concertante begeisterten in der Basilika Rankweil
Das Trio Concertante und das Vokalensemble Ottava Rima gestalteten in der voll besetzten Basilika Rankweil einen klangsinnlichen und anregenden Konzertabend mit vorwiegend zeitgenössischen Werken aus dem baltischen Kulturkreis.
Musik / Konzert
24.09.2018 Silvia Thurner

Ein Markenzeichen der Basilikakonzerte in Rankweil sind ausgesuchte und gut durchdachte Konzertprogramme, gestaltet von vorwiegend aus Vorarlberg stammenden Musikerinnen und Musikern sowie Sängerinnen und Sängern. Unter dem Leitgedanken „Northern lights“ präsentierte das Vokalensemble Ottava Rima Vokalwerke von zeitgenössischen skandinavischen Komponistinnen und Komponisten. Ergänzend dazu bereicherte das Trio Concertante - Simone Bösch (Flöte), Thomas Dünser (Violoncello) und Julia Scheier (Harfe) - das abwechslungsreiche Programm. Alle Werkdeutungen verströmten einem großen Gestaltungswillen und zogen das Publikum in der bis auf den letzten Platz gefüllten Basilika in ihren Bann.

zum Artikel >
Selfmademan im Finanzcrash
Tobias Krüger als Jay Gatsby
Theater
23.09.2018 Ingrid Bertel

Mit dem Roman „Der große Gatsby“ lieferte Francis Scott Fitzgerald 1925 eine brillante Gesellschaftsanalyse der „roaring twenties“. Zwischen Krieg und Börsencrash ließ er eine Gesellschaft im Charleston in den Untergang tanzen – eine Versammlung geldsüchtiger, zynischer und zutiefst einsamer Menschen. Jetzt zeigt das Vorarlberger Landestheater eine Bühnenfassung des Textes und eröffnet damit die erste Spielzeit der neuen Intendantin Stephanie Gräve.

zum Artikel >
Gewebte Farb- und Materialpoesien – Sieben Teppiche in Kasuri-Technik von Jun Tomita in der Feldkircher Johanniterkirche
Jun Tomita: Silk Tapestry, Kasuri No. 229-1 u. 229-2, 2018
Ausstellung
23.09.2018 Karlheinz Pichler

Der 1951 in Toyama geborene Jun Tomita zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Textilkünstlern und Vertretern der traditionellen Web- und Färbetechnik „Kasuri“ Japans. Die Johanniterkirche Feldkirch widmet diesem Ausnahmekönner, dessen Werke weltweit in zahlreichen einschlägigen Sammlungen vertreten sind, ihre letzte Ausstellung im Jubiläumsjahr Feldkirch 800. Tomita zeigt sieben großformatige Teppiche, die er eigens für diesen Anlass geschaffen hat.

zum Artikel >
Überwachung, Kontrolle, Isolation – Heidrun Sandbichler thematisiert in der Bludenzer Galerie allerArt brisante Schlüsselbegriffe
Heidrun Sandbichler, Eine Arbeit zur allgemeinen Theorie der Dressur (Ausstellungsansicht, Foto: Miro Kuzmanovic)
Ausstellung
23.09.2018 Karlheinz Pichler

Im Rahmen der in der Bludenzer Galerie allerArt aktuell laufenden Ausstellung nimmt sich die 1970 in Innsbruck geborene und heute in Rom lebende und arbeitende Künstlerin Heidrun Sandbichler eines in gleichem Masse aktuellen wie brisanten Themas an. Es geht um Überwachung und Kontrolle, realisiert anhand eines strengen, reduzierten und beklemmenden Installationskonzepts.

zum Artikel >
NES: Ahlam
CD-Tipp
22.09.2018 Peter Füssl

Der Name des Trios „NES“ leitet sich vom Spitznamen der in einer algerischen Familie in Frankreich aufgewachsenen Nesrine Belmokh ab, die als Vokalistin naturgemäß im Epizentrum des vielfältigen musikalischen Geschehens steht. Genregrenzen interessierten die auch als exzellente, klassisch ausgebildete Cellistin erfolgreiche Musikerin noch nie. So übernahm sie in der Cirque du Soleil-Produktion „Amaluna“ eine Hauptrolle, tourte in Daniel Barenboims West-Eastern Divan Orchestra und spielte unter Lorin Maazel im Opernorchester von Valencia.

zum Artikel >
Wenn sich einer zum Affen macht! – Uraufführung von „Oh Schimmi“ im Theater Kosmos
Markus Bernhard Börger großartig als Schimmi
Theater
21.09.2018 Dagmar Ullmann-Bautz

Es ist ein ganz junges Team, das da im Theater Kosmos am Werke war. Gestern feierte das Stück „Oh Schimmi“ der preisgekrönten Autorin Teresa Präauer Premiere im Theater Kosmos. Teresa Präauer, in Linz geboren und in Wien lebend, hat in den letzten Jahren immer wieder aufhorchen lassen. Man darf sie getrost als leuchtenden Stern am österreichischen AutorInnenhimmel bezeichnen. Ihre Romane und Geschichten zeugen von einer außergewöhnlichen Sprachbegabung und Erzählkunst.

zum Artikel >
Wackersdorf
Vom "volksnahen" Politiker zum Politiker als Bürger. Schöner Move für die Rolle von Johannes Zeiler als oberpfälzischer Landrat Schuierer. Der Arbeitstitel des Films hieß übrigens "Sturschädel".
Film / Kino
20.09.2018 Gunnar Landsgesell

WAA...Wahnsinn Wackersdorf. Jahrelang hatten zahlreiche Bürgerinitiativen gegen die atomare Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf mobilisiert - und diese schließlich zu Fall gebracht. In einem klugen Schritt macht Regisseur Oliver Haffner einen oberpfälzischen Landrat zur Erzählachse seiner Polit-Posse und spiegelt an ihm die dramatischen Verwerfungen dieser Zeit, als die Gesundheit plötzlich wichtiger wurde als Arbeitsplätze.

zum Artikel >
Dem Himmel Farbe geben - Eröffnung des Skyspace Lech von James Turrell
Durch einen Tunnel gelangt man in den Innenraum des Skyspace
Ausstellung
20.09.2018 Ariane Grabher

Welche Farbe hat der Himmel? Welche Farbe habe ich vor ein paar Minuten gesehen? Kann man mit den Augen fühlen? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen die Besucherinnen und Besucher im jüngsten Skyspace des bedeutenden amerikanischen Lichtkünstlers James Turrell, der am vergangenen Wochenende in Oberlech eröffnet wurde.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (21.9. - 27.9. 2018)
You Were Never Really Here – A Beautiful Day
Film / Kino
20.09.2018 Walter Gasperi

Am Spielboden Dornbirn steht diese Woche Lynne Ramsays ebenso furioser wie verstörender Thriller „You Were Never Really Here – A Beautiful Day“ auf dem Programm. Filmforum Bregenz und Takino Schaan zeigen die Ian McEwan-Verfilmung „The Children Act – Kindeswohl“.

zum Artikel >
Michael Vögels Debütroman „Quasi Jesus“ - Auf den Kopf gestellter Heimatroman
Literatur
18.09.2018 Annette Raschner

Michael Vögel dürfte vielen hierzulande (noch) kein Begriff sein. Nein, es handelt sich nicht um den bekannten Vorarlberger Kabarettisten und Dramatiker, der heißt mit Vornamen Stefan. Verwandt sind die beiden auch nicht miteinander. Ersterer hat jedenfalls vor einem Jahr ein Arbeitsstipendium des Landes für einen Auszug aus einem unveröffentlichten Prosatext erhalten. In Romanform ist dieser nun unter dem Titel „Quasi Jesus“ im Czernin Verlag erschienen. Über weite Strecken beeindruckt das knapp 340 Seiten umfassende Romandebüt des im Kleinwalsertal geborenen und in Hittisau lebenden Autors, aber es gibt auch Irritationen!

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)