Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Archie Shepp & Jason Moran: Let My People Go
CD-Tipp
13.04.2021 Peter Füssl

Mit diesen 2017 in Paris und 2018 in Mannheim live aufgenommenen sieben Titeln tauchen der 83-jährige Archie Shepp und der 46-jährige Jason Moran tief in die Black Music und somit auch in die Geschichte der Black Community ein. Beiden gemeinsam ist ein tiefes Wissen um die gesamte Jazztradition von den Wurzeln bis zum Free-Jazz, aus der sie jederzeit mit großem Selbstverständnis und enormer Geschmackssicherheit schöpfen können. Die authentische Kraft von Spirituals, Gospels und Blues erlebte klein Archie bereits als Kind an der Seite seiner Großmutter beim sonntäglichen Besuch der Piney Grove Baptist Church, später dann bei den „Battles of Song“ in Philadelphia. Unvergessliche Eindrücke, die selbst noch in seiner avantgardistischen Phase im New York der 1960-er Jahre stets spürbar waren.

zum Artikel >
Die Korrumpierbarkeit der Masse - Neuer Roman von Jürgen Thomas Ernst
Literatur
12.04.2021 Annette Raschner

Jürgen Thomas Ernst liebt die Natur und die Poesie, und er hat keine Angst, von großen Gefühlen zu schreiben; seine letzten Romane zeugen davon. In „Das Wasserkomplott“ verhält es sich anders. Denn der in Vorarlberg lebende Schriftsteller und Förster legt damit seinen ersten Kriminalroman vor. Er ist im deutschen Gmeiner Verlag erschienen.

zum Artikel >
Jeder Note Luft zum Leben gegeben – Der Klarinettist Matthias Schorn und das Epos Quartett erhielten für ihr tiefgehendes Konzert Standing Ovations
Matthias Schorn und das Epos Quartett bescherten dem Publikum im Pförtnerhaus in Feldkirch ein inspirierendes Erlebnis. (Foto: Fritz Jurmann)
Musik / Konzert
11.04.2021 Silvia Thurner

Unter dem Motto „Das Kind – es schwebt“ wurde das Pforte-Abonnement 2021 eröffnet. Zum gemeinsamen Musizieren lud das Epos Quartett den Klarinettisten Matthias Schorn ein. Passender hätte das Motto nach der viel zu langen Abstinenz nicht gewählt werden können. Dankbar hoben die Kammermusikerinnen und -musiker mit Werken von Schubert, Schumann, Mozart und Capers ab und nahmen das begeisterungsfähige Publikum gleich mit. So wurde die Matinee im Feldkircher Pförtnerhaus zu einem gemeinschaftlichen Musikerlebnis, das wohl bei vielen noch lange nachwirken wird.

zum Artikel >
Max Lang: „Sprich nur ein Wort“, Premiere am Vorarlberger Landestheater
(alle Fotos: Anja Köhler)
Theater
10.04.2021 Peter Niedermair

Das Stück von Maximilian Lang spielt sieben Jahre nach dem Tod von Franz Michael Felder 1869. Schauplatz des Theaterstücks ist das Nebenzimmer eines Gasthofs in Schoppernau. Im Hintergrund eine Tür. Am Boden liegt das Denkmal, ein großer Stein. Der in Wien lebende Bregenzer Dramatiker versammelt in dieser Auftragsarbeit der Intendantin des Vorarlberger Landestheaters, Stephanie Gräve, vier Personen, die Felder kannten, ihn umgaben, in seiner Nähe lebten, die ihn unterstützten oder gegen ihn auftraten, die ihn liebten oder hassten, und gibt ihnen eine Stimme. In „Sprich nur ein Wort“ wenden sie sich posthum an den Verstorbenen, mit dessen Tod der Streit um die politische Gestaltung der Gesellschaft, die Felder kritisch reflektiert hatte, zum Stillstand kam.

zum Artikel >
Neues aus der Welt
Hanks und die 11-jährige deutsche Schauspielerin Helena Zengel, die für ihre Rolle offenbar einiges an Kiowa-Vokabular gelernt hat.
Film / Kino
09.04.2021 Gunnar Landsgesell

Texas 1870: Ein ehemaliger Captain aus dem eben zu Ende gegangenen Sezessionskrieg trifft auf ein verwaistes Mädchen, das bei den Kiowa aufgewachsen ist und den Siedlern nun als "Wilde" gilt. Regisseur Paul Greengrass nimmt Anleihen bei John Ford und setzt ein unwahrscheinliches Paar in Szene, das vor der Zivilisation mehr zu befürchten hat als vor der zurückgedrängten Urbevölkerung. Eine Elegie mit Gewalteinbrüchen.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (9.4. - 15.4. 2021)
Was wir wollten
Film / Kino
08.04.2021 Walter Gasperi

Der FKC Dornbirn zeigt diese Woche mit "Le jeune Ahmed" den letzten Film der Dardenne-Brüder, in dessen Zentrum ein junger französischer Islamist steht. Beim TaSKino Feldkirch steht dagegen mit der Peter Stamm-Verfilmung "Was wir wollten" Österreichs heurige Einreichung für den Auslands-Oscar auf dem Programm.

zum Artikel >
Tod nach Fahrerflucht
Literatur
07.04.2021 Ingrid Bertel

In seinem Roman „Bogners Abgang“ fragt Hans Platzgumer nach dem feinen Unterschied zwischen Schuld und Schuldgefühl.

zum Artikel >
KULTUR-Jobbörse für offene Stellen im Kulturbereich rund um den Bodensee
ANZEIGE
06.04.2021 Manuela Schwaerzler

Sie bietet allen kulturinteressierten Jobsuchenden einen Überblick über Stellenangebote in Vorarlberg, Liechtenstein, Süddeutschland und der Ostschweiz und hilft allen Kulturinstitutionen in dieser Region, engagierte Mitarbeiter*innen zu finden.

zum Artikel >
Julien Baker: Little Oblivions
CD-Tipp
06.04.2021 Peter Füssl

Selbstzweifel, Schmerz, Seelenpein, Identitätskonflikte, Schuldgefühle, religiöse Obsessionen, Verzweiflung, Zerrissenheit, Selbstbetrug, Kontrollverlust, Leid und Leidenschaft – die Welt der Singer-Songwriterin Julien Baker aus Memphis/Tennessee war immer schon ein Jammertal, aber eines, das der expressiven Sängerin in der Welt des Alternative-Folk und des Indie-Pop zu einem glänzenden Renommee verhalf.

zum Artikel >
In mehrerlei Hinsicht ein imponierendes Ereignis – Die „Camerata Musica Reno“ mit Tobias Grabher am Pult stellte sich im Theater Kosmos vor
Die neu gegründete "Camerata Musica Reno" wurde bei ihrem Debüt im Theater Kosmos mit Strawinskys "Geschichte vom Soldaten" vom begeisterten Publikum herzlich gefeiert.
Kritiken
05.04.2021 Silvia Thurner

Corona zwang Musikerinnen und Musiker in eine existenzielle Krise. Doch nicht wenige schöpften daraus eine kreative Energie, die Mut zeigt und in eine gute Zukunft weist. So gründete der angehende Dirigent Tobias Grabher mit Künstlern aus der Bodenseeregion ein neues Kammerorchester. Im schönen Ambiente des Theater Kosmos stellte sich die „Camerata Musica Reno“ nun der Öffentlichkeit vor. Geboten wurde eine mitreißende Deutung von Igor Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“, die wesentlich von der ausdrucksstarken Schauspielerin Mariam Avaliani belebt wurde.

zum Artikel >
Artikelaktionen