„Bones and All“ derzeit in den Vorarlberger Filmclubs. © Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.
Walter Gasperi · 08. Dez 2022 · Film

Aktuell in den Filmclubs (9.12. - 15.12. 2022)

Im Skino Schaan steht diese Woche nochmals Guillermo del Toros und Mark Gustafsons ebenso detailreich-liebevoller wie abgründiger Stop-Motion-Animationsfilm „Guillermo del Toros Pinocchio" auf dem Programm. Das Heerbrugger Kinotheater Madlen zeigt dagegen den meisterhaften spanischen Spielfilm „Alcarràs - Die letzte Ernte".

Alcarràs – Die letzte Ernte:  In leuchtenden Bildern erzählt Carla Simón in ihrem bei der heurigen Berlinale mit dem Goldenen Bären ausgezeichneten zweiten Spielfilm vom letzten Sommer einer Bauernfamilie, deren Pfirsichplantage Solarpaneelen weichen soll.
Ein Wunder an Ausgewogenheit ist „Alcarrràs" im Blick auf diese Familie. Keinen Protagonisten gibt es hier, sondern die drei Generationen werden gleichwertig behandelt. Mit beweglicher Handkamera ist der Film immer nah dran an den einzelnen Familienmitgliedern, wechselt fließend zwischen ihnen und lässt die Zuschauer:innen an deren Leben unmittelbar teilhaben.
Getragen von einem großartigen Ensemble an Laienschauspieler:innen gelingt Carla Simón so ein dichtes und feinfühliges Familienporträt. Bewegend macht sie die unterschiedlichen Belastungen und Sorgen spürbar und arbeitet differenziert und feinfühlig heraus, wie die Anspannung langsam zu familiären Spannungen und Rissen führt. – Nur die Kinder tollen unbeschwert herum, sorgen für Witz, wenn sie den Vater wieder einmal nerven.
Nichts Dramatisches passiert, sondern ganz auf den Alltag und die Dynamik innerhalb der Familie konzentriert sich Simón. Sie beschönigt die Härte der Landarbeit, die ausführlich geschildert wird, nicht, vermittelt aber auch deren Befriedigung, die Freude über eine reiche Pfirsichernte, die Gemeinschaft bei einem Familienessen oder bei einem Dorffest.
Zunehmend massiver schleicht sich aber auch Gesellschaftskritik ein. Wird zunächst die unsichere Lage der Bauern durch fehlende schriftliche Verträge und Abhängigkeit von Großgrundbesitzern nur beiläufig angeschnitten, so kommt es gegen Ende zu Demonstrationen gegen die niedrigen Preise landwirtschaftlicher Produkte, die das Überleben der Kleinbauern massiv gefährden.
Kinotheater Madlen, Heerbrugg: Mo 12.12., 20.15 Uhr

 

Guillermo del Toros Pinocchio: Oft wurde Carlo Collodis Roman um den Holzschnitzer Geppetto und seine hölzerne Puppe schon verfilmt, doch Guillermo del Toro und Mark Gustafson gelingt mit ihrem von Netflix produzierten Stop-Motion-Animationsfilm doch noch etwas ganz Neues und ein unverkennbarer del Toro-Film.
Kindgemäße Musicalmomente und witzige Sidekicks wie die Grille Sebastian und der Affe Spezzatura fehlen zwar nicht, doch in erster Linie ist das ein Märchen für Erwachsene. Denn del Toro / Gustafson verlegen die Handlung vom 19. Jahrhundert in die Zeit des Ersten Weltkriegs und des Faschismus‘ der Zwischenkriegszeit.
Grob übernommen werden zwar einzelne Episoden der Handlung wie die Sequenz mit dem Wal oder Figuren wie der geldgierige Jahrmarktbesitzer, doch die Botschaft von Collodi wird auf den Kopf gestellt. Denn statt von der Erziehung der widerspenstigen Puppe zum folgsamen Jungen erzählt das Regie-Duo am Beispiel des Faschismus, wohin extremer Gehorsam führt, sodass Pinocchios Widerstand gegen Autoritäten und sein Individualismus sich als Qualität erweisen.
Ebenso leichthändig wie treffend zeigen del Toro / Gustafson auch, wie Kunst und Politik zusammenhängen, wenn der Jahrmarktbesitzer seine Shows als Propaganda für den Faschismus anlegt, andererseits aber Pinocchio wiederum nicht mitspielt, sondern die Bühne nutzt, um sich über den kleinen Diktator Mussolini lustig zu machen.
Beglückend verbinden del Toro und Gustafson so warmherzige mit abgründigen Momenten, private Geschichte mit politischem Hintergrund und gießen den inhaltlichen Reichtum in eine wunderbar detail- und einfallsreiche Inszenierung, bei der es keinen falschen Ton gibt: Ein großer, zeitloser Märchenfilm.
Skino Schaan: Mo 12.12., 20.15 Uhr + Di 13.12., 18 Uhr

Weitere Filmkritiken, Streamingtipps, DVD-Besprechungen und Regisseur-Porträts finden Sie auf meiner Website https://www.film-netz.com.