Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

18.09.2009 |  Peter Füssl

Wu-Tang: Chamber Music

Wu-Tang Clan minus GZA, Method Man, Masta Killa ist gleich Wu-Tang? Ganz so einfach ist es nicht, denn einerseits drückt Wu-Tang Mastermind-RZA dieser Produktion zwar seinen unverkennbaren Stempel auf, andrerseits gibt es aber doch auch grundlegende Unterschiede.

So kennt man zwar die einschlägigen Collagen aus pompösen Fanfaren, Kung-Fu-Film-Soundtrackschnipseln, Electronic-Gewummere und beschwörenden Ansprachen, neu hingegen ist die Tatsache, dass der weitaus überwiegende Teil der Musik von einer Band, den „Revelations“ aus Brooklyn, live eingespielt wurde. Das bringt neue spannende Momente, die von renommierten Produktiv-Kräften des HipHop wie Ghostface Killah, Masta Ace, Sadat X, Kool G Rap oder M.O.P begeistert aufgenommen werden. „Chamber Music“ ist ein – nicht nur wegen seiner nicht einmal 36 Minuten Spieldauer – kurzweiliges Produkt geworden, an das revolutionäre, äußerst originelle und mittlerweile auch schon fünfzehn Jahre alte Wu-Tang Clan-Debut „36 Chambers“, auf das im Titel wohl angespielt wird, reicht es allerdings nicht ganz heran.

(KochRecords  KOC-CD-4215 / Vertrieb: Universal)

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • wu-tang.jpg