Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

CD-Tipp

Brandt Brauer Frick: Echo
CD-Tipp
30.07.2019 Peter Füssl

Neo-Klassik, Neue Musik, Techno, Minimal Music, Minimal Techno, Jazz, Elektro-Pop – den drei Berliner Musikern Daniel Brandt, Jan Brauer und Paul Frick sind längst alle Schubladen zu eng geworden, wenngleich sie mit ihren intensiven musikalischen Experimenten Fans in allen genannten Lagern gefunden haben und auf dem Montreux Jazz Festival oder dem kalifornischen Coachella Music and Arts Festival ebenso spielten wie in der Royal Albert Hall oder im Berliner Techno-Tempel Berghain. Ihr fünftes Album „Echo“ dient nun auch der Reflexion, feiert man doch damit das zehnjährige Bestehen des Trios, das auf der Bühne mittlerweile längst schon bis zum zehnköpfigen Ensemble erweitert wurde. Denn Brandt Brauer Frick entwickelten sich schon gleich in den Anfängen vom reinen Elektronik-Trio weg und ließen die verwendeten Sounds von realen Musikern auf klassischen Instrumenten einspielen.

zum Artikel >
Maria Farantouri / Cihan Türkoğlu: Beyond The Borders
CD-Tipp
23.07.2019 Peter Füssl

Wem sollte man echtes gesellschaftliches Engagement abnehmen, wenn nicht der 1947 in Athen geborenen Sängerin Maria Farantouri, die einigen der wichtigsten Werke von Mikis Theodorakis, etwa „Canto General“ oder „Mauthausen“, buchstäblich Stimme verlieh, die in den 1960ern nach dem Militärputsch aus Griechenland floh und im Exil jahrelang lautstark gegen die Diktatur auftrat, die später auch die deutsche Friedensbewegung unterstützte und als Politikerin im griechischen Parlament saß? Bereits Anfang der 1980er Jahre trat sie mit türkischen Musikern auf, um ein antichauvinistisches Zeichen gegen die griechischen und türkischen Nationalisten zu setzen, die die Feindseligkeiten zwischen den Ländern skrupellos anheizten. Für Maria Farantouri ist der Titel ihres neuen Albums „Beyond The Borders“ schon seit Jahrzehnten Programm, und ihr ausdrucksstarker Kontraalt ist immer noch ein ideales Instrument, um Zeichen der Toleranz und Menschlichkeit über Grenzen hinwegzutragen.

zum Artikel >
Edmar Castañeda & Grégoire Maret: Harp vs. Harp
CD-Tipp
16.07.2019 Peter Füssl

Das „versus” im Albumtitel ist total irreführend, denn der kolumbianische Harfenvirtuose Edmar Castañeda und der aus Genf stammende Mundharmonikaspieler Grégoire Maret musizieren natürlich nicht „gegeneinander“, sondern auf unglaublich einfühlsame Weise miteinander, sich mit inspirierenden Dialogen wechselseitig zu musikalischen Höchstleistungen anspornend. Beide spielen zwar absolute Außenseiterinstrumente im Jazz, die Listen ihrer Kooperationspartner in ihrer beider Wahlheimat New York lässt aber keinerlei Zweifel offen, mit welchen Kapazundern wir es hier zu tun haben. Bei Castañeda stehen unter anderem Paquito D’Rivera, John Scofield und Wynton Marsalis in der Vita, Maret arbeitete unter anderem für Jacky Terrasson, Steve Coleman, Herbie Hancock und Pat Metheny, auf dessen Grammy-gekröntem „The Way Up“ er mitspielte.

zum Artikel >
Martin Tingvall: The Rocket
CD-Tipp
09.07.2019 Peter Füssl

Seit 15 Jahren zählt das Trio des südschwedischen Pianisten Martin Tingvall mit dem deutschen Schlagzeuger Jürgen Spiegel und dem aus Kuba stammenden Kontrabassisten Omar Rodriguez Calvo mit seiner Mischung aus treibenden, manchmal ganz schön rockenden Rhythmen und den an die schwedische Folk-Tradition angelehnten, leicht ins Ohr gehenden Melodien zu den erfolgreichsten Piano-Trios Europas. Die meisten ihrer vielfach ausgezeichneten sechs Studioalben schafften es in die Jazz-, manche auch in die Pop-Charts. Nun legt Tingvall sein drittes Solo-Album vor, mit 14 eingängigen und – ja, man muss es einfach so sagen – wunderschönen Melodien gespickten, zwischen unglaublicher Ruhe und angenehm aufgepeitschten Emotionen angelegten Eigenkompositionen, die wie auch die eingangs erwähnten Trio-Stücke einen schier hypnotischen Sog entwickeln.

zum Artikel >
Philadelphy Saft Rieser Baptista: Arkitsa
CD-Tipp
04.07.2019 Peter Füssl

Der 46-jährige aus dem Tirol stammende, in Wien und immer wieder auch in New York lebende Gitarrist und Sänger Martin Philadelphy ist ein niemals versiegender Quell unkonventioneller, kreativer Ideen. Mit einem enormen Output an Alben – derzeit stehen 37 in seiner Diskographie – und unberechenbaren und unvorhersagbaren künstlerischen Bocksprüngen entzieht er sich erfolgreich jeglichen Kommerzzwängen und darf sich trotzdem oder vielleicht gerade deswegen einer stetig wachsenden Fan-Gemeinde erfreuen.

zum Artikel >
Gianluigi Trovesi / Gianni Coscia: La misteriosa musica della Regina Loana
CD-Tipp
02.07.2019 Peter Füssl

Das Nahverhältnis des brillanten italienischen Duos Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia zum 2016 verstorbenen Umberto Eco war bekannt, hatte der renommierte Schriftsteller und Philosoph doch zu vielen Alben der beiden höchst originelle Booklet-Texte verfasst. Nun revanchieren sich die beiden im Spannungsfeld von italienischer Tradition, Jazz und Improvisationsmusik beheimateten Vollblutmusiker mit einer nicht weniger einfallsreichen Hommage, die auf dem 2004 erschienenen, fünften Roman Ecos, „Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana“, basiert.

zum Artikel >
Calexico/Iron & Wine: Years To Burn
CD-Tipp
27.06.2019 Peter Füssl

Wenn Schönheit weh täte, man müsste schreien wie am Spieß – das denkt man sich angesichts melancholischer Melodienseligkeit, wunderschöner Gesangsharmonien, oder von der Pedal Steel Guitar verziertem Fingerpicking auf „Years To Burn“, dem nach vierzehn Jahren zweiten Gemeinschaftsalbum des unter dem Pseudonym Iron & Wine bekannt gewordenen Singersongwriters Sam Beam und den prominenten Desert-Rockern Calexico aus Arizona.

zum Artikel >
Joel Ross: KingMaker
CD-Tipp
22.06.2019 Peter Füssl

Der erst 23-jährige, in Chicago geborene Joel Ross hat sich in der New Yorker Szene auf seinem Vibraphon bereits einen exzellenten Ruf erspielt und veredelte schon Alben von Makaya McCraven, Matthew Stevens oder James Francies, ehe er nun auf dem Blue Note-Label in die Fußstapfen legendärer Virtuosen auf diesem Instrument wie Milt Jackson, Bobby Hutcherson oder Stefon Harris tritt.

zum Artikel >
Shalosh: onwards and upwards
CD-Tipp
18.06.2019 Peter Füssl

„Shalosh is not just a band, it’s an idea” – so erklärt der junge israelische Pianist Gadi Stern das Musizier- und Lebensgefühl des gleichberechtigt agierenden Trios mit seinem Kindheitsfreund, dem Drummer Matan Assayag, und dem auch schon in Jugendjahren dazugestoßenen Kontrabassisten David Michaeli. Bunt, ungestüm und unkonventionell wie ihre Heimatstadt Tel Aviv ist auch die im Kollektiv geschriebene Musik, die sich – wie die namentlich genannten Einflüsse Nirvana, Brahms und The Bad Plus schon erahnen lassen – wenig um Stilgrenzen schert.

zum Artikel >
Knoedel. Still. „Kaum etwas endet so, wie es anfängt“
CD-Tipp
13.06.2019 Silvia Thurner

Die Tiroler Band „Knödel“ war in den 1990er Jahren eine viel beachtete und gefeierte Truppe. Schon damals haben die Musikerinnen und Musiker rund um Christof Dienz die dazumal aufkommende Erneuerung der traditionellen Volksmusik auf ganz unverwechselbare Weise mitgetragen und weiterentwickelt. Nun - nach siebzehn Jahren Pause - bat der Komponist und Fagottist Christof Dienz seine Freunde zum gemeinsamen Musizieren ins Studio. Alle, bis auf ein ehemaliges Mitglied, nahmen die Einladung an und spielten eine wunderbar entspannte und zugleich tiefsinnige CD mit dem bezeichnenden Titel „still“ ein. Die Verwurzelung in der alpinen Volksmusik ist in Christof Dienzs Kompositionen nachvollziehbar. Doch weit darüber hinaus gibt es in den vielfältig zusammen gestellten Werken viel Überraschendes, eine poetische Melancholie sowie eine feine Brise Humor zu entdecken.

zum Artikel >
Esperanza Spalding: 12 Little Spells
CD-Tipp
11.06.2019 Peter Füssl

Mit 20 Jahren ist sie die jüngste Dozentin aller Zeiten am renommierten Berkeley College of Music in Boston geworden, seit 2017 hat sie eine Professur an der Harvard University, hat vier Grammys zuhause und sieben Studioalben produziert, die von Kritik und Publikum begeistert aufgenommen wurden. Dabei macht es die geniale Bassistin/Sängerin/Komponistin Esperanza Spalding ihren Fans nicht eben leicht, denn sie agiert völlig unvorhersehbar, sucht zunehmend extreme Herausforderungen und entwickelt sich immer weiter – vielleicht vergleichbar mit Björk – in Richtung eines stets innovativen, personifizierten Gesamtkunstwerkes

zum Artikel >
Kelsey Lu: Blood
CD-Tipp
04.06.2019 Peter Füssl

Lady Gaga, Solange, Blood Orange, Father John Misty, Sampha, Florence Welch – noch um einiges länger wäre die Liste an Stars aus den unterschiedlichsten Genres, die sich der Cello- und Sangeskunst von Kelsey Lu bedien(t)en. In eigener Sache ließ die 28-Jährige aus North Carolina, die nach einer künstlerischen Zwischenstation am Big Apple mittlerweile in Los Angeles gelandet ist, bislang erst mit der 2016 in einer Kirche live eingespielten EP „Church“ aufhorchen.

zum Artikel >
Michele Rabbia / Gianluca Petrella / Eivind Aarset: Lost River
CD-Tipp
01.06.2019 Peter Füssl

Wer sich für ansatzweise jazzinfizierte, elektronische Soundtüfteleien jenseits gängiger musikalischer Konventionen nicht erwärmen kann, sollte dieses Album meiden wie der Teufel das Weihwasser. Wer aber schon Eivind Aarsets 2012 veröffentlichtes ECM Debüt „Dream Logic“ mit dem norwegischen Elektronic-Freak Jan Bang spannend fand, wird „Lost River“ als Eldorado für außerordentliche Hörerlebnisse feiern.

zum Artikel >
The National: I Am Easy To Find
CD-Tipp
29.05.2019 Peter Füssl

Beziehungsprobleme, Trennungsängste, gescheiterte Liebe, das Gefühl, nicht mit- und nicht ohne einander Leben zu können – Melancholie, Resignation und Weltschmerz in kluge und bildreiche Texte gegossen: Von den Themen her ist also auch beim achten Studioalbum alles wie gehabt bei Matt Berninger, den Dessner- und den Devendorf-Brüdern, die vor 20 Jahren aus Ohio nach Brooklyn zogen, um die Welt mit ihrem Indie-Rock zu erobern. Und dennoch ist alles – auf wohltuende Weise – auch ganz anders!

zum Artikel >
Kompost 3: Abyss/Aloft
CD-Tipp
23.05.2019 Peter Füssl

Zum zehnjährigen Band-Jubiläum beschenken sich Kompost 3 selber und ihre zahlreichen Fans mit einem kaum zu überbietenden musikalischen Gegensatzpaar: „Abyss“ und „Aloft“.

zum Artikel >
Klaus Michler - km special : Fusion Project 1
CD-Tipp
21.05.2019 Peter Füssl

An manchen Geburtstagsgeschenken darf auch die Allgemeinheit partizipieren, etwa an der vorliegenden CD, die sich der gitarrespielende Apotheker bzw. pharmazeutisch ausgebildete Gitarrist Klaus Michler zum 55. Geburtstag selber geschenkt hat. Unter dem Pseudonym km special spielte der Vorarlberger Fusion-Aficionado mit einer Handvoll ausgesuchter Profis zehn seiner Eigenkompositionen im Dornbirner TonZoo ein.

zum Artikel >
Angélique Kidjo: Celia
CD-Tipp
16.05.2019 Peter Füssl

Nicht alle 16 Studioalben der 1960 in Benin geborenen Angélique Kidjo sind vorbehaltlos zu empfehlen, aber die grammygekürten „Djin Djin“, „Eve“ und „Sings“ mit dem Orchestre Philharmonique Luxembourg oder die letztjährige originelle Bearbeitung des Talking Heads-Klassikers „Remain in Light“ sind es – und auch die nun vorliegende Hommage an die 2003 verstorbene, kubanisch-amerikanische „Queen of Salsa“ Celia Cruz zählt zu den absoluten Highlights in Kidjos Oeuvre.

zum Artikel >
Andrew Bird: My Finest Work Yet
CD-Tipp
14.05.2019 Peter Füssl

Das 15. Studioalbum „My Finest Work Yet“ des unkonventionellen Multiinstrumentalisten und Singersongwriters Andrew Bird mag vielleicht – wie der Titel ironisch suggeriert – tatsächlich sein bestes sein, ist aber ganz sicher sein politischstes. Denn der exzellente Geiger aus Chicago bezog seine Inspirationen zum Gros der neuen Songs aus dem politischen Wandel nach dem Wahlsieg Donald Trumps, der die Spaltung der US-Gesellschaft nochmals vertieft hat.

zum Artikel >
Areni Agbabian: Bloom
CD-Tipp
09.05.2019 Peter Füssl

In gar nicht so seltenen Fällen sind gerade die wohlüberlegte klangliche Reduktion und ein wundervoll ausgewogenes Verhältnis zur Stille jene Voraussetzungen, die außergewöhnliche Musik in voller Pracht erblühen lassen. So zu erleben bei „Bloom“, dem ECM-Debütalbum der jungen, in Santa Monica geborenen improvisierenden Vokalistin, Pianistin, Geschichtenerzählerin, Performerin – die Liste ihrer Interessensgebiete und bisherigen Aktivitäten ließe sich noch lange fortsetzen – Areni Agbabian.

zum Artikel >
Daniel García Trio: Travesuras
CD-Tipp
07.05.2019 Peter Füssl

Bereits mit dem knapp acht Minuten langen Opener „Porto de rabia y miel“, der einzigen Fremdkomposition des Albums, wird klar, wohin die Reise geht. Sie stammt vom Gitarristen Paco de Lucia und dem Sänger Camarón de la Isla, die in den frühen 1970-er Jahren im Duo die starren Traditionen des Flamenco aufbrachen – ein Anliegen, das auf der Wunschliste des 35-jährigen Daniel García ebenfalls ganz oben stehen dürfte. Der aus Salamanca stammende, gleichermaßen experimentierfreudige wie virtuose Pianist, der sich – nach einer klassischen Ausbildung – bei Danilo Pérez am Berklee College of Music den letzten musikalischen Feinschliff geholt hat, entführt die Zuhörer auf eine rhythmisch und harmonisch waghalsige, mit farbenprächtigen, eingängigen Melodien angereicherte Expedition durch ein musikalisches Spannungsfeld aus Flamenco, zeitgenössischem Jazz und Klassik.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)