Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

22.01.2013 |  Christina Porod

Geschäftsführer Michael Löbl verlässt das Symphonieorchester Vorarlberg

Nach langjähriger Zusammenarbeit verlässt Michael Löbl das Symphonieorchester Vorarlberg. In einer Sitzung am Montagabend wurde dies zwischen Löbl und dem Vorstand des Symphonieorchesters einvernehmlich beschlossen.
Geschäftsführer Michael Löbl in seiner Erklärung: „Nach mehr als 20 Jahren erfolgreicher Arbeit für das Symphonieorchester Vorarlberg ist es für mich an der Zeit, neue Wege zu beschreiten. Ich freue mich nun auf eine neue berufliche Herausforderung.“
Vorstandspräsident Eduard Konzett bestätigt die unverzügliche Suche nach einem neuen Geschäftsführer, der ab 1. August 2013 Löbls Stelle übernehmen soll.
Geschäftsführer Michael Löbl verlässt mit 31. Juli 2013 das Symphonieorchester Vorarlberg. (Foto: Karl Forster)

Geschäftsführer Michael Löbl verlässt mit 31. Juli 2013 das Symphonieorchester Vorarlberg. (Foto: Karl Forster)

Der Vorstand des Symphonieorchesters Vorarlberg: Präsident Eduard Konzert (Mitte) und die beiden Vizepräsidenten Peter Schmid (links) sowie Manfred Schnetzer (rechts). (Foto: Dietmar Stiplovsek)

Der Vorstand des Symphonieorchesters Vorarlberg: Präsident Eduard Konzert (Mitte) und die beiden Vizepräsidenten Peter Schmid (links) sowie Manfred Schnetzer (rechts). (Foto: Dietmar Stiplovsek)

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Geschäftsführer Michael Löbl verlässt mit 31. Juli 2013 das Symphonieorchester Vorarlberg. (Foto: Karl Forster) Geschäftsführer Michael Löbl verlässt mit 31. Juli 2013 das Symphonieorchester Vorarlberg. (Foto: Karl Forster)
  • Der Vorstand des Symphonieorchesters Vorarlberg: Präsident Eduard Konzert (Mitte) und die beiden Vizepräsidenten Peter Schmid (links) sowie Manfred Schnetzer (rechts). (Foto: Dietmar Stiplovsek) Der Vorstand des Symphonieorchesters Vorarlberg: Präsident Eduard Konzert (Mitte) und die beiden Vizepräsidenten Peter Schmid (links) sowie Manfred Schnetzer (rechts). (Foto: Dietmar Stiplovsek)