Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

24.03.2019 |  Silvia Thurner

Ein Künstlerhaus voll Musik – Musikerinnen und Musiker des Landeskonservatoriums statteten der bildenden Kunst einen inspirierenden Besuch ab

Das Landeskonservatorium hat in der vergangenen Zeit seinen Aktionsradius ausgeweitet und bereichert damit die kulturelle Szene in Vorarlberg. Nun verabredeten sich Studierende mit Unterstützung des Dozenten Christoph Thoma im Bregenzer Künstlerhaus „Thurn & Taxis“ und luden zum „Klangrausch“. Im besten Sinn des Wortes wurde daraus ein rauschendes Fest. Über fünfzig Musikerinnen und Musiker bespielten in unterschiedlichen Kammermusikbesetzungen das ganze Haus und setzten damit einen abwechslungsreichen und anregenden Austausch zwischen der Musik, der bildenden Kunst und dem Haus an sich in Gang.

Maria Simma als Gastgeberin des Künstlerhauses Bregenz sowie Jörg Maria Ortwein, Direktor des Landeskonservatoriums eröffneten den Abend und das Podium für die jungen Musikerinnen und Musiker. Jede und jeder für sich und alle zusammen boten den zahlreichen Konzertbesucherinnen und -besuchern mit ihren musikalischen Darbietungen ein vielseitiges und ansprechendes Erlebnis auf hohem Niveau. Dieses war von einem kammermusikalischen Austausch getragen, der die Eigenverantwortlichkeit jeder und jedes Einzelnen voll zur Geltung brachte.
In einer klugen Dramaturgie fanden acht Kurzkonzerte in allen Etagen des Hauses statt. Die Räume an sich boten ein ansprechendes Ambiente. Unterstrichen wurde dieses durch die derzeit ausgestellten Arbeiten aus dem „SilvrettAtelier“ sowie der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.
Vielseitigkeit war angesagt an diesem Abend und genau diese Mannigfaltigkeit bildete unter anderem den Reiz des Wandelkonzertes durch das Haus. Ganz selbstverständlich standen Werke von Astor Piazzolla und Eugen Bossa, Haydns "Reiterquartett", eine Barockkantate von Antonio Maria Bononcini sowie das Allegro aus Beethovens Streichquartett op. 52/2 und die Mahler-Lieder „Rheinlegendchen“, „Aus!“, „Die zwei blauen Augen“ und „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ nebeneinander und trafen auch auf zeitgenössische Werke.
Von Michael Amann spielten Studierende das Streichquartett „Happy Anniversary“ und von Simon Frick brachten Mookho Rankhala, Zuko Samela, Fridolin Schöb und Erin Torres ein Quartett für vier Bratschen zur Uraufführung. Darüber hinaus waren die „Erinnerungen für Streichquartett“ von Darius Grimmel – er studiert am Landeskonservatorium – zu erleben.
Eine schöne Geste bestand darin, dass Dozenten des Hauses mit den Studierenden die Bühne teilten und in diesem Zusammenhang Alexander Zemlinskys „Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier“ interpretierten. Der höchst emotionalen Musik wurde der erste Satz von Brahms Klavierquintett, op. 34 zur Seite gestellt.
Eine Überleitung bildete das „Grand Film Music Medley“ für Celloensemble, bevor im Foyer mit einer „Alehouse Session“ aufgewartet wurde. Die Jigs, Reels und Hornpipes gingen vielen Konzertbesucherinnen und -besuchern direkt in die Beine und so wurde das Konzertfest auch zu einem ausgelassenen Tanzabend.
Gut gelaunt und inspiriert von der engagierten Spielfreude der Musikerinnen und Musiker dankte das Publikum für die ausgezeichnete musikalische Unterhaltung im schönen Ambiente des Künstlerhauses in Bregenz. Gerne wieder!

Das Künstlerhaus "Thurn & Taxis" bot einen schönen Rahmen für das Konzertfest "Klangrausch", zu dem Studierende und Lehrende des Landeskonservatoriums einluden. (Fotos: Victor Marin)

Das Künstlerhaus "Thurn & Taxis" bot einen schönen Rahmen für das Konzertfest "Klangrausch", zu dem Studierende und Lehrende des Landeskonservatoriums einluden. (Fotos: Victor Marin)

Über fünfzig Musikerinnen und Musiker bespielten alle Räume mit einer bunten Werkauswahl quer durch Stilrichtungen und Epochen.

Über fünfzig Musikerinnen und Musiker bespielten alle Räume mit einer bunten Werkauswahl quer durch Stilrichtungen und Epochen.

Darius Grimmel, Marjut Kuhnhenn, Mayya Melnichenko, Vassiliki Anagnostopoulou und Katharina Muhr (v.l.n.r.) kuratierten, unterstützt vom Dozenten Christoph Thoma, ein hervorragendes Programm.

Darius Grimmel, Marjut Kuhnhenn, Mayya Melnichenko, Vassiliki Anagnostopoulou und Katharina Muhr (v.l.n.r.) kuratierten, unterstützt vom Dozenten Christoph Thoma, ein hervorragendes Programm.

Der "Klangrausch" endete mit Tanz und Musik bei einer ausgelassenen "Alehouse Session".

Der "Klangrausch" endete mit Tanz und Musik bei einer ausgelassenen "Alehouse Session".

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Das Künstlerhaus "Thurn & Taxis" bot einen schönen Rahmen für das Konzertfest "Klangrausch", zu dem Studierende und Lehrende des Landeskonservatoriums einluden. (Fotos: Victor Marin) Das Künstlerhaus "Thurn & Taxis" bot einen schönen Rahmen für das Konzertfest "Klangrausch", zu dem Studierende und Lehrende des Landeskonservatoriums einluden. (Fotos: Victor Marin)
  • Über fünfzig Musikerinnen und Musiker bespielten alle Räume mit einer bunten Werkauswahl quer durch Stilrichtungen und Epochen. Über fünfzig Musikerinnen und Musiker bespielten alle Räume mit einer bunten Werkauswahl quer durch Stilrichtungen und Epochen.
  • Darius Grimmel, Marjut Kuhnhenn, Mayya Melnichenko, Vassiliki Anagnostopoulou und Katharina Muhr (v.l.n.r.) kuratierten, unterstützt vom Dozenten Christoph Thoma, ein hervorragendes Programm. Darius Grimmel, Marjut Kuhnhenn, Mayya Melnichenko, Vassiliki Anagnostopoulou und Katharina Muhr (v.l.n.r.) kuratierten, unterstützt vom Dozenten Christoph Thoma, ein hervorragendes Programm.
  • Der "Klangrausch" endete mit Tanz und Musik bei einer ausgelassenen "Alehouse Session". Der "Klangrausch" endete mit Tanz und Musik bei einer ausgelassenen "Alehouse Session".