Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

25.02.2011 |  Walter Gasperi

„We are the World“ – „Die drei Friseure“ sorgten mit ihrem neuen Program in der Harder Kammgarn für Lachstürme

In der ausverkauften Harder Kulturwerkstatt Kammgarn präsentierten „Die drei Friseure“ ihr neues Programm. Wie schon mit „Superhorror“ bieten Daniel Amann, Stefan Beer und Bernhard Widerin auch mit „We are the World“ Musik-Trash-Kabarett, das mit Wortspielereien, ironischer Brechung von Hits sowie aktuellen Anspielungen die Lachmuskeln des Publikums strapaziert.

Wie sie auf ihrer ersten CD selbst gestehen, geben sich „Die drei Friseure“ mit ihren Songs und Programmen nicht allzu viel Mühe. Statt lange zu proben und alles exakt zu planen, vertrauen sie lieber auf Improvisation – oder lassen gleich das Publikum arbeiten. Das bekam man in der Harder Kulturwerkstatt Kammgarn sogleich zu spüren. Kaum hatte man Platz genommen, wurde einem auch schon von Madame Dubois alias Fabienne Gilet ein Wunschzettel in die Hand gedrückt, den man gefälligst auszufüllen hatte. Nicht genug damit, wurde man in der Pause dann auch noch aufgefordert, den bei anspruchsvollen Veranstaltungen mit Bildungscharaker – zu diesen gehören die Auftritte der „Drei Friseure“ unbestritten - einen Evaluationsbogen auszufüllen.

Lustvolle Improvisation

Von der Bühne winkt eine goldene Maneki Neko Katze, die den "Drei Friseuren" wohl einen erfolgreichen Abend garantieren sollte. So ein Maskottchen braucht man wahrscheinlich schon, wenn man als Künstler zu Beginn des Programms selbst noch nicht genau weiß, was denn eigentlich abgehen wird und sich aufs Improvisieren verlässt. Gerade das beherrschen „Die drei Friseure“ aber großartig. Wie hier der eine dem andern ins Wort fällt, wie nie klar ist, was Absicht und was Versehen oder Panne ist, ist ein großes Vergnügen zu verfolgen. Wunderbar aufeinander eingespielt sind Daniel Amann alias Mc Katz, Stefan Beer alias Dr. Love und Bernhard Widerin alias Barbasacco. Man spürt, welchen Spaß sie am Auftritt haben, nichts wirkt hier retortenhaft, vieles dafür aus dem Augenblick geboren. Kein Abend gleicht folglich dem anderen, stets darf man auf Überraschungen gespannt sein.
Als Wiedervereinigungstour einer zerstrittenen Band legt das Trio das neue Programm „We are the World“ an, und geben auch Einblick in die Ursachen der vorübergehenden Trennung: Nicht nur Dr. Loves Schielen auf eine Solokarriere führten zum Bruch, sondern auch dass Mc Katz´ Pyjama durch falsche Pflege ruiniert wurde.

Ironische Brechung von Bekanntem

Und zwischen diesen privaten Differenzen gibt es jede Menge Musik und auch die Lachmuskeln strapazierende Wortspielereien. Nicht nur Hits von „Summer of 69“ bis „With a little help from my friends“ werden in einem Song verquirlt, sondern Dr. Love darf auch Cat Stevens „Father and Son“ vortragen, bis Mc Katz und Barbasacco sich einmischen und eine Wendung in die legendäre „Goldteefix-Teekessel“-Werbung einleiten.
Immer wieder sorgen solche Brüche und Variationen von Hits für Lacher, aber "die drei Friseure" spielen auch bei ihren eigenen Songs damit, wenn sie bei ihrem „Lawinen-Lied“ „Winterzauberland“ nicht mit Seitenhieben auf „Bill Jerry“ (Reinhold Bilgeri) sparen. Aber auch klassische Liederabende bekommen mit dem Stück „Ein Brünnelein“, der wie eine Reminiszenz an "Die drei Tenöre", die Amann-Beer-Widerin zu ihrem Gruppennamen anregten, ihr Fett ab, nicht besser geht es der Rap-Szene, wenn Mc Katz zum Freestyle ausholt.

Hinreißende Wortspielereien

Auch die Tagesaktualität wird nicht ausgespart, wenn Bernhard Widerin freimütig zugibt Teile des Programms, ja ganze Kapitel abgeschrieben zu haben oder nach einem Gedichtvortrag nicht abtreten will und erklärt: „Ich bleibe hier und sterbe hier als Märtyrer.“ Wenn so eine Truppe in Hard auftritt, darf freilich auch der Kalauer „Hardchor – Hardcore“ nicht fehlen, aber auch sonst erweisen sich „Die drei Friseure“ als wahre Artisten im Umgang mit der Sprache.
Da wird mit Fremdwörtern gespielt und Geschichten entwickelt, die ganz harmlos und scheinbar sachlich bei den Inkas beginnen, bis bald daraus die Imker werden, es um Honig geht und der Weg zu den Maya mit sich daraus ergebenden Assoziationen nicht weit ist. Der sich daran anschließende Song „El condor pasta“ tritt gegen diese Ausführungen in den Hintergrund, in Erinnerung bleibt aber der bunte Fleckerlteppich und die Indiomützen, mit denen das Trio Authentizität beschwört
Und wie man aus dem heutigen Wörtersalat eine ganze Geschichte aufbauen kann, wird aberwitzig und sich permanent steigernd an der Internet-Beziehungsgeschichte zwischen Jury aus USBstickan und Heike aus ROM gezeigt.
Purer Nonsense, aber immer auch ein lustvolles Spiel mit dem Nonsense unserer Zeit, ihren Modeerscheinungen und ihren Absurditäten, ist dieses neue Programm von „Die drei Friseure“, aber ungemein unterhaltsam, die Lachmuskel provozierend und einen ungetrübten Abend garantierend.

"Die drei Friseure" begeisterten mit ihrem neuen Programm "We are the World"

"Die drei Friseure" begeisterten mit ihrem neuen Programm "We are the World"

So grimmig wie auf diesem Bild geht es bei "We are the World" nicht zu (c) Roswitha Natter

So grimmig wie auf diesem Bild geht es bei "We are the World" nicht zu (c) Roswitha Natter

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • "Die drei Friseure" begeisterten mit ihrem neuen Programm "We are the World" "Die drei Friseure" begeisterten mit ihrem neuen Programm "We are the World"
  • So grimmig wie auf diesem Bild geht es bei "We are the World" nicht zu (c) Roswitha Natter So grimmig wie auf diesem Bild geht es bei "We are the World" nicht zu (c) Roswitha Natter