Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

04.02.2020 |  Peter Füssl

Lola Marsh: Someday Tomorrow Maybe

2011 beschlossen die Sängerin Yael Shoshana Cohen und Gitarrist/Keyboarder Gil Landau auf einer Geburtstagsparty in Tel Aviv, künftig als Folk-Duo aufzutreten. 2013 formierten sie sich dann zum Quintett Lola Marsh und eroberten anschließend mit einer EP, dem Debütalbum „Remember Roses“ (2017), 40 Millionen Streams, viralen Hits wie „You’re Mine“, „Sirens“ „She’s A Rainbow“ oder „Wishing Girl“, Festivalauftritten und ausgedehnten Tourneen die Pop-Welt. Als wichtigste Einflüsse nennen die Israelis unter anderem Sufjan Stevens, Nina Simone, Fleet Foxes, Elvis, Moody Blues, Bon Iver, MGMT oder LCD Soundsystem – das sagt viel über ihre Bandbreite aus, wenn auch der wichtigste, sich beim Anhören des zweiten Albums immer wieder unwillkürlich ins Bewusstsein drängende Name in dieser Auflistung fehlt: Lana Del Rey.

Cohen und Landau erfinden sich mit den zwölf Songs nicht neu, sondern perfektionieren ihre Stärken. Da wäre vor allem einmal der ungemein reizvolle Kontrast zwischen ganz großem, oft schon pompösem Pop-Drama und  reduzierten, zu Akustikgitarren vorgetragenen Indie-Folk-Songs. Lola Marsh beweisen aber auch wieder ein exzellentes Händchen für leicht ins Ohr gehende Melodien mit großem Wiedererkennungswert und ein gutes Gespür für ausgefallene Instrumentierungen und lässige Arrangements. Songs wie „Echoes“ (man beachte auch das witzige Video), „Only For A Moment“, „Hold On“ oder „What Am I“ verfügen über Hit-Potential. Bei „Give Me Some Time“ oder „Darkest Hour“ wäre man sogar versucht zu sagen, dass sie auch alle Voraussetzungen für einen Lana Del Rey-Hit erfüllen würden, wenn man das nicht auch negativ auslegen könnte. Aber es ist als Kompliment gedacht, denn Yael Soshana Cohen braucht mit ihrer markanten, ausdrucksstarken, warmen und in ihren besten Phasen durchaus hypnotisch wirkenden Stimme wirklich keinerlei Vergleiche zu scheuen. Längst ist auch die Filmindustrie Hollywoods auf die Band aufmerksam geworden, da die Soundtrack-Qualitäten des Lola Marsh-Sounds nicht zu überhören sind. Vielleicht klopft ja Quentin Tarantino bald einmal an.

(Anova Music/Barclay/Universal).

Konzert-Tipp: Lola Marsh präsentieren am 28.2. ihr neues Album am Spielboden Dornbirn.

 

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Lola Marsh.jpg