Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

08.02.2010 |  Peter Füssl

The Brendan Adams Group: Better Days

Mit „Better Days“ legt der aus Kapstadt stammende, in Europa lebende und eng mit dem Vorarlberger Drummer Alfred Vogel zusammenarbeitende Brendan Adams sein bislang facettenreichstes Album vor: leichtfüßige Lässigkeit, druckvoll Groovendes, afrikanische Anklänge und vielschichtige Beats, mit viel Soul und ein bisschen Jazz angereicherter Pop – und im besten Fall klingt letztlich dann doch alles wie aus einem Guss.

Die eingängigen Songs strahlen Wärme aus, vielleicht schlägt die Sonne ein bisschen durch, weil Adams die meisten davon in seiner südafrikanischen Heimat geschrieben hat. Die intelligenten Texte haben aber durchaus auch ihre Kanten und Ecken, denn wer einmal das Leben in den Ghettos der Cape Flats kennengelernt hat, wird sich mit naiver Schönfärberei möglicherweise doch ein bisschen schwer tun. Eingespielt wurden die elf Songs im Studio von Little Konzett, neben Adams und Vogel verfeinern Leadgitarrist Adrian Stern, Bassist Bond, Hendrix an der Hammondorgel und Kofi Quarshie an den Congas den Sound. Und der Gesang von Brendan Adams hat nichts von seiner eigenartigen Magie verloren, klingt lapidar, fast ein bisschen distanziert und zugleich eindringlich und leidenschaftlich.  (C+P Boomslang Recs / Vertrieb: Hoanzl)
Konzerttipp: Brendan Adams, Alfred Vogel, Bond, Hendrix und Peter Finc an der Leadgitarre präsentieren das Album am 18. Februar in der Spielboden-Kantine.

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • bag-better-days-front-1200.jpg