Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

30.01.2019 |  Manuela Schwaerzler

Kosmodrom schreibt Stückewettbewerb aus: „Wer Gewalt sät“

Es wurde vor sechs Jahren ins Leben gerufen und hat sich als einzigartige Plattform zur Förderung junger Theaterschaffenden etabliert: das Kosmodrom. Über einen kurzen und intensiven Zeitraum arbeiten junge KünstlerInnen aus den Bereichen Literatur und darstellende Kunst mit Profis zusammen, diskutieren Konzepte, erproben Ideen und Entwürfe und präsentieren die Ergebnisse an den Kosmodrom-Weekends im Foyer des Theater Kosmos. Nun wird auf Anlass einer Informationskampagne des Landes Vorarlberg gegen Gewalt in der Erziehung ein mit einem Preisgeld von 3000 Euro dotierter Stückewettbewerb ausgeschrieben.

In Österreich sind Gewaltanwendungen gegen Kinder seit 1989 gesetzlich verboten. Seit Herbst vergangenen Jahres sprechen auf Vorarlberger Straßen und Plätzen Plakate Vorübergehende direkt an, nennen Weiß auf Schwarz Zahlen und Fakten und machen betroffen. Die Kampagne soll über das Ausmaß, die Schwere und die Folgen von Gewaltanwendungen an Kindern informieren und die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren.
Dieses Vorhaben greift das Kosmodrom auf und lädt mit dem Wettbewerbstitel „Wer Gewalt sät“ junge AutorInnen (ab Jahrgang 1989) dazu ein, Theaterstücke einzureichen, die bisher unveröffentlicht, für höchstens fünf Figuren und zwischen dreißig und sechzig Minuten lang sind. Die Frist dafür endet am 31. Mai. Im Juli wird das Siegerstück bekanntgegeben und im Herbst erfolgt die Uraufführung im Rahmen des Kosmodroms.

Details zur Ausschreibung in der Downloadbox rechts und auf der Homepage des Theater Kosmos: https://theaterkosmos.at/kosmodrom/stückewettbewerb

Öffentlichkeitskampagne gegen Gewalt in der Erziehung (© kp16)

Öffentlichkeitskampagne gegen Gewalt in der Erziehung (© kp16)

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Öffentlichkeitskampagne gegen Gewalt in der Erziehung (© kp16) Öffentlichkeitskampagne gegen Gewalt in der Erziehung (© kp16)