Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Suchergebnisse

RSS RSS Feed abonnieren

406 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp





















Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
2x2 Karten für Tanz ist Festival-Premiere zu gewinnen
Die schweizerisch-französische Compagnie 7273 von Laurence Yadi und Nicolas Cantillon gehört zu den innovativsten Kompagnien des zeitgenössischen Tanzes. Immer wieder gelingt es Ihnen, Zuschauer und Kritik gleichermaßen mit ihrer radikalen Kreativität, ihrem Witz und Charme zu verblüffen.
Existiert in Kritiken / Tanz
10 Jahre Tanzhaus Hohenems
Existiert in Monatsprogramm / 2017 / 06
10 Jahre Tanzhaus Hohenems
Existiert in Monatsprogramm / 2017 / 06
„Fla.Co.Men“ was here! – Israel Galván eröffnete den „Bregenzer Frühling“ 2017
Als Israel Galván de los Reyes 1973 als Spross eines hochkarätigen Flamenco-Paares in Sevilla das Licht der Welt erblickte, ahnte wahrscheinlich niemand, dass ausgerechnet er es sein würde, der den Flamenco um die Jahrtausendwende auf eine völlig neue Schiene stellen wird. Sein Ruf als experimentierfreudiger Tänzer und Chorgeograph, ja als Revolutionär wuchs mit jeder Produktion: Von seinem Erstling „Mira Los Zapatas Rojos“ über „Metamorphosis“, einer Flamenco-Adaption von Kafkas „Verwandlung“, bis zum hochpolitischen „Lo Real“, das anhand einer Geschichte um Leni Riefensthals Umgang mit den Gitanos das Schicksal dieser Menschen unter den Nazis mit den Mitteln des Tanzes beleuchtete. Mit seinem 2014 uraufgeführten „Fla.Co.Men“ dekonstruiert Israel Galván nun den Flamenco völlig, ohne freilich wirklich von ihm loszukommen.
Existiert in Kritiken / Tanz
„MORE“ verlangt nach Mehr! - Die Uraufführung von Silvia Salzmanns Solo in der alten Seifenfabrik
In der alten Seifenfabrik in Lauterach fand am Freitagabend die Uraufführung von Silvia Salzmanns Solo „MORE“ statt. Für die Kurzform des interdisziplinären Tanzstücks war die zeitgenössische Choreografin und Tänzerin vor einem Jahr mit dem mit 10.000 Euro dotierten Vorarlberger Kulturpreis ausgezeichnet worden. Für die Erarbeitung der Langform mit Videostills, Texteinspielungen und Musik ist die 30-jährige Bregenzerin noch einmal „an den Start gegangen“, um gemeinsam mit Sarah Mistura, Mirjam Steinbock, Florian Koller, Markus Rainer und Manuel Schäfler über uns „Immer-mehr-Menschen“ intensiv zu reflektieren, zu recherchieren, zu diskutieren und spannende Bilder und Bewegungen zu kreieren. Fazit: Der Prozess hat sich bewährt!
Existiert in Kritiken / Tanz
„Speak low if you speak love“ - Wim Vandekeybus/Ultima Vez begeistern beim „Bregenzer Frühling“ mit zweistündigem Spektakel zum Thema Liebe
Der Titel trügt. Er geht auf eine Textstelle in Shakespeares Komödie „Much Ado About Nothing“ zurück, die von Kurt Weill/Ogden Nash Anfang der 1940er Jahre leicht abgewandelt zum chartstauglichen Musical-Hit und viel interpretierten Jazzstandard verarbeitet wurde, aber „leise“ war an diesem Abend nicht wirklich angesagt. Vielmehr präsentierte der äußerst experimentierfreudige belgische Spitzenchoreograph Wim Vandekeybus mit seiner vor dreißig Jahren gegründeten Compagnie Ultima Vez ein über weite Strecken atemberaubendes und alle Grenzen auslotendes Spektakel, im dem Romantisch-Poetisches kaum auszumachen war.
Existiert in Kritiken / Tanz
„Tanz ist eine extrem politische Kunstform. Mein Körper und mein Frau-Sein auf der Bühne sind ein politisches Statement. “ - Interview mit der Choreographin/Tänzerin Sanna Kekäläinen
Die unkonventionelle Choreographin und Tänzerin Sanna Kekäläinen ist so etwas wie die „Grand Dame“ der zeitgenössischen finnischen Tanzszene. Sie hat seit 1983 mehr als fünfzig Produktionen herausgebracht, die teils für heftige Diskussionen sorgten. Beim tanz ist Festival am Spielboden wird sie ihre Version des berühmten „The Afternoon of a Faun“ von Claude Debussy und „Onni-Bonheur-Happiness“ präsentieren.
Existiert in Kritiken / Tanz
„tanz vor ort“ - Neues Festival sorgt für frischen Wind in der Tanzszene
Seit Jänner dieses Jahres hat der Verein für zeitgenössische Bewegungskunst „netzwerkTanz“ in der Annagasse 5 in Dornbirn endlich den lange ersehnten tanzRaum bekommen – ein kleines Zuhause also. Mit mehr Tatendrang und Zuversicht ausgestattet, wurde nun im Theater Kosmos in Bregenz „tanz vor ort“ präsentiert; Ein Festival, das keine Konkurrenz zu bestehenden Festivals, sondern eine Bereicherung darstellt, indem es die regionale Szene in den Fokus rückt.
Existiert in Kritiken / Tanz
ABGESAGT: Bregenzer Frühling, Black Box Dance Company
Existiert in Monatsprogramm
ABGESAGT: Bregenzer Frühling, Danish Dance Theatre
Existiert in Monatsprogramm