Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

11.10.2018 |  Silvia Thurner

Dramatisch erzählt und lyrisch zugleich – Anna Adamik und Yunus Kaya spielten die vier Chopin-Balladen bei einem anregenden Klavierrecital im Atrium des Montforthauses

Ins Atrium des Feldkircher Montforthauses luden die Pianistin Anna Adamik und der Pianist Yunus Kaya. Hier spielten sie die vier Balladen von Frédéric Chopin. Das Debüt der Kooperation zwischen dem Montforthaus und der Chopin-Gesellschaft war aus mehrerlei Hinsicht ein voller Erfolg. Anna Adamik und Yunus Kaya – beide unterrichten am Vorarlberger Landeskonservatorium – konnten sich über einen sehr großen Publikumszuspruch freuen. Die Atmosphäre und die Akustik im Foyer erwiesen sich als ausgesprochen gut. Beide musizierten virtuos und geistreich zugleich. Außerdem ergänzten sich die unterschiedlichen Spielarten und boten damit spannende Anreize beim Hören der jeweiligen Werkdeutungen.

Es ist gut, wenn die klassische Musik aus den heiligen Hallen der Konzertsäle etwas heraus und mitten hinein ins Leben der Stadt geführt wird. Einen guten Rahmen dafür bot das offene Ambiente im Foyer des Feldkircher Montforthauses. Freilich waren dabei mitunter Abstriche im Hinblick auf eine wirklich konzentrierte Ruhe nötig, denn der Gastronomiebetrieb im obersten Stockwerk machte sich teilweise etwas zu lautstark bemerkbar.

Zwei unterschiedliche Persönlichkeiten

Anna Adamik und Yunus Kaya widmeten sich den vier berühmten Balladen, op. 23, op. 38, op. 47 und op. 52, von Frédéric Chopin. Einleitend bot Anselm Hartmann Einblicke in die Entstehungsgeschichte dieser berühmten Werke. In wechselnder Reihenfolge trugen die Pianistin und der Pianist jeweils zwei Werke vor. Anna Adamik präsentierte die Ballade op. 23 in g-Moll und das Opus 47 in As-Dur mit kräftiger Anschlagsdynamik. Sie lotete die Themen spannungsgeladen aus, trug die Hauptthemen wie Frage-und-Antwortspiele vor und bekräftigte die fundamentierenden Basslinien. Ihre Werkdeutungen zielten zum Schluss hin, wo sie die Conclusio und die Farben der Tonarten gut zur Geltung brachte. Die punktierte Linie des ersten Themas in der As-Dur-Ballade gestaltete Anna Adamik raumgreifend, betonte aber auch die lyrische und beschwingte Charakteristik des Werkes. Auch hier verdichtete sie die ständig variierten Themen transparent nachvollziehbar.

Einen anderen Ton schlug Yunus Kaya an. Er formte die Balladen op. 38 in F-Dur und op. 52 in f-Moll mit einem poesievoll musikalischen Fluss. Auf diese Weise kristallisierte sich die mitteilsame und rhetorische Anlage der Ballade schön heraus. Weich wirkte auch der differenzierte Anschlag des Pianisten, so dass sich ein austarierter Stimmenausgleich einstellte. Die langsamen Passagen modellierte Yunus Kaya in sich ruhend. Gleichzeitig entwickelte er die Phrasen mit einer brodelnden inneren Kraft, die sich spannungsgeladen aufbauschten und dann virtuos zu den Kulminationspunkten hin gesteigert wurden.

Lockere Atmosphäre und gute Stimmung

Überraschend gut war die Akustik im Atrium des Montforthauses. Das Instrument war gut positioniert und entfaltete ein voluminöses Klangvolumen, tragend und nicht übermäßig hallend. Die Darbietung aller vier Chopin-Balladen war auch deshalb ein anregendes Erlebnis, weil damit die Möglichkeit geboten wurde, die vier einzelnen Kompositionen als Zyklus zu erleben. Dies regte zum Weiterdenken über innermusikalische Zusammenhänge an.

Mit langem und herzlichem Applaus dankten die Zuhörenden für das inspirierende Konzerterlebnis. In sympathischer Spiellaune bedankten sich Anna Adamik und Yunus Kaya mit Claude Debussys Klavierstück „Im Boot“ aus der „Petite Suite“ für Klavier zu vier Händen.

In guter Stimmung und schöner Atmosphäre musizierten Anna Adamik und Yunus Kaya die vier berühmten Balladen von Fredéric Chopin im Atrium des Feldkircher Montforthauses.

In guter Stimmung und schöner Atmosphäre musizierten Anna Adamik und Yunus Kaya die vier berühmten Balladen von Fredéric Chopin im Atrium des Feldkircher Montforthauses.

Anna Adamik widmete sich kraftvoll den beiden Balladen op. 23 und op. 47.

Anna Adamik widmete sich kraftvoll den beiden Balladen op. 23 und op. 47.

Yunus Kaya spielte die Balladen op. 38 und op. 52 mit lyrischem und mitteilsamem Duktus.

Yunus Kaya spielte die Balladen op. 38 und op. 52 mit lyrischem und mitteilsamem Duktus.

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • In guter Stimmung und schöner Atmosphäre musizierten Anna Adamik und Yunus Kaya die vier berühmten Balladen von Fredéric Chopin im Atrium des Feldkircher Montforthauses. In guter Stimmung und schöner Atmosphäre musizierten Anna Adamik und Yunus Kaya die vier berühmten Balladen von Fredéric Chopin im Atrium des Feldkircher Montforthauses.
  • Anna Adamik widmete sich kraftvoll den beiden Balladen op. 23 und op. 47. Anna Adamik widmete sich kraftvoll den beiden Balladen op. 23 und op. 47.
  • Yunus Kaya spielte die Balladen op. 38 und op. 52 mit lyrischem und mitteilsamem Duktus. Yunus Kaya spielte die Balladen op. 38 und op. 52 mit lyrischem und mitteilsamem Duktus.