Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Matthäus Bär

'Zucker', Kinderkonzert, ab 4 J.

Zurück zur Übersicht
Anfang
30.03.2019 15:00
Kategorie
Kinderveranstaltung
Veranstaltungsort

Spielboden
Färbergasse 15
6850 Dornbirn
+43 5572 21933
http://www.spielboden.at
spielboden@spielboden.at

Artikelaktionen
abgelegt unter: Kinderveranstaltung
Literatur 13.07.2020
Ingrid Bertel

Köhlmeier, Lang und Dornig auf „onepage“ - Es war einmal
Kurt Dornig und Michael Köhlmeier beim Signieren eines Teils der Edition

Ausgabe 22 der bibliophilen Edition „onepage“ präsentiert ein Märchen von Michael Köhlmeier und ein Gedicht von Maximilian Lang in einer hinreißenden grafischen Gestaltung von Kurt Dornig. Nein, einen Stil wolle er nicht haben, sagt der Buchgestalter Kurt Dornig. Wenn er sich dabei ertappe, einen Stil zu haben, höre er auf. Kurt Dornig präsentiert nicht sich selbst; er lässt sich auf Texte ein. Die setzt er für so edle Editionen wie „Die andere Bibliothek“ oder den traditionsreichen Kinderbuchverlag NordSüd ins Bild. Er definiert das Erscheinungsbild von Kunstkatalogen, Sachbüchern, Romanen, Essays. „onepage“ aber, erzählt Kurt Dornig, war eine besondere Herausforderung.

Musik / Konzert 12.07.2020
Silvia Thurner

Einander musikalisch begegnen – bunt bestückter „Pfortebalkon“ im Winzersaal in Klaus
Musikerinnen und Musiker, die seit Jahren die "Musik in der Pforte" begleiten, sowie die Vocale Neuburg spielten beim Fest & Konzert "D'Zit isch do" im Winzersaal in Klaus auf.

Klaus Christa lud zahlreiche Freunde der „Pforte-Familie“ sowie Studierende des Vorarlberger Landeskonservatoriums zu einem musikalischen Beisammensein mit anschließender Jamsession. Leider spielte das Wetter nicht mit, so dass das openair geplante Fest im Winzersaal in Klaus über die Bühne gehen musste. Zu erleben war ein vielseitiges Programm mit Musikerinnen und Musikern aus unterschiedlichen Stilrichtungen, unter anderem Simon Frick (Geige), David Soyza (Vibraphon), Elias Menzi (Hackbrett), der Singer-Songwriter Martin Lindenthal sowie Oskar Egle und die Vocale Neuburg.

Ausstellung 11.07.2020
Peter Niedermair

„Grenzbetrachtungen“ von Miro Kuzmanovic
Das erste in dieser Serie entstandene Bild

Der in Lustenau lebende Fotograf Miro Kuzmanovic stellt in der Wunderkammer des „Botta“-Shops gleich neben dem Kultursaal der Marktgemeinde seine jüngste Arbeit „Grenzbetrachtungen“ aus. Aus dem Fundus von über 80 Fotografien, die ab dem Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 entstanden sind, hat er zehn Fotografien ausgewählt. Der Künstler-Fotograf präsentiert seine Reportage als ein berührendes Tableau Vivant zum Thema Grenze, Existenz und Alltag während der rigorosen Abgeschlossenheit in der Covid-19-Zeit von März bis Juni dieses Jahres. Viermal im Jahr werden in der Botta Wunderkammer Projekte aus Kunst und Kultur gezeigt. Die Ausstellung von Miro Kuzmanovic ist noch bis 30. September zu sehen.

ANZEIGE 11.07.2020
Manuela Schwaerzler

KULTUR-Jobbörse für offene Stellen im Kulturbereich rund um den Bodensee

Sie bietet allen kulturinteressierten Jobsuchenden einen Überblick über Stellenangebote in Vorarlberg, Liechtenstein, Süddeutschland und der Ostschweiz und hilft allen Kulturinstitutionen in dieser Region, engagierte MitarbeiterInnen zu finden.

Theater 10.07.2020
Peter Niedermair

Im Kosmodrom des Theater Kosmos: „Infantizid, Femizid, Suizid“ oder „Als Kind hat man blaue Flecken, weil man klein ist und ungeschickt und oft hinfällt.“ Von Felix Kalaivanan und Amos Postner - Premiere am 9. Juli 2020

Vor sechs Jahren haben die beiden Theaterleiter des Theater KOSMOS Bregenz Hubert Dragaschnig und Augustin Jagg für ihre Spielstätte „Kosmodrom“ erstmalig einen Stückewettbewerb für junge AutorInnen und TheatermacherInnen ausgeschrieben. Die Besetzung darf max. 5 Figuren betragen und das Stück zwischen 30 und maximal 60 Minuten dauern. In dieser Reihe wurde am gestrigen 9. Juli das eingangs genannte Theaterstück aufgeführt, sehr zum Gefallen des Publikums.

Film / Kino 09.07.2020
Gunnar Landsgesell

Harriet
Freiheit oder Tod: "Harriet" ist vielleicht der erste Film, der von der Sklaverei handelt und keine Auspeitschung zeigt. Drehpunkt des Films ist der Begriff der Freiheit, wie ihn auch die Protagonistin wählt.

Harriet Tubman ist eine Ikone in der Geschichte der Sklaverei der USA. Selbst versklavt, befreite sie nach ihrer Flucht Dutzende Menschen und verbrachte diese über die Fluchtroute, die so genannte "Underground Railroad", in den Norden. "Harriet" ist ein eher konventionelles Biopic, das mit einem Perspektivenwechsel dennoch überzeugt.

Film / Kino 09.07.2020
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (10.7. - 16.7. 2020)
Systemsprenger

Das Filmforum Bregenz zeigt diese Woche mit "Ex Libris" Frederick Wisemans über dreistündigen Dokumentarfilm über die New Yorker Public Library. Beim Open-Air in Heerbrugg steht dagegen unter anderem Nora Fingscheidts furioses Debüt "Systemsprenger" auf dem Programm.

Musik / Konzert 08.07.2020
Silvia Thurner

Abwechslungsreiche Klangfindung und Tongebung – Mathias Johansen am Violoncello und die Pianistin Yukie Takai ließen keine Wünsche offen
Mathias Johansen unterrichtet am Vorarlberger Landeskonservatorium. Gemeinsam mit der Pianistin Yukie Takai eröffnete er die Feldkircher Schattenburgkonzerte und bot ein inspirierendes Konzerterlebnis.

Der in Vorarlberg bestens bekannte Cellist Mathias Johansen eröffnete, am Klavier begleitet von Yukie Takai, die traditionellen „Feldkircher Schattenburg Konzerte“. Die Veranstalter gaben sich alle Mühe, um im Rittersaal eine schöne und unbekümmerte Konzertatmosphäre zu gewährleisteten. Die gute Werkauswahl setzte gleich zu Beginn mit Maria Bachs Cellosonate aus dem Jahr 1924 einen gewichtigen Markstein und wurde mit der feinsinnig interpretierten Sonate op. 69 von Ludwig van Beethoven hervorragend abgerundet.

CD-Tipp 08.07.2020
Peter Füssl

Ambrose Akinmusire: On The Tender Spot Of Every Calloused Moment

Der 38-jährige, aus Oakland stammende, in L.A. lebende Ambrose Akinmusire zählt nicht nur zu den herausragenden Trompetern und souverän aus allen Epochen des Jazz schöpfenden, wegweisenden Musikern seiner Generation, er fällt auch durch sein konsequentes politisches Engagement für die Black Community auf. Künstlerisches und politisches Statement sind mit großem Selbstverständnis ineinander verwoben, fühlen sich so wahr, tiefsinnig, anspruchsvoll und gleichzeitig mit einem großen Hörgenuss verbunden, wie dies etwa vor vierzig, fünfzig Jahren beim Art Ensemble of Chicago und anderen Projekten Lester Bowies und der AACM der Fall war.

Ausstellung 06.07.2020
Karlheinz Pichler

Peter Wehinger nutzt Gemäuer der Ruine Alt-Ems für provokantes Statement
Beim Betreten der Burgruine Alt-Ems wird zuerst nur der erste Teil des Statements von Peter Wehinger erkennbar (Fotos: Karlheinz Pichler)

Der letzte Anstieg zur Burgruine Alt-Ems auf dem Hohenemser Schlossberg ist steil. Doch die Mühe lohnt sich. Ist man einmal beim Gemäuer der ehemaligen Staufer-Festung angelangt, die gegen Ende des 12. Jahrhunderts mit ihren 800 Metern Länge und 85 Metern Breite zu den größten und mächtigsten Burganlagen Mitteleuropas zählte, so eröffnet sich dem Besucher ein atemberaubender Ausblick. Über das Vorarlberger und Schweizer Rheintal hinweg, auf die zum Bodensee hin auslaufenden Hügelketten des Kantons St. Gallen sowie über den See weit über Lindau und Friedrichshafen hinaus ins Schwäbische und Baden-Württembergische hinein.

Literatur 06.07.2020
Peter Niedermair

Zu Gast im Theater KOSMOS – Lukas Bärfuss: MALINOIS
Hubert Dragaschnig bei seiner Begrüßung im Theater KOSMOS (alle Fotos: Silvano Campedel)

Anfang Juli – nach vier Monaten Unterbrechung durch Covid-19 – der erste Abend im Theater KOSMOS in Bregenz. Der blaue Vorhang hinter dem Podest, der Tisch, die zwei Stühle und die Wassergläser: lange gesehnt und erwartet. Hubert Dragaschnig, einer der beiden Theaterleiter (neben Augustin Jagg), trat aufs Podest und begrüßte das zur Lesung des Zürcher Schriftstellers Lukas Bärfuss gekommene Publikum. Zur Veranstaltung eingeladen hatte das Franz-Michael-Felder-Archiv, dessen Leiter, Jürgen Thaler, den Abend moderierte, in Kooperation mit dem Theater KOSMOS.

Theater 06.07.2020
Peter Niedermair

Synchrone Ichs, die auf vielfache Weise ausgelegt werden können – Café Fuerte spielt "Die Wand" nach Marlen Haushofer
Kristine Walther, die Erzählerin, mit der Tänzerin Eve Ganneau, in der Café Fuerte-Dramatisierung von Marlen Haushofers „Die Wand“ (© L. Feinig)

Das unter dem Abendhimmel beim Ferienhaus Rainerau in Hittisau inszenierte Stück, das am Freitag, 3. Juli Premiere hatte, ist ein ganz besonderes Theatererlebnis. Eine vielschichtige Romanvorlage, „Die Wand“ von Marlen Haushofer, erschienen 1963, wird von der Regie führenden Danielle Fend-Strahm und dem Schauspieler Tobias Fend auf das Wesentliche reduziert, den Bericht der Ich-Erzählerin.

Aktuell 06.07.2020
Manuela Schwaerzler

Zur Investition in die Vorarlberger Kulturszene - Interview mit Maria Simma, Obfrau von locart, Verein zur Investition in Kunst und Kultur
Maria Simma: „Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass wir selbst steuerbegünstigt werden und schließlich die freie Szene mit unserer Arbeit unterstützen können.“ (Foto: Lisa Mathis)

Ein neuer Verein lässt aufhorchen, er möchte Privatpersonen sowie Firmen die Investition in Kultur – steuerlich absetzbar – ermöglichen und die Gelder zu 100 % an Vorarlberger Kunstschaffende fließen lassen. Auf Initiative von Maria Simma, Präsidentin der Berufsvereinigung Bildender Künstler*innen Vorarlbergs, wurde „locart – Verein zur Investition in Kunst und Kultur gegründet“, gemeinsam mit Nina Fritsch (Landesverband Vbg. Amateurtheater), David Helbock (Pianist), Barbara Herold (Regisseurin, IG Freie Theater), Frauke Kühn (literatur:vorarlberg netzwerk), Philipp Lingg (Musiker), Manuela Mylonas (Alpinale), Silvia Salzmann (Tänzerin, netzwerkTanz) und Mirjam Steinbock (IG Kultur Vbg.).

Film / Kino 03.07.2020
Gunnar Landsgesell

Brot
Bio-Bäcker in Paris: Brot kann man nicht nur essen, man kann daran auch schnüfflen. Es sollte... nach Natur riechen.

Brot als sinnliches Handwerk, das durch ökologische Landwirtschaft eine Renaissance erfährt. Und Brot als Produkt, das in Fabriken der Gewinnmaximierung dient. Regisseur Harald Friedl bezieht in diesem aufschlussreichen Dokumentarfilm über ein Grundnahrungsmittel explizit Stellung. Zurecht.

Literatur 02.07.2020
Manuela Schwaerzler

Open-Air-Lesewohnzimmer am See – StadtLesen in Bregenz vom 30. Juli bis 2. August
Entspanntes Lesen und Schmökern am See: StadtLesen in Bregenz, 30.7. - 2.8.2020 (Foto: Ingrid Kaltenegger)

Eigentlich hätte StadtLesen im April in Berlin starten und bis zur ersten Station in Österreich durch insgesamt 14 deutsche Städte touren sollen. „Aufgrund von COVID-19 schweren Herzens abgesagt“ gilt für diese ersten Stationen, in Bregenz soll nun endlich das erste StadtLesen 2020 möglich sein. Vier Tage lang wird die Seepromenade wieder zum Open-Air-Lesewohnzimmer für alle: Sitzmöbel und über 3.000 Bücher laden zum entspannten Lesen mit Blick auf den See ein. Auch eine Lesung steht auf dem Programm: Raphaela Edelbauer stellt ihren preisgekrönten Roman „Das flüssige Land“ vor. Neu ist dieses Jahr der Schreibwettbewerb: Während letztes Jahr am erklärten „Integrationslesetag“ Menschen mit Migrationshintergrund zum Vorlesen eigener Texte in ihrer Muttersprache eingeladen wurden, gibt es dieses Jahr die Möglichkeit, Texte auf Deutsch zum Thema „Grenzen überwinden“ einzusenden und einen Büchergutschein oder sogar einen Autoren-Lehrgang zu gewinnen.

Film / Kino 02.07.2020
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (3.7. - 9.7. 2020)
J´accuse - Intrige

Ausgebucht sind die beiden Open-Air-Vorführungen von "BlacKkKlansman" und "Parasite" am Spielboden Dornbirn, einzig auf nicht abgeholte Tickets kann man hier an den Filmabenden hoffen. Im dunklen Kinosaal zeigt dagegen das TaSKino Feldkirch diese Woche Roman Polanskis Aufarbeitung der Dreyfus-Affäre in "J´accuse – Intrige", während beim Filmforum Bregenz mit "Lindenberg – Mach dein Ding!" ein Biopic auf dem Programm steht.

CD-Tipp 01.07.2020
Peter Füssl

Benjamin Moussay: Promontoire

“Ausgeschriebene Vorgaben werden dem jeweiligen Moment gemäß unendlich verändert. Als Solopianist kenne ich den Ausgangspunkt und das Ziel. Das Geheimnis liegt in den Überraschungen der Reise“, erklärt Benjamin Moussay seinen musikalischen Ansatz, in dem Komponiertes und Improvisiertes symbiotisch ineinander übergehen. Die Worte „Reise“ und „Überraschungen“ klingen natürlich immer sehr verlockend in den Ohren des aufgeschlossenen Musik-Fans, und die Erwartungen in das erste Solo-Album des längjährigen Mitstreiters von Louis Sclavis werden auch durchwegs erfüllt.

Musik / Konzert 30.06.2020
Fritz Jurmann

„Verrückte Idee“ nimmt Gestalt an – „Festtage“ als künstlerisches Lebenszeichen der abgesagten Festspiele
Das spektakuläre Bühnenbild am See zu Verdis „Rigoletto“ aus dem Vorjahr muss heuer im Winterschlaf bleiben.

Einen Tag, nachdem die Stadt Bregenz ihr sommerliches Kulturprogramm präsentiert hatte, gingen am Dienstag auch die Bregenzer Festspiele mit ihren ganz anders gearteten „Festtagen im Festspielhaus“ an die Öffentlichkeit. Die Festspiele wollen nach der offiziellen Absage des heurigen Festivalsommers mit einem bereits zu 80 Prozent ausverkauften „Rigoletto“ am See als Zentrum laut Intendantin Elisabeth Sobotka mit diesem Programm bewusst ein starkes „künstlerisches Lebenszeichen“ setzen.

Literatur 26.06.2020
Karlheinz Pichler

"Sich aufmachen …" - Sepp Gröfler ist unter die Lyriker gegangen
Sepp Gröfler: sich aufmachen ... (Buchcover)

Eigentlich kennt man ihn als Kabarettisten, Humoristen, Clown und Sozialpädagogen. Hauptberuflich leitet er die Telefonseelsorge Vorarlberg. Dass er auch Gedichte schreibt, war bislang nur Insidern bekannt. Die Rede ist von dem 1961 im salzburgischen Pinzgau geborenen und heute in Dornbirn lebenden Sepp „Beff“ Gröfler. Wobei das „Beff“ auf einen autistischen Jungen zurückgeht, der ihn so genannt hat.

Film / Kino 25.06.2020
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (26.6. - 2.7. 2020)
Mare

Im Skino in Schaan läuft diese Woche unter anderem Andrea Štakas starkes Frauenporträt "Mare". Das Filmforum Bregenz startet nach der Corona-Pause mit "A Hidden Life – Ein verborgenes Leben", in dem sich Terrence Malick mit dem Leben und Sterben des von den Nationalsozialisten hingerichteten Franz Jägerstätter beschäftigt.

CD-Tipp 25.06.2020
Peter Füssl

Bob Dylan: Rough and Rowdy Ways

Auch das 39. Studioalbum in seiner bald sechzig Jahre währenden Karriere, die sich bislang in 125 Millionen verkauften Tonträgern niedergeschlagen und ihm den Literaturnobelpreis eingebracht hat, wird die beiden Lager der Dylan-Fans und Dylan-Verächter nicht miteinander versöhnen können. Denn die zehn neuen Songs, die ersten seit dem vor acht Jahren erschienenen Album „Tempest“, bringen nichts grundsätzlich Neues, vereinen aber auf sehr hohem Niveau alles, was man an dieser lebenden Legende mag oder eben nicht mag.

Musik / Konzert 20.06.2020
Silvia Thurner

Eine anregende musikalische Stunde - die Pfarrkirche Nüziders bot den Raum für das erste Konzerte der Reihe „Klassik plus“
Eigentlich sollte es das siebente Konzert der Reihe "Klassik plus" in diesem Jahr sein. Doch nun schätzte sich der Initiator und Bratschist Guy Speyers glücklich, zusammen mit Yukiko Tezuka an der Violine und Detlef Mielke am Violoncello in der Pfarrkirche Nüziders endlich wieder musizieren zu können.

Der Konzertkalender füllt sich nun langsam wieder. Ideale Bedingungen für die derzeit vorgeschriebenen Sitzregelungen bieten Pfarrkirchen. Deshalb eröffnete der Initiator und Bratschist Guy Speyers die Kammerkonzertreihe „Klassik plus“ in der Pfarrkirche Nüziders. Zusammen mit der Geigerin Yukiko Tezuka und dem Cellisten Detlef Mielke erklangen Werke von Bach, Rognoni und Mozart. Bei dieser Gelegenheit war der hierzulande als Stimmführer im Symphonieorchester Vorarlberg bestens bekannte Detlef Mielke als sensibler Solist mit Bachs erster Cellosuite zu erleben. Den Höhepunkt des Abends bildete das anregend musizierte Streichtrio (KV 563) von W. A. Mozart.

Musik / Konzert 17.06.2020
Fritz Jurmann

Neubeginn und Vollendung: Nach Corona-Stillstand tritt beim SOV der neue Chefdirigent McFall an, Petrenko finalisiert seinen Mahler-Zyklus
Präsident Manfred Schnetzer (li) und der neue Geschäftsführer Sebastian Hazod steuern das Projekt SOV gekonnt auch durch unsichere Corona-Zeiten. (Foto SOV/Stephan Militz)

Monatelang war es im Land durch die Corona-Krise ungewollt still gewesen um das Symphonieorchester Vorarlberg, dieser längst zum unverzichtbaren Schlachtschiff im Kulturleben des Landes gewordenen Einrichtung. Doch umso intensiver wurde in dieser Zeit im Hintergrund gewerkt. Unter Präsident Manfred Schnetzer war die Organisation mit Geschäftsführer Sebastian Hazod und seinem Team eifrig um die Bewältigung der durch den Entfall der letzten beiden Abo-Konzerte aufgetretenen Probleme bemüht und hat zeitgleich ein sehr ambitioniertes und mutiges Programm für die kommende Saison 2020/21 auf die Beine gestellt, das mit vielen Überraschungen und Highlights auftrumpft. Die Presse-Präsentation erfolgte am Mittwochvormittag im Hotel Schwärzler in Bregenz.

Ausstellung 17.06.2020
Peter Niedermair

Markus Gell – 20 Jahre Druckgrafik aus Rankweil
„Druckwerkstatt“ von Georg Vith, Farblithografie

Im Zuge des Jubiläums öffnet Markus Gell bis 27. Juni im Museum für Druckgrafik in der Hartmanngasse 15a in Rankweil seine Archive und Schubladen und präsentiert eine vielfältige Ausstellung, Querschnitte seiner Arbeit mit Vorarlbergischen Künstler*innen und Kunstschaffenden von den Anfängen bis in die unmittelbare Gegenwart.

CD-Tipp 16.06.2020
Peter Füssl

Jazz at Berlin Philharmonic X: East West

Das Münchner ACT-Label genießt in Sachen Jazz meets Worldmusic einen exzellenten Ruf, dasselbe gilt für die von Label-Chef Siggi Loch kuratierte Reihe „Jazz at Berlin Philharmonic“, deren zehnte Auflage letzten November live aufgenommen wurde. Hervorragende Voraussetzungen also, zumal sich auf der Bühne erstklassige MusikerInnen mit den unterschiedlichsten Wurzeln und Backgrounds trafen, die sich alle zusammen wenig um Genregrenzen scheren.