Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Jazz im Museum, onQ.21 Sextett feat. Sahrah Rinderer

Lesung und Diskussion für Schüler*innen

Zurück zur Übersicht
Anfang
21.09.2021 20:00
Kategorie
Musik / Konzert
Veranstaltungsort

vorarlberg museum
Kornmarktplatz 1
6900 Bregenz
→ Di - So 10 - 18
+43 (0)5574 46 0 50
http://www.vorarlbergmuseum.at
info@vorarlbergmuseum.at

Artikelaktionen
abgelegt unter: Musik / Konzert
CD-Tipp 01.12.2021
Peter Füssl

Eberhard Weber: Once Upon A Time - Live in Avignon

Manchmal ereilen einen völlig unerwartet musikalische Erweckungserlebnisse an völlig unspektakulären Orten. So erging es dem Schreiber dieser Zeilen, der bis zu einem Konzert mit Volker Kriegels Spectrum 1973 im Schlossbräusaal in Dornbirn den Bass für ein nicht sonderlich spannendes Instrument gehalten hatte. Aber dort stand Eberhard Weber auf der Bühne mit seinem fünfsaitigen, irgendwie eigenartig fragmentiert wirkenden E-Kontrabass-Hybrid, den ihm ein Geigenbauer nach seinen Wünschen extra angefertigt hatte. Er erschien wie ein Wesen von einem anderen Stern – und er klang auch so. Experimentierfreudig, farbenreich, melodisch, ungezwungen zwischen Rock, Jazz und freien Improvisationen hin- und herpendelnd.

Aktuell 01.12.2021
Manuela Schwaerzler

ACHTUNG: Lockdown
© Daniel Lienhard

Seit Montag, 22.11.21 legt erneut ein Lockdown das österreichische Kulturleben lahm. Bis 12.12. können sämtliche hier angekündigten Veranstaltungen in Österreich nicht stattfinden. Auch in Deutschland und in der Schweiz kommt es immer häufiger zu Absagen. Bitte informieren Sie sich direkt bei den Veranstaltern über das aktuelle Programm. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie unter dem jeweiligen Eintrag.

Ausstellung 30.11.2021
Karlheinz Pichler

Wenn sich die Grenzen in der Landschaft auflösen
Janine M. Schneider: "Grüne Grenzen"

Im Zollart-Schauraum in Koblach, einer Aussenstelle von Kunstvorarlberg, zeigt die 1986 in Dornbirn geborene Performance- und Medien-Künstlerin Janine M. Schneider derzeit unter dem Titel „Grüne Grenzen“ Fotocollagen und Videos von Landschaftsräumen und Staatsgrenzen, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden können. Da das Zollhäuschen eben ein Schauraum ist, kann man „Grüne Grenzen" auch während des Lockdowns besichtigen.

Kritiken 30.11.2021
Ingrid Bertel

Würden Sie Ihre Fenster mit Shampoo putzen?
Ein Buch mit superb inszenierten Fotos von Ulrike Köb und Daisuke Akita (© honey & bunny / Ulrike Köb / Daisuke Akita)

Ebensee ist ein Salzburger Dorf am Traunsee, vielleicht ein bisschen verschlafen. 8000 Einwohner, idyllische Landschaft. Hier machte sich ein Trio auf zu einem bemerkenswerten Kunstprojekt: „hackle sauber“. Die drei gingen von Haus zu Haus und fragten, ob sie putzen dürfen. In Smoking oder Dirndl, Nonnentracht oder dem weißen Wissenschaftlerkittel putzten sie 28 Haushalte, führten Interviews mit den Eigentümer:innen und recherchierten so ziemlich alles rund um das Thema Reinigung. Daraus entstand nun „putzen – eine Kulturtechnik“ - ein Buch mit superb inszenierten Fotos von Ulrike Köb und Daisuke Akita sowie Essays voller überraschender Recherche-Ergebnisse von Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter.

Aktuell 30.11.2021
Raffaela Rudigier

Unsern täglichen Stream gib uns heute
Lokaler Kulturgenuss während des Lockdowns ist zumindest teilweise per Stream möglich.

Es muss nicht immer internationaler Kulturkonsum via Netflix oder Arte sein - lokaler Kulturgenuss während des Lockdowns ist zumindest teilweise möglich. Welche kulturellen Live-Streams aus Vorarlberg diese Woche auf dem Programm stehen sehen Sie hier.

Musik / Konzert 30.11.2021
Silvia Thurner

Höhepunkt einer erfolgreichen Karriere – Alex Ladstätter gewann das Probespiel bei den Wiener Philharmonikern
Alex Ladstätter hat sich in den vergangenen Jahren als Kammer- und Orchestermusiker einen Namen gemacht. Unter anderem ist er Initiator der Kammermusikreihe "Krumbach Klassik". © Aaron Strahammer

Der Klarinettist Alex Ladstätter ist vielen in Vorarlberg als Musiker des Symphonieorchesters Vorarlberg sowie als Initiator der Kammermusikreihe „Krumbach Klassik“ bekannt. Seit einigen Jahren lebt der aus Bregenz stammende Musiker als freischaffender Künstler in Wien. Er wirkte bei namhaften Orchestern im In- und Ausland mit und musizierte regelmäßig im Orchester der Staatsoper Wien. Nun setzte der 37-Jährige einen Meilenstein seines künstlerischen Werdegangs, er konnte das Probespiel bei den Wiener Philharmonikern für sich entscheiden. Im Gespräch mit Silvia Thurner erzählt Alex Ladstätter, was dieser Erfolg für ihn bedeutet.

Theater 29.11.2021
Peter Niedermair

Georg Büchners „Lenz“ in der Livestream-Premiere des Vorarlberger Landestheaters
Schauspieler Nico Raschner in seinem Solo als Lenz © Anja Köhler

Von 18.00 Uhr an gehörte der Bildschirm am Sonntagabend, dem 28. November 2021, für 52 Minuten einem mitreißenden Schauspieler, hinter dessen Bühnenauftritt als „Lenz“ im Stück von Georg Büchner einen langen Abspann lang Dutzende Namen auftauchten, die ihr Bestes gaben, um die Inszenierung von Jürgen Sarkiss zu einem außergewöhnlichen Livestream Theatererlebnis zu machen. Gewiss, das ist nicht „wirkliches“ Theater, so wie wir es am Vorarlberger Landestheater gewohnt sind, wenn nicht gerade wieder einmal Lockdown ist.

Theater 28.11.2021
Anita Grüneis

Alles ist Plüsch – ob digital oder real. Ein Covid-19 Care Paket der besonderen Art im Triesner Gasometer
Claudia Carus, Christiani Wetter und Benjamin Kornfeld mischen das Thema Corona frisch auf. Fotos: @iljamess

«Je mehr Masken aufgesetzt wurden, desto mehr fielen» - das war einer der markanten Sätze des Stückes «Alles ist Plüsch», das von dem «Fiesen Matenten Kollektiv» in Kooperation mit dem TAK Theater Liechtenstein und dem Gasometer Kulturzentrum Triesen produziert wurde. An der Premiere zeigte sich, wie frisch und unterhaltsam, wie galgenhumorig und tiefgründig das Thema «Corona» sein kann – wenn man es so anpackt, wie es diese Liechtenstein/Wiener Truppe getan hat. 

Aktuell 27.11.2021
Peter Niedermair

Lukas Birk erhält den „Kulturpreis Vorarlberg“ 2021 in der Kategorie Fotografie
Die Verleihung des Kulturpreises Vorarlberg v.l.n.r.: Vorstandsdirektor Mag. Martin Jäger (Dornbirner Sparkasse), Ronja Svaneborg, Direktor Bernhard Moosbrugger (Casino Bregenz), ritsch sisters (Maria Ritsch), Chefredakteur Gerd Endrich (ORF Vorarlberg), Landesstatthalterin Dr. Barbara Schöbi-Fink (Land Vorarlberg), Herman Seidl (Fotohof Salzburg), Dr. Winfried Nussbaummüller (Leiter der Kulturabteilung des Landes Vorarlberg),  Direktor Markus Klement (ORF Vorarlberg) © Udo Mittelberger

Der in der Kategorie Fotografie vergebene „Kulturpreis Vorarlberg“ ist mit 10.000 Euro dotiert und geht an den Bregenzer Lukas Birk. Die beiden Förderpreise zu je 2.500 Euro gehen an die „ritsch sisters“ und Ronja Svaneborg. Die Verleihung des Kulturpreises fand am Freitag, 26. November im ORF Landesfunkhaus in Dornbirn statt.

Film / Kino 25.11.2021
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (26.11. - 2.12. 2021)
The Pink Cloud

Angesichts in Vorarlberg geschlossener Kinos ein Streaming-Tipp zum brasilianischen Spielfilm "The Pink Cloud", in dem schon 2019 Pandemie und Lockdown vorweggenommen wurden. In Schaan läuft dagegen unter anderem der großartige Dokumentarfilm "The Truffle Hunters".

Literatur 24.11.2021
Annette Raschner

Freudige Überraschung: Sarah Rinderer bekommt Feldkircher Lyrikpreis
Sarah Rinderer erhält den Feldkirchen Lyrikpreis 2021. © Petra Rainer

Mit Sarah Rinderer gewinnt zum ersten Mal eine aus Vorarlberg stammende Autorin den Feldkircher Lyrikpreis. Seit 2003 wird er international ausgeschrieben, damals erhielt der Bregenzerwälder Norbert Mayer den zweiten Preis, 2005 sowie 2010 wurde Udo Kawasser, 2008 Lina Hofstädter mit einem dritten Preis ausgezeichnet.

Aktuell 23.11.2021
Manuela Cibulka

Die zweite Anthologie im Zeichen von Corona: Schriftsteller:innen gesucht
Die erste Corona Anthologie zusammengetragen von Thomas Schafferer erschien im Tiroler Kleinverlag "pyjamaguerilleros"

Der Tiroler Literaturclub Cognac und Biskotten schreibt wie bereits schon letztes Jahr die Teilnahme an einer Anthologie aus. Gesucht werden Texte von Autor:innen, die das Bedürfnis haben über die Ereignisse im Zeitraum Oktober 2020 bis März 2023 zu schreiben, zu reflektieren und die epochalen Ereignisse dieser Welt im Bann von Corona festzuhalten.

Literatur 23.11.2021
Severin Holzknecht

„Geschichte ist die Essenz unzähliger Biografien“
Engagierte Funktionärin: Marie Leibfried spielte in der frühen sozialdemokratischen Bewegung Vorarlbergs eine wichtige Rolle. (© StAr Dornbirn/Sammlung Malin-Gesellschaft)

Die Literaturgattung der Biografie stellte traditionell vor allem die „großen Männer“ – eher selten Frauen – in den Mittelpunkt und kam aufgrund dieser Einseitigkeit gegen Mitte des letzten Jahrhunderts zusehends in Verruf. In den vergangenen Jahrzehnten erlebte sie jedoch eine Renaissance. Der Fokus der Biografie lag nun jedoch vermehrt auf den „kleinen Leuten“. Diese Entwicklung bereicherte die Geschichtswissenschaften ungemein, denn wie schon der schottische Historiker und Essayist Thomas Carlyle scharfsinnig feststellte: Geschichte ist die Essenz unzähliger Biografien.

Aktuell 23.11.2021
Manuela Cibulka

Out now!

Die Dezember/Jänner-Ausgabe der KULTUR ist soeben erschienen und enthält unter anderem folgende Themen:

CD-Tipp 23.11.2021
Peter Füssl

Heiri Känzig: Travelin’

Der Schweizer Kontrabassist Heiri Känzig liefert uns mit „Travelin‘“ ein wunderbares Gegenmittel gegen das durch die Corona-bedingten Lockdowns, Quarantänen und Reisebeschränkungen hervorgerufene Fernweh, ist doch der in New York als Sohn einer Argentinierin und eines Schweizers geborene Musiker quasi schon von Geburt an Weltenbummler. Mit seinen zehn neuen Eigenkompositionen führt uns der für sein melodisches, kraftvoll groovendes Spiel bekannte Tieftöner über alle Genregrenzen und Meere hinweg in den Nahen Osten, nach Südamerika, Kenia und in die Türkei.

Musik / Konzert 21.11.2021
Silvia Thurner

Das Ziel einer langen musikalischen Entwicklung erlebbar gemacht: Viel beachtete Aufführung der h-Moll Messe bei den Montforter Zwischentönen
Viel Applaus spendeten die Zuhörenden für die Interpretation der h-Moll Messe von Johann Sebastian Bach im Rahmen der Montforter Zwischentöne. (Foto: Lucas Breuer)

Kurz vor dem neuerlichen Lockdown ermöglichten der Kammerchor Feldkirch, das Concerto Stella Matutina sowie Miriam Feuersinger (Sopran), Marian Dijkhuizen (Alt), Georg Poplutz (Tenor) und Christian Immler (Bass-Bariton) unter der Leitung von Benjamin Lack im Rahmen der Montforter Zwischentöne eine positive Zerstreuung und durch die klugen ‚Ansprachen‘ von Andreas Heller ein Zuversicht spendendes Erlebnis. Bachs h-Moll Messe war auch deshalb ein inspirierendes Ereignis, weil der Wille des Zusammenwirkens von Beginn an spürbar war. Lediglich der Saal im Feldkircher Montforthaus bot akustisch nicht die besten Voraussetzungen für diese Werkdeutung.

Musik / Konzert 21.11.2021
Anita Grüneis

SOL-Kammermusikkonzert mit Geige, Gitarre und Klarinette: Ungewöhnlich, eigenartig und virtuos
Sara Domjanic, Petrit Çeku und Sebastian Manz sorgten für ein ungewöhnliches Konzert in Vaduz

Die Besucherinnen und Besucher des 4. und somit letzten Abo-Kammermusikkonzertes «Erlebe SOL» erlebten im Vaduzer Rathaussaal eine ungewöhnliche und temperamentvolle Matinee. Ungewöhnlich war die Zusammensetzung der Soliste:innen mit Geige, Gitarre und Klarinette, temperamentvoll waren die gewählten Stücke. Es war ein Konzert von Meisterkomponisten, interpretiert von den Meistermusiker:innen Sara Domjanic, Petrit Çeku  und Sebastian Manz.

Musik / Konzert 19.11.2021
Anita Grüneis

TAK: The King’s Singers verzaubern mit Humor und Stimmkraft 
The King's Singer aus Großbritannien begeisterten im Vaduzersaal. (Foto: Nicholas Hampson)

Schon allein die Encores wären es wert gewesen, das Konzert der «King’s Singers» mit dem Orchester «Le Phénix» im Vaduzersaal zu besuchen. Der Abend mit britischer Barockmusik endete mit dem Zugabe-Song «When I’m Sixty-four» von den Beatles. Die sechs Sänger sind aber alle weit unter andere 64 und das Zuschauen und Zuhören wurde noch einmal ein einziges Vergnügen, denn bei diesem Song waren The King’s Singers Instrumentalisten und Sänger zugleich und schufen aus dem Klassiker-Oldie einen Klassiker-Newie. Davor jedoch luden sie ihr Publikum ein in ihre Heimat England und in die Barockzeit.

Film / Kino 19.11.2021
Gunnar Landsgesell

Ghostbusters: Legacy
Licht ins Dunkel: Das geheime Labor unter dem Haus von Dirt Farmer ist eines der Rätsel, die zu lösen sind.

Die Geister sind wieder frei und fast 40 Jahre nach dem Mega-Hit "Ghostbusters" liegt es nun in diesem Spin-off an den Kindern, eine Kleinstadt in Oklahoma vor dem Schabernack der Geister zu bewahren. Nette Komödie mit sanfter Tonlage.

Literatur 18.11.2021
Manuela Cibulka

Wortlaut - Kurzgeschichtenwettbewerb: Sarah Rinderer als Preisträgerin
Dieses Jahr geht der zweite Platz des Literaturwettbewerbes von FM4 für die beste Kurzgeschichte mit Sarah Rinderer nach Vorarlberg © Zita  Bereuter

Bei dem diesjährigen FM4-Kurzgeschichtenwettbewerb zählte die Vorarlberger Autorin unter den 700 eingereichten Texten zu den großen Zehn. Am 17.11. stand fest, dass sie für ihre Kurzgeschichte „Ein Zimmer" mit dem zweiten Platz ausgezeichnet wurde. Wir gratulieren herzlich!

Film / Kino 18.11.2021
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (19.11. - 25.11. 2021)
Hive

Im Skino Schaan läuft diese Woche mit "Hive" nochmals ein eindrücklicher Spielfilm über die Selbstermächtigung von Frauen im Kosovo. Bei der LeinwandLounge in der Remise Bludenz steht dagegen Thomas Vinterbergs vielfach ausgezeichnete Tragikomödie "Drunk – Der Rausch" auf dem Programm, in der sich vier Lehrer mit kontrolliertem Alkoholkonsum aus ihren Krisen trinken wollen.

CD-Tipp 18.11.2021
Peter Füssl

Mulo Francel: Mountain Melody

Der am bayerischen Chiemsee aufgewachsene Saxophonist Mulo Francel, Bandleader des in Jazz- aber auch Weltmusik-Kreisen renommierten Quartetts Quadro Nueveo, war immer schon ein musikalischer Globetrotter, der sich an den unterschiedlichsten Destinationen von der lokalen Ethno-Musik inspirieren ließ, deren Elemente er dann in seinen eigenen musikalischen Kosmos integrierte. Dabei setzte er nie auf billige Effekte, sondern versuchte immer in die Tiefe zu gehen. Oder nun eben in die Höhe, wie bei seinem neuesten – im wahrsten Sinne des Wortes – schweißtreibenden Projekt „Mountain Melody“, das ihn auf elf über den Globus verteilte Berggipfel führte.

Literatur 16.11.2021
Bettina Barnay

Alex Beer: „Der letzte Tod“

August Emmerich ermittelt wieder. Wenn Sie ihn noch nicht kennen: der Inspektor und sein Assistent Winter klären in Wien Mordfälle auf. Sie gehören der Abteilung „Leib und Leben“ an, so hieß das damals. Und damals bedeutet in den Jahren nach dem Ende des ersten Weltkriegs. Viele sind gar nicht aus dem Krieg heimgekehrt, viele schwerverletzt, so auch August Emmerich. Man muss die ersten vier Bände dieser Krimireihe nicht gelesen haben, um den fünften nicht mehr aus der Hand legen zu wollen.

CD-Tipp 16.11.2021
Peter Füssl

Sinfonia de Carnaval: Sweeping Dragon

„Instrumental Art Pop & Jazz” nennen die im oberösterreichischen Gmunden lebende Cellistin Anna Lang und der Posaunist/Akkordeonist Alois Eberl, die als Duo unter dem Namen Sinfonia de Carnaval firmieren, ihre gleichermaßen einfallsreiche wie virtuose musikalische Mixtur. Beide haben ein klassisches Studium am Salzburger Mozarteum absolviert, sich aber auch die höheren Weihen des Jazz an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz erworben – ein fundierter Background, der sich in den elaborierten Kompositionen widerspiegelt.

Kritiken 15.11.2021
Silvia Thurner

Vom Hinscheiden einer teuren Unverwandten – „Das Begräbnis der Distanz" bei den Montafoner Zwischentönen war ein intellektuell anspruchsvoller Akt
Im Rahmen der Montforter Zwischentöne wurde mit dem Kulturwissenschaftler Robert Pfaller, der Schauspielerin Helga Pedross, der Harfenistin Luise Enzian, dem Lautenisten David Burgstaller und der Architektin Bianca Anna Böckle im Alten Hallenbad das "Begräbnis der Distanz" zelebriert. (© Lucas Breuer)

Bei den Montforter Zwischentönen wurde im Alten Hallenbad das „Begräbnis der Distanz“ mit dem Philosophen Robert Pfaller gefeiert. Die musikalische Umrahmung von Luise Enzian an der Harfe und dem Lautenisten David Bergmüller sowie die Raumgestaltung von Bianca Anna Böckle sorgten für eine würdige Atmosphäre. Wieviel die zahlreichen Zuhörenden jedoch von der hoch anspruchsvollen Lesung eines Textes von Richard Sennet und der darauf folgenden Trauerrede des Philosophen Robert Pfaller spontan erfassen konnten, soll hier dahingestellt bleiben. Für diejenigen, die ihren kognitiven Fähigkeiten etwas auf die Sprünge helfen möchten, gibt es die Möglichkeit, noch einmal nachzuschärfen, YouTube sei Dank.