Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Hosea Ratschiller

'Ein neuer Mensch', Kabarett

Zurück zur Übersicht
Anfang
14.11.2019 20:00
Kategorie
Kleinkunst / Kabarett
Veranstaltungsort

Spielboden
Färbergasse 15
6850 Dornbirn
+43 (0) 5572 21 9 33
http://www.spielboden.at
spielboden@spielboden.at

Artikelaktionen
abgelegt unter: Kleinkunst / Kabarett
Musik / Konzert 19.09.2019
Silvia Thurner

Warten, vom Üben in Geduld bis zu geistesgegenwärtigen Entscheidungen – die Montforter Zwischentöne präsentieren ihr aktuelles Programm
Im Rahmen des Herbstedition der "Montforter Zwischenöne" gastiert das Concerto Köln im Feldkircher Montforthaus. (Foto: Harald Hoffmann)

Mit einer überraschenden Grafik laden die „Montforter Zwischentöne“ zum Herbstfestival ein. Für den Flyer wählte Sigi Ramoser vom Grafik- und Designbüro „Sägenvier“ ein Ei und damit ein Sujet, das man in unserem Kulturkreis nicht unbedingt mit der Vorweihnachtszeit in Verbindung bringt. Doch es bietet einen originellen Denkanstoß, denn das Warten steht im Mittelpunkt des von Hans-Joachim Gögl und Folkert Uhde entwickelten Programms. Ein Orgelduell und ein Improvisationskonzert für Jazztrio für sechs, ein Minikino im Feldkircher Palais Liechtenstein sowie ein Adventkonzert mit dem „Concerto Köln“ stehen im Mittelpunkt.

Film / Kino 19.09.2019
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (20.9. - 26.9. 2019)
Diego Maradona

Im neuen Schaaner Kino SKino läuft diese Woche unter anderem Asif Kapadias Dokumentarfilm „Diego Maradona“. Im Heimatmuseum Schruns wird dagegen im Rahmen des Veranstaltungsmonats „septimo“ Hans Weingartners Spielfilm „Die fetten Jahre sind vorbei“ gezeigt.

Aktuell 19.09.2019
Manuela Schwaerzler

Nominierungen für den Vorarlberger Kulturpreis 2019
Haben auf der gestrigen Pressekonferenz die Nominierungen für den Vorarlberger Kulturpreis 2019 bekanntgegeben (v.l.n.r.): Dr. Winfried Nußbaummüller (Land Vorarlberg), VDir. Mag. Martin Jäger (Sparkasse Bregenz), Dir. Bernhard Moosbrugger (Casino Bregenz), Mag. Jasmine Ölz-Barnay (ORF), Dir. Markus Klement (ORF) (Foto © Sparkasse Bregenz)

Für den diesjährigen Vorarlberger Kulturpreis, der in der Kategorie Malerei vergeben wird, sind nominiert: Linus Barta, Sarah Bechter, Bernhard Buhmann, Melanie Ebenhoch, Sebastian Koch, Katherina Olschbaur und Drago Persic.

CD-Tipp 19.09.2019
Peter Füssl

Banks: III

Das Debütalbum „Goddess“ (2014) und das vor zwei Jahren erschienene „The Altar“ katapultierten die in Los Angeles lebende Singer-Songwriterin Jillian Rose Banks mit ihren zwischen hilfloser Verletzlichkeit, schmerzhaften Selbsterkundungen und höhnischen Kommentaren auf ihre Ex-Lover changierenden, in experimentierfreudigen Electro-Pop gewandeten Songs weltweit ins Scheinwerferlicht.

CD-Tipp 17.09.2019
Peter Füssl

Nérija: Blume

Die Londoner Jazz-Szene erfreut sich seit einigen Jahren eines ganz besonderen Hypes – nicht immer, aber sehr oft zu Recht. Derzeit erregt die aus sechs Frauen und einem Mann bestehende Band Nérija mit dem Debütalbum „Blume“ international großes Aufsehen. Sie ist ein Produkt des vom Musiker Gary Crosby und der Musikmanagerin Janine Irons vor bald zwanzig Jahren gegründeten Jazz-Ausbildungsprogramms „Tomorrow’s Warriors“, das sich vor allem weiblicher Talente und solcher mit migrantischem Background annimmt.

Musik / Konzert 16.09.2019
Silvia Thurner

Schallwende und resonierende Schallwände für die neue Musik – Guter Start für ein neues Festival am Feldkircher Saumarkttheater
Die erste Ausgabe des Schallwende Festivals am Saumarkttheater in Feldkirch war ein Erfolg, über den sich alle Mitwirkenden und insbesondere die Initiatoren Dietmar Kirchner und Wolfgang Lindner freuten.

Die erste Auflage des neu gegründeten Festivals „Schallwende“ ging vielversprechend über die Bühne. Vorab stellten sich die beiden Initiatoren Dietmar Kirchner und Wolfgang Lindner mit abwechslungsreichen Porträtkonzerten in den Mittelpunkt. Die hervorragenden Musikerinnen und Musiker interpretierten die zugleich aktuellen und unterhaltsamen Kompositionen auf einem bewundernswert hohen Niveau. Auch die Musikvermittlung beinhaltet das neue Festival und will damit Kinder ansprechen. Dies gelang mit einem ideenreichen Familienkonzert von Angela Mair.

Musik / Konzert 16.09.2019
Silvia Thurner

Paula und die neuen Klänge – die Geschichte über das Entstehen neuer Musik von Angela Mair kam gut an
Im Theater am Saumarkt wurde das neue Festival "Schallwende" mit einem Familienkonzert von der Singer-Songwriterin und Gitarristin Angela Mair mit Anja Novotny-Baldauf (Flöte), Marion Abbrederis (Violine) und Tomoyo Maruyama (Klavier) eröffnet.

Das neu gegründete Festival „Schallwende“ am Feldkircher Saumarkt stellt neue Musik heimischer Komponisten in den Mittelpunkt. Neben zwei Porträtkonzerten bildet ein Familienkonzert das dritte Standbein des Festivals. Zur Zusammenarbeit luden die Initiatoren Dietmar Kirchner und Wolfgang Lindner die Gitarristin und Liedermacherin Angela Mair ein. Sie erzählte die Geschichte von „Paula und den neuen Klängen“ und baute damit rund um drei Kompositionen der beiden Festivalgründer eine mitteilsame Geschichte. Bereichert wurde das Familienkonzert von den Musikschülerinnen Sophia Berger (Violine), Hanna Müller (Violoncello) sowie Belinda Kaufmann (Klavier) und ebenso von der Flötistin Anja Baldauf, der Geigerin Marion Abbrederis und der Pianistin Tomoyo Maruyama.

ANZEIGE 16.09.2019
Manuela Schwaerzler

KULTUR-Jobbörse für offene Stellen im Kulturbereich rund um den Bodensee

Sie bietet allen kulturinteressierten Jobsuchenden einen Überblick über Stellenangebote in Vorarlberg, Liechtenstein, Süddeutschland und der Ostschweiz und hilft allen Kulturinstitutionen in dieser Region, engagierte MitarbeiterInnen zu finden.

Theater 15.09.2019
Ingrid Bertel

„Führ mich in die Wohlfühlzone“

Mario Wurmitzers Satire „Das Optimum“, uraufgeführt vom Bregenzer Theater Kosmos, thematisiert die Wahl zwischen rechtsradikalem Aktionismus und neoliberalem Start-up – und setzt gleichwohl auf sanfte Utopie.

Tanz 12.09.2019
Mirjam Steinbock

Das Ostschweizer HOUSE OF PAIN Physical Dance Theatre beschäftigt sich in „FEEDING CROCODILES“ mit dem Thema Angst
Mit der Live-Kamera werden Cecilia Wretemark und Kristian Breitenbach auf die Gipsinstallation von Johanna Knöpfel projiziert © HOUSE OF PAIN

Seinem Namen wird es gerecht: HOUSE OF PAIN, das von den professionellen Tanzschaffenden Jasmin Hauck, Cecilia Wretemark und David Schwindling gegründete Tanztheater, beschäftigt sich mit oft an der Schmerzgrenze angesiedelten Themen. Solchen, die manche eher im Dunkeln lassen würden. Eine Kostprobe der extrem physikalisch umgesetzten und nicht selten provokanten Performance-Betrachtungen menschlichen Verhaltens gab das Ostschweizer Kollektiv dem Vorarlberger Publikum vor einigen Jahren mit „Trieb Werk“ in der Remise Bludenz. Die neueste Produktion dreht sich um die Auswirkungen von Angst und ist aktuell in der Grabenhalle in St. Gallen zu sehen.

Film / Kino 12.09.2019
Gunnar Landsgesell

Gut gegen Nordwind
Lady in Black: Nora Tschirner als unbekannte Korrespondentin und scharfzüngige Kommentatorin.

Daniel Glattauers Erfolgsroman "Gut gegen Nordwind" über eine unorthodoxe Beziehung per E-Mail lotet die Frage aus, welche Freiheiten zwei unbekannte Menschen haben, sich alles zu sagen, ohne Rücksichten, die durch Nähe entstehen. Alexander Fehling und Nora Tschirner sind auf den Spuren dieses Experiments, allerdings mit einer deutlichen romantischen Schlagseite.

Film / Kino 12.09.2019
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (13.9. - 19.9. 2019)
Der unverhoffte Charme des Geldes

Der FKC Dornbirn zeigt diese Woche (und die Bludenzer LeinwandLounge die nächste Woche) die kapitalismuskritische kanadische Komödie „Der unverhoffte Charme des Geldes“. Am Spielboden Dornbirn bietet der Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats“ Einblick in eine islamistische syrische Familie.

CD-Tipp 12.09.2019
Peter Füssl

Jacob Karlzon: Open Waters

Der aus dem schwedischen Jonköping stammende Pianist Jacob Karlzon wird gerne in einem Atemzug mit seinem 2008 auf tragische Weise ums Leben gekommenen Landsmann Esbjörn Svensson genannt, der in Sachen nordischer Pianokunst wohl zu einer Art untrüglicher Messlatte geworden ist. Was den unbefangenen Umgang mit stilistischen Genregrenzen im Spannungsfeld von Jazz, Pop, Klassik und Electronics betrifft, sind Vergleiche jedenfalls sehr wohl gestattet. Und wie Svensson besitzt Karlzon aber auch die Gabe, Lyrisches mit einer geheimnisvollen, unterschwelligen Spannung aufzuladen und zu einer fast hypnotisch wirkenden Intensität zu verdichten.

Literatur 11.09.2019
Arno Löffler

Dionysische Revolte der reinen Kunst - Jens Dittmar: „Baby Palazoles – ein Reigen“

Seit sich Jens Dittmar vor einigen Jahren aus dem klassischen Erwerbsleben verabschiedet hat, widmet sich der Liechtensteiner Germanist ganz der Literaturproduktion. Seine Bücher, von denen mittlerweile schon eine stattliche Anzahl erschienen ist, sind nicht immer leichte Kost, obwohl oder vielleicht gerade weil Dittmars Schreiben von einer ausgesprochenen und gerne wild ausufernden Fabulierlust geprägt ist, verbunden mit viel Freude an der Sprache an sich.

CD-Tipp 10.09.2019
Peter Füssl

Avishai Cohen / Yonathan Avishai: Playing The Room

Den vierzigjährigen Trompeter Avishai Cohen und den um zwei Jahre älteren Pianisten Yonathan Avishai verbindet schon seit ihren Teenagertagen in Tel Aviv eine enge, nicht nur musikalische Freundschaft. Obwohl Cohen längst in New York und Avishai in Frankreich lebt, blieben sie stets durch musikalische Projekte verbunden – so spielte etwa der Pianist eine tragende Rolle in den beiden grandiosen ECM-Alben des Trompeters „Into The Silence“ (2016) und „Cross My Palm With Silver“ (2017). ECM-Chef Manfred Eicher hatte letztes Jahr während der Aufnahmen zu Yonathan Avishais heuer im Jänner erschienenen, exzellenten Trio-Album „Joys and Solitudes“ die Idee, dass die holzverkleideten Räumlichkeiten des Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano die perfekten akustischen Verhältnisse für ein musikalisches Aufeinandertreffen der beiden Freunde im Duo-Format böten.

Theater 07.09.2019
Annette Raschner

Von heiligen Kühen, Gartenzäunen im Kopf und originellen Befreiungsschlägen - Café Fuerte präsentiert "Das letzte Haus" von Tobias Fend
Tom (Tobias Fend) und Eleonora (Meda Banciu) träumen von einem eigenen Einfamilienhaus, Tante Lala (Danielle Green) hat aber ganz andere Pläne (© alle Fotos: Andrin Winteler)

Die Wohnungs- und Mietpreise explodieren, die großen Unternehmen in Vorarlberg kaufen die Böden auf, und eine dramatische Beschleunigung bei der Herausnahme von Flächen aus der Landesgrünzone für großflächige Industrieanlagen ortet die Vorarlberger „Allianz für Bodenschutz“. Sie fordert in einer Petition an die Landesregierung eine fünfjährige Nachdenkpause für die Landesgrünzone. Die freie Kompanie „Café Fuerte“ reagiert auf ein Thema, das mittlerweile seit Jahren unter den Nägeln brennt, auf ihre – sprich: künstlerische – Art und Weise: „Das letzte Haus“ von Tobias Fend heißt ihr neuestes Stück; eine theatrale Farce mit Musicalelementen, die im Klostergarten Marienberg in Bregenz eine äußerst gelungene Open-air-Premiere feierte!

Literatur 07.09.2019
Anita Grüneis

Schloss Werdenberg: Poesie zum Kuscheln, Lachen und Staunen 
Die DichterInnen v.l.n.r: Nathalie Schmid, Freienwil, Andri Perl, Chur, Manuel Beck und Mathias Ospelt, Liechtenstein, Angelika Overath, Sent GR, Elsbeth Maag, Buchs

Literatur für eine Nacht – oder doch für länger? Bei der Literaturnacht im Schloss Werdenberg war so viel Spannendes zu hören, dass viele Nächte damit gefüllt werden könnten. Letztes Jahr war es eine „Literaturnacht am Kachelofen“, die das Thema der damaligen Schlossmediale „Wild“ einläutete. Dieses Jahr, passend zum Thema „Gold“, gab es literarische Fundstücke zu entdecken. Die Auswahl der sechs AutorInnen wurde von der Journalistin Doris Büchel und Schlossdirektor Thomas Gnägi getroffen. Im Anschluss lasen: Manuel Beck und Mathias Ospelt aus Liechtenstein, Elsbeth Maag, Angelika Overath, Andri Perl, und Nathalie Schmid aus der Schweiz. Anja Nora Schulthess performte zusammen mit der E-Bassistin Martina Berther. Den Schlusspunkt setztedie Reggae-Dancehall-Band Pitika Nation aus Buchs/Feldkirch/Basel.

Film / Kino 05.09.2019
Gunnar Landsgesell

ES: Kapitel 2
Horror-Clown-Doublette im Spiegelkabinett. Nette Effekte, selten geerdet.

Horror von epischem Ausmaß: Dreistündige Fortsetzung des Stephen-King-Romans "Es", in dem die Kinder, die einst in der Kleinstadt Derry einem Horror-Clown ausgesetzt waren, als Erwachsene zurückkehren. Kings Charakterführung, sein Gespür für Orte und seine psychologischen Motive finden sich kaum wieder, viel Energie ging in die CGI.

Theater 05.09.2019
Annette Raschner

Inszenierung mit wenig Biss – UNPOP spielt „Wut“ von Elfriede Jelinek
Die vier Racheengel in schwarzen Schwingen – ein starkes Bild mit Symbolkraft (© UNPOP)

Im Jänner 2015 stürmten die Kouachi-Brüder die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ und eröffneten das Feuer. Sie erschossen zwölf Menschen. Zwei Tage später überfiel ein Mann im Osten von Paris einen koscheren Supermarkt, vier Menschen wurden getötet. Vor dem Hintergrund der eigenen Ohnmacht und Fassungslosigkeit hat die österreichische Literaturnobelpreisträgerin von 2004, Elfriede Jelinek, das Stück „Wut“ geschrieben, in dem sie sich gewohnt vielstimmig und aus wechselnder Perspektive mit heutigen politischen Ereignissen vor der Folie der antiken Mythologie auseinandersetzt. 2016 wurde „Wut“ in einer furiosen Inszenierung (Nicolas Stemann) an den Münchener Kammerspielen uraufgeführt. Jetzt zeigt es das Ensemble für unpopuläre Freizeitgestaltung auf der Hinterbühne des Dornbirner Kulturhauses. Die Premiere erhielt freundlichen Applaus, konnte aber nicht wirklich überzeugen.

Film / Kino 05.09.2019
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (6.9. - 12.9. 2019)
Rebellinnen – Leg´ dich nicht mit ihnen an!

Beim TaSkino Feldkirch steht diese Woche die französische Komödie „Rebellinnen“, die weibliche Selbstermächtigung feiert, auf dem Programm. Das Heimatmuseum Schruns zeigt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „septimo“ den Spielfilm „Vollgas“, in dem Sabine Derflinger kritisch auf die Situation von Saisonarbeitern im Wintertourismus blickt.

Gesellschaft 05.09.2019
Peter Niedermair

„Out of Control – Was die digitale Welt über Dich weiß“ - Ausstellung im Magazin 4, Bregenz
Im Zentrum der Ausstellung "Out of Control - Was die digitale Welt über Dich weiß" stehen Chancen und Risiken, die die Digitalisierung und die Neuen Technologien den Menschen und der Gesellschaft eröffnen

Die in einer Kooperation zwischen dem Kulturamt der Stadt Bregenz, Frau Dieing, und Ars Electronica Solutions Linz, Michael Modria, eingerichtete Ausstellung mit einer begleitenden Veranstaltungsreihe wird heute um 19 Uhr eröffnet. Vor 50 Jahren begann eine Entwicklung, die eine Fülle an Fragen von der persönlichen Nutzung, den Möglichkeiten, Chancen und Risiken, bis hin zum Demokratieverständnis aufwirft. Viele Leute leben heute mit den „electronic arms“ (Laurie Anderson in „Oh Superman) und den Alexas dieser Welt und begreifen mit der existierenden Fülle an Daten mehr oder weniger – 90 % aller Daten wurden in den letzten zwei Jahren produziert – wie sich der kommunikative Alltag zum Teil radikal verändert hat. Die Ausstellung, die bis 27. Oktober dauert, bietet ein Forum zur Auseinandersetzung, will Standorte und Perspektiven aufzeigen und richtet sich, ohne pädagogische Zuspitzung, an ein breites Publikum. Ein zentraler Aspekt ist es, in einem qualitativ hochwertigen Schritt Partizipation und kritisches Denken anzuregen. Die Ausstellung ist für alle Altersgruppen eingerichtet und mit einer Fülle an Beispielen gut verständlich.

CD-Tipp 05.09.2019
Peter Füssl

Enrico Rava / Joe Lovano: Roma

Obwohl sie schon seit Ewigkeiten zu den bewundernswerten Produktivkräften der internationalen Jazz-Szene zählen, sich auch schon lange kennen und gegenseitig wertschätzen, finden sich in ihren Biographien nicht allzu viele direkte musikalische Berührungspunkte. Umso spannender ist nun dieser Konzertmitschnitt vom 10. November 2018 aus dem Auditorium Parco della Musica in Rom, der eine erste gemeinsame Kurztournee des italienischen Trompeters Enrico Rava und des von sizilianischen Vorfahren abstammenden, in Cleveland geborenen und in New York lebenden Tenorsaxophonisten Joe Lovano auf eindrucksvolle Weise dokumentiert.

Literatur 04.09.2019
Kurt Bracharz

Von Tennyson zu Cohen - englischsprachige Lyrik im Originalton und in deutscher Übersetzung

„The Poets‘ Collection“ versammelt englischsprachige Lyrik von 94 Autorinnen und Autoren im Originalton und in deutscher Übersetzung in einer Box mit 13 CDs plus einer Begleitbroschüre, in der die Herausgeber Christiane Collorio und Michael Krüger das Projekt beschreiben, das ihre Reihe der bereits erschienenen, aber deutschsprachigen Originalton-Editionen „Lyrikstimmen“ und „Erzählerstimmen“ fortsetzt und erweitert.

Ausstellung 03.09.2019
Karlheinz Pichler

Der ornamentale Sog "meterlanger" Panoramafotografien - "Panorama" im FLATZ-Museum
Miss America Pageant, Atlantic City, 1945

Panorama-Bilder, im Englischen allgemein als „ yard-long“ Fotos, also meterlange Fotografien bezeichnet, erlangten in den frühen 1900-er Jahren erstmals eine enorme Popularität und galten auch als "1. Weltkrieg-Wahnsinn". In den 1940-ern und 1950-ern stieg ihre Beliebtheit erneut an und behielt diese bis in die Gegenwart. Auch heute gibt es keine großen internationalen Wirtschafts- oder Politgipfel, Hochzeiten oder sonstigen Zusammenkünfte ohne das obligatorische Gruppenfoto. Im FLATZ-Museum sind derzeit außergewöhnliche Panorama-Bilder aus zwei prominenten Kollektionen, den Wiener Sammlungen Jelitzka und von Mayreck, zu sehen, die imposante Einblicke in US-“Yard-long Photographs“ geben, die zwischen 1910 und 1960 entstanden sind. Speziell daran ist auch, dass Michael Köhlmeier und Monika Helfer Einzelschicksale aus den Gruppenfotos herausgepickt und Geschichten dazu verfasst haben, die ebenfalls im FLATZ-Museum präsentiert werden.

CD-Tipp 03.09.2019
Peter Füssl

Klaus Paier – Asja Valcic: Vision for Two – 10 Years

Mit „Vision for Two – 10 Years“, dem fünften Album beim renommierten Münchner ACT-Label, feiern der Akkordeonist Klaus Paier und die Cellistin Asja Valcic ein rundes Jubiläum als gleichermaßen kreative wie virtuose Duo-Partner, deren packendes Zusammenspiel, faszinierende Klangwelten und elaborierte und dennoch leicht ins Ohr gehende Kompositionen Kritiker und Publikum gleichermaßen begeistern.