Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

SeeLese, Manfred Menzel

'Wellen-Gang: Bodenseeschiff ahoi!', literarischer Spaziergang und Schifffahrt

Zurück zur Übersicht
Anfang
03.06.2018 13:30
Ende
03.06.2018 15:30
Kategorie
Diverses
Artikelaktionen
abgelegt unter: Diverses
CD-Tipp 02.06.2020
Peter Füssl

Joan As Police Woman: Cover Two

Auf dem 2009 erschienenen Album „Cover“ nahm sich Joan Wasser alias Joan As Police Woman Kompositionen von unter anderem Jimi Hendrix, David Bowie, Nina Simone, Public Enemy, Iggy Pop oder Britney Spears vor und drückte ihnen ihren unverwechselbaren musikalischen Stempel auf. Nicht weniger disparat wirkt die Zusammenstellung auf „Cover Two“, aber auch hier gelingt es ihr, die verschiedenartigsten Songs auf unorthodoxe Weise ganz zu ihren eigenen zu machen.

Musik / Konzert 01.06.2020
Peter Füssl

David Helbock organisiert Solopiano Solidarity Festival
David Helbock, der das kleine virtuelle Solopiano-Festival organisiert hat, wird am 17.6. den Abschlussabend bestreiten (© Joanna Wizmur)

Von 7. bis 17.6. organisiert David Heldbock ein virtuelles online Solopiano Festival mit 4 Konzerten aus seinem Zuhause in Westösterreich. Die vier in Österreich lebenden PianistInnen werden bei ihren Konzerten eine Komposition/Improvisation zum Festival-Thema "Solidarität" vorstellen.

Musik / Konzert 01.06.2020
Silvia Thurner

Die Frühlingsstarre hat ein Ende, der Sommer kann kommen – Musik in der Pforte setzte mit einem Openair-Kammerkonzert in St. Arbogast einen stimmungsvollen Neustart
Claudia Christa (Flöte), Klaus Christa (Bratsche) und Alexander Swete (Gitarre) begaben sich mit "Pforte auf Reisen" nach St. Arbogast. Im schönen Ambiente boten sie den Zuhörenden einen langersehnten musikalischen Genuss und ein Gemeinschaftserlebnis. (Foto: Fritz Jurmann)

Endlich ist die radikale Nulldiät im Kulturbetrieb vorbei und erste Anfänge sind wieder möglich. „Musik in der Pforte“ und das Bildungshaus St. Arbogast luden zum Nachmittagskonzert und stießen dabei auf regen Zuspruch, innerhalb kürzester Zeit waren die beiden Konzerte ausverkauft. Mit Werken von Wenzel Matiegka, Schubert, Piazzolla und Beethoven bespielten Claudia Christa (Flöte), Klaus Christa (Viola) und Alexander Swete (Gitarre) den Innenhof. Die Lust und Freude, Kammermusik in einer ungezwungenen und fröhlichen Atmosphäre und vor allem miteinander genießen zu können, war sowohl den Musikern als auch den Zuhörenden ins Gesicht geschrieben.

CD-Tipp 28.05.2020
Peter Füssl

Jean-Louis Matinier / Kevin Seddiki: Rivages

Akkordeonist Jean-Louis Matinier und Gitarrist Kevin Seddiki – beide klassisch ausgebildet und längst in unterschiedlichsten musikalischen Gefilden von Jazz, neuer Musik und Ethno bis hin zur freien Improvisation zuhause – zelebrieren auf „Rivages“ die hohe Kunst des Duos. Während Matinier von diversen Projekten mit Anouar Brahem, Louis Sclavis oder François Couturier her den ECM-Freunden ein Begriff ist, bestreitet sein französischer Landsmann mit diesem Album sein Label-Debut. Man kennt sich schon seit zehn Jahren und hat in diversen Formationen miteinander gespielt, etwa im Trio mit Bijan Chemirani – dementsprechend leicht von der Hand gehen die abwechslungsreich hingezauberten, stimmungsvollen Seelenlandschaften.

Aktuell 28.05.2020
Manuela Schwaerzler

ACHTUNG: Immer noch Einschränkungen bei Veranstaltungen
Coronavirus (© Daniel Lienhard)

Die Beschränkungen aufgrund von COVID-19 werden langsam weniger und bieten inzwischen einen gewissen Spielraum für Kulturveranstalter. Wir bemühen uns, den Veranstaltungskalender auf unserer Homepage laufend zu aktualisieren, möchten Sie jedoch bitten, auf der jeweiligen Website der Veranstalter zu überprüfen, ob die Konzerte, Lesungen etc. tatsächlich stattfinden.

Ausstellung 28.05.2020
Karlheinz Pichler

Alles im rechten Winkel – Tina Haase, Gerold Tagwerker und Franz Türtscher in der Bludenzer Galerie allerArt
Tina Haase: Wie viel Farbe kannst du noch ertragen III, Wandarbeit, 2018/18/19, div. Kunststoffe (Fotos: Karlheinz Pichler)

Wie bei allen anderen Ausstellungshäusern, ist es auch in der Galerie allerArt in Bludenz zu beträchtlichen Umprogrammierungen gekommen. So ist etwa die Ausstellung „Land Vorarlberg 2019“, im Rahmen derer die Ankäufe vom letzten Jahr hätten präsentiert werden sollen, abgesagt worden. Dafür wurde die Ausstellung „90 º“ bis 13. Juni verlängert. Damit ermöglicht sich für Kunstinteressenten doch noch die Möglichkeit, die Werke von Tina Haase, Gerold Tagwerker und Franz Türtscher, bei denen alles „im rechten Winkel“ ist, zu besichtigen.

Aktuell 27.05.2020
Manuela Schwaerzler

#kunsterhalten: room service bietet Bühne für Vorarlberger Kunst- und Kulturschaffende
music at room serivce: Andreas Paragioudakis

Das Dornbirner Unternehmen room serivce gestaltet üblicherweise Wohnräume – mit allem Drum und Dran – und bietet individuelle Beratungen bei jedermann und jederfrau zuhause oder aber im Concept Store in der Mozartstraße, der seit einigen Wochen wieder geöffnet hat. Inhaberin Martina Hladik ist sich bewusst, dass nicht alle wieder ihrer Berufung und beruflichen Tätigkeit nachgehen können und vor allem Künstler*innen aufgrund der Corona-Beschränkungen ein wichtiger Teil ihres Einkommens fehlt. Und so hat sie sich eine besondere Form der Unterstützung einfallen lassen. Unter dem Motto „Der Kunst ihre Freiheit, den Künstlern ihre Bühne!“ werden einzelne Vorarlberger Künstler*innen eingeladen, sich künstlerisch mit room service auseinanderzusetzen. Und erhalten dafür ein Honorar. - Durchaus nachahmenswert!

Gesellschaft 25.05.2020
Manuela Schwaerzler

Umweltwoche NEU: 1. bis 11. Juni 2020

Erste und wichtigste Nachricht: Die Umweltwoche findet statt! Und wie immer geht es darum, Umweltthemen in den Fokus unseres Bewusstseins zu rücken und Positives für die Umwelt zu tun. Die Schwerpunktthemen in diesem Jahr lauten: Klima, Tiere, bunte Vielfalt. Zweite Nachricht: Die Umweltwoche findet in einer neuen Form statt!

Literatur 18.05.2020
Annette Raschner

Bäume wie Rasierpinsel - neuer Roman von Christian Mähr

Als Autor hat man zwei Möglichkeiten, um eine spannende Geschichte zu erzählen, sagt der aus Feldkirch gebürtige Christian Mähr: Man schreibt über verrückte Menschen, die normale Dinge tun oder über normale Menschen, die verrückte Dinge tun. Alles andere sei entweder langweilig oder haarsträubend. Christian Mähr bevorzugt generell letztere der beiden genannten Möglichkeiten, und so konsequent, wie er dies in seinem neuen Roman „Carbon“ betreibt, ist er selten vorgegangen. „Carbon“ ist soeben im Wiener Verlag braumüller erschienen und behandelt ein Thema, das gerade jetzt in Zeiten der Corona-Krise von besonderem Interesse sein könnte.

Aktuell 15.05.2020
Silvia Thurner

Die Ungewissheit ist schlimmer als die Enttäuschung – Schubertiade Schwarzenberg abgesagt
Der Angelika-Kauffmann-Saal bleibt im Juni und auch im August 2020 leer.

Bereits die Juniausgabe der Schubertiade Schwarzenberg musste abgesagt werden und heute folgte die Bestätigung der schlimmsten Befürchtungen, denn auch das Festival im August findet nicht statt. Lediglich wenige Konzerte im Hohenemser Markus-Sittikus-Saal können dargeboten werden, weil hierfür der Kartenvorverkauf noch nicht angelaufen ist und das verminderte Platzangebot berücksichtigt werden kann.

Aktuell 15.05.2020
Silvia Thurner

Festspielsaison 2020 abgesagt - Wie wird sich das anfühlen, wenn keine Bregenzer Festspiele stattfinden?
Bei einer kurzfristig einberaumten Pressekonferenz sagten Elisabeth Sobotka, Hans-Peter Metzler und Michael Diem die Bregenzer Festspiele 2020 ab. Gleichzeitig betonten sie, dass bereits vereinbarte Produktionen auf nächstes Jahr verschoben werden konnten.

Die Befürchtungen der vergangenen Wochen und Tage haben sich heute bestätigt. Die Vorgaben, die die Bundesregierung im Hinblick auf Kulturveranstaltungen für die Sommermonate verlautbart hat, zwingen die Bregenzer Festspiele zu einer Absage für das Jahr 2020. Die wichtigsten Aufführungen, wie „Rigoletto“ am See, „Nero“ im Festspielhaus sowie die Uraufführung „Wind“ von Alexander Moosbrugger werden jedoch nicht abgesagt, sondern auf 2021 verschoben.

Aktuell 13.05.2020
Manuela Schwaerzler

Erneute Forderung nach sinnvoller Unterstützung der Kunst- und Kulturszene
Kunst- und Kulturschaffende von der Regierung im Stich gelassen (© Martin Schachenhofer)

Die prekäre Lage von Kunst- und Kulturschaffenden und der Unmut über „die wenig durchdachten Maßnahmen und mangelnde rechtsverbindliche Informationen seitens der Landesregierung“ veranlasste die IG Kultur Vorarlberg heute zu einer Presseaussendung mit erneut harter Kritik und der Forderung an die Landesregierung, ihren Worten Taten folgen zu lassen und die versprochene Unterstützung endlich sinnvoll umzusetzen.

CD-Tipp 12.05.2020
Peter Füssl

Matthieu Saglio: El camino de los vientos

Auf äußerst positive Weise fühlt man sich an die emotionsgeladenen Alben des Kontrabassisten Renaud Garcia-Fons oder an die gelungene „Mare Nostrum“-Trilogie von Fresu/Galliano/Lundgren erinnert, denn auch Matthieu Saglio hat eine wundervolle Melange aus Jazz, Klassik, afrikanischer und orientalischer Folklore mit einem alles überstrahlenden, mediterranen Touch erschaffen. Wie der Wind, so legt es der Albumtitel nahe, verbindet auch der seit 20 Jahren im quirligen Melting-Pot Valencia lebende Franzose mühelos Kontinente und Stile und kombiniert die elf Eigenkompositionen zu einem eindrucksvollen Panoptikum aus Stimmungen, Farben und unaufdringlich praktizierter Virtuosität.

Aktuell 11.05.2020
Markus Barnay

Von „Akurat“ bis „Dornbirn plus“ – alle ehren die Barockbaumeister
Kurathuus in Au (© Marianna Moosbrugger)

Sie stehen in St. Gallen, Einsiedeln oder auf der Insel Rheinau in der Schweiz, in Weingarten, Kempten oder St. Peter in Deutschland, aber auch in Altorf bei Straßburg oder Ebersmünster in Frankreich – die rund 600 Kirchen und Klöster, die im 17. und 18. Jahrhundert im barocken Stil errichtet wurden und die eines gemeinsam haben: An ihrem Bau wirkten Baumeister und Handwerker aus dem heutigen Vorarlberg, speziell aus dem Bregenzerwald, federführend mit. Als Barockbaumeister sind sie auch hierzulande noch im Gedächtnis, einzelne Namen wie Beer, Moosbrugger oder Thumb sind durchaus präsent. Und Organisationen wie der Werkraum Bregenzerwald oder der Handwerkerzunftverein Au beziehen sich auch ganz konkret auf die Tradition der Bregenzerwälder Handwerker, deren Bauwerke noch immer das architektonische Bild vieler Dörfer und Städte in weitem Umkreis rund um den Bodensee prägen.

ANZEIGE 11.05.2020
Manuela Schwaerzler

KULTUR-Jobbörse für offene Stellen im Kulturbereich rund um den Bodensee

Sie bietet allen kulturinteressierten Jobsuchenden einen Überblick über Stellenangebote in Vorarlberg, Liechtenstein, Süddeutschland und der Ostschweiz und hilft allen Kulturinstitutionen in dieser Region, engagierte MitarbeiterInnen zu finden.

Theater 09.05.2020
Ingrid Bertel

Arm und reich - das Vorarlberger Landestheater präsentiert den Spielplan 2020/2021
Theaterleiterin Stephanie Gräve stellte den neuen Spielplan vor (Foto: Anja Köhler)

Mit dem neuen Spielplan reagiert das Vorarlberger Landestheater auf die gesellschaftlichen und ökonomischen Verwerfungen, die die Corona-Pandemie voraussichtlich nach sich zieht.

Gesellschaft 07.05.2020
Lea Putz-Erath

Zur Situation der Frauen in der Corona-Krise: Wissen Sie noch, was am 8. März 2020 los war?
(alle Fotos © Feministische Frauen Feldkirch)

Im Radio Vorarlberg hörten Sie ausschließlich Musik von Frauen und den ganzen Tag waren Moderatorinnen am Werk, am Vorabend spielte Aida Loos im Theater am Saumarkt und am Feldkircher Marktplatz versammelten sich Aktive zu einer wunderbaren Plakataktion, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Dämmert es? Ja, genau 8. März, Internationaler Tag der Frauenrechte. Das war „PRÄ-Corona“. Das war bevor „die Frau an der Kassa“, oder „die Pflegerin“ plötzlich in aller Munde als Heldin gefeiert wurde, bevor Eltern den Unterricht für ihre Kinder selbst umsetzen mussten und bevor hunderte Vorarlbergerinnen die Nähmaschine zum Nähen von Masken aus dem Abstellraum hervor holten. Was das alles mit Geschlechtergerechtigkeit und Gleichstellungspolitik zu tun hat? Sehr viel, meine ich (und bin damit in guter Gesellschaft mit dem Frauenring oder der OECD). Sie erinnern sich vielleicht an ein paar der Themen der Ära „PRÄ-Corona“ in Zusammenhang mit Geschlechtergerechtigkeit? Gerne lasse ich Sie an meiner „Aufmerksamkeitsblase“, die zugegeben natürlich sehr spezifisch ist, ein bisschen teilhaben.

CD-Tipp 06.05.2020
Peter Füssl

Grégoire Maret: Americana

Man kann natürlich auch ein „Americana“ getauftes Album gleich mit etwas völlig Unerwartetem starten, nämlich mit dem unter den Eindrücken des Falkland-Krieges 1982 von Dire Straits-Gitarrist Mark Knoepfler geschriebenen, melancholischen Titelstück des Millionensellers „Brothers in Arms“. Ein „britischer“ Song, wenn man so will, der sich aber auf Mundharmonika-Piano getrimmt nahtlos in das erträumte musikalische Cinemascope-Bild aus prasselndem Lagerfeuer, im Wind über die unendliche Weite treibenden Präriegrasbüscheln und durch staubige Ebenen mäandernden Flüssen, an denen einsame Westerngeisterstädte liegen, einfügt.

Aktuell 02.05.2020
Peter Ionian

Nnella beamt! - Debüt-Doppel-EP-Präsentation als Livestreaming-Solokonzert
Nnella: Livestreaming-Solokonzert am 7. Mai 2020 im Spielboden

Am 7. Mai um 20.30 Uhr präsentiert Nnella ihre Debüt-Doppel-EP „Dear Beloved Asshole“ in einem Livestreaming-Solokonzert direkt aus dem Spielboden Dornbirn.

CD-Tipp 28.04.2020
Peter Füssl

Kandace Springs: The Women Who Raised Me

Mit ihren beiden auf dem renommierten Blue Note-Label erschienenen Alben „Soul Eyes“ (2016) und „Indigo“ (2018) hat sich die 1989 in Nashville geborene und lebende Sängerin und Pianistin Kandace Springs bereits einen hervorragenden Namen im Spannungsfeld aus Jazz, Soul und diversen Black-Music-Genres gemacht. Sie versteht es hervorragend, die traditionellen Errungenschaften der stilprägenden großen Diven mit jenen der bekannten zeitgenössischen Vokalistinnen zu kombinieren und dabei durchaus ein eigenes, unverwechselbares Profil zu entwickeln. Mit ihrem dritten Album zollt sie nun all jenen großartigen Sängerinnen Tribut, die sie auf ihrem bisherigen Lebensweg geprägt und, wie sie selbst sagt, zu der gemacht haben, die sie heute ist.

Film / Kino 26.04.2020
Walter Gasperi

Die Kamera - ein Versprechen für eine ganz besondere Art von Begegnung: Ein Interview mit der Bludenzer Kamerafrau Siri Klug
Siri Klug

Letzten Freitag wurde Maryam Zarees "Born in Evin" als bester Dokumentarfilm mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Die Kamera führte bei dieser Spurensuche der Regisseurin nach ihren iranischen Wurzeln die 1972 in Bludenz geborene Siri Klug. Die Vorarlbergerin, die an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin ein Studium zur lichtsetzenden Kamerafrau absolvierte, kann schon auf zahlreiche Auszeichnungen verweisen. Zuletzt führte sie auch bei Katharina Weingartners Dokumentarfilm "Das Fieber", dessen Festivaltournee und Kinostart durch die Corona-Krise abrupt gestoppt wurde, die Kamera. Walter Gasperi führte mit der in Berlin Filmschaffenden via E-Mail folgendes Interview zu ihrer Entwicklung und ihrer Arbeit.

Ausstellung 24.04.2020
Karlheinz Pichler

Die Vorarlberger Kunst- und Kulturhäuser arbeiten am "Reset" - Interview mit KUB-Chef Thomas D. Trummer
KUB-Direktor Thomas D. Trummer (© Miro Kuzmanovic)

Dass die österreichischen Kunst- und Kulturhäuser Mitte Mai wieder aufsperren dürfen, hat viele überrascht. Allgemein wurde nicht vor dem Juli mit dem Neustart gerechnet. So wird denn auch derzeit bei vielen Häusern noch renoviert und bei etlichen befindet sich die Belegschaft in Kurzarbeit. Nun rüsten sich alle für eine frühere Wiedereröffnung. Und KUB-Chef Thomas D. Trummer gibt im Interview mit KULTUR einen aktuellen Einblick in die derzeitige Situation beim Kunsthaus Bregenz.

Aktuell 22.04.2020
Manuela Schwaerzler

„Mit dem Publikum steht und fällt Zweck und Sinn einer Kulturinitiative“ – Interview mit Sabine Benzer (Theater am Saumarkt)
Sabine Benzer: "Wir werden sicher mit aller Kraft versuchen, diesen Ort in der bisherigen Form der Zugänglichkeit und Verfügbarkeit für die Menschen in der Region zu erhalten und auszubauen."

Da die gesamte Kunst- und Kulturszene auch weiterhin von der Corona-Krise überschattet wird, beinhaltet unsere Mai-Ausgabe einen umfangreichen Schwerpunkt dazu. Artikel, Interviews und Statements auf rund 20 Seiten lassen die Verantwortlichen zu Wort kommen und geben Einblick in die Situation der einzelnen Sparten. Dabei werden etliche Gemeinsamkeiten sichtbar, aber auch Unterschiede. Auf unsere Nachfrage bei den Kulturveranstaltern, wie sie die Situation meistern, hat uns Sabine Benzer, Geschäftsführerin des Theaters am Saumarkt, ausführlich geantwortet. Wir möchten Ihnen dieses Interview, das in der Print-Ausgabe nur in kleinen Teilen Platz gefunden hat, nicht vorenthalten:

CD-Tipp 21.04.2020
Peter Füssl

Giorgi Mikadze: Georgian Microjamz

Als der 1989 in Tiflis geborene, klassisch ausgebildete Pianist und Komponist Giorgi Mikadze, der in seiner georgischen Heimat bereits mit 12 Jahren als Solist sinfonischer Klavierkonzerte auftrat, seine Studien am Berklee College of Music und an der Manhattan School of Music aufnahm, traf er auf MusikerInnen aus Afrika, Indien und Asien: „Ihre Musik zu hören, inspirierte mich dazu, meine eigenen Wurzeln zu erforschen, und entfesselte zugleich den leidenschaftlichen Wunsch in mir, etwas bisher Noch-nie-Gehörtes zu erschaffen.“

Literatur 19.04.2020
Anita Grüneis

Der Datendiebstahl und ein Debütroman

„Für immer die Alpen“ ist der erste Roman des 31-jährigen Benjamin Quaderer. Und es wurde gleich ein großer Wurf. Der junge Autor schreibt mit einer Lässigkeit und Selbstverständlichkeit, als hätte er schon Dutzende solcher Bücher geschrieben. Dabei umfasst sein Werk 592 Seiten, ist voller Überraschungen, liest sich spannend wie ein Kriminalroman und ist zugleich extrem tiefsinnig. Die Lektüre wird zum Sog, der einen mitnimmt in das Leben eines Mannes, der seine Umgebung mit großer Wachheit wahrnimmt und seine Hauptperson mit viel literarischem Freiraum durch das Leben gaunern lässt. Dabei schafft er manchmal Wortgebilde, die sich so mächtig auftürmen wie die Alpen, für immer.