Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Ausstellungseröffnung 'Kunst, Toleranz und Flucht' mit musikal. Umrahmung von Jugendlichen vom Haus Said und von START-Vorarlberg, Hörspiel 'Hinter uns mein Land'

Zurück zur Übersicht
Anfang
29.11.2017 17:00
Kategorie
Diverses
Veranstaltungsort

Landhaus
6901 Bregenz
→ Mo - Fr 8 - 18
+43 (0) 5574 511 -0
http://www.vorarlberg.at
land@vorarlberg.at

Artikelaktionen
abgelegt unter: Diverses
Aktuell 27.09.2022
Manuela Cibulka

Out now!

Die Oktober-Ausgabe der „KULTUR“ ist soeben erschienen und enthält unter anderem folgende Themen:

Musik / Konzert 27.09.2022
Michael Löbl

Kultur vor der Haustüre – Konzerte des Kammerorchesters Arpeggione und der Bigband Swingwerk
Der deutsche Pianist Bernd Glemser musste kurzfristig für Eliso Virsaladze einspringen. (© Kammerorchester Arpeggione)

Mitte September in Vorarlberg. Das Kulturleben hat wieder volle Fahrt aufgenommen und kulturell interessierte Menschen haben die Qual der Wahl. Dieses Angebot gibt es zum Beispiel im Veranstaltungskalender der Zeitschrift „Kultur" zu bestaunen. Wie soll man da eine Auswahl und vor allem eine Entscheidung treffen?

Musik / Konzert 27.09.2022
Silvia Thurner

Zwei Mal zwei ist mehr als vier – Kathrin Nußbaumer und Arndt Rausch wurden bei der Chopin-Gesellschaft im Pförtnerhaus stürmisch gefeiert
Arndt Rausch und Kathrin Nußbaumer musizierten im Feldkircher Pförtnerhaus gut aufeinander abgestimmt. (Foto: Stefan Man)

Die Konzerte der Feldkircher Chopin-Gesellschaft zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie sowohl internationalen als auch heimischen Pianist:innen ein Podium bietet. Kathrin Nußbaumer und Arndt Rausch sind in Vorarlberg als herausragende Pädagog:innen bekannt und werden als Kammermusikpartner:in sowie Korrepetitor:in weithin geschätzt. Nun gaben sie gemeinsam mit Kompositionen zu vier Händen im Feldkircher Pförtnerhaus einen inspirierenden Konzertabend. Neben Schubert und Schuman machten Kathrin Nußbaumer und Arndt Rausch die zahlreichen Konzertbesucher:innen mit dem deutsch-französischen Komponisten Louis Théodore Gouvy bekannt.

Film / Kino 26.09.2022
Walter Gasperi

Die letzten Österreicher: Ein sterbendes Dorf in der Westukraine
Ein Dorf im Niedergang

Der Südtiroler Lukas Pitscheider porträtiert kommentarlos vier Bewohner*innen eines österreichischen Dorfs in den ukrainischen Waldkarpaten: Ein unaufgeregter Dokumentarfilm über ein sterbendes Dorf, über prekäre Lebensbedingungen, über Dableiben und Emigration.

Literatur 25.09.2022
Martin Hartmann

Der mit dem Wald tanzt – „Geheimnisse des Waldes“ von Jürgen-Thomas Ernst

Ich bin aufgewachsen am Waldrand. Dort im Wald gab und gibt es einen kleinen Weiher mit Kröten, Molchen, Wasserläufern. Den erdigen Geruch des Mooses auf dem Felsen daneben habe ich heute noch in der Nase. Das Glitzern der Sonne durch vielfältigste Arten von Grün, das Rascheln des Laubes im Herbst, wenn man knietief darin versinkt. Zwei imposante Buchen wuchsen an einem leichten Hang, deren Wurzeln waren so gewachsen, dass sie eine kleine Höhle bildeten. Mit einem Freund habe ich mich dort eingerichtet und wir haben immer wieder gesagt, dass wir jetzt einmal dort übernachten. Wir haben es nie getan. Und jetzt habe ich „Geheimnisse des Waldes“ gelesen. Jürgen-Thomas Ernst erzählt darin von seinen Erfahrungen, seinen Emotionen, es geht ihm darum, die Faszination des Waldes zu vermitteln, seine Schönheit und Heilkraft.

Theater 24.09.2022
Peter Niedermair

„Little Italy“ von Kathi Klein - Uraufführung am Theater Kosmos
In Kathi Kleins „Gedicht-Text“ geht es um eine Kunstsprache, wie der Regisseur Stephan Kasimir sagt, um Sound und Sprache, um eine szenisch bunt arrangierte Text-Komposition mit dadaistischen Anklängen. (Foto: Sarah Mistura)

Aus „Little Italy – ein Gedicht“ von Kathi Klein, einem Text, den die Autorin 2021 beim Drama Atelier des Theater Kosmos einreichte, hat Regisseur Stephan Kasimir ein anspruchsvolles, temporeiches Stück mit subtil aufblitzenden ironischen Passagen herausgefiltert, das mit großem Applaus des Premierenpublikums für die hervorragend agierenden vier Schauspielerinnen, die Inszenierung und besonders auch für die Autorin am Donnerstag dieser Woche uraufgeführt wurde.

Musik / Konzert 24.09.2022
Peter Füssl

Ein Multitalent präsentiert sich – Auftakt der Jazz&-Reihe am Spielboden mit dem Fabia Mantwill Quintett
Saxophonistin, Flötistin, Sängerin, Komponistin und Arrangeurin Fabia Mantwill hatte auch dirigierenderweise alles im Griff (alle Fotos: © Stefan Hauer)

„EM.PERIENCE“ heißt das im Frühjahr 2021 erschienene, erstklassige Debütalbum der Berliner Saxophonistin, Flötistin, Sängerin, Komponistin und Arrangeurin Fabia Mantwill, das sie mit einem 24-köpfigen Jazzorchester eingespielt hat. Der Titel ist eine eigenwillige Wortschöpfung aus den Begriffen Empathie und Experience, zwei Komponenten, die auch im Quintettformat durchaus als charakteristisch für das musikalische Schaffen der erst 29-Jährigen erscheinen. Das Publikum zeigte sich am Dornbirner Spielboden beim Eröffnungskonzert der Jazz&-Reihe der Herbst/Winter-Saison jedenfalls begeistert – und für die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Fabia Mantwill war es erstaunlicherweise der erste Österreich-Auftritt überhaupt.

Musik / Konzert 23.09.2022
Silvia Thurner

Freudvolle Begegnungen über die Kontinente hinweg – Südafrikanische Musiker:innen bei der Pforte
Klaus Christa hat die Jazzpianistin Thembelihle Dunjana und Musiker:innen aus Südafrika, die auch beim Bochabela String Orchestra mitwirken, zum gemeinsamen Musizieren nach Vorarlberg eingeladen. Hloni Mokoena und Niklas Walentin (Violine); Klaus Christa ( Viola), Mathias Johansen (Violoncello), Siyolise Nyondo (Kontrabass), Zuko Samela (Congas und Viola) sowie Thembelihle Dunjana (Klavier und Stimme) musizierten mit viel Elan und großer Freude am gemeinsamen Gestalten.

Unter dem Motto „Werfen und Fangen“ starteten das Pforte-Abonnement in den Herbst. Zum gemeinsamen Musizieren hat Klaus Christa Mitglieder des Mangaung String Programme sowie die Jazzpianistin, Sängerin und Komponistin Thembelihle Dunjana aus Südafrika eingeladen. Speziell für dieses Konzert schuf die Musikerin ein sinnliches neues Werk, in dem sie Wesenszüge der südafrikanischen Volksmusik in den Jazz überführte. Die inspirierende Spielfreude und die unterhaltsamen Kompositionen bescherten den Zuhörenden im Festsaal der Stella Vorarlberg Privathochschule für Musik einen entspannten Abend.

Film / Kino 23.09.2022
Gunnar Landsgesell

Don't Worry Darling
Regisseurin Olivia Wilde treibt mit restaurativen Ideen ein durchaus unterhaltsames Spiel.

Ein psychologischer Thriller, angesiedelt in einer Wüstenlandschaft in Kalifornien: Das Victory Project führt eine Reihe von Männern und Frauen in den 1950er Jahren in einer Kleinstadt zusammen, in der geordnete Verhältnisse herrschen. Die Frauen zuhause, die Männer in der Arbeit - zumindest glauben das die Frauen. Schauspielerin/Regisseurin Olivia Wilde bringt mit "Don't Worry Darling" etwas zum Vorschein, was wir schon lange für überwunden geglaubt haben.

Film / Kino 22.09.2022
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (23.9. - 29.9. 2022)
Henry

Am Spielboden Dornbirn startet diese Woche mit dem preisgekrönten mittellangen Spielfilm "Henry" die Werkschau des Dornbirner Regisseurs Philipp Fussenegger, der bei mehreren Vorführungen anwesend sein wird. In der LeinwandLounge in der Remise Bludenz steht dagegen mit "Der Schneeleopard" ein atemberaubend schöner Dokumentarfilm auf dem Programm.

Ausstellung 21.09.2022
Karlheinz Pichler

Ein schönes Grün kann mitunter tödlich sein – Robert Svoboda und Desislava Unger in der Scheune Lehen in St. Gerold
Robert Svoboda: "Giftgrün - Wiener Grün II", Wandobjekt, 2012 (© Karlheinz Pichler)

In der zur Propstei St. Gerold gehörenden Scheune Lehen, die seit dem sanften Umbau durch den Vorarlberger Holzbaukünstler Hermann Kaufmann als kulturanbietendes Kleinod im Großen Walsertal aktiv ist, sind im Rahmen einer fein zusammengestellten Ausstellung derzeit Zeichnungen, Grafiken, Wandobjekte und Skulpturen von Desislava Unger und Robert Svoboda zu sehen.

Musik / Konzert 21.09.2022
Silvia Thurner

Die Chorakademie Vorarlberg holt den Komponisten Joseph Eybler vor den Vorhang
Etwa achtzig Sängerinnen und Sänger führen alljährlich unter der Leitung von Markus Landerer große Chor-Orchesterprojekte auf.

Seit vielen Jahren bietet die Chorakademie Vorarlberg ambitionierten Sängerinnen und Sängern des Landes sowie aus Liechtenstein, Deutschland und der Schweiz einen Rahmen für die Aufführung groß angelegter Chororchesterwerke. Spiritus Rektor und musikalischer Leiter ist Markus Landerer, der die Mitwirkenden regelmäßig zu Höchstleistungen motiviert. Die Freude, dass die ursprünglich für Jänner geplanten Aufführungen nun Anfang Oktober stattfinden können, ist bei allen Beteiligten groß.

Literatur 21.09.2022
Florian Gucher

Wenn kein Stein auf dem anderen bleibt

Einem Sprachgewitter gleich, prasselt Jens Dittmars neuer Roman „Neulich in Bärwalde“ auf uns ein, um von weit ausholenden Hergängen tiefer in kontemplative Betrachtungen zu führen. Voll mit Anekdoten, verschachtelt und gefüllt mit Widersprüchen und nicht zuletzt von einem ins andere gehend, ist es der gemeinsame Nenner, der die Zeit überdauert und das Werk hochaktuell macht. Mittendrin: Die Migration als Spielball der Geschichte.

CD-Tipp 20.09.2022
Peter Füssl

Sudden Infant: Lunatic Asylum

Am 1965 geborenen Schweizer Performance-Künstler und Aktionisten, Elektro-Industrial-Punk-Noise-Musiker und Turntablisten Joke Lanz scheiden sich die Geister: Was die einen als zeitgemäßen Dada bejubeln, empfinden andere schlicht als gaga. Lanz ist das vermutlich egal, nur ignorieren sollte man ihn nicht, denn er steckt extrem viel Herzblut in die Errichtung und Inszenierung seines ganz persönlichen musikalischen Irrenhauses, das er zumeist im Sprechgesang mit hintergründig-banalen Aufzählungen, Aneinanderreihungen von Tautologien oder Gegensatzpaaren, aber auch bitterbösen Beobachtungen aus der Welt des Big Business, des Überflusses und Wohlstandsverdrusses, der Verlogenheit und falscher Versprechungen befüllt.

ANZEIGE 19.09.2022
Manuela Schwaerzler

KULTUR-Jobbörse für offene Stellen im Kulturbereich rund um den Bodensee

Sie bietet allen kulturinteressierten Jobsuchenden einen Überblick über Stellenangebote in Vorarlberg, Liechtenstein, Süddeutschland und der Ostschweiz und hilft allen Kulturinstitutionen in dieser Region, engagierte Mitarbeiter:innen zu finden.

Musik / Konzert 19.09.2022
Silvia Thurner

Belebtes musikalisches Beziehungsgeflecht – persische und mitteleuropäische Musik beim Schallwende-Festival in inspirierender Verbindung miteinander
Im Rahmen des Schallwende-Festivals setzten hervorragende Musiker:innen im Saumarkt Feldkirch persische und europäische Musik zueinander in Beziehung.

Im Rahmen des Schallwende-Festivals war der persisch-österreichische Komponist Roozbeh Nafisi zu Gast im Feldkircher Saumarkt. Er brachte auch sein Santur mit und lud Khosro Soltani mit Duduk und Ney zum gemeinsamen Musizieren ein. Im Zusammenwirken mit den Ensemblemusiker:innen, die sich im Schallwende-Ensemble zusammen gefunden hatten, erklangen zwei emotionale Kompositionen. Einleitend wurde das Fagotttrio von Raphael Lins interpretiert. In seinem Werk aus Studienzeiten bei Herbert Willi hat er das vielgestaltige Instrument in farbenreichen Facetten zum Leuchten gebracht.

Theater 18.09.2022
Dagmar Ullmann-Bautz

Ein großartiges Ensemble in einem hochkomplexen Stück: „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ von Bertolt Brecht am Vorarlberger Landestheater
Bemerkenswert: Vivienne Causemann als Johanna Dark

Es war keine leichte Kost, die gestern am Vorarlberger Landestheater serviert wurde und nicht jede/r hat bis zum Schluss der Aufführung durchgehalten. Bertolt Brechts Stück „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ erforderte durchwegs hohe Aufmerksamkeit und Konzentration vom Publikum und doch oder gerade deshalb war die gestrige Premiere ein Genuss, eine bravouröse Leistung des gesamten Ensembles und der jungen Regisseurin Bérénice Hebenstreit, die das Stück minutiös zerlegt und dabei äußerst präzise gearbeitet hat.

Literatur 18.09.2022
Walter L. Buder

Vom Ungeist der Parteilichkeit und der Abschaffung der Parteien

Zum Autor, Journalisten, Kritiker, Herausgeber, Prosaiker, Essayist und Lyriker (in französischer und deutscher Sprache) – gesellt sich nun auch der Übersetzer Willibald Feinig (geb. 1953). Er hat sich Simone Weils „Notizen zur Abschaffung der politischen Parteien“ aus den 1940er-Jahren gewidmet. In Form eines 63-Seiten-Paperbacks (Satz und Gestaltung von Laurenz Feinig, Grafische Praxis, Feldkirch) ist der schmale Band im Verlag Bibliothek der Provinz als zweisprachige Ausgabe jüngst erschienen.

Film / Kino 16.09.2022
Gunnar Landsgesell

Ticket ins Paradies
Traumhochzeit mit Tücken: Die Eltern kommen, um das zu verhindern. Auf Clooney und Roberts ist diese Komödie zugeschnitten.

George Clooney und Julia Roberts als Ex-Paar, das sich nicht riechen kann, aber auf Bali eine Zweckallianz schließt, um die Hochzeit ihrer Tochter mit einem Bauernsohn zu verhindern – Wohlfühlkomödie und Star-Vehikel nach bewährtem Muster.

Film / Kino 15.09.2022
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (16.9. - 22.9. 2022)
Everything Everywhere All at Once

Im Skino Schaan steht diese Woche unter anderem mit „Semret" ein einfühlsames Sozialdrama über eine eritreische Migrantin und ihre 14-jährige Tochter auf dem Programm. Herrlich abgefahrenes und durchgeknalltes, vor Einfallsreichtum sprühendes Kino bietet der Film „Everything Everywhere All at Once", der am Spielboden Dornbirn zu sehen ist.

Literatur 14.09.2022
Annette Raschner

Wenn die Schatten der Vergangenheit zu lang werden

„Jetzt also bin ich fünfzig. Wie viel ist fünfzig? Es ist viel. Es ist wenig, wenn man vergisst, sein Leben am Schopf zu packen.“ Mona heißt die Icherzählerin, die in Ingrid Maria Klosers Erzählung „Jakob geht heim“ angesichts eines weitgehend fremdbestimmten Lebens bilanziert, zurück- und letztlich auch vorausblickt. Doch im Mittelpunkt steht eigentlich gar nicht sie, sondern der Bruder ihres Mannes. Jakob, der sich vor langer Zeit nach Marokko aufgemacht hat, um seinen Großvater zu finden, der 1945 als zwangsrekrutierter Soldat in Vorarlberg stationiert war und ohne sein Wissen ein Kind gezeugt hat.

CD-Tipp 13.09.2022
Peter Füssl

Jazz At Berlin Philharmonic XII: Sketches of Miles

Der 1985 in Florida geborene Theo Croker, der wie sein legendärer Großvater Doc Cheatham Trompete spielt, singt und komponiert, hat sich mit bislang sieben Alben im Spannungsfeld von Hard Bop, Fusion, R’n’B und Hip-Hop eine stetig wachsende Fanbase erspielt. Der Trompeter ist tief in die Geschichte der Black Music eingetaucht und legt großen Wert auf einen respektvollen Umgang mit den musikalischen Vorfahren und Meistern, freilich ohne in überkommenen Traditionen zu erstarren.

Literatur 11.09.2022
Ingrid Bertel

Als ich die Augen schloss, wachte ich auf

Maximilian Lang ist bisher vor allem als Dramatiker in Erscheinung getreten, zuletzt 2021 am Landestheater mit „Sprich nur ein Wort“, einem Stück, das sich mit dem Vermächtnis Franz Michael Felders auseinandersetzte. Jetzt legt er einen Band mit Gedichten vor.

Theater 10.09.2022
Dagmar Ullmann-Bautz

Der mit der Lampe spricht! – Theater Mutante präsentiert „Aquarium“
Der mit der Lampe spricht - Andreas Jähnert überzeugt als Gallo ...

Es war das Theater der Sprachfehler, mit dem Andreas Jähnert und Christian Kühne einem interessierten Publikum in den vergangenen Jahren einige faszinierende Produktionen geschenkt haben. Nun ist es das Theater Mutante, mit dem Andreas Jähnert und sein Bruder Sascha seit 2020 auf die Suche nach essentiellen Themen unserer Zeit gehen, die sie mit viel Fantasie auf ihre ganz eigene Art und Weise aufzuarbeiten suchen. Für die recht speziellen Aufführungen werden jeweils die passenden Lokalitäten gesucht und bespielt.

Musik / Konzert 10.09.2022
Anita Grüneis

Uraufführung im Schaaner SAL: Der „Clazz" kommt aus Graubünden
Dirigent Gaudens Bieri hielt die Kammerphilharmonie Graubünden und das Jazzquintett bestens zusammen.

Es gibt eine neue Musikrichtung, sie heißt „Clazz“. Ge- oder erfunden hat sie der Musiker Luca Sisera aus Graubünden. Was er damit meint, das wurde im Schaaner SAL beim Konzert mit dem Jazzquintett Roofer und der Kammerphilharmonie Graubünden unter der Leitung von Gaudens Bieri mehr als deutlich. Es ist die Verschmelzung von klassischer Musik, Free Jazz und Classic Jazz.