Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Junges Vbg. Landestheater

'Süßer die Glocken nie klingen', Mitmachgeschichten

Zurück zur Übersicht
Anfang
10.12.2016 15:00
Kategorie
Diverses
Veranstaltungsort

Vbg. Landestheater
Seestr. 2
6900 Bregenz
+43 (0) 5574 42 0 18
http://www.landestheater.org
info@landestheater.org

Artikelaktionen
abgelegt unter: Diverses
Musik / Konzert 18.07.2019
Fritz Jurmann

Bregenz ist Zirkus! Bei Verdis spektakulärem „Rigoletto“ am See steht Amüsement vor Anspruch
Der überdimensionale Kopf, mit vielen technischen Spielarten ausgestattet, ist ein Spiegelbild der Befindlichkeiten von Rigoletto. Der geöffnete Mund dient auch dem Herzog als Liebeslaube für seine Amouren.

Alles dreht sich, alles bewegt sich heuer auf der Bregenzer Seebühne wie nie zuvor. Die erste Produktion von Verdis internationalem Opern-Dauerbrenner „Rigoletto“ in 74 Festspieljahren hatte am Mittwoch bei guten Wetterbedingungen Premiere, ausverkauft wie praktisch alle 27 Aufführungen, mit viel Szenenapplaus und einem fast zehnminütigen Schlussjubel vor zahlreichen Ehrengästen gefeiert. Der Abend entpuppte sich unzweifelhaft als die bisher spektakulärste Seebühnen-Inszenierung aller Zeiten.

Aktuell 17.07.2019
Dagmar Ullmann-Bautz

Eröffnung der Bregenzer Festspiele 2019
Herrliche Moderation - Rigoletto-Puppe geführt von Nikolaus Habjan

Es war eine schöne, eine in sich stimmige, runde Sache - die Eröffnungsfeier der 74. Bregenzer Festspiele am Mittwoch, den 17. Juli, an der die geladenen Gäste in dem, wie in jedem Jahr, gut gefüllten großen Saal des Festspielhauses neben den obligatorischen Festreden das zu erwartende Festspielprogramm in Form von dargebotenen Appetithäppchen kunstreich serviert bekamen. Durchs Programm führte eine Rigoletto-Handpuppe, virtuos geführt von Nikolaus Habjan - herrlich witzig, leichtfüßig und auf sehr positive Weise respektlos.

Ausstellung 17.07.2019
Karlheinz Pichler

Emoji-Großporträt mit Katze – Silvie Fleury im Kunstraum Dornbirn
Silvie Fleury: "IO" (Ausstellungsansicht, alle Fotos: Karlheinz Pichler)

Die aus Genf stammende Performance- und Objektkünstlerin Sylvie Fleury inszeniert sich auf dem internationalen Kunstparkett seit den 1990er Jahren als Glamour- und Fashion-Girl, das der Luxus- und Modewelt genauso frönt, wie sie dieselbe entlarvt und in Frage stellt. Dass sie eine begnadete Selbstdarstellerin ist, beweist sie aktuell im Kunstraum Dornbirn, in dem sie ihre Katze, mit der sie in einer Genfer Villa zusammenlebt, und sich selbst als monumentale skulpturale Selbstporträts im Emoji-Stil präsentiert.

Ausstellung 17.07.2019
Karlheinz Pichler

Die sehr speziellen „Versammlungen“ von Miriam Bajtala
Miriam Bajtala: The only song I remember in slovak (Video-Still)

Die aktuell laufende Ausstellung in der Galerie allerArt in Bludenz ist dem Schaffen von Miriam Bajtala gewidmet. Bajtala, die die Akademie der Bildenden Künste in Wien absolviert hat, beschäftigt sich in ihrem Werk vor allem mit Wahrnehmungsformen und den Parametern, welche die Wahrnehmung definieren und verändern, wie etwa Raum, Zeit und Kontext.

CD-Tipp 16.07.2019
Peter Füssl

Edmar Castañeda & Grégoire Maret: Harp vs. Harp

Das „versus” im Albumtitel ist total irreführend, denn der kolumbianische Harfenvirtuose Edmar Castañeda und der aus Genf stammende Mundharmonikaspieler Grégoire Maret musizieren natürlich nicht „gegeneinander“, sondern auf unglaublich einfühlsame Weise miteinander, sich mit inspirierenden Dialogen wechselseitig zu musikalischen Höchstleistungen anspornend. Beide spielen zwar absolute Außenseiterinstrumente im Jazz, die Listen ihrer Kooperationspartner in ihrer beider Wahlheimat New York lässt aber keinerlei Zweifel offen, mit welchen Kapazundern wir es hier zu tun haben. Bei Castañeda stehen unter anderem Paquito D’Rivera, John Scofield und Wynton Marsalis in der Vita, Maret arbeitete unter anderem für Jacky Terrasson, Steve Coleman, Herbie Hancock und Pat Metheny, auf dessen Grammy-gekröntem „The Way Up“ er mitspielte.

Film / Kino 11.07.2019
Gunnar Landsgesell

Unsere große kleine Farm
Schwein gehabt: Auf der Farm von Molly und John ist viel Expertise gefragt, doch der Film setzt mehr auf Emotion.

Ein Film wie aus einer Disney-Produktion: Schweine haben Namen und jedes Tier ist eine Persönlichkeit. Die Geschichte von einem Paar aus Kalifornien, das Brachland über mehrere Jahre in eine ökologische Farm verwandelt und sich dabei selbst gefilmt hat, unterhält, bietet aber keine fundierten Infos.

Film / Kino 11.07.2019
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (12.7. - 18.7. 2019)
A Star Is Born

Jeden Abend Kino unter freiem Himmel wird diese Woche bei "Film am Markt" in Heerbrugg geboten. Lady Gaga kann man hier nochmals in ihrem Leinwanddebüt "A Star Is Born" sehen oder sich daran erfreuen, wie in der französischen Komödie "Ein Becken voller Männer"depressive Männer übers Synchronschwimmen wieder Lebensmut finden.

CD-Tipp 09.07.2019
Peter Füssl

Martin Tingvall: The Rocket

Seit 15 Jahren zählt das Trio des südschwedischen Pianisten Martin Tingvall mit dem deutschen Schlagzeuger Jürgen Spiegel und dem aus Kuba stammenden Kontrabassisten Omar Rodriguez Calvo mit seiner Mischung aus treibenden, manchmal ganz schön rockenden Rhythmen und den an die schwedische Folk-Tradition angelehnten, leicht ins Ohr gehenden Melodien zu den erfolgreichsten Piano-Trios Europas. Die meisten ihrer vielfach ausgezeichneten sechs Studioalben schafften es in die Jazz-, manche auch in die Pop-Charts. Nun legt Tingvall sein drittes Solo-Album vor, mit 14 eingängigen und – ja, man muss es einfach so sagen – wunderschönen Melodien gespickten, zwischen unglaublicher Ruhe und angenehm aufgepeitschten Emotionen angelegten Eigenkompositionen, die wie auch die eingangs erwähnten Trio-Stücke einen schier hypnotischen Sog entwickeln.

Musik / Konzert 08.07.2019
Anita Grüneis

Manuel Barrueco an den Ligita – der Meister der feinen Töne
Berühmt für sein virtuoses und leises Gitarrenspiel: Manuel Barrueco

Der aus Kuba stammende Manuel Barrueco ist eine feste Größe bei den Liechtensteiner Gitarrentagen, schon 2007 war er zu Gast. Im Gemeindesaal Gamprin gab er erneut ein Konzert der Extraklasse. „A superb instrumentalist with a seductive sound and uncommon lyrical gifts”, schrieb die Dallas Morning News über Manuel Barrueco. Und nun saß er mit seiner Gitarre im Gemeindesaal Gamprin, der hervorragende Musiker mit seinem verführerischen Klang und der ungewöhnlichen lyrischen Begabung, der große Künstler, der überall auf der Welt in den wichtigsten Konzertsälen gastiert und mit namhaften Künstlern der Musikwelt arbeitet.

Film / Kino 05.07.2019
Gunnar Landsgesell

Das Haus am Meer
Das Meer führt auf magische Weise Regie: Jede Figur scheint mit ihm verbunden und spricht aus sich heraus ganz natürlich über ihr Leben.

Als der alte Familienvater nach einem Schlaganfall verstummt, versammeln sich die drei erwachsenen Kinder im Haus der Familie. Eine kleine bezaubernde Meeresbucht verwandelt Regisseur Robert Guédiguian einmal mehr mit dem gewohnten soziologischen Scharfsinn zu einer Reflexion über frühere Träume und wie man sie am Leben erhält

Musik / Konzert 04.07.2019
Fritz Jurmann

Verdis „Rigoletto“ am See nimmt Formen an: Der Clownskopf wird zum Totenschädel
Das Bühnenbild für „Rigoletto“ auf der Seebühne mit dem Clownskopf und der Hand wird unerwartete Wandlungen zeigen.

Das Konzept, mit dem der Münchner Regisseur Philipp Stölzl bei seinem Debüt auf der Seebühne mit Verdis Oper „Rigoletto“ ein gegen 200.000-köpfiges Publikum zwei Stunden lang bei Laune halten will, war bis jetzt neben Fort Knox das bestgehütete Geheimnis der anbrechenden 74. Bregenzer Festspiele. Klar war bislang, dass Stölzl die Figur des Rigoletto als Hofnarr des Herzogs von Mantua in der Renaissance symbolhaft in Form eines überdimensionierten Clownskopfs in unsere Zeit transferieren und damit die Handlung im Zirkusmilieu ansiedeln will.

Musik / Konzert 04.07.2019
Silvia Thurner

Natur und Träume – Corinna Scheurle und Hanna Bachmann bedankten sich mit einem romantischen Klavier- und Liederabend
Die Mezzosopranistin Corinna Scheurle und die Pianistin Hanna Bachmann gaben im vorarlberg museum einen abwechslungsreichen Klavier- und Liederabend. In den Jahren 2017 und 2018 konnten sie sich über ein Stipendium des Richard Wagner Verbandes Vorarlberg freuen.

Jedes Jahr zeichnet der Richard Wagner Verband Vorarlberg herausragende junge Musikerinnen und Musiker bzw. Sängerinnen und Sänger aus und ermöglicht ihnen unter anderem Opernbesuche bei den Festspielen in Bayreuth. Die Mezzosopranistin Corinna Scheurle sowie die Pianistin Hanna Bachmann konnten sich in den vergangenen beiden Jahren über diese Anerkennung freuen. Nun bedankten sie sich mit einem Klavier- und Liederabend im vorarlberg museum. Dazu hatten sie sich ein spezielles Programm ausgedacht. Auf der einen Seite deuteten sie sehr bekannte Lieder von Robert Schumann und Gustav Mahler, auf der anderen Seite gab es eine unbekannte Sonate von Richard Wagner zu entdecken. Die Darbietungen der beiden Künstlerinnen bereiteten Freude in der musikalischen Aussage, verwunderten jedoch in der Werkauswahl.

Film / Kino 04.07.2019
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (5.7. - 11.7. 2019)
Der Marsianer

Die Montforter Zwischentöne zeigen dieses Wochenende in Zusammenarbeit mit dem Poolbar Festival Ridley Scotts Science-Fiction-Film "Der Marsianer", über den der Feldkircher ESA-Marsexperte Michel Breitfellner im Anschluss an die Vorführung sprechen wird. Bei den "Lichtspielen am Dach" des Spielboden Open-Air steht neben der Kletter-Doku "Free Solo" die hinreißend schräge isländische Komödie "Gegen den Strom - Woman at War" auf dem Programm.

CD-Tipp 04.07.2019
Peter Füssl

Philadelphy Saft Rieser Baptista: Arkitsa

Der 46-jährige aus dem Tirol stammende, in Wien und immer wieder auch in New York lebende Gitarrist und Sänger Martin Philadelphy ist ein niemals versiegender Quell unkonventioneller, kreativer Ideen. Mit einem enormen Output an Alben – derzeit stehen 37 in seiner Diskographie – und unberechenbaren und unvorhersagbaren künstlerischen Bocksprüngen entzieht er sich erfolgreich jeglichen Kommerzzwängen und darf sich trotzdem oder vielleicht gerade deswegen einer stetig wachsenden Fan-Gemeinde erfreuen.

Musik / Konzert 04.07.2019
Silvia Thurner

Getragen von einem geistreichen Gestaltungswillen – Das Solistinnen- und Solistenkonzert des Landeskonservatoriums war ein Fest
Mayya Melnichenko (Klavier), Ayleen Weber (Saxophon), Johanna Bilgeri (Fagott), Francesca Temporin (Violine), Kilian Erhart (Violoncello) und Michael Gundolf Loß (Klavier) (v.l.n.r.) waren die Solistinnen und Solisten des diesjähren Festkonzertes mit dem Symphonieorchester des Vorarlberger Landeskonservatorium unter der Leitung von Benjamin Lack im Feldkirchen Montfortsaal. (Fotos: Victor Marin)

Starke Musikerpersönlichkeiten aus dem Vorarlberger Landeskonservatorium bescherten dem Publikum im Montforthaus Feldkirch ein inspirierendes Konzerterlebnis. Zum Abschluss des Studienjahres musizierten Mayya Melnichenko (Klavier) Johanna Bilgeri (Fagott), Francesca Temporin (Violine), Michael Gundolf Loß (Klavier), Kilian Erhart (Violoncello) und Ayleen Weber (Saxophon) mit dem Symphonieorchester des Landeskonservatoriums unter der Leitung von Benjamin Lack. Einige Darbietungen versetzten die Zuhörenden in Staunen und illustrierten, welch hohes Niveau die jungen Musikerinnen und Musiker haben. Eine gelungene Uraufführung des neuesten Werks des Komponisten Raphael Lins rundete das erfrischende Konzertereignis ab.

Literatur 03.07.2019
Kurt Bracharz

Eintopf bis zur Vergasung - Sprachkritische Neuerscheinung von Matthias Heine

Ein neues Buch beschäftigt sich mit den Relikten der LTI, der „Lingua Tertii Imperii“ (Victor Klemperer), also des Sprachgebrauchs der Nationalsozialisten, in unserer Alltagssprache: „Verbrannte Wörter. Wo wir noch reden wie die Nazis und wo nicht“ von Mattias Heine im Dudenverlag, Berlin. Matthias Heine ist ein Berliner Journalist, der sprachkritische Bücher verfasst, zuletzt „Seit wann hat geil nichts mehr mit Sex zu tun?“ (2016) und „Letzter Schultag in Kaiser-Wilhelmsland. Wie der erste Weltkrieg die deutsche Sprache für immer veränderte“ (2018) und „Mit Affenzahn über die Eselsbrücke“ (2019).

ANZEIGE 02.07.2019
Manuela Schwaerzler

KULTUR-Jobbörse für offene Stellen im Kulturbereich rund um den Bodensee

Sie bietet allen kulturinteressierten Jobsuchenden einen Überblick über Stellenangebote in Vorarlberg, Liechtenstein, Süddeutschland und der Ostschweiz und hilft allen Kulturinstitutionen in dieser Region, engagierte MitarbeiterInnen zu finden.

CD-Tipp 02.07.2019
Peter Füssl

Gianluigi Trovesi / Gianni Coscia: La misteriosa musica della Regina Loana

Das Nahverhältnis des brillanten italienischen Duos Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia zum 2016 verstorbenen Umberto Eco war bekannt, hatte der renommierte Schriftsteller und Philosoph doch zu vielen Alben der beiden höchst originelle Booklet-Texte verfasst. Nun revanchieren sich die beiden im Spannungsfeld von italienischer Tradition, Jazz und Improvisationsmusik beheimateten Vollblutmusiker mit einer nicht weniger einfallsreichen Hommage, die auf dem 2004 erschienenen, fünften Roman Ecos, „Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana“, basiert.

Ausstellung 29.06.2019
Karlheinz Pichler

Art Bodensee: Verschiebung der Preview guter Schachzug
Blick in die Messehalle

Während auf den Straßen der Asphalt kochte, ist in den klimatisierten Dornbirner Messehallen am Freitag um 14 Uhr bei angenehmen Temperaturen die 19. Art Bodensee eröffnet worden. Neben den rund 85 Galerien und Kunstinstitutionen aus sieben Ländern, die ein breites Spektrum zeitgenössischer Kunst präsentieren, zählen die Sonderschauen von Elke Silvia Krystufek sowie von Milan Mladenovic, dem ersten Artist in Residence der einzigen Sommerkunstmesse im deutschsprachigen Raum, zu den Highlights der diesjährigen Kunstschau. Der aus Wien stammende künstlerische Leiter der 19. Art Bodensee, Aram Haus, setzt dabei auf Kooperation und qualitative Selektion, wie er im Rahmen einer Medienkonferenz betonte.

Musik / Konzert 27.06.2019
Fritz Jurmann

Richard Wagner Verband Vorarlberg: Stipendiatenkonzert mit Corinna Scheurle, Mezzosopran (Stipendiatin 2018) und Hanna Bachmann, Klavier (Stipendiatin 2017)
Corinna Scheurle, Mezzosopran (Foto: Franz Xaver Zeppelin)

Der Zufall wollte es, dass sich für das jährliche Stipendiatenkonzert des Richard-Wagner-Verbandes Vorarlberg heuer zwei Preisträgerinnen aus den letzten beiden Jahren zu einem hochkarätigen Duo vereinen. Es sind dies die Mezzosopranistin Corinna Scheurle (27) und die Pianistin Hanna Bachmann (25). Auf dem Programm ihres Konzertes am 3. Juli, 20 Uhr, im vorarlberg museum stehen Klavierwerke von Wagner, Beethoven und Schumann sowie dessen Liederkreis op. 39 nach Eichendorff und fünf Rückert-Lieder von Gustav Mahler. Der Eintritt ist frei.

Film / Kino 27.06.2019
Gunnar Landsgesell

Ein Becken voller Männer
Männer, die neue Kraft schöpfen: Ein Konzept, das bekannt ist, aber sorgfältig aufbereitet.

Desillusionierte und arbeitslose französische Männer schöpfen neue Kraft im durchaus weiblich geprägten Synchronschwimmsport. Ein Feel-Good-Movie mit gesellschaftlichem Anspruch; eine soziale Komödie, berechenbar, sympathisch.

Film / Kino 27.06.2019
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (28.6. - 4.7. 2019)
Die Kinder der Toten

Der Spielboden Dornbirn zeigt diese Woche nochmals Kelly Coppers und Pavol Liskas eigenwillige, aber sehr unterhaltsame „Verfilmung“ von Elfriede Jelinek Roman „Die Kinder der Toten“. Das TaSKino Feldkirch startet dagegen mit der schwedischen Komödie „Britt-Marie war hier“ in den Juli.

CD-Tipp 27.06.2019
Peter Füssl

Calexico/Iron & Wine: Years To Burn

Wenn Schönheit weh täte, man müsste schreien wie am Spieß – das denkt man sich angesichts melancholischer Melodienseligkeit, wunderschöner Gesangsharmonien, oder von der Pedal Steel Guitar verziertem Fingerpicking auf „Years To Burn“, dem nach vierzehn Jahren zweiten Gemeinschaftsalbum des unter dem Pseudonym Iron & Wine bekannt gewordenen Singersongwriters Sam Beam und den prominenten Desert-Rockern Calexico aus Arizona.

Musik / Konzert 24.06.2019
Silvia Thurner

Alle vier müssen einen weiten Blick gehabt haben – Jubel für die wunderbar poesievolle musikalische Zeitreise „Paris! Paris!“
Die österreichische Erstaufführung von "Paris! Paris" im Rahmen von Cross Culture bei den Bregenzer Festspielen machte erneute erlebbar, wir spielerisch und dabei höchst professionell "Die Schurken" Musiktheater machen. (Fotos: Anja Köhler)

Martin Deuring, Stefan Dünser, Martin Schelling und Goran Kovacevic nahmen die Zuhörenden im Seestudio des Festspielhauses mit auf eine fantasie- und humorvoll erzählte Reise in vergangene Zeiten und auf die Suche nach einer auf eine Serviette notierten Melodie. Auf höchstem Niveau spielten und musizierten „Die Schurken“ die klug erzählte Geschichte von Annechien Koeselman. Die Leichtigkeit der Darbietungen ließ dabei ganz vergessen, welch differenzierte und anspruchsvolle Musik das Werkganze zusammenhielt.

Musik / Konzert 23.06.2019
Silvia Thurner

Renaissance- und Barockmusik im Jazz weitergedacht – das Concerto Stella Matutina mit der Sängerin Winnie Brückner präsentierten „Nuove Invenzione“
Beim dritten Abonnementkonzert präsentierten das Concerto Stella Matutina unter der Leitung von Herbert Walser-Breuß und Thor-Harald Johnsen sowie die Sängerin Winnie Brückner musikalische Grenzgänge.

Mit einer besonderen musikalischen Idee landeten das Barockorchester Concerto Stella Matutina und der Lautenist Rolf Lislevand einen großen Erfolg. Sie spielten unter dem Titel „Nuove Invenzioni“ tradierte Werke der Renaissance- und Barockzeit ein und führten diese mit Jazzimprovisationen in die Gegenwart. Sie gingen musikalischen Wurzeln nach und zeigten Verbindungslinien auf. Prompt erreichte die eingespielte CD den elften Platz in den deutschen Klassik-Charts. Nun erlebte das Abonnementpublikum des CSM in der Kulturbühne AmBach ein gleich betiteltes Konzert, jedoch mit einem abgeänderten Programm und ohne Rolf Lislevand. Dafür ergänzte die deutsche Jazzsängerin Winnie Brückner das Barockorchester. Das musikalische Niveau und die Kreativität der Musikerinnen und Musiker beeindruckten und boten anregende Klangerlebnisse. All jene, die derartige Grenzgänge mögen, kamen voll auf ihre Kosten. Das Publikum jubelte.