Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

25.07.2013 |  Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (26.7. - 1.8. 2013)

Einen großen Film, aber auch harte Kost wird beim Open-Air in Rankweil mit Michael Hanekes "Amour - Liebe" gezeigt. Während dieses Meisterwerk heuer mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet wurde, gewann Malik Bendjelloul mit seiner faszinierenden filmischen Spurensuche "Searching for Sugarman", der beim Open-Air in der Feldkircher Marktgasse auf dem Programms steht, den Dokumentarfilm-Oscar.

Amour - Liebe: In seinem mit der Goldenen Palme von Cannes und dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichneten Meisterwerk entwickelt Michael Haneke ein ebenso zärtliches wie unerbittliches Kammerspiel um Liebe, Krankheit und Tod: Zwar ist das Musikerehepaar Georges (Jean-Louis Trintignant) und Anne (Emmanuelle Riva) schon um die 80, doch immer noch können sie das Leben genießen. Dies ändert sich freilich abrupt, als Anne einen Schlaganfall erleidet, sich Georges ganz der Pflege seiner Frau widmet, deren Leben sich nach weiteren Anfällen unerbittlich auf den Tod zubewegt.
Fast ausschließlich in der Pariser Wohnung spielt "Amour - Liebe". Ganz auf das Alltägliche beschränkt sich Haneke dabei, spart Arztbesuche und weitere Anfälle aus, zeigt dafür schonungslos realistisch, wie sich der Zustand sukzessive verschlechtert, wie Anne Hilfe bei der Toilette benötigt, bald inkontinent wird, schließlich kaum mehr sprechen kann und gefüttert werden muss.
Kein Bild ist hier zu viel oder zu wenig, auf alle Schnörkel verzichtet Haneke. Förmlich aufs Skelett abgespeckt ist die Geschichte, beschränkt sich ganz auf das Hier und Jetzt und interessiert sich auch nicht für die Geschichte des Paares. Große Dichte und Dringlichkeit entwickelt dieses Kammerspiel durch diese Konzentriertheit sowie die Präzision der Bilder und weiß auch in klassischer Haneke-Manier mehrfach mit einer alptraumhaften Szene oder einer Taube, die sich durch den Luftschacht in die Wohnung verirrt hat, zu irritieren und zu verstören.
Gleichzeitig ist "Amour - Liebe" auch ein großer Schauspielerfilm. Denn in seinen langen halbtotalen Einstellungen bietet er dem 82-jährigen Jean-Louis Trintignant und der 85-jährigen Emmanuele Riva nochmals zwei große Rollen und weckt damit auch Erinnerungen an die Glanzzeiten des europäischen Autorenfilms.
Filme unter Sternen, Marktplatz Rankweil: Mi 31.7., 21.30 Uhr


Searching for Sugar Man: Malik Bendjelloul, der bislang vor allem Musikerporträts fürs schwedische Fernsehen drehte, spürt in seinem mit dem Oscar ausgezeichneten Dokumentarfilm den Spuren des Musikers Sixto Rodriguez nach: Anfang der 1970er Jahre produzierte Rodriguez zwei Alben, die jedoch kaum verkauft wurden. In Südafrika wurden seine Songs aber - ohne dass er selbst es wusste - zu Hymnen der (weißen) Anti-Apartheid-Bewegung.
Packend wie ein Thriller wird die unglaubliche Geschichte als Spurensuche erzählt. Mitreißend macht diesen Film aber auch der Mix aus Interviews mit Bekannten von Rodriguez, Plattenproduzenten in Detroit und Fans in Südafrika, Bildern der verfallenden Stadtviertel von Detroit und zahlreichen Songs des vergessenen Musikers.
Interessante Einblicke ins Plattengeschäft, aber auch ins Apartheid-System bietet Bendjelloul so, vorwerfen könnte man ihm einzig, dass er jede kritische Distanz zu Rodriguez vermissen lässt. Gleichzeitig muss man aber auch zugestehen, dass dieser jahrzehntelang völlig zu Unrecht vergessene Musiker diese Würdigung verdient hat. Indem Bendjelloul auf Informationen zu Rodriguez´ Leben verzichtet, bewahrt er zudem dessen Mythos, umgibt ihn mit der Aura des Phantomhaften.
Open-Air-Kino in der Marktgasse, Feldkirch: Mi 31.7., 21.30 Uhr

Amour -Liebe

Amour -Liebe

Searching for Sugarman

Searching for Sugarman

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Amour -Liebe Amour -Liebe
  • Searching for Sugarman Searching for Sugarman