Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

17.10.2019 |  Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (18.10. - 24.10. 2019)

Beim FKC Dornbirn steht diese Woche mit "Streik - En guerre" ein packender Spielfilm über einen Arbeitskampf auf dem Programm. Feinfühlig von Schock, Trauer und langsamem Neubeginn erzählt dagegen Mikhaël Hers in "Mein Leben mit Amanda", der im Rahmen der LeinwandLounge in der Remise Bludenz gezeigt wird.

En guerre - Streik: Mit dokumentarischem Gestus erzählt Stéphane Brizé in seinem achten Spielfilm von streikenden Arbeitern, die gegen die drohende Schließung des Werks eines Autozulieferers und den Verlust ihres Arbeitsplatzes kämpfen.
Identifikationsfigur ist der von Vincent Lindon gespielte charismatische Gewerkschaftsführer Laurent, der Großteil des restlichen Casts sind dagegen Laien: Arbeiter, Angestellte, politische Funktionäre, der Firmenchef wird von einem Anwalt gespielt.
Durch die Nähe der Kamera und die heftigen Rededuelle macht Brizé den Ernst und die Unerbittlichkeit dieses Arbeitskampfes erfahrbar. Auf der einen Seite kämpfen die Arbeiter um ihre Existenz, auf der anderen Seite steht der Arbeitgeber, der von fehlender Wettbewerbsfähigkeit spricht.
Abgesehen von drei kurzen Szenen zu Laurents Privatleben, bei denen die baldige Geburt eines Enkels im Zentrum steht, konzentriert sich Brizé ganz auf den Arbeitskampf. Anstrengend kann das in den hitzigen und langen Rededuellen werden, kaum eine Ruhepause gönnt der schier atemlose Film, der in nur 23 Tagen gedreht wurde, dem Zuschauer, wirkt wie ein ständig beinahe überkochender Topf.
Aber wie der Franzose in seinem dokumentarischen Gestus, in seiner kompromisslosen Inszenierung die gegensätzlichen Positionen aufeinanderprallen lässt und wie er den verzweifelten Existenzkampf auf der einen Seite und die Gier des Unternehmens, das sich einzig dem Profit und den Dividenden der Aktionäre verpflichtet fühlt, aufeinanderprallen lässt, packt und macht diesen zermürbenden und verzweifelten Kampf hautnah erfahrbar. Nicht zuletzt diese bewusst schmucklose Form, die bedingungslose Konzentration auf das Thema verleiht „Streik“ seine Dringlichkeit und Durchschlagskraft.
FKC Dornbirn im Cinema Dornbirn: Mi 23.10., 18 Uhr + Do 24.10., 19.30 Uhr


Mein Leben mit Amanda:
In lichtdurchfluteten sommerlichen Bildern und mit viel Musik beschwört Mikhaël Hers das unbeschwerte Leben und Glück des 24-jährigen David (Vincent Lacoste), seiner alleinerziehenden Schwester Sandrine und deren siebenjährigen Tochter Amanda (Isaure Multrier). Luftig-leicht ist dieser Beginn, kippt aber von einem Moment auf den anderen in beklemmende Stille, als Sandrine bei einem Anschlag ums Leben kommt, und sich David Klarheit verschaffen muss, ob er seine Nichte adoptieren soll.
Abgesehen von den großartigen schauspielerischen Leistungen von Vincent Lacoste und der achtjährigen Isaure Multrier in ihrer ersten Rolle, besticht Hers dritter Spielfilm durch die zurückhaltende Inszenierung und die differenzierte Schilderung der Auswirkungen des Verlusts auf Bruder und Tochter. Kleine alltägliche Szenen machen bewegend und nachwirkend die tiefe Erschütterung spürbar, doch langsam mischen sich auch wieder Momente des Glücks unter die Trauer und das erstarrte Leben beginnt weiterzugehen.
LeinwandLounge in der Remise Bludenz: Mi 23.10., 19 Uhr

 

Streik - En guerre

Streik - En guerre

Mein Leben mit Amanda

Mein Leben mit Amanda

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Streik - En guerre Streik - En guerre
  • Mein Leben mit Amanda Mein Leben mit Amanda