"Mit einem Tiger schlafen": Anja Salomonowitz‘ Spielfilm über die Künstlerin Maria Lassnig derzeit in den Vorarlberger Kinos (Foto: Stadtkino Wien Filmverleih)
Peter Füssl · 11. Nov 2013 · CD-Tipp

Trombone Shorty: Say That To Say This

Der mittlerweile 27-jährige Troy Andrews – besser bekannt als Trombone Shorty – aus New Orleans hat mit seinen zwei auf Verve erschienenen Alben „Backatown“ und „For True“ sowohl die Jazz- als auch die Funk-Welt im Sturm erobert.

Letztes Jahr wurde der Multiinstrumentalist, der auch exzellent singt und Trompete spielt, im renommierten „Down Beat“-Poll erstmals zum „Besten Posaunisten“ gekürt. Was die Fachwelt und das Publikum auf den charismatischen Livemusiker gleichermaßen abfahren lässt, ist aber diese unwiderstehliche Mischung aus New Orleans-Groove und mitreißendem Funk, die mühelos den Spagat schafft, musikalisch interessant zu sein und gnadenlos in die Beine zu fahren. Für sein drittes Album „Say That To Say This“ hat sich Trombone Shorty mit Raphael Saadiq einen erfahrenen Erfolgs-Produzenten, der ihm fallweise auch als Ko-Komponist und Mitmusiker zur Seite stand, an Bord geholt. Unter dessen Ägide läuft Shortys siedend heiße Langzeitband „Orleans Avenue“ zu ganz großer Form auf, und dass für den „The Meters“-Klassiker „Be My Lady“ die Urbesetzung dieser klassischen New Orleans-Funk-Band mehr als 35 Jahre nach ihrer Auflösung erstmals wieder gemeinsam ein Studio betrat, ist nicht nur ein netter Gag, sondern hört sich auch gut an. Ein leicht zu konsumierendes, aber nicht leichtgewichtiges Vergnügen, das nach nur 35 Minuten Spielzeit dankbar für die Erfindung der Repeat-Taste macht!
(Verve/Universal)