Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

24.10.2015 |  Peter Füssl

Rachel Sermanni: Tied To The Moon

Rachel Sermanni, 23-jährige Schottin mit italienischem Großvater, festigt mit ihrem zweiten Album ihren Ruf als interessante neue Stimme im Folk-Noir-Bereich, den sie sich im Vorprogramm von Mumford & Sons, Elvis Costello, Rumer oder Fink erspielt hat. Der altehrwürdige und höchst einflussreiche „The Guardian“ bezeichnet Sermanni sogar als „one of Britain’s most promising folk artists“, was auf dieser Insel voller großartiger Folk-Talente schon etwas zu bedeuten hat.

Ob verwunschener Fingerpicking- Folk mit dramatischem Unterton („Don’t Fade“) oder düster wabbernde Gitarren à la P. J. Harvey („Run“), sphärisch Schwebendes („This Love“) oder verzerrte Rock-Grooves („Tractor“, „I’ve Got A Girl“), balladenhaftes Folk-Telling („Ferryman“) oder das gefühlvoll-zarte „Old Ladie’s Lament“ – Rachel Sermanni verfügt mit spielerischer Leichtigkeit über ein breites Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten und lässt dennoch alles wie aus einem Guss wirken. Vor allem aber ist es natürlich Rachel Sermannis unverwechselbare, ausdrucksstarke Stimme, die unter die Haut geht – zart und kraftvoll, düster und hell, ernsthaft und voll verspielter Lässigkeit in einem. Dadurch unterscheidet sie sich in der Tat vom Gros der jungen Sängerinnen, die von der Musikindustrie zwecks Gewinnmaximierung (oder Verlustreduzierung) rasch einmal hochgepusht und ebenso schnell wieder fallen gelassen werden. Von Rachel Sermanni wird mit Sicherheit noch viel zu hören sein. (Middle of Nowhere Recordings)

Konzerttipp: Rachel Sermanni ist am 29.10. im Hotel Hirschen Schwarzenberg zu Gast. www.hotel-hirschen-bregenzerwald.at

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Rachel Sermanni Tied To The Moon .jpg