Das Wiener Burgtheater war mit Molières „Der Menschenfeind“ unter der Regie von Martin Kušej im Bregenzer Festspielhaus zu Gast. (Foto: Matthias Horn)
Peter Füssl · 06. Nov 2023 · Tanz

Bregenzer Frühling 2024 mit Weltpremiere von Richard Siegal/Igor Levit

Fünf hochkarätige Tanzproduktionen und 35 Jahre aktionstheater ensemble

Sichtlich stolz präsentierten der Bregenzer Bürgermeister Michael Ritsch, Kulturstadtrat Michael Rauth und Kulturservice-Leiterin Judith Reichart das Programm des kommenden Bregenzer Frühlings, der zwischen März und Mai 2024 über die Bühne des Bregenzer Festspielhauses gehen wird. Das im Wesentlichen vom früheren Kulturamtsleiter Wolfgang Fetz grundgelegte Festival ist über weite Strecken dem zeitgenössischen, innovativen Tanz gewidmet und übt seit nunmehr 36 Jahren eine magnetische Wirkung auf die Tanzinteressierten des gesamten Bodenseeraumes aus. Daran wird sich wohl auch bei der 37. Ausgabe des Festivals im kommenden Jahr nichts ändern, darf man angesichts des attraktiven Programms durchaus annehmen.

Beachtliche Zahlen ...

Im Jahr 2023 besuchten 6.707 Besucher – darunter 704 Besitzer:innen eines Tanzpasses – den Bregenzer Frühling und trugen damit nicht unwesentlich zu den rund 80 % Eigendeckung des 452.000,- Euro betragenden Gesamtbudgets bei. Wesentliche Beiträge dazu steuern aber auch die Raiffeisen Landesbank als Hauptsponsor, die Illwerke und das Land Vorarlberg bei. Die Veranstaltungen waren bis zu 90 % ausgelastet, was man auch heuer wieder – nicht zuletzt durch das Angebot eines um 25 % ermäßigten Tanzpasses bis 14.1.2024 – zu erreichen hofft.

„The People United“ – Titel einer Weltpremiere und Motto des Gesamtprogramms

Stargast bei der Pressekonferenz war der amerikanische Tänzer und Choreograph Richard Siegal, dessen in Köln stationiertes, 2016 gegründetes Ballet of Difference letztes Jahr mit der österreichischen Erstaufführung der Produktion „Xerrox Vol. 2“ im Bregenzer Festspielhaus reüssierte. Dabei dürfte die das Programm des Bregenzer Frühlings konzipierende Judith Reichart wohl die Idee gehabt haben, die experimentierfreudige Tanzcompagnie mit dem deutsch-russischen Starpianisten Igor Levit zusammenzubringen, der im Rahmen der Bregenzer Meisterkonzerte ebenfalls höchst erfolgreich im Festspielhaus konzertierte. Derzeit erarbeiten Siegal und Levit ihr erstes gemeinsames Projekt „The People United“, dem das Klavierwerk „The People United Will Never Be Defeated!“ des amerikanischen Pianisten und Komponisten Frederic Rzewski aus dem Jahr 1975 zugrunde liegt, das wiederum aus 36 Variationen des Kampflieds „El pueblo unido jamás será vencido“ des chilenischen Komponisten Sergio Ortega besteht. Wie Richard Siegal erläuterte, hatte Ortega die Hymne für die Regierung unter Salvador Allende geschrieben, die bekanntlich mit maßgeblicher Hilfe der Amerikaner gestürzt und durch die Militärdiktatur Augusto Pinochets ersetzt wurde. Rzewski verstand seine „solidarische Polyphonie“ als Tribute an das sich gegen das Pinochet-Regime auflehnende chilenische Volk, uraufgeführt wurde sie ironischerweise als Beitrag zu den 200-Jahr-Feiern der amerikanischen „Declaration of Independence“ in Washington. In dieser Komposition gehe es um Freiheit und Widerstand, sie stelle aber auch Fragen nach dem Wesen der Demokratie, so Siegal, danach wie man zugleich Individuum und verantwortungsbewusster Teil einer Gesellschaft sein könne. Rzewski hatte die höchst anspruchsvolle Komposition persönlich mit dem von ihm besonders geschätzten Levit einstudiert, Siegal will diese Musik nun mit seiner Compagnie „physisch erfahrbar“ machen – Details verriet er allerdings noch keine. „The People United“ dient zugleich aber auch als Motto für den Bregenzer Frühling 2024 in seiner Gesamtheit, was angesichts der katastrophalen Vorgänge in aller Welt durchaus passend erscheint.

Hochkarätige Compagnien – bedeutende Choreograph:innen

Eingeläutet wird der Bregenzer Frühling durch die drei Stücke „Annonciation“, „Torpeur“ und „Noces“ des seit 40 Jahren seine eigene Tanzsprache verfeinernden, aus Albanien stammenden, französischen Choreographen und Tänzers Angelin Preljocaj, getanzt vom Centre chorégraphique national (CNN) d’Aix-en-Provence.

Bregenzer Frühling 2024
9.3.2024         Ballet Preljocaj – CCN d‘Aix-en-Provence
16.3.2024       Fouad Boussouf/Le Phare – CNN du Havre Normandie
4.5.2024         Sharon Eyal/Gai Behar – L-E-V Dance Company
10.5.2024       Nadav Zelner/Crystal Pite/Ohad Naharin – Nederlands Dans Theater 2
18.5.2024       Igor Levit/Richard Siegal – Ballet of Difference
16.-25.5.2024 aktionstheater ensemble „All About Me – Kein Leben nach mir”
www.bregenzerfruehling.com