Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

17.03.2013 |  Dagmar Ullmann-Bautz

Wie ein ausbrechender Vulkan! Die Premiere von Shakespeares „Was ihr wollt“ begeisterte am Vorarlberger Landestheater

Rauch, Staub, sich öffnende Krater, Menschen, die ausgespuckt werden wie feurige Lava – all das durfte das Premierenpublikum gestern staunend und amüsiert erleben. Shakespeares Komödie „Was ihr wollt“ ist sicherlich eines seiner leichtfüßigsten, zugleich derben, vor Emotionen überschäumenden Stücke. All das hat Regisseur Tobias Materna wunderbar zu einem runden, in sich stimmigen Abend verpackt.

Viola und ihr Zwillingsbruder werden nach einem Schiffbruch, jedoch getrennt, an die Küste Illyriens gespült. Viola tritt als Mann – Cesario – verkleidet in die Dienste des Herzogs Orsino, der unsterblich in Gräfin Olivia verliebt ist. Doch Olivia trauert um ihren verstorbenen Bruder und hat sieben Jahre Enthaltsamkeit geschworen. Viola wird von Osario beauftragt, Olivia seine Liebesbotschaften zu überbringen. Olivia verliebt sich dabei Hals über Kopf in Cesario, während diese(r) von Osario entflammt ist.

Auch Ritter Andrew Leichenwang hat es auf Olivia abgesehen und wird dabei von Olivias Onkel Toby Rülps unterstützt. Gemeinsam mit dem Narren Feste und der Zofe Maria feiern die vier jede Nacht ausgelassene und feucht-fröhliche Feste, die dem Haushofmeister Malvolio ein fürchterlicher Dorn im Auge sind. Um sich bei Malvolio zu rächen, beschließen die vier, ihm einen Streich zu spielen. Mit einem fingierten Brief machen sie ihn glauben, dass Olivia ein Auge auf ihn geworfen hat. Malvolio fällt darauf herein und macht sich furchtbar lächerlich.

Einige Turbulenzen


Die Ereignisse überschlagen sich, als Sebastian – Violas totgeglaubter Zwillingsbruder –
auftaucht und im Hause Olivias für Cesario gehalten wird. Nach einigen Turbulenzen finden sich die Paare – alleine bleibt nur Malvolio, der Vergeltung schwört.

Einmalige, surreale Bühne


Der Abend präsentiert ein höchst lebendiges, äußerst engagiertes Schauspielerensemble, das von Regisseur Materna wunderbar geführt wurde. Jede einzelne Figur zeigt sich haargenau ausgearbeitet, auf seine Stärken und Schwächen geprüft, und in jeder Situation passend platziert in einem surrealen Bühnenbild von Martina Stoian. Eine faszinierende Idee – dieser riesige Haufen, der sich auf der Bühne türmt – gleich einer Geröllhalde. Das Spiel findet auf, um, und in diesem Berg statt. Die Schauspieler werden ausgespien, kraxeln rauf und purzeln runter, sie wälzen sich, sie wühlen darin. Jeder Zentimeter wird bespielt. Es ist unglaublich, was das gesamte Ensemble auf dieser Bühne an Körperbeherrschung und Akrobatik beweist. Arndt Rössler beleuchtet den Berg, zaubert wunderbare Stimmungen in allen Schattierungen – passend zur emotionalen Achterbahnfahrt der Protagonisten.

Herausragende schauspielerische Leistungen


Emanuel Fellmer überzeugt als Herzog Orsino mit seiner Liebe, die mehr zu einer fixen Idee geworden ist, als dass sie sich aus dem Herzen nährt. Viola/Cesario wird wunderbar gespielt von Neda Rahmanian, mit fühlbarer Leidenschaft und einer herrlichen Portion Humor. Das Komödianten-Quartett überschlägt sich fast vor spielerischem Einsatz – Daniel F. Kamen gibt einen großartigen Andrew Leichenwang –, spielt dessen Dummheit zum Gaudium des Publikums grenzenlos aus. Die Figur des saufenden und rülpsenden Sir Toby findet seinen Meister im Schauspieler Maximillian Laprell, der die Derbheit Sir Tobys genauestens austariert. Ein ausgezeichnetes Spiel zeigt auch der junge Michael von Burg als Feste, der Narr – immer präsent mit genau differenzierter Mimik und Körpersprache.

Adelheid Bräu bringt eine Energie auf die Bühne, die staunen lässt – als Zofe Maria zieht sie alle Strippen – sie brüllt, rockt, ist hinterlistig, klug und bezaubernd. Genarrt von den Vieren zeigt Andreas Weißert als Haushofmeister Malvolio, was es bedeutet, sich hoffnungslos zum Narren zu machen. Unschlagbar Schauspielerin ChrisTine Urspruch in der Figur der Olivia, die sie mit größter Eleganz und verwundbarster Empfindsamkeit ausstattet. Die grandiose Ensembleleistung komplettieren Andreas Jähnert als Sebastian, Lukas Kientzler als Antonio, Alexander Julian Meile als Kapitän und Willi Kiesenhofer als Offizier.

Das Publikum applaudierte begeistert und bedankte sich damit für eine glanzvolle Regie, das eindrückliche Bühnenbild und großartige schauspielerische Leistungen!

Köstlich: Adelheid Bräu und ChrisTine Urspruch

Köstlich: Adelheid Bräu und ChrisTine Urspruch

Lebendiges Trio: Maximillian Laprell, Michael von Burg, Daniel F. Kamen

Lebendiges Trio: Maximillian Laprell, Michael von Burg, Daniel F. Kamen

Viola (Neda Rahmanian) ist auf Illyrien gelandet

Viola (Neda Rahmanian) ist auf Illyrien gelandet

Happy End: Willi Kiesenhofer, Lukas Rietzler, Emanuel Fellmer, Neda Rahmanian. Fotos: Anja Köhler

Happy End: Willi Kiesenhofer, Lukas Rietzler, Emanuel Fellmer, Neda Rahmanian. Fotos: Anja Köhler

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Köstlich: Adelheid Bräu und ChrisTine Urspruch Köstlich: Adelheid Bräu und ChrisTine Urspruch
  • Lebendiges Trio: Maximillian Laprell, Michael von Burg, Daniel F. Kamen Lebendiges Trio: Maximillian Laprell, Michael von Burg, Daniel F. Kamen
  • Viola (Neda Rahmanian) ist auf Illyrien gelandet Viola (Neda Rahmanian) ist auf Illyrien gelandet
  • Happy End: Willi Kiesenhofer, Lukas Rietzler, Emanuel Fellmer, Neda Rahmanian. Fotos: Anja Köhler Happy End: Willi Kiesenhofer, Lukas Rietzler, Emanuel Fellmer, Neda Rahmanian. Fotos: Anja Köhler