Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

20.04.2017 |  Karlheinz Pichler

Auch Schwarz und Weiß sind Farben - Das QuadrART Dornbirn thematisiert „Black & White“

Keine „Farben“ sind so subtil wie gerade Schwarz und Weiß. Wie sich die Grenzen dazwischen auflösen, kann derzeit im QuadrART Dornbirn im Rahmen der Ausstellung „Black & White“ nachvollziehen.

Gastkurator Peter Weber, in München lebender Künstler und Jazzmusiker Jahrgang 1944, der die aktuelle Ausstellung „Black & White“ im QuadrART Dornbirn zusammengestellt hat, wehrt sich gegen die langläufige Meinung, dass Schwarz und Weiß keine Farben seien. Die Grenzen von Bunt zu Unbunt laufen für ihn fließend. Dass auch reines Weiß oder Schwarz Ausschläge in die Buntheit zeigen, demonstriert Weber mit seiner subjektiven Auswahl aus seinem Künstlerkollegenkreis. Ausgangspunkt der Schau ist eine typische schwarz-weiße Papierarbeit von Eduardo Chillida aus der Haussammlung des QuadrARTs, um die herum er Arbeiten von Künstlerfreunden gruppiert, die sich immer wieder in diesem „Farbspektrum“ bewegen.

Weißabstimmungen vom Feinsten


So ist etwa die österreichische Künstlerin Inge Dick mit Ölbildern vertreten, die über derart zarte Weißabstimmungen verfügen, dass sie nur von sensiblen Augen wahrgenommen werden. Massive Materialschlachten hingegen sind die pastosen Bilder von Robert Sagermann, der die Ölfarbe wie aneinandergereihte Farbtupfer aufspachtelt. Voller Ironie Timm Ulrichs „erster sitzender Stuhl (nach langem Stehen sich zur Ruhe setzend)“ mit eingeknickten Beinen in der Farbe Weiß. Lichtdurchflutete Papierobjekte stammen von Ulrich Behl, während Bim Köhler den Übergang von Dunkel zu Hell zelebriert und Horst Linns mit strengen Metallfaltungen geometrische Ordnungen, aber auch Schattenwürfe neu erfahrbar macht.

 

Da Kurator Weber der Ansicht ist, dass die minimalen Nuancen im Weiß sowie die Schatten und Tiefen im Schwarz nur im sich wandelnden Tageslicht entsprechend zur Geltung kommen, hat er nur das lichtdurchflutete Erdgeschoss bespielt. Das fensterlose Studio im Keller, das üblicherweise auch einbezogen wird, hat er zu einem Leseraum umfunktioniert. Auf einem Tisch sind Kataloge zu allen in der Ausstellung vertretenen Kunstschaffenden ausgelegt und regen zur Vertiefung an.

 

Ansichten XXVII - Black & White

kuratiert von Peter Weber (München)
QuadrART Dornbirn
Bis 7. Mai 2017

Do., Fr. u. Sa., 17-19, u.n.tel. Vereinbarung
www.quadrart-dornbirn.com



 

 Robert Sagermann: O.T., Öl auf Leinwand (Ausschnitt)

Robert Sagermann: O.T., Öl auf Leinwand (Ausschnitt)

Timm Ulrichs: Jour - nuit

Timm Ulrichs: Jour - nuit

Timm Ulrichs: Erster sitzender Stuhl (nach langem Stehen sich zur Ruhe setzend)

Timm Ulrichs: Erster sitzender Stuhl (nach langem Stehen sich zur Ruhe setzend)

Bim Köhler: O.T.

Bim Köhler: O.T.

Zwei Arbeiten von Inge Dick (Fotos: Karlheinz Pichler)

Zwei Arbeiten von Inge Dick (Fotos: Karlheinz Pichler)

Black & White: Lesetisch im Kellerstudio

Black & White: Lesetisch im Kellerstudio

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  •  Robert Sagermann: O.T., Öl auf Leinwand (Ausschnitt) Robert Sagermann: O.T., Öl auf Leinwand (Ausschnitt)
  • Timm Ulrichs: Jour - nuit Timm Ulrichs: Jour - nuit
  • Timm Ulrichs: Erster sitzender Stuhl (nach langem Stehen sich zur Ruhe setzend) Timm Ulrichs: Erster sitzender Stuhl (nach langem Stehen sich zur Ruhe setzend)
  • Bim Köhler: O.T. Bim Köhler: O.T.
  • Zwei Arbeiten von Inge Dick (Fotos: Karlheinz Pichler) Zwei Arbeiten von Inge Dick (Fotos: Karlheinz Pichler)
  • Black & White: Lesetisch im Kellerstudio Black & White: Lesetisch im Kellerstudio