Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

16.09.2013 |  Peter Füssl

40 Jahre Ignoranz - ein Offener Brief von Ulrich Gabriel in Sachen Kalb-Haus

Der 1952 verstorbene Dornbirner Edmund Kalb zählt neben Wacker und Bechtold zu den fixen Größen in der Bildenden Kunst Vorarlbergs. Seit Jahrzehnten weisen Künstler und Historiker immer wieder auf die Bedeutung des Kalb-Hauses in der Dornbirner Schillerstraße hin, das eine Art Gesamtkunstwerk darstellt. Allerdings haben sich die Kulturpolitiker in Stadt und Land nie sonderlich interessiert gezeigt, und nun scheint das Gebäude durch ein Bauvorhaben endgültig in Gefahr zu sein.

Jetzt ist wirklich höchste Zeit zu handeln. Deshalb schließt sich die KULTUR-Zeitschrift diesem Offenen Brief des Dornbirner Künstlers, Liedermachers und Unart-Produzenten Ulrich Gabriel an:

Vorarlbergs KulturpolitikerInnen führen ihn oft genug als einen der wichtigsten Zeichner großartig im Munde, Kulturamtsleiter, Kuratoren rühmen ihn nicht minder: Edmund Kalb (1900 – 1952). Sein Werk wurde weit über Vorarlberg hinaus gewürdigt, u.a. 1994 vom Kunsthaus. Im großen Kalb-Katalog ist sein dramatisches Leben im Haus Schillerstraße 22 in Dornbirn nachzulesen. Das Haus steht heute noch am selben Platz, allerdings 40 Jahre vernachlässigt, stets ignoriert von der Stadt Dornbirn. In der noch wie damals bestehenden Wohnung Edmund Kalbs befindet sich (derzeit noch) eine alte Kuriositätensammlung. Stadt und Land und Kulturamtsleiter wurden seit 30 Jahren x-fach, unter anderem auch von mir, darauf hingewiesen und immer wieder aufgefordert,  sich um das Haus Kalbs zu kümmern. Das wurde beharrlich ignoriert, auch von Altbürbermeister Wolfgang Rümmele. Jetzt steht das Haus zum Verkauf (Foto) und wird innen anscheinend bereits profitabel ausgebeutet. Ich fordere Bürgermeisterin Kulturreferentin Andrea Kaufmann und Kulturlandesrat Harald Sonderegger samt Beamtenschaft öffentlich auf, sich endlich darum zu kümmern, sich ehestens einzuschalten, das Haus Kalb gemeinsam zu erhalten, ein Nutzungskonzept zu erarbeiten und es einer Sanierung zuzuführen.
Ulrich Gabriel

Letzte Chance, die äußerst kuriose Wohnung des viel gepriesenen Dornbirner Künstlers Edmund Kalb für die Nachwelt zu erhalten

Letzte Chance, die äußerst kuriose Wohnung des viel gepriesenen Dornbirner Künstlers Edmund Kalb für die Nachwelt zu erhalten

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Letzte Chance, die äußerst kuriose Wohnung des viel gepriesenen Dornbirner Künstlers Edmund Kalb für die Nachwelt zu erhalten Letzte Chance, die äußerst kuriose Wohnung des viel gepriesenen Dornbirner Künstlers Edmund Kalb für die Nachwelt zu erhalten