Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

10.06.2020 |  Silvia Thurner

Sich die Zukunft miteinander vorstellen und sie gemeinsam gestalten – die Montforter Zwischentöne bieten Raum, um Erlebtes neu zu reflektieren

Die Montforter Zwischentöne sind bekannt für experimentierfreudige Performances. Auch auf gesellschaftspolitische Veränderungen reagieren die künstlerischen Leiter Hans-Joachim Gögl und Folkert Uhde in ihrer Programmgestaltung spontan. Dass die Sommerausgabe der Montforter Zwischentöne auf die derzeitige gesellschafts- und kulturpoltische Situation Bezug nehmen wird, ist naheliegend. So sind in einem stark erweiterten „Salon Paula“ politisch Verantwortliche des Landes zum persönlichen Diskurs in private Haushalte eingeladen. Neben Reflexionen auf die sehr erfolgreichen „Begräbnisreden“ von Alice Lagaay, Thomas Macho und Peter Schaar gibt es einen musikalischen Stadtrundgang mit dem Symphonieorchester Vorarlberg und in Kooperation mit dem Poolbar Festival. Der Technik-Oscarpreisträger Bernd Bickel und Maximilian Hirn von der Weltbank Washington sind im Rahmen der „temporären Universität“ zu Gast.

Die Kommunikation und der direkte Dialog war und ist den künstlerischen Leitern wichtig. Seit Beginn der Montforter Zwischentöne im Jahr 2015 bot alljährlich der „Salon Paula“ eine Gelegenheit, mit herausragenden Persönlichkeiten des Landes in einem privaten Umfeld in Kontakt zu kommen. Genau dieser Austausch, bei dem Gastgeberinnen und Gastgeber Expertinnen und Freunde zu sich nach Hause einladen, bildet nun einen idealen Rahmen, um Erlebtes der vergangenen Wochen und Monate noch einmal Revue passieren zu lassen. Hans-Joachim Gögl und Folkert Uhde haben die Abgeordneten zum Vorarlberger Landtag eingeladen, sich als Gäste zur Verfügung zu stellen und stießen damit auf große Resonanz. Von den sechsunddreißig Abgeordneten meldeten sich fünfundzwanzig, um in einen direkten Austausch zu treten. Musiker und Kulturschaffende ergänzen den „Salon Paula“, der über den gesamten Sommer hinweg stattfinden wird.
Alljährlich laden die Montforter Zwischentöne im Sommer zu einem musikalischen Stadtrundgang mit dem Symphonieorchester Vorarlberg ein. An ausgesuchten Plätzen und in Innenhöfen der Feldkircher Altstadt erklingt Kammermusik in unterschiedlichsten Besetzungen. In diesem Jahr ergänzt die „Café Drechsler Band“ in Kooperation mit dem Poolbarfestival den Spaziergang.

„Unsere Seele baumelt zwar, aber am Strick“

Im vergangenen Februar waren viele begeistert von den Totenreden, die Alice Lagaay, Thomas Macho und Peter Schaar über die „Gewissheiten“, „Muße“ und „Privatsphäre“ gehalten haben. Noch vor wenigen Monaten dachte niemand daran, welche unheimliche Umdeutung diese drei Themenkreise durch die Coronakrise erhalten würden. Nun reflektieren dieselben Referenten in virtuellen Vorträgen die Themenfelder unter dem Eindruck und im Licht des Erlebten.
In der „temporären Universität“ sind zwei international erfolgreiche Persönlichkeiten mit Feldkircher Wurzeln zu Gast. Einesteils, um über ihre Tätigkeitsfelder zu berichten, andernteils, um der Stadt einen Blick von außen zu gewähren. Seit zwölf Jahren arbeitet Maximilian Hirn für die Weltbank als Ökonom und Projektleiter und begleitete Infrastrukturinvestitionen und Studien vorwiegend in afrikanischen Ländern. Bernd Bickel wurde im vergangenen Jahr von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences mit einem „Technical Achievement Award” ausgezeichnet. Er hat gemeinsam mit Kollegen das „Medusa Performance Capture System” entwickelt. Dieses macht es möglich, Gesichter besonders realitätsnahe digital nachzubilden.

Montforter Zwischentöne „Umwege nehmen“: 26. Juni bis 1. September 2020

Das Programm im Überblick:

Corona Update 1

Das Begräbnis der Gewissheiten. Ein Nachruf der Philosophin Alice Lagaay. Musik: „Das Kollektiv“ - Freitag, 26. Juni, 20 Uhr Stream und nachzuhören unter www.montforterzwischentoene.at 

Corona Update 2

Das Begräbnis der Privatsphäre. Eine Rede von Peter Schaar, ehem. Bundesdatenschutzbeauftragter Deutschlands. Musik: „Das Kollektiv“. - Samstag, 27. Juni, 20 Uhr Stream und nachzuhören unter www.montforterzwischentoene.at

Corona Update 3

Das Begräbnis der Muße. Trauerrede des Philosophen Thomas Macho. Musik: „Das Kollektiv“ - Sonntag, 28. Juni, 20 Uhr Stream und nachzuhören unter www.montforterzwischentoene.at

Salon Paula 

Landtagsabgeordnete, Musikerinnen und Experten zum Ausleihen. 7. Juli – 30. August 2020 in Haushalten in ganz Vorarlberg. Bewerbungen an salon@montforterzwischentoene.at bis 30. Juni 2020.

Konzertspaziergang

Ensembles des SOV und eine Band des poolbar Festivals spielen an den schönsten Plätzen der Stadt - 8. August, 17 Uhr, Altstadt Feldkirch

TU Feldkirch – Temporäre Universität

Zwei Kurzvorträge und Podiumsdiskussion mit Technik-Oscarpreisträger Bernd Bickel und Maximilian Hirn, Weltbank Washington - Dienstag, 1. September, 19 Uhr im Montforthaus Feldkirch

 

Die Sommerausgabe der Montforter Zwischentöne steht unter dem Leitgedanken "Umwege gehen". Unter anderem bietet der "Salon Paula", der über den ganzen Sommer 2020 hinweg stattfindet, die Gelegenheit, mit politisch Verantwortlichen und Kulturschaffenden in einem privaten Umfeld in Kontakt zu treten.  (Foto: Victor Marin)

Die Sommerausgabe der Montforter Zwischentöne steht unter dem Leitgedanken "Umwege gehen". Unter anderem bietet der "Salon Paula", der über den ganzen Sommer 2020 hinweg stattfindet, die Gelegenheit, mit politisch Verantwortlichen und Kulturschaffenden in einem privaten Umfeld in Kontakt zu treten. (Foto: Victor Marin)

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Die Sommerausgabe der Montforter Zwischentöne steht unter dem Leitgedanken "Umwege gehen". Unter anderem bietet der "Salon Paula", der über den ganzen Sommer 2020 hinweg stattfindet, die Gelegenheit, mit politisch Verantwortlichen und Kulturschaffenden in einem privaten Umfeld in Kontakt zu treten.  (Foto: Victor Marin) Die Sommerausgabe der Montforter Zwischentöne steht unter dem Leitgedanken "Umwege gehen". Unter anderem bietet der "Salon Paula", der über den ganzen Sommer 2020 hinweg stattfindet, die Gelegenheit, mit politisch Verantwortlichen und Kulturschaffenden in einem privaten Umfeld in Kontakt zu treten. (Foto: Victor Marin)