Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Literatur

Eintopf bis zur Vergasung - Sprachkritische Neuerscheinung von Matthias Heine
Literatur
03.07.2019 Kurt Bracharz

Ein neues Buch beschäftigt sich mit den Relikten der LTI, der „Lingua Tertii Imperii“ (Victor Klemperer), also des Sprachgebrauchs der Nationalsozialisten, in unserer Alltagssprache: „Verbrannte Wörter. Wo wir noch reden wie die Nazis und wo nicht“ von Mattias Heine im Dudenverlag, Berlin. Matthias Heine ist ein Berliner Journalist, der sprachkritische Bücher verfasst, zuletzt „Seit wann hat geil nichts mehr mit Sex zu tun?“ (2016) und „Letzter Schultag in Kaiser-Wilhelmsland. Wie der erste Weltkrieg die deutsche Sprache für immer veränderte“ (2018) und „Mit Affenzahn über die Eselsbrücke“ (2019).

zum Artikel >
Der Vagabund wird sesshaft - Das Liechtensteiner Literaturhaus erhält ein eigenes Domizil
Roman Banzer, Präsident des Literaturhauses Liechtenstein vor dem neuen Gebäude, in dem auch Kino, Litertaturcafé, Antiquariat und Buchhandlung zu finden sein werden
Literatur
11.06.2019 Anita Grüneis

Noch wird an der Poststraße Nr. 27 gehämmert und gebohrt, Leitungen warten auf ihre Anschlüsse und die Betonwände sind nackt. Doch bei einem Rundgang wird rasch klar, dass sich hier ein ganz besonderes Kulturzentrum in der Schaaner Gemeinde entwickelt: Literatur, Film und Fotografie präsentieren sich dort ab Juni gemeinsam. Damit bekommt nicht nur der ewige Vagabund, das Literaturhaus Liechtenstein, seit seinem 18-jährigen Bestehen ein festes Zuhause. Auch der Filmclub mit seinen beiden Spielstätten TaKino und Schlosskino Balzers, das Antiquariat von Hansjörg Quaderer und die engagierte Buchhändlerin Bernadette Kubik-Risch erhalten hier ein neues Domizil. Am 14. Juni wird das neue Literaturhaus eröffnet, am Tag danach findet dort ein Lesefest mit 20 AutorInnen statt.

zum Artikel >
Günther Sohm – „Pitralon. 99 Einzelheiten“
Literatur
04.06.2019 Ingrid Bertel

Nach zwei Alben mit legendären Songs zeigt Günther Sohm nun in 99 Erzählungen Wege aus der Sackgasse des ganz normalen Alltags.

zum Artikel >
„Tim und Struppi“ in den Mundarten Liechtensteins: „Am Ottokar sis Zäptr“
Literatur
29.05.2019 Jürgen Schremser

Das Universum der Übersetzungen des belgischen Comic-Klassikers „Les aventures du Tintin“, zu Deutsch „Tim und Struppi“, ist um einen Sprachschauplatz reicher. Mit „Am Ottokar sis Zäptr“ (dt. König Ottokars Zepter) präsentiert der liechtensteinische Autor und Tintinologe Mathias Ospelt die erste Version eines Tim-und-Struppi-Abenteuers in den Mundarten Liechtensteins. Die Neuerscheinung in passgenauer Originaltypografie kommt diesen Mai in Lizenz des belgischen Stammverlags Casterman beim Van Eck Verlag heraus.

zum Artikel >
FM.Felder@Bregenz@Bregenzerwald@Dornbirn
Franz Michael Felder, Egg, 1866; diese Aufnahme ist in Egg beim Fotografen Franz Josef Fetz entstanden  (© Felder-Archiv, Bregenz)
Literatur
29.05.2019 Annette Raschner

Zum 150. Todestag von Franz Michael Felder wird eine Ausstellung an drei Orten – nahezu zeitgleich – eröffnet: Im Stadtmuseum Dornbirn, im Martinsturm Bregenz und im Egg Museum. Sie zeichnet ein lebendiges Bild des Schoppernauer Dichters und Sozialreformers und bietet neue Blicke auf jene Orte, die er regelmäßig aufgesucht hat. Annette Raschner hat mit Kurator Jürgen Thaler gesprochen.

zum Artikel >
Interview mit Karosh Taha - Preisträgerin des Hohenemser Literaturpreises
Karosh Taha: „Ich wünsche mir immer noch, dass die Erstsprache – sei sie Kurdisch, Türkisch, Arabisch, Albanisch – wertgeschätzt wird wie Französisch und Spanisch und in der Schule gefördert wird.“ (© Havin Al-Sindy)
Literatur
22.05.2019 Annette Raschner

Der 6. „Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige Autoren nicht-deutscher Muttersprache“ geht an Karosh Taha. Sie wurde 1987 in der Kleinstadt Zaxo im Nordirak geboren und lebt seit ihrem neunten Lebensjahr im Ruhrgebiet. Für ihr Romandebüt „Beschreibung einer Krabbenwanderung“ (Dumont) erhielt Karosh Taha im vergangenen Jahr den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Die aus Sudabeh Mohafez, Vladimir Vertlib und Zafer Senocak zusammengesetzte Jury hat sich aus über hundert anonymen Einsendungen für Karosh Tahas unveröffentlichten Prosatext „Körpersprache“ entschieden. Der Preis ist mit 7.000 Euro dotiert. Annette Raschner hat mit Karosh Taha das folgende Interview geführt.

zum Artikel >
Irmgard Kramer erhielt Österreichischen Jugendbuchpreis für "17 Erkenntnisse über Leander Blum"
Literatur
16.05.2019 Manuela Schwaerzler

Vor zwei Tagen fand die Verleihung des Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreises in Eisenstadt statt. Unter den vier PreisträgerInnen: die Vorarlberger Autorin Irmgard Kramer. Ihr 2018 erschienener Jugendroman „17 Erkenntnisse über Leander Blum“ überzeugte die fünfköpfige Jury und ist auch für den Preis der Leserstimmen nominiert, der am 11. Juni vergeben wird.

zum Artikel >
Literatur Vorarlberg Mitglied Andrea Gerster liest beim Ingeborg-Bachmann-Preis 2019
Die Schweizer Autorin mit vielfältigen Beziehungen zur Vorarlberger Literaturszene Andrea Gerster wird Ende Juni in Klagenfurt beim Ingeborg-Bachmann-Preis 2019 lesen (© Janine Guldener)
Literatur
10.05.2019 Peter Füssl

Die 1959 in Schaffhausen geborene Andrea Gerster ist seit drei Jahren Mitglied von Literatur Vorarlberg. Derzeit arbeitet sie als Schreibcoach für Schulhausromane und mit einer "Writers Class" am Gymnasium in Feldkirch. Heuer wurde sie auch Mitglied der Kunstkommission des Landes Vorarlberg. Gemeinsam mit Christina Walker gab sie letztes Jahr die Nummer 33 der Anthologie V# von Literatur Vorarlberg zum Thema "Haben und Sein" heraus. In dieser Publikation haben 23 Frauen ihre Sicht auf prekäre Lebensumstände literartisch verarbeitet.

zum Artikel >
Feldkircher Literaturtage 2019: „Heimat denken“ - „Eine unaufgeregte Debatte tut Not!“
Marie-Rose Rodewald-Cerha zeichnet mit der Literaturgruppe des Theaters am Saumarkt für das Programm der Feldkircher Literaturtage verantwortlich
Literatur
02.05.2019 Annette Raschner

Die diesjährigen Feldkircher Literaturtage stehen unter dem Motto „Heimat denken“. Sie finden vom 9. bis 11. Mai im Theater am Saumarkt statt und beinhalten Lesungen, Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen und ein umfangreiches Begleitprogramm. Für die Inhalte zeichnet stets die Literaturgruppe des Saumarkt verantwortlich; maßgeblich ist es Marie-Rose Rodewald-Cerha. „Wir wollen bei den Feldkircher Literaturtagen auf gesellschaftspolitische Entwicklungen reagieren und Themen aufgreifen, die Aktualität besitzen. Mit dem Heimatbegriff befassen sich zurzeit auffallend viele AutorInnen und LiteraturwissenschaftlerInnen. Die diesjährigen Feldkircher Literaturtage sollen ein Versuch sein, den vielbelasteten Heimatbegriff zu demontieren, aus verschiedenen Blickwinkeln zu beschreiben und neu zu deuten“, erklärt sie.

zum Artikel >
Aufbruch zu neuen Ufern - Literatur im Schwärzler zum 5. und letzten Mal
Die gebürtige Feldkircherin Maria Kopf überzeugt mit einem herrlich komischen Dialog.
Literatur
21.04.2019 Dagmar Ullmann-Bautz

Eine wunderbare Veranstaltungsreihe, ein wunderbares Format geht zu Ende. Die „Literatur im Schwärzler“, welche seit 2015 jeweils am Osterwochenende stattfand, war ein jährliches Highlight für Literaturliebhaber. Die Kooperationspartner – das Theater Kosmos, die Literatur Vorarlberg sowie das Hotel Schwärzler – dürfen zufrieden auf fünf erfolgreiche Veranstaltungstermine zurückblicken. Jeweils 10 Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum waren zu jedem Treffen eingeladen, um ein Wochenende miteinander zu verbringen, sich gegenseitig Texte vorzustellen und vorzutragen, diese zu diskutieren, sich auszutauschen und am Samstagabend einen vor Ort verfassten Text zu einem ausgewählten Thema dem interessierten Publikum zu präsentieren. Dies alles unter dem Dach und der Patronanz der literaturbegeisterten Gastgeberin und Geschäftsführein Susanne Denk des im wahrsten Sinne des Wortes weltoffenen Hotels Schwärzler.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)