Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Haut in vielgestaltigen musikalischen Schichten
Schattenspiele im Hautkubus
Musik / Konzert
16.04.2009 Silvia Thurner

Gerald Futscher, Julia Hanke und das Ensemble Plus stellten sich einer besonderen Herausforderung, indem sie ihre künstlerische Inspiration auf unser größten Sinnesorgan, die Haut, lenkten. Mit der Performance „Haut - die Tiefe in der Oberfläche“ im Kornmarkttheater Bregenz zogen sie die Aufmerksamkeit auf sich und erhielten viel Zustimmung. Das Ensemble Plus spielte die vielschichtig angelegte Musik von Gerald Futscher auf sehr hohem Niveau, und die Mezzosopranistin Nina Amon überzeugte mit ihrem kraftvollen Ausdruck.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (20. - 26.4.2009)
Man On Wire
Film / Kino
16.04.2009 Walter Gasperi

zum Artikel >
Helden - im Detail und im großen Stil
Musik / Konzert
14.04.2009 Silvia Thurner

Mit einem zweitteiligen Konzert schloss das Symphonieorchester Vorarlberg den aktuellen Abonnementzyklus ab. Zuerst interpretierte Florian Uhlig Beethovens fünftes Klavierkonzert. Mit seiner Deutung erfüllte er zwar traditionelle Hörerwartungen nicht, er eröffnete jedoch ungewöhnliche Hörperspektiven. Eine Visitenkarte lieferte das SOV mit dem Monumentalwerk „Ein Heldenleben“ von Richard Strauss. Der Geiger Hans-Peter Hofmann als Solist, Gérard Korsten am Dirigentenpult und die MusikerInnen zogen das Publikum im Bregenzer Festspielhaus in ihren Bann und zeichneten die guten Lebensabschnitte und die Querelen des Helden in einem stringenten musikalischen Bogen nach.

zum Artikel >
Ida Sand: True Love
CD-Tipp
13.04.2009 Peter Füssl

Die schwedische Sängerin und Pianistin Ida Sand widerlegt alle Klischees in Sachen skandinavischer Schwermut und bewegt sich stattdessen stimmlich lieber irgendwo im weiten Feld zwischen Jazz, Soul und Blues. Während ihr beim ersten Album noch der skandinavische Superposaunist Nils Landgren Starthilfe leistete, legt Ida Sand mit „True Love“ nun ein deutlich persönlicheres Werk vor, das durch fünf Eigenkompositionen wesentlich geprägt ist.

zum Artikel >
John Rabe
Film / Kino
11.04.2009 Walter Gasperi

Als die Japaner 1937 China überfielen, konnte der Hamburger Kaufmann und überzeugte Nationalsozialist John Rabe in Nanking zusammen mit anderen Ausländern die Errichtung einer vier Quadratkilometer großen neutralen Sicherheitszone durchsetzen, durch die das Leben von mehr als 200.000 Menschen gerettet wurde. – Florian Gallenberger erhebt mit Ulrich Tukur in der Titelrolle den „Oskar Schindler Chinas“ zum reinen Helden.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (13.4. - 19.4.2009)
Giorni e Nuvole - Tage und Wolken
Film / Kino
09.04.2009 Walter Gasperi

zum Artikel >
Musiker, die etwas zu sagen haben
Eugen Bertel und Christopher Hinterhuber beim "Forum Zeitklänge"
Musik / Konzert
05.04.2009 Silvia Thurner

Der Flötist Eugen Bertel hatte beim ersten Konzert des „Forum Zeiklänge“ im Saumarkt Feldkirch alle Sympathien auf seiner Seite. Besonders bei den Werkinterpretationen von Edgar Varèse, Isang Yun und André Jolivet demonstrierte er eindringlich seine besondere musikalische Aussagekraft. Christopher Hinterhuber am Klavier war bei den zeitgenössischen Kompositionen ein interessanter Partner, als Bachinterpret spielte er sich als Selbstdarsteller auf. Sein Werkverständnis und die daraus resultierenden Interpretationsansätze überzeugten mich nicht, sie boten aber immerhin Anlass zu Diskussionen.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (6.4. - 12.4.2009)
This Is England
Film / Kino
01.04.2009 Walter Gasperi

zum Artikel >
John Scofield: Piety Street
CD-Tipp
30.03.2009 Peter Füssl

Während sich viele Gitarrenstars damit begnügen, stilistisch jahrelang im einmal als erfolgreich ausgemachten Metier zu dümpeln, ist der experimentierfreudige John Scofield stets zu musikalischen Bocksprüngen bereit.

zum Artikel >
Traumhaft TänzerInnen – aber wirklich überzeugend war nur der Zimt
"Dicotomia" - getanzte Philosophie
Tanz
29.03.2009 Peter Füssl

Das Balé da Cidade de São Paulo eröffnete am Samstagabend im ausverkauften Festspielhaus den Bregenzer Frühling 2009. Der Abend setzte sich aus drei jeweils ca. 20 Minuten langen Tanzstücken zusammen – am Ende ihrer Darbietungen wurde die größte Compagnie Südamerikas mit frenetischem Applaus gefeiert.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)