Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Musik von Frauen im Frauenmuseum - Klaus Christa und Yukie Togashi interpretierten Werke mit Seltenheitswert
Klaus Christa und Yukie Togashi boten dichte und spannende Werkdeutungen
Musik / Konzert
19.11.2010 Silvia Thurner

Die Frage, warum viel mehr Männer als Frauen Musik komponieren, ist Anlass für viele Diskussionen. Vor allem in den vergangenen Jahrhunderten hatten künstlerisch veranlagte Frauen ein schweres Leben. Eine von ihnen ist die englische Komponistin Rebecca Clarke. Im Frauenmuseum Hittisau war ihr ein Konzertabend gewidmet. Darüber hinaus gelangte das unterhaltsame Werk „10 Portraits für Bratsche“ von Judit Varga zur Uraufführung. Der außerordentliche Konzertabend stieß beim Publikum auf helle Begeisterung.

zum Artikel >
The Jazz Passengers: Reunited
CD-Tipp
18.11.2010 Peter Füssl

Die Produktionen der Jazz Passengers waren immer durch einen hohen Spaßfaktor gekennzeichnet, umso erfreulicher, dass auch das „Reunited“-Album der New Yorker Cracks nach zehn Jahren Funkstille wieder die gewohnte, mitreißende Mixtur liefert.

zum Artikel >
„Hey, hey, ich bin der Lebkuchenmann“ – Liebevoll gemachtes und sehr unterhaltsames Weihnachtsmusical am Vorarlberger Landestheater
Der stimmlose Herr von Kuckuck (Alexander Julian Meile) und das scharfe Fräulein Pfeffer (Olga Wäscher)
Theater
14.11.2010 Walter Gasperi

Unruhe herrscht in der Küche: Der Herr der Kuckucksuhr hat seine Stimme verloren. Über kurz oder lang wird das unweigerlich zur Entsorgung des nutzlos gewordenen Gegenstands führen. Doch Herr Salz, Fräulein Pfeffer, Lebkuchenmann und schließlich auch noch der verbitterte letzte Teebeutel spannen in David Woods Kindermusical „Der Lebkuchenmann“ zusammen um das Unheil abzuwenden. Mit Tempo und Einfallsreichtum von John Lasseters „Toy Story“-Trilogie kann es die Produktion des Vorarlberger Landestheaters zwar nicht aufnehmen, bietet aber nicht zuletzt dank der Spielfreude der Darsteller abwechslungsreiche und sehr kindgerechte Unterhaltung.

zum Artikel >
„Komm, sanfter Tod, du Schlafes Bruder“ - Das Barockensemble conSequenza gestaltete im Rahmen des pforte-Abonnements ein Konzert mit starkem musikalischem Aussagegehalt
Das Barockensemble conSequenza sowie die Sopranistin Andrea Lauren Brown, der Altus Markus Forster, der Tenor Daniel Johannsen sowie der Bass Ralf Ernst gestalteten unter der Leitung von Thomas Engel einen gehaltvollen Konzertabend
Musik / Konzert
14.11.2010 Silvia Thurner

Passend zur Jahreszeit widmete das Barockensemble conSequenza rund um den Blockflötisten Thomas Engel dem Abschied und dem Tod sowie der Zuversicht einen musikalischen Abend. Das Publikum im vollbesetzten Festsaal des Landeskonservatoriums ließ sich auf die Thematik ein, so dass eine dichte Konzertatmosphäre entstand. Ergänzt wurde das Ensemble von der Sopranistin Andrea Lauren Brown, dem Altus Markus Forster, dem Tenor Daniel Johannsen und dem Bass Ralf Ernst. Alle zusammen kristallisierten die emotionale Tiefe in Werken von Telemann und Bach eindrücklich heraus. Außergewöhnliche kompositorische Entdeckungen ermöglichten die Werke von Nikolaus Bruhns und Johann Christoph Bach.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (15.11. - 21.11. 2010)
Les vacances de Monsieur Hulot
Film / Kino
14.11.2010 Walter Gasperi

Feinste Komödienkost gibt es diese Woche in den Kinos: Ein Klassiker ist Jacques Tatis "Les vacances de Monsieur Hulot" und hat in den bald 60 Jahren seit seiner Uraufführung nichts von seinem Witz verloren. Eine wunderbare Tiergeschichte, nicht nur für Kinder, sondern mindestens in gleichem Maße für Erwachsene erzählt dagegen der Amerikaner Wes Anderson in seinem Animationsfilm "Der fantastische Mr. Fox".

zum Artikel >
Pianist und Dirigent in Personalunion - Howard Shelley machte das Bregenzer Meisterkonzert zum Ereignis
Howard Shelley gibt sich vom gepflegten Scheitel bis zur Sohle als englischer Sir
Musik / Konzert
13.11.2010 Fritz Jurmann

Man kennt ihn hierzulande nicht, obwohl er bereits seit 1971 eine beachtenswerte Biografie mit vielen internationalen Verpflichtungen vorzuweisen hat. Der Brite Howard Shelley verfügt über ausgeprägte pianistische Fähigkeiten und betreibt zudem das Dirigieren nicht bloß so nebenbei hobbymäßig wie manche seiner berühmteren Kollegen, sondern mit fundierter Kompetenz. In dieser Doppelfunktion brillierte er am Freitag beim jüngsten der Bregenzer Meisterkonzerte im ausverkauften Festspielhaus und machte den dortigen Auftritt des renommierten English Chamber Orchestra zum Ereignis.

zum Artikel >
Unstoppable - Außer Kontrolle
Film / Kino
13.11.2010 Walter Gasperi

Ein führerloser Güterzug, beladen mit hochgiftigen Chemikalien, rast in Richtung dicht besiedelte Gegend. Kann die Katastrophe verhindert werden? – Die Handlung von Tony Scotts Actionthriller lässt sich auf zwei Sätze reduzieren, wie der jüngere Bruder von Ridley Scott die Geschichte aber inszeniert, sorgt für 90 hochspannende Kinominuten.

zum Artikel >
Nur nichts von sich preisgeben - Theodor Holmans und Theo van Goghs „Das Interview“ im Lochauer Badehaus
Abrupter Wechsel der Gefühle (Markus Menzel und Katrin Hauptmann)
Theater
12.11.2010 Walter Gasperi

Mit dem Lochauer Badehaus hat das Vorarlberger Landestheater einen neuen Spielplatz entdeckt. Dort liefern sich in Gerhard Fresachers Inszenierung von Theodor Holmans und Theo van Goghs „Das Interview“ Katrin Hauptmann als Filmsternchen und Markus Menzel als politischer Reporter ein beinhartes Psychoduell.

zum Artikel >
Nikki Yanofsky: Nikki
CD-Tipp
11.11.2010 Peter Füssl

Sie ist so attraktiv wie Norah Jones, was sie auf das Cover selbst altehrwürdiger Jazzmagazine bringt, und sie hat sich als vokalistisches Vorbild keine Geringere als Ella Fitzgerald ausgesucht, deren Songs sie pausenlos rauf und runter hört, um sich ihre Gesangstechniken anzueignen. Die Rede ist von Nikki Yanofsky, einem 16-jährigen High School-Girl aus Montreal, das in ihrer Heimat schon seit Jahren als scattendes Wunderkind herumgereicht wird.

zum Artikel >
Gab in Lustenau sein eigenes Geburtstagskonzert: Pianist Ferenc Röczey vor den Vorhang!
Ferenc Röczey stellt auf der Basis einer gesunden Technik donnernde Virtuosität zur Schau.
Musik / Konzert
11.11.2010 Fritz Jurmann

Es kommt selten vor, dass sich ein Musiker zu seinem 50. Geburtstag selber eine Art Ständchen spielt. Der ungarische Pianist Ferenc Röczey hat dieses Wagnis am 9. November im Reichshofsaal seiner Wahl-Heimatgemeinde Lustenau unternommen – und auf allen Linien gewonnen. Für seine vielen SchülerInnen, deren Eltern und für seine Freunde war das eine fantastische Gelegenheit, seine Kunst zu bewundern und dabei mit Applaus und Blumen sein Fest musikalisch zu feiern. Für ihn selber aber war es vor heimischem Publikum eine Bestätigung seiner eigentlich erlernten Profession als veritabler Konzertpianist, der so wie an diesem Abend auch ein höchst anspruchsvolles Programm zu bewältigen vermochte.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)