Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

„Die Ohren sehen wie Augen hören“ - Christian Muthspiel faszinierte mit seiner musikalischen Vielseitigkeit beim proFILE Jazz Festival am Dornbirner Spielboden
Christian Muthspiel - musikalisch souverän an der Posaune, am Klavier und an den Electronics
Musik / Konzert
26.09.2010 Silvia Thurner

Christian Muthspiel mit drei unterschiedlichen Performances im Rahmen des proFILE Jazz Festival am Dornbirner Spielboden – das war ein außergewöhnliches Erlebnis. Besonders faszinierend war seine Soloperformance „für und mit ernst“. Ganz im Text von Ernst Jandl aufgehoben, setzte Muthspiel die Gedichte in Szene, kommentierte sie musikalisch und lud die Zuhörenden zu einem intensiven sprachlich-musikalischen Dialog ein. Zur künstlerischen Denkwelt von Christian Muthspiel gehört unter anderem die Renaissancemusik ebenso wie das Jodeln. Diesen beiden Vorlieben waren zwei weitere Konzerte an diesem langen Musikabend gewidmet.

zum Artikel >
Michael Formanek: The Rub And Spare Change
CD-Tipp
23.09.2010 Peter Füssl

Michael Formanek machte Mitte der 70er Jahre erstmals auf sich aufmerksam, als der Schlagezuger Tony Williams den blutjungen Bassisten in seine legendäre Band „Lifetime“ verpflichtete. In den 90er Jahren war Formanek bereits selbst Bandleader und arbeitete in vielerlei Konstellationen mit dem Altsaxophonisten Tim Berne zusammen, einem musikalischen Bruder im Geiste, den er nun auch auf sein ECM-Debut „The Rub And Spare Change“ holte.

zum Artikel >
Ein höchst bemerkenswerter Solist und ein enthusiastisch musizierendes Orchester - Bewunderung für Aaron Pilsan und viel Zustimmung für das Jugendsinfonieorchester Dornbirn
Aaron Pilsan musizierte mit dem Jugendsinfonieorchester Dornbirn atemberaubend gut
Musik / Konzert
21.09.2010 Silvia Thurner

Das Jugendsinfonieorchester Dornbirn lud zum traditionellen Spätsommerkonzert, diesmal in den Angelika-Kauffmann-Saal in Schwarzenberg. Als Solist war der atemberaubend spielende Aaron Pilsan angekündigt. Unglaublich energiegeladen und virtuos spielte der erst fünfzehnjährige Pianist Saint-Saens Klavierkonzert Nr. 2. Darüber hinaus hatte Guntram Simma mit den jungen OrchestermusikerInnen ein anspruchsvolles Programm einstudiert. Sehr viele KonzertbesucherInnen folgten der Einladung, sodass das Jugendsinfonieorchester vor vollem Haus spielen konnte. Dementsprechend groß war die Spielfreude der Kinder und Jugendlichen.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (20.9. - 26.9. 2010)
I Love You Phillip Morris
Film / Kino
19.09.2010 Walter Gasperi

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (13.9. - 19.9. 2010)
An Education
Film / Kino
12.09.2010 Walter Gasperi

zum Artikel >
Dino Saluzzi: El Encuentro
CD-Tipp
07.09.2010 Peter Füssl

Der argentinische Bandoneon-Virtuose Dino Saluzzi hat mit einer Reihe großartiger ECM-Einspielungen längst klar gemacht, dass er zwar tief in der musikalischen Tradition seiner Heimat verwurzelt, aber keineswegs gewillt ist, sich in irgendeiner Weise musikalische Fesseln anlegen zu lassen.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (6.9. - 12.9. 2010)
La Pivellina
Film / Kino
05.09.2010 Walter Gasperi

zum Artikel >
Céline Bonacina Trio: Way of Life
CD-Tipp
30.08.2010 Peter Füssl

Schon lange nichts mehr so erfrischend Unkonventionelles und gleichermaßen Relaxtes gehört wie die junge Französin Céline Bonacina, die aus dem Baritonsaxophon ein unglaublich breites Spektrum an Klangmöglichkeiten herausholt.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (30.8. - 5.9. 2010)
Die Standesbeamtin © Luna Filmverleih
Film / Kino
29.08.2010 Walter Gasperi

zum Artikel >
"Der Atem des Himmels" - Jede Menge Postkartenansichten statt mitreißendem Erzählen
Reinhold Bilgeri mit Hauptdarstellerin und Gattin Beatrice Bilgeri und Tochter und Nebendarstellerin Laura Bilgeri ©Christian Schramm
Film / Kino
25.08.2010 Walter Gasperi

Bombastisch wurde die Weltpremiere von Reinhold Bilgeris Verfilmung seines eigenen Romans auf der Bregenzer Seebühne gefeiert. Im Vergleich zu dem Medien- und Prominentenauflauf fiel der Film selbst dann aber doch bescheiden aus: Mag Bilgeri auch mit größtem persönlichen Einsatz das Projekt verwirklicht haben, so sind die Defizite in Konfliktentwicklung, Personenzeichnung und dramaturgischem Aufbau doch nicht zu übersehen. - Spürbar wird hier nichts, alles bleibt Behauptung.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)