Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Erinnern mit Tönen und Zwischentönen – Ein stimmungsvolles Konzert mit zwölf neuen Chorwerken
Musik, Bildprojektionen und Texte bewirkten eine dichte Konzertatmosphäre im Gedenken an Provikar Carl Lampert und die Opfer des Nationalsozialismus
Musik / Konzert
01.02.2011 Silvia Thurner

Zu Ehren des Provikar Carl Lampert vergab die Diözese Feldkirch im vergangenen Jahr zwölf Kompositionsaufträge an Vorarlberger Komponisten und Chorleiter. Die neu entstandenen Werke wurden nun in der Stadtpfarrkirche St. Martin von sieben Chorgemeinschaften präsentiert. In der Inszenierung von Brigitte Walk entstand eine intensive Konzertatmosphäre. Wesentlich getragen wurde diese von den hervorragend ausgewählten Texten, die Brigitte Walk und Mario Plaz eindrücklich rezitierten. Verbunden mit farbenreichen Bildprojektionen von Marc Altmann wurde dem Erinnern an die Opfer der Nationalsozialisten ein würdiger Rahmen geboten.

zum Artikel >
Abwechslungsreiche Klangwelten durchschritten – Lucas Niggli und Band imponierten mit aufregender Musik
"Big Zoom" - das waren vielgestaltige Klanglandschaften, rhythmischer Drive und kreative Improvisationen
Musik / Konzert
31.01.2011 Silvia Thurner

Der Schlagzeuger Lucas Niggli ist ein gern gesehener Gast am Dornbirner Spielboden. Beim ersten Konzert der aktuellen „Jazz&“ Reihe musizierte er mit seinem Ensemble „Big Zoom“ sowie zwei neuen Bandmitgliedern. Die vielseitige Flötistin Anna La Berge und der außergewöhnliche Bassist Barry Guy bewirkten eine enorme klangliche und stilistische Erweiterung. Präsentiert wurden die beiden groß angelegte Kompositionen „Polisation“ und „Nirwana“, mit denen Lucas Niggli als Komponist eine spannende Reise in raffiniert konzipierte Musik antrat und die Zuhörenden mitten hinein führte in spannende Klangentwicklungen und anspruchsvolle Improvisationen.

zum Artikel >
Katastrophen, unterschiedliche Gottesbilder, Aufhetzung, Resignation und Lobgesang - Mit der Interpretation von Mendelssohn-Bartholdys „Elias“ erregte die Chorakademie Vorarlberg unter der Leitung von Markus Landerer viel Aufsehen
Die Chorakademie Vorarlberg und die Sinfonietta Vorarlberg unter der Leitung von Markus Landerer sorgten mit "Elias" von Felix Mendelssohn-Bartholdy für ein herausragendes Konzerterlebnis
Musik / Konzert
30.01.2011 Silvia Thurner

Markus Landerer und die Chorakademie Vorarlberg boten die hierzulande seltene Gelegenheit, das monumentale Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy zu erleben. Dazu wurden hervorragende Solisten, allen voran der Bassist Josef Wagner engagiert. Die inspirierende Kraft, mit der Markus Landerer die ChorsängerInnen und die OrchestermusikerInnen führte, bewirkte eine außergewöhnlich dichte Werkdeutung. Das Publikum in der vollbesetzten Kapelle des Landeskonservatoriums jubelte.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (31.1. - 6.2. 2011)
Vier Minuten
Film / Kino
30.01.2011 Walter Gasperi

In „Vier Minuten“, der diese Woche am Spielboden Dornbirn im Rahmen der Filmreihe „Psychische Krankheiten“ gezeigt wird, liefern sich Monica Bleibtreu und Hannah Herzsprung ein packendes Psychoduell. Härtere Kost gibt es ebenfalls am Spielboden mit „Hundstage“ zu sehen, in dem Ulrich Seidl einen bösen Blick auf das menschliche Leben wirft.

zum Artikel >
Hereafter - Das Leben danach
Film / Kino
30.01.2011 Walter Gasperi

In drei Geschichten erzählt Clint Eastwood parallel von drei unterschiedlichen Erfahrungen mit dem Tod. Im Zentrum steht dabei aber weniger die Frage nach einem Leben nach dem Tod als vielmehr die Erkundung, wie Todeserfahrungen das Leben im Diesseits beeinflussen. Handwerklich souverän inszeniert und zurückhaltend gespielt, krankt „Hereafter“ an Peter Morgans überfrachtetem Drehbuch.

zum Artikel >
Deliziöse Sünden! Ein Leckerbissen für Augen, Ohren und Seele – Die literarische und musikalische Aufarbeitung der sieben Todsünden im Theater Kosmos
Kashlan, Hauser, Pölzl und Tomek - ein sehr versiert agierendes Ensemble, hier in „Geiz“ von André Pilz © Gerhard Kresser / Theater Kosmos
Theater
30.01.2011 Dagmar Ullmann-Bautz

Ein großartiger Konzert- ein eindrucksvoller Theaterabend - zur selben Zeit, am selben Ort, im selben Raum - das fordert heraus, strengt an, das berührt und begeistert. Das Theater Kosmos feierte in Kooperation mit Peter Madsens CIA (Collective of Improvising Artists) die Premiere der Uraufführung von „Die sieben Todsünden / Seven Sins“.

zum Artikel >
Adele: 21
CD-Tipp
27.01.2011 Peter Füssl

Die Karriere der Londonerin Adele Adkins ist eine unglaubliche Erfolgsstory. Innerhalb weniger Jahre von der MySpace-Ikone zum Kritikerpreis der Brit Awards für die beste Newcomerin und zu vier Grammy-Nominierungen für ihr auf ihr Alter bezugnehmendes Debutalbum „19“, von denen sie dann zwei tatsächlich erhielt. Nun ist sie 21 Jahre alt und ihre zweite CD „21“ prescht schon wieder in die internationalen Charts, was man als fortgeschrittener Musikfan durchaus auch als schlechtes Omen deuten könnte.

zum Artikel >
Ganz in die Welt des Klanges abgetaucht - Mario Brunello und Andrea Lucchesini boten ein reizvolles kammermusikalisches Panoptikum
Mario Brunello und Andrea Lucchesini gaben sich bei den Bregenzer Meisterkonzerten ganz ihren Werkdeutungen hin (Foto: Fritz Jurmann)
Musik / Konzert
23.01.2011 Silvia Thurner

Bei den Bregenzer Meisterkonzerten gastierten diesmal nicht wie gewohnt ein Orchester, sondern zwei Kammermusiker von internationalem Format. Der Cellist Mario Brunello und Andrea Lucchesini am Klavier interpretierten Sonaten von Beethoven und Brahms. Im Mittelpunkt stand Schuberts Arpeggione-Sonate, die individuell und mitreißend schön ausgestaltet wurde. Die beiden Musiker zogen die Aufmerksamkeit auf sich und füllten den Saal im Bregenzer Festspielhaus mit intensiven Werkdeutungen.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (24.1. - 30.1. 2011)
Ben X
Film / Kino
23.01.2011 Walter Gasperi

Mit „Ben X“ steht am Spielboden Dornbirn diese Woche ein furioses Debüt über einen autistischen Jugendlichen auf dem Programm. Der Kurde Hiner Saleem entführt dagegen in der Kammgarn Hard mit „Wodka Lemon“ mit einer an Jim Jarmusch und Aki Kaurismäki erinnernden Lakonie in die Tristesse eines postsowjetischen armenischen Bergdorfs.

zum Artikel >
72 Stunden - The Next Three Days
Film / Kino
21.01.2011 Walter Gasperi

Was riskiert man und wie weit geht man für seine Frau? – Weil Lara Brennan aufgrund von Indizien wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, beschließt ihr Mann sie aus dem Gefängnis zu befreien – und der biedere Englischlehrer entwickelt dabei zunehmend kriminelle Energie. Ganz auf Russell Crowe zugeschnitten ist Paul Haggis´ Thriller, im Großen perfekt aufgebaut ist das Drehbuch und souverän die Inszenierung, doch Ambivalenzen fehlen und logische Brüche im Detail werfen den Zuschauer immer wieder aus dem Film.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)