Neu in den Vorarlberger Kinos: „Gaza mon amour" (Foto: Panda Film / Alamode Filmverleih)
Gunnar Landsgesell · 04. Okt 2012 · Film

Die Wand

Marlen Haushofers epochaler Roman "Die Wand" erweist sich als nervöses Buhlen um Aufmerksamkeit. Wo emotionale Isolation und der Stillstand der Zeit literarisch dominieren, flüstert und ruft der Film ständig: Schau her, schau her! Sehenswert erweist sich hingegen Martina Gedeck - ein Fels in der Brandung.

Gerne wird von bestimmten Büchern betont, dass sie unverfilmbar seien. Das gilt auch für Marlen Haushofers klaustrophische Selbstentäußerung „Die Wand“. Für den Roman scheint sie die von ihr entworfenen Bilder und die Erzählung selbst „eingefroren“ zu haben. Nichts geht mehr, außer jene Handlungen, mit denen das einfache Überleben gesichert wird – in einem Gebirgstal, in dem alles menschliche Leben rundherum aufgehört hat, zu pulsieren. Die Zeit selbst steht still, weil nicht mehr relevant ist, was sich in ihr an Leben ereignet. Was übrig bleibt, sind kleinste Ereignisse wie Kartoffelanbau oder der Rhythmus der Jahreszeiten. So viel zum Roman, der weniger als globale Apokalypse denn als radikaler subjektiver Entwurf, ja als protofeministisch für das Österreich seiner Entstehungszeit gelten muss. LeserInnen werden es bestätigen, bis heute hat „Die Wand“ seine Wirkungskraft nicht verloren. Vieles von diesem Roman dürfte tatsächlich unverfilmbar sein, vor allem das Gefühl, das eine Frau dazu bewegt, eine Art emotionaler Schutzwand aufzuziehen und sich auf Rückzug zu begeben. Wie Martina Gedeck in der Rolle der Protagonistin das interpretiert, ist sehr überzeugend. Zumal die Produktion geradezu als Themenverfehlung gelten kann. Julian Pölsler setzt in seiner Verfilmung – entweder ängstlich oder im Sinn routinierter Fernsehmodalitäten – vieles daran, um – anders als seine Protagonistin – „sein“ Publikum nicht zu verlieren.

 

Endzeit im Stakkato

Tourismustaugliche Aufnahmen des Gosautals und des Dachsteins welchseln sich ab mit Bildern von Tieren, die im Buch Ausdruck der Abkehr vom Menschen sind, während sie im Film putzig auftreten. Da schaut in einer Schnittfolge der Hund namens „Luchs“ seine Herrin auffordernd an, sie solle doch den Fuchs drüben über dem Bach erschießen, weil kurz zuvor ein Tier des Waldes die Hauskatze getötet hat. Solchermaßen treuherzige Darstellungen von Mensch und Tier mögen in Tierfilme, die zB. auch von Delphinen bevölkert werden, passen. Sie gründen aber auf einem Missverständnis der literarischen Vorlage. Während Gedeck sich an Isolation, Einsamkeit, emotionaler Verhärtung und den Zweifeln ihrer Existenz tapfer abarbeitet, wird sie von der Montage des Films alle paar Minuten durch neue Ereignisse gewirbelt: Dort, wo Daten und die Zeitlichkeit keine Rolle mehr spielen, wird der Sommer in einem kurzen Rückblick gleich wieder zum Winter; ein Auto in die unsichtbare Wand gerammt und zu Schrott gefahren; oder es rückt ein erstarrter Mann bei einem Brunnen jenseits der Wand ins Bild. Herschauen, herschauen, ruft der Film die ganze Zeit, nur nicht wegzappen.
Der Hund Luchs rückt der Protagonistin nicht von der Seite und wird immer wieder drapiert wie in einem Hundewerbespot. Wo soviel Aufmerksamkeit darin verwendet wird, das Publikum bei der Stange zu halten, kann weder einem Text – so wie Pölsler das nach eigenem Bekunden wollte – Genüge getan werden, noch ist dabei die für den Film nötige Gewichtung und Strukturierung dieses mysteriösen Textes und seiner vielfältigen Bedeutungsebenen möglich. Gewalt und Männlichkeit bilden geradezu ein Junktim bei Haushofer, während die Natur und die Tiere als gänzlich unschuldig beschrieben werden. Im Film aber ist selbst die herrlich anmutende Alm unter dem Dachstein, auf der gedreht wurde, nicht unschuldig. Vielmehr dürfte das Land Oberösterreich über die pittoreske Ästhetisierung der Landschaft höchst erfreut sein. Mutig allerdings von Pölsler, einen so dunklen, nämlich lichtarmen Film zu drehen.
Wer sich für die "Die Wand" ein Ticket löst, nimmt aber dennoch etwas mit. Eine exzellente Interpretation der Figur durch Gedeck. So viel Starrsinn und Entrückung im Blick sind nicht leicht zu erschüttern, die erratische Darbietung der bayrischen Schauspielerin überlebt einige Katastrophen von „Die Wand“. Und wenn auch der permanente Kommentar aus dem Off, durch dessen schiere Quantität der Tonfall des Buches herübergerettet werden soll, selbst in diesem Ein-Personen-Stück einen höheren Wortanteil erreicht als manch andere Filme: Gedeck erweist sich einmal mehr auch als überzeugende Vorleserin. Kontemplation findet hier auf der Tonebene statt.