Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Ausstellung

Vor der Vorfreude die Nachfreude – KUB-Bilanz 2022 und Vorschau auf 2023
Bonira Al Qadiri: Spectrum 1, 2016 (© Tony Elieh)
Ausstellung
27.11.2022 Karlheinz Pichler

Aus Kostengründen gibt es im Kunsthaus Bregenz (KUB) im kommenden Jahr statt der üblichen vier nur drei große Einzelausstellungen zu sehen. Dafür wird noch ein Sonderprojekt von Valie Export eingeschoben und auch einige haustechnische Vorhaben sollen umgesetzt werden.

zum Artikel >
Mit der Kamera „gemalt“ – landschaftliche Impressionen der Wüste Namib von Roland Blum in der Johanniterkirche Feldkirch
Roland Blum: Aus der Serie 'Poetry of Silence' (© Roland Blum)
Ausstellung
01.11.2022 Karlheinz Pichler

Roland Blum, 1966 im liechtensteinischen Grabs geboren, hat eigentlich an der Jazzschule und am Konservatorium in Luzern Musik studiert. In den vergangenen Jahren aber hat er vor allem mit abstrakten, von Licht und Schatten geprägten Luftaufnahmen für große Aufmerksamkeit gesorgt – mit zeitlosen, meditativ-poetisch anmutenden Bildkompositionen der Wüste Namib aus der Vogelperspektive. Acht großformatige Beispiele dieser als „Poetry of Silence“ bezeichneten Werkserie sind derzeit in der Johanniterkirche Feldkirch zu sehen.

zum Artikel >
„Pneuma“: Oliver Bischof thematisiert im ZollART Koblach die „Ästhetik des Verschwindens“
Oliver Bischof: „Pneuma" - im aktivierten Zustand
Ausstellung
23.10.2022 Karlheinz Pichler

Der 1969 in Dornbirn geborene Bildhauer Oliver Bischof setzt sich im Rahmen einer installativen Versuchsanordnung zur „Pneumopathologie“ im ZollART Schauraum in Koblach, einer Dependance der Künstlervereinigung Kunst Vorarlberg, dem Prozess der Vergänglichkeit auf die Spur.

zum Artikel >
Bella Angora und Bianca Lugmayr unter den Nominierten für den erstmals ausgelobten Schiele Award
Bella Angora: "Leuchtturm" (Video-Still: Sarah Mistura)
Ausstellung
29.09.2022 Karlheinz Pichler

In den Räumlichkeiten des Minoritenklosters Tulln sind von 8. Oktober bis 11. November insgesamt 68 Kunstwerke von jenen 30 Kunstschaffenden ausgestellt, die für den erstmals ausgelobten Schiele Award in Frage kommen. Summa summarum haben 553 Künstlerinnen und Künstler 1.225 Werke eingereicht, deren Techniken von der Malerei über Grafik, Skulpturen und Fotografie bis hin zur digitalen Kunst reichen. Mit Bella Angora und Bianca Lugmayr haben es auch zwei Vorarlberger Künstlerinnen auf die „Shortlist“ des mit 10.000 Euro dotierten Preises geschafft.

zum Artikel >
Ein schönes Grün kann mitunter tödlich sein – Robert Svoboda und Desislava Unger in der Scheune Lehen in St. Gerold
Robert Svoboda: "Giftgrün - Wiener Grün II", Wandobjekt, 2012 (© Karlheinz Pichler)
Ausstellung
21.09.2022 Karlheinz Pichler

In der zur Propstei St. Gerold gehörenden Scheune Lehen, die seit dem sanften Umbau durch den Vorarlberger Holzbaukünstler Hermann Kaufmann als kulturanbietendes Kleinod im Großen Walsertal aktiv ist, sind im Rahmen einer fein zusammengestellten Ausstellung derzeit Zeichnungen, Grafiken, Wandobjekte und Skulpturen von Desislava Unger und Robert Svoboda zu sehen.

zum Artikel >
KUB on Board mit Überraschungsgast Anna Boghiguian
Künstlerin Anna Boghiguian ist Überraschungsgast bei "KUB on Board" © A. Lamprecht
Ausstellung
31.08.2022 Martina Pfeifer Steiner

Wer bei der diesjährigen Kunstbiennale in Venedig die Scuola die San Pasquale besuchte, wo das KUB sein 25-Jahre-Jubiläum feierte, freut sich auf die Herbstausstellung in Bregenz, bei der die Künstlerin Anna Boghiguians ihr monumentales Schachspiel weiterführt. Die erlesene Gelegenheit sie vor der Eröffnung ihrer Einzelausstellung im KUB kennenzulernen, gibt es bei der Ausfahrt mit dem Schiff, das KUB lädt an Bord und zum Gespräch.

zum Artikel >
Vom vakuumverpackten Felsbrocken bis zur Carving-Schrift – Auf der Versettla findet aktuell das 13. „SilvrettAtelier“ statt
Hannes Egger - vakuumverpacktes "Steinmenü" (© Karlheinz Pichler)
Ausstellung
31.08.2022 Karlheinz Pichler

Die wohl außergewöhnlichste „Kunstbiennale“ im Alpenraum hat ihren Sitz in der Bergwelt der Silvretta. Das insgesamt bereits zum dreizehnten Male durchgeführte „SilvrettAtelier“ findet derzeit zum vierten Mal auf der Versettla in Gaschurn statt. Im Rahmen dieses Kunstsymposiums setzen sich noch bis 3. September acht renommierte nationale und internationale Kunstschaffende sowie ein Künstlerpaar mit verschiedensten Stil- und Ausdrucksformen mit den besonderen Gegebenheiten der hochalpinen Szenerie auseinander.

zum Artikel >
Plat(t)form 2022 im Fotomuseum Winterthur
Von 9. bis 11. September findet die Plat(t)form 2022 statt. (© Fotomuseum Winterthur / Philipp Ottendörfer)
Ausstellung
23.08.2022 Manuela Cibulka

Nach zwei Jahren Pause kann dieses Jahr in Winterthur wieder die Plat(t)form – eine Portfolie-Viewing-Veranstaltung, die es sich zum Ziel macht, Nachwuchstalente in der Fotografie zu präsentieren und neue Tendenzen in diesem Bereich aufzuzeigen – besucht werden. 42 ausgewählte internationale Fotograf:innen und Künstler:innen stellen ihre Arbeit dem Publikum als auch einem Team von Expert:innen vor und es besteht die Möglichkeit, persönlich ins Gespräch zu kommen.

zum Artikel >
Die Gletscher packen ihre Koffer – Kunstforum Montafon thematisiert das Schmelzen und Schwinden des Eises
Thomas Feuerstein: Blutregen, 2018 (Blutregenalge, Acryl auf Leinwand, 150x150 cm) Foto: Karlheinz Pichler
Ausstellung
03.08.2022 Karlheinz Pichler

Der Rückzug der Gletscher und das Abschmelzen von Schnee und Eis zählen zu den sichtbarsten Mahnmalen des Klimawandels und der Erderwärmung. Das Kunstforum Montafon (KFM) nähert sich diesem wichtigen Thema im Rahmen der Ausstellung „Vom Schmelzen und Schwinden“ mit teils beeindruckenden Werken von zwölf Kunstschaffenden. Die Schau visualisiert mit unterschiedlichsten Techniken den teils verheerenden Zustand der Gletscher und wartet neben guten Kunstwerken auch mit etlichen Denkanstößen auf.

zum Artikel >
„Roter Faden grüner Zweig“ – Friederike Feldmann und Alexander Wagner in der Bludenzer Galerie allerArt
Alexander Wagner: Ohne Titel, Acryl auf Pappe, 2022 (Foto: Karlheinz Pichler)
Ausstellung
29.07.2022 Karlheinz Pichler

Die aktuell laufende Ausstellung in der Bludenzer Galerie allerArt trägt den kryptischen Titel „Roter Faden grüner Zweig“ und ist dem Schaffen der 1962 in Bielefeld geborenen Künstlerin Friederike Feldmann sowie Alexander Wagner, Jahrgang 1978, gewidmet. Zu sehen sind Wandmalereien von Feldmann, die formal Assoziationen an schablonenhafte Fragmente einer Schere evozieren, sowie abstrakte Acryl-auf-Pappe-Arbeiten von Wagner. Beide in Berlin lebenden und arbeitenden Kunstschaffenden sind der Malerei und der Zeichnung verhaftet und beide zeigen ihre Werke häufig anhand von installativen, raumbezogenen Anordnungen. Wobei bei Feldmann vor allem malerische Grundfaktoren wie Gestus, Textur, Repräsentation und Autorschaft in den Fokus rücken, während Wagner gegensätzliche Aspekte wie Abstraktion und Gegenstand oder Fläche und räumliche Illusion ausbalanciert.

zum Artikel >
Die Arbeit meines Vaters – Alois Galehr in der Altacher Container-Galerie Vor-Ort
Aktuell: Die Fassade des Containers, Galerie Vor-Ort. (alle Fotos: Alois Galehr)
Ausstellung
09.07.2022 Peter Niedermair

Alois Galehr ist hierzulande längst bekannt als der Wellpappe-Künstler. Bekannt wurde der in Nenzing lebende und arbeitende frühere Lokführer mit dem von Kurt Dornig produzierten Buch „Bananorama“. Dort gibt es einen Aufsatz des Kunstkritikers Karlheinz Pichler über die Kunst von Alois Galehr: „Die Ästhetik des Banalen“. In seiner aktuellen Ausstellung „Die Arbeit meines Vaters“ in der Altacher Container-Galerie Vor-Ort hat er die Außenfassade mit Wellpappe in Schindeltechnik drapiert.

zum Artikel >
Fotografie-Ausstellung EXPOSURE: Gerhard Klocker und Romeo Vendrame in der Galerie Am Lindenplatz, Vaduz
Gerhard Klocker: John, joyride New York City, 1999/2022 c-print, MDF, Epoxy, Ed. 1/3, 34x43 cc © Gerhard Klocker
Ausstellung
06.07.2022 Peter Niedermair

Die Galerie am Lindenplatz widmet sich in ihrer aktuellen Sommerausstellung „Exposure“ der Fotografie und präsentiert ausgewählte Arbeiten der beiden Künstler Romeo Vendrame (IT) und Gerhard Klocker (AT).

zum Artikel >
Gerd Menia: „verwoben“ – Ausstellung in Schwarzach
„… wie durch ein Brennglas hervorgehobene Einblicke in einen Mikrokosmos,“ Daniela Egger zu Gerd Menias „verwoben“ (© Gerd Menia)
Ausstellung
01.07.2022 Peter Niedermair

Im Foyer der IMA Schelling Austria in der Gebhard-Schwärzler-Str. 34 in Schwarzach stellt Gerd Menia neue Großformate und kleinere Akte aus. Der 1961 in Hard geborene Künstler lebt in Hard und arbeitet in einem großen, geräumigen, nordwestbelichteten Atelier, das er auch als Ausstellungsraum nutzt. Hier entstand die Serie „verwoben“, die er in einen kultur- und kunsthistorischen Kontext stellt: „Mono no Aware“ – eine „japanische Redewendung für das Bewusstsein der Vergänglichkeit oder auch für die Seele der Dinge“.

zum Artikel >
Das Austausch-Projekt: Eine Videoarbeit und die Couch im blauen Koffer - Ausstellung im Kunstraum DWDS in Bregenz
Die beiden Kunstschaffenden aus Barcelona Maria Alcaide und Ely Daou haben eine zweimonatige Art-Residence in Bregenz verbracht. © Kirsten Helfrich
Ausstellung
23.06.2022 Peter Niedermair

Im Projekt Künstler:innen-Austausch umfasst das Stipendienangebot des Landes Vorarlberg auch eine Kooperation mit der Organisation Hangar.org in Barcelona. Selina Reiterer und Janine Maria Schneider verbringen im laufenden Jahr zwei Monate in Barcelona, während zwei Kunstschaffende aus Barcelona Maria Alcaide und Ely Daou zwei Monate nach Bregenz gekommen sind. Am gestrigen Mittwoch, 22. Juni wurde ihre Ausstellung „Was wäre, wenn“ im Kunstraum DWDS in Bregenz von Kirsten Helfrich eröffnet. Sie ist bis einschließlich Sonntag, 26. Juni täglich von 17.00 bis 19.30 Uhr zu sehen. Maria Alcaide und Ely Daou sind während der Öffnungszeiten anwesend und für Gespräche bereit.

zum Artikel >
... Künstlerische Vielfalt im Vordergrund – die Kunstankäufe des Landes Vorarlberg 2021
Stefan Waibel, Moskito, Wandobjekt, UV-Lack, Draht, UV-Lampe, 2019 (© Erhard Sprenger)
Ausstellung
08.06.2022 Karlheinz Pichler

In der Galerie allerArt Bludenz und in der rund 200 Meter davon entfernten Kellergalerie kukuphi werden derzeit die letztjährigen Kunstankäufe des Landes Vorarlberg präsentiert. Die Ausstellungen enden am 18. Juni mit einer Reihe von Künstler:innen-Gesprächen sowie der Lancierung eines Buches, in dem sämtliche Kunstschaffende, von denen in den vergangenen drei Jahren Werke angekauft wurden, jeweils mit einer Doppelseite vertreten sind.

zum Artikel >
Ausstellung „durchforsten“ im Küefer-Martis-Huus Ruggell: Der Wald zwischen Götterwohnsitz und bedrohtem Wohlfühlort
Blick in die Ausstellung: Allein in den Liechtensteiner Wäldern sind mehr als 20.000 verschiedene Pflanzen- und Tierarten zu Hause
Ausstellung
27.05.2022 Anita Grüneis

Wälder haben für uns Menschen etwas Geheimnisvolles, denn wir sind dort zwar mitten in der Natur, aber immer nur als Gast. Wer einmal in einem Wald baden möchte, ohne dafür in den Wald zu gehen, dem ist das Küefer-Martis-Huus in Ruggell zu empfehlen. Denn die Ausstellung «durchforsten» bietet nicht nur jede Menge Informationen zum Thema Wald, sie lädt auch real in die Welt der Bäume, Pflanzen und Tiere ein. Und weil es im Wald keine Zeit zu geben scheint, war auch die Ausstellungseröffnung «zeitlos». Zwischen 16 und 20 Uhr durchforsteten etliche Gäste die Räume des Hauses, lauschten den Klängen des «Klanglabors» oder labten sich an den Köstlichkeiten des Waldes.

zum Artikel >
Kunstmuseum Liechtenstein: die Ausstellung „C(hoch)4“ kann sich sehen und hören lassen
Die Künstlerin Mercedes Azpilicueta und Direktorin Letizia Ragaglia vor dem großen Teppich „Potatoes, Riots and other Imaginaries"
Ausstellung
20.05.2022 Anita Grüneis

Das Debut von Letizia Ragaglia ist sehenswert. In jeder Beziehung, denn die neue Direktorin des Kunstmuseum Liechtenstein hat Wort gehalten. Sie versprach beim Amtsantritt im Juli letzten Jahres ein „fließendes Museum, in dem die existierenden Bestände der staatlichen Sammlung immer wieder durch zeitgenössische Werke neue Impulse erhalten“. Genau das hat sie mit der ersten, von ihr konzipierten, Ausstellung „C(hoch)4“ realisiert.

zum Artikel >
Melanie Greußing – „früher oder später" – 13. Mai bis 20. Oktober im Egg Museum
Melanie Greußing bei der Arbeit von "s e e", Bildgewebe, 2022, 164 x 200 cm © Petra Rainer
Ausstellung
16.05.2022 Peter Niedermair

Das Egg Museum widmet sich in den Sommermonaten der Gegenwartskunst und zeigt vom 13. Mai bis 26. Oktober eine Ausstellung von Melanie Greußing. Die in Schnepfau geborene Künstlerin hat unter anderem Eindrücke in Italien gesammelt und präsentiert teilweise noch nie in Vorarlberg gezeigte Werke, die sich mit dem Thema „früher oder später“ beschäftigen. „Von Mai bis Oktober möchten wir der jetzt nach Vorarlberg zurückgekehrten Künstlerin in ihrer engeren Heimat eine Bühne bieten und sie mit ihren Werken in den Mittelpunkt stellen“, freut sich Andreas Hammerer, Obmann des Vereins Egg Museum.

zum Artikel >
In die Zukunft schauen, um die Gegenwart zu verstehen – Nachlese zum Symposium „Zukunft. Welche Zukunft?“ des Forums Kunst Achse
v.l.n.r.: Annette Schönholzer, Felix Lehner und Martina Morger (Fotos: Karlheinz Pichler)
Ausstellung
10.05.2022 Karlheinz Pichler

Welche Arten von Zukunft für die Kunst, die Kunstschaffenden, die Institutionen, die Vermittlung und den Kunstmarkt wünschenswert wären und welche Rolle der Kunst in der Gesellschaft künftig zukommen soll, waren Themen, die im Rahmen des Symposiums „Zukunft. Welche Zukunft?“ vergangenen Samstag in der Lokremise St. Gallen diskutiert wurden. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Forum Kunst Achse, hinter dem wiederum die Kunstachse bestehend aus den vier Institutionen Bündner Kunstmuseum Chur, Kunsthaus Bregenz, Kunstmuseum Liechtenstein und Kunstmuseum St. Gallen steckt. Und um es vorwegzunehmen: Konkrete Lösungsrezepte für die Zukunft der Kunst und den Kunstbetrieb konnten keine gefunden werden, aber dem recht zahlreich erschienenen Publikum ergaben sich interessante Einblicke in die Arbeit von Museumsleitern und Kuratoren und die Anforderungen an Kunstinstitutionen hinsichtlich Vermittlung, Themenschwerpunkten und Aufgabenwandel.

zum Artikel >
Eintauchen in die Kunstwelt
Ausstellungsbesuch der 1a (BAfEP) mit ihrem Lehrer Gerhard Petter.
Ausstellung
09.05.2022 Raffaela Rudigier

Eintauchen in die Kunstwelt anhand der Taucher-Installation von Max Grüter in der Johanniterkirche in Feldkirch um schließlich selbst künstlerisch tätig zu werden – genau das tat eine ganze Schulklasse der BAfEP Feldkirch (Bildungsanstalt für Elementarpädagogik). Von ihrem Erlebnis berichten hier Hanna Feistenauer und Johanna Blank.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)