Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Ausstellungen

Artikelaktionen
Ausstellung 08.09.2021
Peter Niedermair

„lost space“ Ausstellung in der Dornbirner Gewölbegalerie – „Kleiner Luger“
Gewölbegalerie im Kleinen Luger, Dornbirn, Riedgasse 6, © Georg Vith

Unter den vielen sehenswerten Exponaten in dieser am 7. September 2021 eröffneten Ausstellung in der temporären Galerie im Kleinen Luger, in der Riedgasse 6 in Dornbirn, zählen vier kleinformatige 15x15 cm Tusche-Buntstift Arbeiten zu „Hölderlins Gedichten aus dem Turm, Frühling, Sommer, Herbst, Winter“ von Georg Vith. In „Hälfte des Lebens: Mit gelben Birnen hänget und voll mit wilden Rosen. ... Weh mir, wo nehm' ich, wenn. Es Winter ist, die Blumen, und wo. Den Sonnenschein“, 1804 im Tübinger Turm entstanden, geht es nur an der Oberfläche um sentimental-romantische Naturgefühle, wenn auch der Anfang einem klassischen Naturgedicht ähnlich ist. Der Text repräsentiert bei Friedrich Hölderlin, ebenso wie bei Goethe und Schiller, eine spätpolitische Sehnsuchtshoffnung, die durch den enttäuschenden Verlauf der Französischen Revolution nach 1789 entstanden war. Dieses an sich merkwürdige Hölderlin Gedicht in seiner poetischen Wortmelodie notiert in der künstlerischen Übertragung in Georg Viths künstlerische Formensprache, unter den von sechs rechteckigen abstrakten Buntstiftkompositionen verdeckten Hölderlinschen Textfragmenten, die im ursprünglichen Lyrik-Untergrund unlesbar bleiben.

Ausstellung 28.08.2021
Karlheinz Pichler

Das steilste Festival und der Faktor Kunst – Beim Walserherbst kommt auch die bildende Kunst nicht zu kurz
Nikolaus Walter: Mädchen mit Bogen (um 1978), © Nikolaus Walter

Der zum nunmehr neunten Male ausgetragene Walserherbst, der für sich in Anspruch nimmt, das „steilste Festival in den Bergen“ zu sein, läuft bereits auf Hochtouren. Neben Konzerten, Lesungen, Kulturwanderungen und Happenings spielt auch die bildenden Kunst im Rahmen des „Programms mit schräger Vielfalt“ eine wesentliche Rolle.

Ausstellung 01.08.2021
Karlheinz Pichler

Ein (sommerlicher) Kunstrundgang durch Dornbirn
Anna & Maria Ritsch im Flatz Museum (© Karlheinz Pichler)

Zwar ist auch in diesem Jahr die „Art Bodensee“ aufgrund der Pandemie ins Wasser gefallen, und es steht noch in den Sternen, ob es jemals wieder eine geben wird, doch auch ohne dieser Kunstmesse für den Bodenseeraum bietet Dornbirn in den diversen Institutionen und aber auch im öffentlichen Raum genügend „Futter“ für kunsthungrige Stadtgänger.

Ausstellung 27.07.2021
Peter Niedermair

Anna Dot Verdaguer & Juan David Galindo Guarin mit der Ausstellung „Present“ in der Galerie Lisi Hämmerle, Bregenz
Der Vorhang am Eingang zur Ausstellung in der Galerie Lisi Hämmerle (alle Fotos: Susanna Koch)

Diese Ausstellung der beiden Austausch-Künstler*innen, in der Lisi Hämmerle Galerie dauert noch bis 29. Juli 2021, Anna und Juan sind täglich von 16 – 19 Uhr vor Ort. Sie waren zwei Monate hier in Bregenz und haben in dieser Zeit, wie sie gegenüber der Zeitschrift KULTUR berichten, viele Künstler*innen aus der Region getroffen, waren in zahlreichen Ausstellungen, u.a. im Kunsthaus, im Palais Thurn & Taxis und in anderen Galerien. Beide haben ihren Aufenthalt als große Bereicherung erlebt und nehmen interessante Begegnungen und Erfahrungen mit zurück nach Katalonien. Damit ist das Ziel dieses landeskulturpolitischen Projekts gut realisiert worden. Ein etablierter kulturpolitischer Schwerpunkt des Landes ist nämlich die Internationalisierung von Künstler*innen, die mit Vorarlberg in einer Beziehung stehen.

Ausstellung 22.07.2021
Karlheinz Pichler

Wenn das Nationalstaatliche zerfließt – Installation „No Border, No Nation“ von Andrea Salzmann an der Dornbirner Ache
Die Symbole der Flaggen verlieren sich in pastellenen Farbräumen (Foto: Karlheinz Pichler)

In Kooperation mit dem Europäischen Forum Alpbach hat der Verein CampusVäre das großräumige Kunstprojekt „No Border, No Nation“ der Vorarlberger Künstlerin Andrea Salzmann in den öffentlichen Raum entlang der Dornbirner Ache gebracht.