Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Ausstellungen

Artikelaktionen
Ausstellung 05.04.2019
Peter Niedermair

This is not a shirt. Textile Arbeiten | von Anna Heringer – Ausstellung im vai Dornbirn
Anna Heringer

Unmittelbar nach der Eröffnung der Ausstellung am Vorarlberger Architekturinstitut (vai) im März dieses Jahres flog Anna Heringer mit ihren liechtensteinischen Architektur-StudentInnen nach Bangladesch. Zum einen ist es für die Studierenden eine Exkursion, auf der sie sich ihren eigenen Bauplatz in Bangladesch anschauen, wo sie ein Gebäude planen sollen, ein Internat, das Mädchen bessere Bildungschancen eröffnet. Danach geht es weiter zur Baustelle, nach Rudrapur, wo sie praktische Erfahrungen machen werden und direkt ins Bauen mit Lehm und Bambus eintauchen; dort bekommen sie auch ein Training mit den Bauarbeitern, um materialgerecht entwerfen zu können. Gleichzeitig gibt es derzeit an der Uni in Liechtenstein im Vorspann der Reise das Thema Upcycling; die StudentInnen werden dazu mit den Schneiderinnen der NGO Dipshikha Projekt arbeiten. Mitgegründet wurde das im vai ausgestellte Textilprojekt Projekt von Anna Heringer, gemeinsam mit Veronika Lang, einer Schneiderin, die in Anna Heringers Heimatstadt in Bayern, in Laufen, arbeitet.

Ausstellung 30.03.2019
Karlheinz Pichler

Wenn die Idylle zur Wahrnehmungsfalle wird - Birgit Bachmann in der Galerie allerArt Bludenz
Birgit Bachmann: "Quitten mit Bienenfressern", Buntstift auf Transparentpapier, 2018

In der Bludenzer Galerie Allerart verbünden sich derzeit Schmetterlinge, Bienenfresser, Fliegen, Rotfeuerfische und anderes Getier mit floralen Szenerien zu einem idyllischen Stelldichein. Doch der Schein trügt. Die poesievollen Idyllen, von der Künstlerin Birgit Bachmann mit Buntstift akribisch genau auf Transparentpapier umgesetzt, lassen den Betrachter in Wahrnehmungsfallen tappen.

Ausstellung 25.03.2019
Peter Niedermair

Bildstein l Glatz in der Villa Claudia: Heroes Never Die
Bildstein|Glatz verpassten der Villa Claudia eine Kunstrampe, die ...

In der aktuellen Ausstellung in der Villa Claudia präsentiert KunstVorarlberg zwei Künstler, die auf der West-Ost-Achse zwischen Konstanz, der Kartause Ittingen und Wien - wieder einmal - Halt in Feldkirch machen. Sie sind „auf der Suche nach dem Sinn“ in der Kunst, lassen sich ein auf das „Spiel mit der Schwerkraft“, natürlich brauchen sie dabei „zu viel Platz!“, so viel, dass eine Arbeit die räumlichen Wände der Villa Claudia durchbrechend nach außen ragt und dieses Objekt sich mit seiner ganzen Schwerkraft von 600 kg auf dem Fenstersims des südöstlichen Ausstellungsraumes im zweiten Stock der Villa Claudia niederlässt.

Ausstellung 24.03.2019
Karlheinz Pichler

Das Unterlaufen konzeptioneller Denkstrukturen von intuitiven Einflüssen - Valentina D'Amaro, Debora Hirsch, Devis Venturelli in der Bregenzer Galerie Lisi Hämmerle
Valentina D'Amaro: Untitled (Viridis Series), 2018, Öl auf Leinwand

Im Rahmen der Wiener Alternativmesse für zeitgenössische Kunst, der Parallel Vienna, ist die Galeristin Lisi Hämmerle vor zwei Jahren mit dem Schaffen der Italienerin Valentina D'Amaro und der Brasilianiern Debora Hirsch in Berührung gekommen. Aus diesem Kontakt heraus ist die aktuelle Ausstellung „Scivias“ in der Bregenzer Galerie Hämmerles entstanden. Mit Devis Venturelli ist jedoch noch eine dritte Position hinzugekommen, denn er ist mit D'Amaro und Hirsch eng befreundet und alle drei Kunstschaffenden leben und arbeiten derzeit in Mailand.

Ausstellung 25.02.2019
Peter Niedermair

Zwei Reisen nach Jerusalem: Bartholomäus Kleber 1903/1904 sowie Johannes Fink und Luka Jana Berchtold 2018
Fotographie Bartle Klebers (© Rudolf Högler)

Bartle Kleber: „… aber Müllers Schuhe machen nicht mehr mit. Er nimmt zur Not meine und ich gehe barfuß.“ Bartle Kleber, geboren 1884 in Andelsbuch, gestorben 1953 in Innsbruck, war ein österreichischer Maler und Grafiker. Zu Fuß unternahm er von 1903 bis 1904 eine abenteuerliche Studienreise durch Italien, Griechenland, Ägypten und den Nahen Osten. Nach seiner Rückkehr setzte er seine Studien in München und Wien fort. Eine weitere Reise in den Orient führte ihn 1930 bis nach Persien. Von 1926 bis zu seinem Lebensende lebte und arbeitete er in Bregenz und kam dort zu hohem Ansehen.