Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Ausstellungen

Artikelaktionen
Ausstellung 28.07.2020
Karlheinz Pichler

Die Johanniterkirche Feldkirch: Die Verortung einer magischen Stätte aus unterschiedlicher Perspektive
Buchcover: Dem Ort auf der Spur (Bild: zVg)

In der Feldkircher Johanniterkirche wird seit nunmehr 25 Jahren zeitgenössische Kunst präsentiert. Kurator Arno Egger hat das Jubiläum zum Anlass genommen, ein Buch über diesen magischen Ort, dessen Boden nach den Ausgrabungen Anfang der 1980er Jahre immer noch offen und zur Bühne zahlreicher Ausstellungen geworden ist, zu publizieren. Co-Herausgeberin des im Eigenverlag der Johanniterkirche erschienenen Werkes ist die Kommunikationsspezialistin und Autorin Karin Guldenschuh.

Ausstellung 25.07.2020
Karlheinz Pichler

Wenn die Welt aus dem Leim quillt - "Fat Sculptures" von Erwin Wurm im Kunstraum Dornbirn
Erwin Wurm: "Fat Mini" (Fotos: Karlheinz Pichler)

Wer es bislang verabsäumt hat, sich die wülstig aufgequillten, fetten Skulpturen des 1954 im steirischen Bruck an der Mur geborenen Künstlers Erwin Wurm im Kunstraum Dornbirn zu geben, der hat noch bis 16. August die Möglichkeit, dies nachzuholen. Zentrale Blickfänge der mit „Big“ übertitelten Wurm-Schau sind das „Fat House“ und der „Fat Mini“.

Ausstellung 16.07.2020
Karlheinz Pichler

Wible, Mändle, Schwarzoberger, Lochar, Nudlar, Säckler, Blausar … Tone Finks Heimspiel in Schwarzenberg
Tone Fink: Aufstand der Tiere (Prozession in Schwarzenberg) (Foto: Karlheinz Pichler)

Hockthrone, Sitzmänner im Buddha-Look, eine zehn Meter lange Panoramazeichnung, Texturen und viel Tierisches zeigt Tone Fink derzeit unter dem Titel „Gefinkelter Oxo Ton(e)spuren“ in und um den Gasthof Ochsen in Schwarzenberg. Die Gemeinde mit dem Postkarten-Dorfkern lädt ihren berühmten Sohn anlässlich ihres 750. Geburtstages zu einem großen Heimspiel.

Ausstellung 11.07.2020
Peter Niedermair

„Grenzbetrachtungen“ von Miro Kuzmanovic
Das erste in dieser Serie entstandene Bild

Der in Lustenau lebende Fotograf Miro Kuzmanovic stellt in der Wunderkammer des „Botta“-Shops gleich neben dem Kultursaal der Marktgemeinde seine jüngste Arbeit „Grenzbetrachtungen“ aus. Aus dem Fundus von über 80 Fotografien, die ab dem Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 entstanden sind, hat er zehn Fotografien ausgewählt. Der Künstler-Fotograf präsentiert seine Reportage als ein berührendes Tableau Vivant zum Thema Grenze, Existenz und Alltag während der rigorosen Abgeschlossenheit in der Covid-19-Zeit von März bis Juni dieses Jahres. Viermal im Jahr werden in der Botta Wunderkammer Projekte aus Kunst und Kultur gezeigt. Die Ausstellung von Miro Kuzmanovic ist noch bis 30. September zu sehen.

Ausstellung 06.07.2020
Karlheinz Pichler

Peter Wehinger nutzt Gemäuer der Ruine Alt-Ems für provokantes Statement
Beim Betreten der Burgruine Alt-Ems wird zuerst nur der erste Teil des Statements von Peter Wehinger erkennbar (Fotos: Karlheinz Pichler)

Der letzte Anstieg zur Burgruine Alt-Ems auf dem Hohenemser Schlossberg ist steil. Doch die Mühe lohnt sich. Ist man einmal beim Gemäuer der ehemaligen Staufer-Festung angelangt, die gegen Ende des 12. Jahrhunderts mit ihren 800 Metern Länge und 85 Metern Breite zu den größten und mächtigsten Burganlagen Mitteleuropas zählte, so eröffnet sich dem Besucher ein atemberaubender Ausblick. Über das Vorarlberger und Schweizer Rheintal hinweg, auf die zum Bodensee hin auslaufenden Hügelketten des Kantons St. Gallen sowie über den See weit über Lindau und Friedrichshafen hinaus ins Schwäbische und Baden-Württembergische hinein.