Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Suchergebnisse

RSS RSS Feed abonnieren

7927 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp






















Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
Musik als Zeitkunst mitten aus dem Leben gegriffen – Jubel für das hr-Sinfonieorchester mit Andrés Orozco-Estrada am Pult
Das fünfte Abonnementkonzert bei „Dornbirn Klassik“ war ein musikalisches Großereignis. Im voll besetzten Kulturhaus gastierte das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada. Auf dem Programm stand unter anderem Gustav Mahlers fünfte Symphonie. Den exponierten Trompetenpart spielte der aus Götzis stammende Musiker Jürgen Ellensohn. Auf den Tag genau vor einem Jahr musizierte das Symphonieorchester Vorarlberg Mahlers Fünfte unter der Leitung von Kirill Petrenko. Kein Wunder, dass sich sehr viele Musikerinnen und Musiker sowie Musikbegeisterte nach Dornbirn aufmachten, um nun diese Interpretation zu hören. Enttäuscht wurde niemand, denn das hr-Sinfonieorchester spielte hervorragend und stellte die beziehungsreich verwobenen musikalischen Inhalte ausdrucksstark in den Raum. Hingegen ließ die Darbietung des Violinkonzerts in A-Dur (KV 219) von W.A. Mozart mit Emmanuel Tjenavorian als Solisten Fragen offen.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Streichtrios ins Licht gerückt – Kian Soltani musizierte mit Freunden bei der Schubertiade und bot eine energiegeladene Unterhaltung
Der allseits geschätzte Cellist Kian Soltani musizierte mit Marc Bouchkov (Violine) und Adrien Boisseau (Viola) bei der Schubertiade Hohenems. Keiner älter als fünfundzwanzig Jahre und alle am Beginn einer internationalen Karriere stehend, präsentierten die drei sympathischen Musiker Streichtrios von Schubert, Beethoven und Dohnányi. Beeindruckend stellten sie unter Beweis, dass Streichtrios der 'Königsdisziplin' Streichquartett um nichts nachstehen, wenn sie spannend interpretiert werden. So lebendig gespielt, waren diese Kompositionen schon lange nicht mehr zu erleben.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Vbg. Landestheater, Johanna Köster, Selin Aktekin
Existiert in Monatsprogramm
Vbg. Landestheater, Johanna Köster, Selin Aktekin
Existiert in Monatsprogramm
Prinz Grizzley & his Beargaroos
Existiert in Monatsprogramm
Vbg. Landestheater, Grégoire Gros, Elena Vartikian
Existiert in Monatsprogramm
Vbg. Landestheater, Grégoire Gros, Elena Vartikian
Existiert in Monatsprogramm
Bigbandclub Dornbirn
Existiert in Monatsprogramm
Von unterschiedlichen Standpunkten aus gesehen – Die Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik forderten und überforderten
Der Samstagabend der Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik offerierte mit einem sehr heterogenen Programm unterschiedliche kompositorische Stilrichtungen von Künstlern aus Amerika, Großbritannien, Deutschland und Russland. Werke von Jessie Marino, Marina Khorkova und Marek Poliks wurden erstmals aufgeführt und stellten an die Ausführungen sowie an die Zuhörenden enorme Ansprüche. Auf einem hohen Niveau präsentierten das Pariser „Ensemble Soundinitiative“ sowie die Musiker Christian Smith, Brian Archinal, Felix Del Tredici und Eva Zöllner die unterschiedlichen Kompositionen. Für die bei den btzm anwesenden Komponistinnen und Komponisten sowie Musikerinnen und Musiker fungierte das Festival wohl als eine Art Klanglabor. Jedoch war es für abendliche Konzertbesucher mitunter schwer, sich in die künstlerischen Gedankenwelten der Komponisten hineinzudenken.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Zwei wissbegierige Kinder, ein Hochwasser führender Fluss und der Pförtner – Die Märchenoper „In der Schule des Riesen“ wurde erfolgreich uraufgeführt
Anlässlich der 800-Jahr-Feier der Stadt Feldkirch wurde der altehrwürdige Stella Matutina, einem ehemaligen Privatgymnasium des Jesuitenordens, ein Denkmal gesetzt. In Kooperation des Vorarlberger Landeskonservatoriums - das nun genau an diesem Ort situiert ist - der Stadt Feldkirch und dem Theater am Saumarkt entstand die Märchenoper „Die Schule des Riesen“ mit Musik von Murat Üstün. Studierende aus der Gesangsklasse von Dora Kutschi interpretierten das poesievolle Werk und boten eine Stunde gute Unterhaltung.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert