Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Suchergebnisse

RSS RSS Feed abonnieren

1791 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp






















Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
Flüchtlingsdrama versus Beziehungskonflikt – das Schauspielhaus Salzburg im Bregenzer Theater KOSMOS
Das derzeit stattfindende 1. Theaterfestival der TheaterAllianz im Theater KOSMOS in Bregenz ist für die Initiatoren bislang ein schöner Erfolg und macht, als Zuschauer, so richtig Spaß. Nach einer schrägen, höchst lebendigen und experimentellen Kammeroper des klagenfurter ensemble und einem tief bewegenden und eindringlichen Monolog des Schauspielhauses Wien erlebte am gestrigen Donnerstag das interessierte Publikum einen Beziehungskonflikt der besonderen Art. Das Schauspielhaus Salzburg zeigte Henning Mankells Drama „Zeit im Dunkeln“.
Existiert in Kritiken / Theater
Fordernd und spannend – „The Parzival Company“ von Max Lang als Uraufführung im Theater Kosmos
Sie stürmen von allen Seiten die Bühne - lärmend, polternd wie eine Horde wilder Kerle und Mädels, sie stehen da, unbezwingbar, ziehen alle Blicke, ziehen die absolute Aufmerksamkeit auf sich. Mit solch imposantem Auftritt beginnt die neu interpretierte Geschichte von Parzival, der tragischen Heldenfigur, geschrieben von Max Lang, inszeniert von Stephan Kasimir im Auftrag des Theater Kosmos. Am gestrigen Donnerstag war die Premiere und Uraufführung von „The Parzival Company“.
Existiert in Kritiken / Theater
Frauen, die auf sich schauen, und Herren, die nur plärren! - Hermann Essigs "Die Glückskuh" am Vorarlberger Landestheater
Das Landestheater eröffnete das neue Jahr mit einem - wie es Intendant Alexander Kubelka so treffend benannte - Bauern-Shakespeare, dem Stück „Die Glückskuh“ aus dem Jahre 1910, geschrieben von Hermann Essig, ein zu Lebzeiten recht umstrittener und kontrovers diskutierter Autor.
Existiert in Kritiken / Theater
Frauenbilder, Männerphantasien
Mit lang anhaltendem Applaus wurde die Uraufführung von „Kleine Riesen Gletscherspalten“ im Seezentrum Hard gefeiert. Regisseurin Dagmar Ullmann-Bautz, die das Stück auch selbst geschrieben hat, rechnet bei dieser 18. Produktion des Anarttheaters in lockerer Szenenfolge sehr witzig sowohl mit Frauenbildern als auch mit Männerphantasien ab.
Existiert in Kritiken / Theater
Friedrich Schiller trifft Rammstein
Am Anfang war die Liebe, ungelenk, schüchtern und stürmisch. Dann kam die Kabale dazu, oder auch Intrige, schmierig, machtgeil und fies. Die Liebe wurde erwachsen, aber sie starb nicht. Nur Luise und Ferdinand starben. Ihre Liebe aber – ja, was passiert mit ihr? Das lässt Regisseur Jo Fabian offen. Nur Rammstein hämmert „Mein Herz brennt“. Das Theater Mühlheim an der Ruhr brachte eine äußerst erfrischende und kurzweilige Inszenierung von Schillers „Kabale und Liebe“ ins TAK Schaan.
Existiert in Kritiken / Theater
„Gay, happy, successful, famous“
In seiner neuesten Produktion „SALZ BURG“ nach einer Textvorlage des Vorarlberger Autors Wolfgang Mörth nimmt das aktionstheater ensemble von Martin Gruber den Kniefall des Hochkulturbetriebs vor der Wirtschaft unter die Lupe und aufs Korn. Gestern feierte die Stückcollage im Rahmen des diesjährigen „Bregenzer Frühlings“ auf der Bregenzer Werkstattbühne seine Uraufführung.
Existiert in Kritiken / Theater
„Geächtet“ von Ayad Akhtar im Schaaner SAL – eine surreale Show
Das Gastspiel des Dortmunder Schauspielhaus mit dem „Stück der Stunde“ irritierte, faszinierte und – ja, es langweilte manchmal auch. Regisseur Kay Voges hatte das preisgekrönten Stück zu einer Mischung aus Kindergeburtstag und surrealer Horror-Show werden lassen.  
Existiert in Kritiken / Theater
Geballte Frauenpower! - Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" am Vorarlberger Landestheater
Seit Beginn seiner Intendanz vor fünf Jahren, und damit schon aus guter Tradition, eröffnete Direktor Alexander Kubelka mit einer Eigeninszenierung die neue Spielzeit am Vorarlberger Landestheater. Mit der Premiere von William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum", für den er auch das Bühnenbild entwarf, startete er am Samstagabend in seine sechste Saison.
Existiert in Kritiken / Theater
Geballte Ladung - Die Premiere von "Angry Young Men" überzeugte am Spielboden
Im Frühling waren es sechs Frauen, die Martin Gruber in seinem Stück "Pension Europa" auf eine spannende Reise entsandte. Gestern waren es sechs junge Männer, die in einem schweißtreibenden Akt die Bühne des Spielbodens eroberten. Das Aktionstheater Ensemble feierte am Spielboden Dornbirn die Premiere von "Angry Young Men", eine Geschichte über Identitätssuche, über die Wut, die in jungen Männern brodelt.
Existiert in Kritiken / Theater
Geglückter Start – UNPOP sendet „Einige Nachrichten an das All“
Einen Theaterabend der besonderen Art schenkte das neue „Ensemble für unpopuläre Freizeitgestaltung“ dem Publikum mit der gestrigen Premiere von „Einige Nachrichten an das All“ auf der Bühne des Dornbirner Kulturhauses. Vom Verfasser des Stückes, dem jungen deutschen Autor Wolfram Lotz, dem Revoluzzer, der sich gegen herkömmliche Theaterkonventionen stellt, hat man schon gehört. Und auch die Arbeiten von Stephan Kasimir und Caro Stark hat man gesehen und weiß, dass sie mutig sind, ideenreich, etwas verrückt und dass die zwei Theatermacher für das Theater brennen. Die besten Voraussetzungen für einen Abend, der einen gut 100 Minuten fesselt, zwischendurch verwirrt, berührt, fürchterlich traurig stimmt, aber auch schmunzeln und lachen lässt.
Existiert in Kritiken / Theater