Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Tanz

Hungry Sharks als Sympathieträger - Urban Dance begeisterte beim tanz ist Festival am Spielboden
Die Hungry Sharks überzeugten vor allem durch ihren frischen und ungezwungenen Appeal (alle Fotos: Stefan Hauer)
Tanz
05.11.2017 Peter Füssl

Früher waren es vorwiegend die Hinterhöfe der angesagten Metropolen, in denen sich musikbegeisterte und bewegungsbegabte Jugendliche coole Moves zu neuen Sounds ausdachten, die sich dann nicht selten via Videoclips wie ein Lauffeuer um den Globus verbreiteten. Seit einigen Jahren erobern diese außerhalb der professionellen Szene entstandenen und zumeist von Autodidakten perfektionierten Tanzformen auch die geheiligten Hallen der etablierten Tanzkunst. Tanz ist Festival-Chef Günter Marinelli ist mit seiner Idee, Österreichs prominenteste Vertreter der Urban Dance-Szene, die Hungry Sharks, an den Spielboden zu holen, also durchaus am Puls der Zeit. Der überaus volle Saal – darunter für eine Tanzveranstaltung überdurchschnittlich viele Jugendliche – und der begeisterte Schlussapplaus gaben ihm absolut recht.

zum Artikel >
„MORE“ verlangt nach Mehr! - Die Uraufführung von Silvia Salzmanns Solo in der alten Seifenfabrik
Silvia Salzmann holt in „MORE“ alles aus ihrem Körper heraus und geht an dessen Grenzen.
Tanz
28.10.2017 Annette Raschner

In der alten Seifenfabrik in Lauterach fand am Freitagabend die Uraufführung von Silvia Salzmanns Solo „MORE“ statt. Für die Kurzform des interdisziplinären Tanzstücks war die zeitgenössische Choreografin und Tänzerin vor einem Jahr mit dem mit 10.000 Euro dotierten Vorarlberger Kulturpreis ausgezeichnet worden. Für die Erarbeitung der Langform mit Videostills, Texteinspielungen und Musik ist die 30-jährige Bregenzerin noch einmal „an den Start gegangen“, um gemeinsam mit Sarah Mistura, Mirjam Steinbock, Florian Koller, Markus Rainer und Manuel Schäfler über uns „Immer-mehr-Menschen“ intensiv zu reflektieren, zu recherchieren, zu diskutieren und spannende Bilder und Bewegungen zu kreieren. Fazit: Der Prozess hat sich bewährt!

zum Artikel >
Wahnwitziger Selbstergründungs- und Selbstoptimierungstaumel – tanz ist-Finale mit „Candy’s Camouflage“ von Liquid Loft/Chris Haring
Katharina Meves, die schwangere Stephanie Cumming und Karin Pauer beherrschen das filmtechnische Handwerk mittlerweile gleichermaßen souverän wie die Performancekunst (alle Fotos: Stefan Hauer)
Tanz
18.06.2017 Peter Füssl

Mit „Candy’s Camouflage“ präsentierten Liquid Loft/Chris Haring am Dornbirner Spielboden den dritten und letzten Teil ihrer von Andy Warhols frühen filmischen Arbeiten inspirierten Performance-Reihe „Imploding Protraits Inevitable“. War der letztes Jahr aufgeführte zweite Teil „False Coloured Eyes“ noch als grellbunte Selbstdarstellungsorgie konzipiert, so war die diesjährige siebzigminütige Performance durch Reduktion in allen Bereichen gekennzeichnet – von sechs auf drei Darsteller, von psychedelischen Farben auf Schwarzweiß, von wildem Durcheinander auf ruhige Konzentration. Ein sehr intensives Erlebnis, das weit mehr Fragen aufwarf, als es Antworten gab.

zum Artikel >
Reflexionen zum Selbstoptimierungskult - Interview mit Chris Haring zu „Candy’s Camouflage“
In "Candy's Camouflage" spielen die Protagonistinnen unterschiedlichste Persönlichkeiten durch, verwandeln sich permanent, müssen die Kamera führen und gleichzeitig auch vor der Kamera agieren. (alle Fotos © Chris Haring/Liquid Loft, Michael Loitzenbauer)
Tanz
12.06.2017 Peter Füssl

Nach dem großartigen tanz ist Festival-Auftakt mit der englischen James Wilton Dance Company wird auch einer der wichtigsten heimischen Choreographen seine neueste Produktion am Dornbirner Spielboden präsentieren. Chris Haring/Liquid Loft garantieren seit vielen Jahren zuverlässig für Festival-Highlights und demonstrieren mit jeder Produktion aufs Neue, dass sie ihren exzellenten Ruf als international erfolgreichste Compagnie Österreichs zurecht genießen. Heuer präsentieren sie mit „Candy’s Camouflage“ den Abschluss ihrer von den frühen filmischen Werken Andy Warhols inspirierten „Imploding Portraits Inevitable“-Trilogie, wobei es inhaltlich und stilistisch einige Änderungen zu den beiden ersten Teilen „Shiny, shiny ...“ und „False Coloured Eyes“ gibt. Eine 70-minütige multimediale Performance steht ins Haus, die Kenner zu den besten Arbeiten des gleichermaßen unkonventionellen wie einfallsreichen Choreographen Chris Haring zählen.

zum Artikel >
Kraftstrotzend, poetisch und tiefgründig – James Wilton Dance begeisterte bei der Österreichpremiere von „Leviathan“ am Spielboden
James Wilton als Kapitän Ahab inmitten seiner kraftstrotzenden Männerwelt (alle Fotos © Stefan Hauer)
Tanz
09.06.2017 Peter Füssl

Vor zwei Jahren rockte James Wiltons Dance Company den Dornbirner Spielboden mit „Last Man Standing“ und versetzte das regelmäßig mit außerordentlichen Tanzereignissen verwöhnte tanz ist-Publikum in ungläubiges Staunen. Diese Kraft, Schnelligkeit und exzellente Körperbeherrschung wirkten atemberaubend. „Aber lässt sich das noch toppen?“, fragte man sich vor der österreichischen Erstaufführung des von Herman Melvilles Kultroman „Moby Dick“ inspirierten Tanzstückes „Leviathan“, mit dem das diesjährige Festival spektakulär eröffnet wurde. Schier nicht enden wollender Applaus nach grandiosen 80 Minuten gab eine eindeutige Antwort: „Und wie!“

zum Artikel >
Eine zeitlose Geschichte, aus einer anderen Perspektive erzählt – die Akram Khan Company begeistert mit „Until the Lions“
Akram Khan erzählt anhand der Prinzessin Amba aus der "Mahabharata" eine zeitlose Geschichte über Gewalt, Unterwerfung, Zurückweisung und Rache (alle Fotos: © Jean Louis Fernandez)
Tanz
28.05.2017 Peter Füssl

Der aus London stammende Choreograph und Tänzer Akram Khan hat bereits vor drei Jahren das Publikum des „Bregenzer Frühlings“ mit seinem autobiographisch gefärbten Solostück „Desh“, in dem er seinen Wurzeln in Bangladesch nachspürt, total verzaubert. Nun begeisterte er im Festspielhaus mit seiner von der internationalen Kritik bejubelten, auf das altindische Versepos „Mahabharata“ zurückgehenden Produktion „Until The Lions“.

zum Artikel >
Wunderschöne Tode - Michèle Anne De Mey/Jaco Van Dormael – collectif Kiss & Cry begeisterten mit „Cold Blood“ beim „Bregenzer Frühling“
In Miniaturkulissen tanzende Hände entführen in Traumwelten
Tanz
15.05.2017 Peter Füssl

Die belgische Tänzerin und Choreografin Michèle Anne De Mey und ihr Landsmann, der Autor und Regisseur Jaco Van Dormael, verleihen dem gängigen Begriff „Kunsthandwerk“ eine völlig neue Bedeutung, denn sie lassen in ihrer originellen Produktion „Cold Blood“ nur Hände und Finger tanzen. Ein virtuoses Spiel mit Perspektiven und Realitätsverschiebungen – gespickt mit herzerwärmender Poesie und bissigem Witz.

zum Artikel >
Der Sehnsucht entgegen - „Tanzaku“ in der Kulturwerkstatt Kammgarn
Tanz
07.05.2017 Annette Raschner

Tägliche Pflichten in Form von gelben Post-its belagern Claudia Grava wie ein wild gewordener Bienenschwarm. Mit kräftig-kreisenden Bewegungen versucht die Tänzerin, sie wieder loszuwerden. Doch ohne Erfolg. Wie gelingt es im Leben, die richtige Balance zwischen Realitäts- und Lustprinzip zu finden? Verantwortung zu übernehmen, aber auch der eigenen Berufung zu folgen? Diesen Fragen spürt Claudia Grava in „Tanzaku“ nach; Einem berührenden Solo mit drei Musikerinnen, das in der Kulturwerkstatt Kammgarn in Hard uraufgeführt und vom Publikum begeistert aufgenommen wurde.

zum Artikel >
Von der Kunst, mit dem Körper eins zu sein – TanzuferInternational zeigt mit "creatura" die Schönheit des Wesens
Animalische Bewegungen und Laute im Kellergewölbe des Atelier Capelli bei "creatura" | © Melanie Büchel
Tanz
25.03.2017 Mirjam Steinbock

Rungelin bei Bludenz ist ein pittoreskes Dorf mit schmalen, kurvigen Straßen und alten Häusern. Gleich neben der Ortskapelle liegt das Atelier Capelli, dessen BetreiberInnen über die Jahre vielen Kunstschaffenden Raum boten. So auch Ursula Sabatin, künstlerische Leiterin von Tanzufer, die die gute Gastgeberschaft der Capellis schätzt. Für die Premiere ihrer neuen Produktion wählte sie erneut diesen Ort mit seiner ausgefallenen Architektur und dem fantastischen Ausblick. Gemeinsam mit Bettina Neuhaus und Paolo Cingolani pflanzte die Künstlerin „creatura“ passgenau in das Atelier ein. Von einem Stück oder einer Produktion zu sprechen, wird „creatura“ allerdings kaum gerecht. Hierbei handelt es sich vielmehr um ein eigenes Wesen, dem das Trio mit Tanz, Sprache, Improvisation und viel Erfahrung authentisch Leben einhaucht.

zum Artikel >
„Fla.Co.Men“ was here! – Israel Galván eröffnete den „Bregenzer Frühling“ 2017
Israel Galván ist "Fla.Co.Men": 90 Minuten ganz persönlicher, getanzter, getrommelter, geklatschter und gesungener stream of consciousness - über seine witzig-geniale Dekonstruktion des Flamenco staunt auch Bassistin/Geigerin Eloísa Cantón
Tanz
18.03.2017 Peter Füssl

Als Israel Galván de los Reyes 1973 als Spross eines hochkarätigen Flamenco-Paares in Sevilla das Licht der Welt erblickte, ahnte wahrscheinlich niemand, dass ausgerechnet er es sein würde, der den Flamenco um die Jahrtausendwende auf eine völlig neue Schiene stellen wird. Sein Ruf als experimentierfreudiger Tänzer und Chorgeograph, ja als Revolutionär wuchs mit jeder Produktion: Von seinem Erstling „Mira Los Zapatas Rojos“ über „Metamorphosis“, einer Flamenco-Adaption von Kafkas „Verwandlung“, bis zum hochpolitischen „Lo Real“, das anhand einer Geschichte um Leni Riefensthals Umgang mit den Gitanos das Schicksal dieser Menschen unter den Nazis mit den Mitteln des Tanzes beleuchtete. Mit seinem 2014 uraufgeführten „Fla.Co.Men“ dekonstruiert Israel Galván nun den Flamenco völlig, ohne freilich wirklich von ihm loszukommen.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)