Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Gesellschaft

Tage der Utopie - Jos de Blok: Organizations without Management. Inventing Meaningful Structures
Eröffnung: Josef Kittinger und Hans-Joachim Gögl eröffnen die 8. Tage der Utopie
Gesellschaft
26.04.2017 Peter Niedermair

Im Bildungshaus Arbogast eröffneten Josef Kittinger und Hans-Joachim Gögl am Montag, 24. April 2017 die 8. Tage der Utopie. Das Generalthema für die seit 2003 zweijährig stattfindende Veranstaltung titelt diesmal „Die Rückkehr der Utopien“. Dabei geht es darum die Utopie als Haltung gegenüber den Dystopien, den dunklen Zwillingsschwestern der Utopien, zu positionieren (vgl. Peter Niedermair in: Kultur April ’17, S. 4-5). Angesichts der sich breitmachenden Hysterie mit einer riesigen Fülle an Angst vor Katastrophen der Gegenwart faszinieren diese Dystopien sehr stark. Dem gegenüber stellen die Veranstalter ein Gegengewicht, indem man sich unaufgeregt, sachlich und kreativ Lösungen zuwendet und sich von diesen leiten lässt. Josef Kittinger kontextualisiert diese Tage der Utopie in den konzeptiven Verlauf der bisherigen Reihe und betont, dass neben all den Widrigkeiten und Hoffnungslosigkeiten dieser Welt zahlreiche Initiativen existieren, einige die hier in Arbogast gestartet sind. Von den Tagen der Utopie sei bisher viel Inspiration ausgegangen, die eine spezielle Offenheit im Blick schaffen – open mind, open heart und open will. Das Gute im Hintergrund habe längst begonnen und auch Voraussetzungen geschaffen, Neues entdecken zu wollen, neugierig zu sein für Überraschungen. Das ist nicht der Schalter, den man auf Pseudooptimismus umgelegt hat, sondern authentische Sprache zu sehr bedeutenden Themen. Die Sensibilität gegenüber der Sprache ist ein wesentliches Merkmal dieser Tage der Utopie. The language creates the spirit.

zum Artikel >
Vorbildhaft - Eine 18-jährige Gymnasiastin recherchierte einen Fall der versuchten Enteignung ihrer Familie während des Nationalsozialismus
Anna Maria Eggler und das Ergebnis ihrer Recherchen
Gesellschaft
13.04.2017 Tamara Ofner

Anna Maria Egglers Urgroßvater - Franz Eggler - war Mitbegründer und Teilhaber der Skiliftgesellschaft Zürs. Als die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht kamen, wurden nicht nur Juden und Regimegegner enteignet, vertrieben und ermordet, sondern es wurde auch das gesamte Wirtschaftsgefüge im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie umstrukturiert. Die Lecher Skiliftbetreiber wehrten sich dagegen und hatten Erfolg – im Gegensatz zu vielen anderen Gewerbetreibenden und Unternehmern. Anna Maria Eggler hat im Rahmen einer vorwissenschaftlichen Arbeit im Fach Geschichte die Rechtsakten dazu in den Archiven gesucht und die Daten und Fakten zu diesem Fall recherchiert.

zum Artikel >
Das 1. Dialogforum „Flucht – Asyl – Integration“ – ein Austausch geballter Kompetenz
Gesellschaft
11.04.2017 Christina Porod

Von Peter Mennel, dem Sprecher der Vorarlberger Plattform für Menschenrechte, erreichte uns folgender Bericht:

zum Artikel >
Willkommen in der Zukunft - Der WFC – World Future Council – tagte von 30. März bis 2. April 2017 in Bregenz
Der World Future Council in Bregenz. Foto: Dietmar Mathis, P2 Pressearbeit, Kongresskultur Bregenz.
Gesellschaft
05.04.2017 Tamara Ofner

Im Bregenzer Kongresszentrum waren Bürgermeister DI Markus Linhart, das Land Vorarlberg und die Stadt Bregenz 4 Tage lang Gastgeber für den „World Future Council“ – Weltzukunftsrat, eine Vereinigung von über 50 Persönlichkeiten aus allen Teilen der Welt, die Hervorragendes auf ihrem Tätigkeitsgebiet geleistet haben und sich im World Future Council zusammenfinden, um eine Veränderung der Welt in Richtung Gewaltfreiheit, atomare Abrüstung und Beendigung von Kriegen, sowie 100 % nachhaltige Ressourcennutzung und Klimaschutz in die Hände zu nehmen und so eine neue Zukunft für die Welt zu gestalten.

zum Artikel >
Das gelungene Leben: Kollektive Erinnerungen im Vorarlberger Architektur Insitut
Gesellschaft
16.03.2017 Tamara Ofner

Das vai (Vorarlberger Architektur Institut) wurde 1997 gegründet und lud seine ca. 400 Vereinsmitglieder ein, die Ausstellung für das Jubiläumsjahr 2017 mitzugestalten.

zum Artikel >
„Totale Religion“ – Jan Assmann und Michael Köhlmeier sprachen im Rahmen der „Tangenten“ am Saumarkt über die Sprache der Gewalt und deren Ursprünge im Alten Testament
Jan Assmann und Michael Köhlmeier sind sich einig, dass Religionen auch zum Frieden beitragen können, wenn der Sprache der Gewalt und den gewalttätigen Kräften eben jene Bilder des Friedens, der Liebe und der Nächstenliebe entgegengesetzt werden, die in diesen Religionen auch enthalten sind.
Gesellschaft
31.01.2017 Tamara Ofner

Am Samstag, den 28.1.2017, stellte Jan Assmann im Feldkircher Saumarkttheater sein neuestes Werk „Totale Religion“ im Rahmen eines Vortrages der Reihe „Tangenten“ vor. In einem anschließenden Dialog mit Michael Köhlmeier wurden einzelne Aspekte noch genauer beleuchtet und auseinandergesetzt.

zum Artikel >
Aufruf zum Ungehorsam – Georg Schärmer fordert ein aktives Miteinander zugunsten der Menschenrechte
Georg Schärmer, Direktor der Caritas Tirol, sprach sich im voll besetzten Pförtnerhaus für ein aktives Miteinander aus | © Menschen Rechte Leben
Gesellschaft
13.12.2016 Mirjam Steinbock

Dass die Würde des Menschen nicht ausgiebig genug besprochen werden kann, machte die Plattform „Menschen Rechte Leben“ anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember im Feldkircher Pförtnerhaus in sinnlicher und aufrüttelnder Form deutlich. Mit dem inspirierenden Vortrag des Tiroler Caritas-Direktors Georg Schärmer sowie mitreißender Musik, humoristischen Einlagen und umfassenden Informationen zu Menschenrechten regte der Zusammenschluss von insgesamt 50 Institutionen das Publikum an, wachsam und engagiert zu bleiben.

zum Artikel >
Gehen lassen statt loslassen - Vier Persönlichkeiten teilen ihre Erfahrungen mit Sterbebegleitung bei den Montforter Zwischentönen
Die vier SterbebegleiterInnen Otto Gehmacher, Maria Hammerer, Elmar Simma und Karl W. Bitschnau sowie der Cellist Peter Bruns als Quintett. © Dietmar Mathis | Montforter Zwischentöne
Gesellschaft
21.11.2016 Mirjam Steinbock

Weder Lesung, Konzert noch Vortrag und schon gar keine Performance ist diese Veranstaltung, die anlässlich der Montforter Zwischentöne unter dem Thema „sterben. Über das Loslassen“ stattfindet. Wer klare Zuschreibungen und Kategorisierungen mag, sollte bei dem Festival in Feldkirch, das den Namen zum Programm macht und mit Zwischentönen spielt, gewohnte Modelle möglichst über Bord werfen und sich überraschen lassen.

zum Artikel >
Alles wirkliche Leben ist Begegnung – Das Festival Vlow! 2016 rollte seinen Teilnehmenden im Festpielhaus Bregenz den Gestaltungsteppich aus
Vlow! Moderator Clemens Theobert Schedler und die ReferentInnen der Workshops. © Anja Koehler
Gesellschaft
01.11.2016 Mirjam Steinbock

Der Urheber der Vlow! Gerhard Stübe und der Kurator Hans-Joachim Gögl strahlten bereits weit vor Veranstaltungsstart um die Wette. Sie ließen keinen Zweifel daran, dass sie selbst begeisterte Anhänger dieses Festivals im Zwischenraum von Kommunikation, Design und Architektur sind. Solche Begeisterungsfunken wirken oft ungemein anziehend. Hier bestätigte sich die Anziehungskraft, denn um die 450 Menschen fanden bei dem Kongress zusammen. Solche, die schon lange Teil des biennal stattfindenden Festivals sind und sich „Vlowianer“ nennen dürfen und solche, die gerade erst damit anfangen. Wie passend, dass das diesjährige Thema „Besser Anfangen!“ lautete.

zum Artikel >
Bevor die Seelen eiskalt erfrieren
Mit dem IBK ausgezeichnet: die Liechtensteiner Wahnsinnsnächte 2016
Gesellschaft
04.09.2016 Anita Grüneis

Es war Wahnsinn, was damals mit dem Mädchen Anne Frank geschah, es war Wahnsinn, was Salome von ihrem Vater forderte, es ist Wahnsinn, was heute in vielen Kriegsgebieten geschieht. Vielleicht ist das der Grund, warum die diesjährigen Liechtensteiner „Wahnsinnsnächte“ ihre Themen sehr weit gefasst haben. Eine Theaterinszenierung von „Anne“ gehört ebenso dazu wie die „Salome“ von Oscar Wilde. Und noch vieles mehr.

zum Artikel >
Heidelbeerlese auf der Brandalpe – Der erste kulturhistorische Alpgang des Walserherbstes verführt mit 700-jähriger Geschichte, Damülser Stolz und Wiener Liedern
Vierzig Wandernde besuchten die geschichtsträchtige Brandalpe bei Damüls © Walserherbst
Gesellschaft
25.08.2016 Mirjam Steinbock

Der Blick auf Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges wird beim Walserherbst groß geschrieben. Damit das Festivalthema „WeitSicht“ in den Kulturräumen des Großen Walsertals auch körperlich erobert werden kann, integrierte Dietmar Nigsch eine feine Auswahl an Alpgängen in das Programm. Der Festivalleiter - in jungen Jahren selbst oft bei den Großeltern auf der Alp - weiß, dass gut geführte Wanderungen den Braten noch nicht fett machen. Er lässt neben dem gemütlichen Gang durch bereits herbstlich wirkende Feuchtwiesen auch die herzliche Gastfreundschaft, bildreiche Geschichten um das Leben in den Bergen, gutes Essen und Trinken, zünftige Musik und Gesang einfließen. All das, was den besonderen Reiz des Alplebens ausmacht.

zum Artikel >
Lustig wird das Zigeunerleben - Rauch, Kaufmann, Sporschill und die Lösung der Bettlerfrage
Frau mit Strafverfügung der BH Dornbirn in Bereascu, einem Viertel der ehemaligen Industriestadft Ploieşti (nördlich von Bukarest). © Kurt Greussing (4. Mai 2016)
Gesellschaft
29.06.2016 Christina Porod

Ein Bericht aus Rumänien und aus Vorarlberg von Kurt Greussing.

zum Artikel >
Was uns noch zusammenhält - Montagsforum über „unsere Werte“ mit Marianne und Reimer Gronemeyer
Marianne Gronemeyer: „Es ist etwas Schönes, gebraucht zu werden.“
Gesellschaft
04.05.2016 Willibald Feinig

Nachdenklich treten die einen aus den Schwingtüren des Dornbirner Kulturhauses; „Unsinn“ haben andere Marianne Gronemeyers Ausführungen in der Diskussion genannt: So gut wie jeder Satz der Autorin von Büchern wie „Die Macht der Bedürfnisse – Überfluss und Knappheit“ (erste Fassung 1988) und „Wer arbeitet, sündigt“ (2012), über das Scheitern der Schule (1996) und die Kunst des Aufhörens (2008) erregt Widerspruch. Nicht um des Widerspruchs willen – auf unverfrorene Herz- und Gedankenlosigkeit ist ihre Antwort Schweigen. Beim ‚Montagsforum’ am Tag nach der Präsidentenwahl steht der in Vorarlberg nicht Unbekannten der Soziologe Reimer Gronemeyer bei, ihr Mann – mit Beobachtungen aus seinen Feldforschungen im subsahelischen Afrika und in Altersheimen.

zum Artikel >
Bildmacht des Fernsehens gegen Bildmacht der Kunst - Verhältnis zwischen Massenmedium Fernsehen und der Kunst unter der Lupe im Kunstmuseum Liechtenstein
Joe Biel: "Veil". Wasserfarbe, Gouache, Graffiti auf Papier, 2010-2015, Ausschnitt
Gesellschaft
28.04.2016 Karlheinz Pichler

Unter dem Titel „Lens-Based Sculpture“ untersuchte das Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz bereits vor zwei Jahren den Einfluss der Fotografie auf die Skulptur. Mit „TeleGen“ nimmt nun das Haus „im Städtle“ derzeit erneut das Verhältnis zwischen einem Massenmedium, nämlich dem Fernsehen, und der Kunst unter die Lupe. Im Vordergrund steht dabei nicht die Aufarbeitung des Fernsehens als Motiv der Kunst, sondern die künstlerische Auseinandersetzung mit den spezifischen Inhalten und bildkulturellen Prägungen, die das Medium Fernsehen entwickelt hat. Also den Niederschlag des Televisuellen in den verschiedenen Kunstgattungen.

zum Artikel >
Bildungspseudoreform: Mit Trippelschritten zurück in die Zukunft
Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek hat gemeinsam mit Staatssekretär Mahrer die wichtigsten Punkte der Bildungsreform präsentiert. (© Bundeskanzleramt Österreich/Bundespressedienst/Andy Wenzel)
Gesellschaft
26.11.2015 Peter Fischer

Eine Stellungnahme der ARGE Gemeinsame Schule zur „Bildungsreform“.

zum Artikel >
Die "ARGE Gemeinsame Schule Vorarlberg" fordert die Einführung einer Gemeinsamen Schule in Vorarlberg
79 % der Eltern von Volks- und 82 % der Eltern von NMS-SchülerInnen sind für eine gemeinsame Schulform
Gesellschaft
28.04.2015 Peter Füssl

In ihrer Presseaussendung vom 28. April fordert die 2007 gegründete "ARGE Gemeinsame Schule Vorarlberg" mit Nachdruck die Einführung einer gemeinsamen Schule der 10- bis 14-jährigen in einer Modellregion Vorarlberg, sowie die Schaffung der dafür notwendigen angemessenen Rahmenbedingungen und ausreichenden Ressourcen (Personal, Hilfspersonal, Räume). Unterzeichnet haben den folgenden Appell 24 Mitglieds-Initiativen.

zum Artikel >
„Lingg, Du bist a Schwoarza und I bin a Rota. Aber wir machen das Gleiche.“ – Über Entwicklungen in der Psychiatrie. Ein Resümee mit Primar Albert Lingg
Albert Lingg, ehemaliger Chefarzt der Valduna: „Die Psychiatrie hat einen unglaublichen Wandel hinter sich gebracht. Als ich gekommen bin, habe ich eine Abteilung mit fast 300 Betten übernommen, wovon 240 Langzeitpatienten waren. Heute sind es noch fünf, die nicht anderswo leben können.“
Gesellschaft
26.12.2014 Peter Niedermair

Albert Lingg leitete über viele Jahre die Psychiatrie am Landeskrankenhaus Rankweil. Anlässlich seiner Pensionierung führte Peter Niedermair mit ihm für die KULTUR das folgende Gespräch.

zum Artikel >
Orthodoxe gegen Ultra-Orthodoxe: Islamische Theologen gegen den „Islamischen Staat“
Dschihad: Heiliger Krieg - auch - um die Zeitschriftenkunden an den Kiosken
Gesellschaft
23.12.2014 Kurt Greussing

Für einige Tage war der „Islamische Staat“ vor unserer Haustür: Mitte September beherrschte das Thema kampfbereiter Sympathisanten der mittelöstlichen Terrormiliz die Titelseiten der „VN“ und die Nachrichtensendungen von Rundfunk und Fernsehen. Vier Dschihadisten sollen es schließlich gewesen sein, die Vorarlberg Richtung Syrien verließen – allesamt keine österreichischen Staatsbürger, wie erleichtert festgestellt wurde. Inzwischen ist es um den Vorarlberger Dschihadismus medial wieder völlig ruhig geworden, was allerdings kein Grund zur Beruhigung sein muss. Denn die Stimmung unter einigen Hundert oder Tausend migrantischstämmigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist erregbar, wie die große Gaza-Demonstration in Bregenz am 20. Juli dieses Jahres gezeigt hat.

zum Artikel >
Tage der Utopie: Schüler machen Schule – Zur Praxis einer Schule der Zukunft
Alma, Jamilla und Margret Rasfeld – die drei Referentinnen aus Berlin (Fotos © Sonja Bettel)
Gesellschaft
08.05.2013 Peter Niedermair

Vor kurzem referierten bei den „Tagen der Utopie“ in Arbogast zwei Schülerinnen, Jamilla und Alma, gemeinsam mit Margret Rasfeld, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Berlin Zentrum. Alle drei erzählten, wie es in der Schule zugeht, was sie dort machen, wie es so geworden ist, wie es jetzt ist. Sie waren durch und durch überzeugend und wussten zu begeistern.

zum Artikel >
Tage der Utopie – Der zweite Abend / Kora Kristof: Wege zum Wandel – Wie wir gesellschaftliche Veränderungen erfolgreicher gestalten
Dr. Kora Kristof...  (Fotos © Gerda Zimmermann, Arbogast)
Gesellschaft
27.04.2013 Peter Niedermair

Über diesen Tagen der Utopie liegt so etwas wie ein magischer Zauber. Ich denke, dieser Zauber hat mit Reduktion zu tun, auch mit Konzentration auf das Wesentliche. Alles Übergepäck im Programm ist weggelassen. Man nimmt es erst gar nicht mit. Und das Wenige, das Schlanke dieser Tage macht leichtfüßig und öffnet die Sinne.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)