Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Aktuell in den Filmclubs (18.10. - 25.10. 2010)
Schwerkraft
Film / Kino
17.10.2010 Walter Gasperi

zum Artikel >
Bewegendes Plädoyer für Menschlichkeit
Hans (Linus Feistenauer) fördert "Basti" (Fabian Hämmerle) statt ihn zu demütigen
Theater
17.10.2010 Walter Gasperi

Mit Felix Mitterers „Kein Platz für Idioten“ wählte die Theatergruppe Fußach für seine 20. Produktion keine leichte Komödie, sondern ein dichtes gesellschaftskritisches Volksstück. Augustin Jaggs konzentrierte Inszenierung und ein starkes Schauspieler-Ensemble sorgten für einen bewegenden Theaterabend.

zum Artikel >
Das Böse trägt ein menschliches Gesicht
Maximillian Laprell - ein sehr junger, beeindruckender Richard III
Theater
17.10.2010 Dagmar Ullmann-Bautz

Am Freitagabend erlebte das Bregenzer Premierenpublikum einen treffsicher inszenierten und vom Ensemble mitreißend servierten „Richard III“. Und dies trotz oder gerade wegen der zahlreichen, eingangs vordergründig gesetzt anmutenden chaotischen und das gesamte Bühnengeschehen umfassenden Elemente, die sich letzten Endes zu einem ungemein stimmigen, völlig konformem Ganzen arrangierten.

zum Artikel >
Indian Summer mit der Bratsche - Klaus Christa bot mit Leidenschaft und farbenreicher Tongebung ein packendes Konzerterlebnis
Klaus Christa spielt seine Bratsche mit einer authentisch wirkenden Leidenschaft
Musik / Konzert
16.10.2010 Silvia Thurner

Einen musikalisch stilvollen Abend erlebte das Publikum im ORF Funkhaus Dornbirn. Der hierzulande bestens bekannte Bratschist Klaus Christa, Initiator und künstlerischer Leiter der Reihe „Musik in der Pforte“, hatte zu einem Rezital geladen. Auf dem Programm standen Werke von Michael Amann und Murat Üstün sowie Max Regers Solosuiten für Viola. Allen Kompositionen wendete sich der Bratschist mit der gleichen Spiellust und Intensität zu. Eine Entdeckung war die Sonate der englischen Komponistin Rebecca Clarke aus dem Jahr 1919.

zum Artikel >
Judith Berkson: Oylam
CD-Tipp
13.10.2010 Peter Füssl

Die 33-jährige Sängerin und Pianistin Judith Berkson zählt zu den vielversprechendsten Neuentdeckungen im offenbar unerschöpflichen Kreativ-Pool des ECM-Labels – und das mag schon etwas heißen.

zum Artikel >
Klangschwelgerische Leidenschaft - das erste Konzert der Bregenzer Meisterkonzerte in dieser Saison fand viel Zustimmung
Maxim Vengerov, gefühlsbetont als Geiger und Dirigent
Musik / Konzert
12.10.2010 Silvia Thurner

Im Rahmen des Abonnementkonzertes der Bregenzer Meisterkonzerte gastierte das Gstaad Festival Orchestra (GFO) im Festspielhaus. Am Pult stand Maxim Vengerov, der zur Freude des Publikums auch selbst zur Geige griff. Interpretiert wurden klangfarbenreiche Werke für großes Orchester der russischen Komponisten Rimski-Korsakow und Modest Mussorgsky. Das Orchester musizierte mit eher gemäßigten Tempi. Diese brachten zwar die Klangfarben zum Leuchten, abschnittweise entwickelte sich der musikalische Fluss jedoch langatmig. Im Mittelteil erklang die klangschwelgerische sinfonische Meditation „Heaven and Earth“ von Daniel Schnyder.

zum Artikel >
Mit Humor und bewundernswerter Übereinstimmung - das Sonus Brass Ensemble und Mike Svoboda boten ein großes BrassSpektakel 2010
Musikvermittlung der besten Art bot das Sonus Brass Ensemble mit dem szenischen Konzert "Rocky Roccoco"
Musik / Konzert
10.10.2010 Silvia Thurner

Beim fünften BrassSpektakel in der Remise Bludenz stellte das Sonus Brass Ensemble seine Vielseitigkeit aufs Neue eindrücklich unter Beweis. Als Artist in Residence haben die fünf den Posaunisten und Komponisten Mike Svoboda eingeladen. Zusammen spielten sie die Uraufführung des 12-teiligen Werkes „Tierkreis“ von Karlheinz Stockhausen, wie es Mike Svoboda kenntnisreich für Posaune und Blechbläserquintett eingerichtet hat. Im zweiten Teil boten die Musiker das szenische Konzert "Rocky Roccoco", in dem Musik der Barockzeit auf Werke von heute trifft. Das Publikum amüsierte sich köstlich bei dieser ideenreich, humorvoll und klug konzipierten Performance.

zum Artikel >
Künstlerische Meisterleistungen beim „Zeitklänge“ Festival - Ein dichtes Programm unter dem Leitgedanken „voices in (e)motion“
Anna Adamik und Ursula Bengel interpretierten das berühmte Melodram "Die Weise von Liebe und Tod" von Viktor Ullmann mit großer Intensität
Musik / Konzert
10.10.2010 Silvia Thurner

Der dritte Abend des „Zeitklänge“ Festivals im Saumarkttheater in Feldkirch zeichnete sich durch eine besondere Expressivität aus. Im Zentrum stand Viktor Ullmanns „Weise von Liebe und Tod des Cornets“ nach der berühmten Erzählung von Rainer Maria Rilke. Mit eindringlichen Werkdeutungen beeindruckten Anna Adamik am Klavier, der Flötist Eugen Bertel sowie die Sopranistin Catrin Kirchner und die Sprecherin Ursula Bengel.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (11.10. - 17.10. 2010)
Aus der Zeit
Film / Kino
10.10.2010 Walter Gasperi

zum Artikel >
Eine Hommage, Wissenswertes und etwas zum Lachen - Beim „Zeitklänge“-Festivalkonzert stand der Cellist Othmar Müller im Rampenlicht
Karin Supper am Klavier, der Cellist Othmar Müller und der Sprecher Peter Baumgardt spielten das amüsante "Nachtstück für ein Schiff" von Otto M. Zykan
Musik / Konzert
08.10.2010 Silvia Thurner

Gut besucht waren gestern die Nachmittagsvorträge des „Zeitklänge“ Symposiums zu Themen der „Neurokognition der Musik“, die in diesem Jahr erstmals parallel zu den Konzerten stattfinden. Nach einem Referat über Gottfried von Einem mit Anselm Hartmann stand am Abend der Cellist Othmar Müller im Mittelpunkt. Er setzte Werke von Beethoven und Ivan Eröd mit viel Detailkenntnis zueinander in Beziehung. Einen amüsanten Schlusspunkt setzten Othmar Müller, die Pianistin Karin Supper und Peter Baumgardt als Sprecher mit Otto M. Zykans „Nachtstück für ein Schiff“, in dem die traditionsorientierte Musikrezeption wunderbar ironisch auf die Schippe genommen wurde.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)