Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Musik / Konzert

Höchst Sehenswert: Die Höchste Eisenbahn im Zeughaus Lindau
Die Höchste Eisenbahn fragt sich in ihrem neuen Album: „Wer bringt mich jetzt zu den anderen?"
Musik / Konzert
09.06.2018 Thorsten Bayer

Die Supergroup des deutschen Indiepop war zu Gast im Zeughaus. Die vier Musiker um die beiden Singer-Songwriter Moritz Krämer und Francesco Wilking brachten jede Menge Spielfreude mit an den Bodensee und hinterließen einen starken Eindruck.

zum Artikel >
Vom Begehren des schönsten Nabels der Welt übermannt – Zum Einstand der Sommerausgabe bei den „Montforter Zwischentönen“ eine inspirierende musikalische Lesung mit Christian und Gerald Futscher
Christian Futscher, Gerald Futscher, Guy Speyers (Viola) und Markus Beer (Klarinette) nahmen die Zuhörenden mit auf eine packende musikalisch-literarische Reise in eine Autowerkstätte, in den Kindergarten und ins Feuerwehrhaus. Die "Montforter Zwischentöne" machten es möglich. (Fotos: Matthias Romberg)
Musik / Konzert
31.05.2018 Silvia Thurner

Stadtteile von Feldkirch zur Bühne zu erheben, ist eine neue Initiative der „Montforter Zwischentöne“. Die erste Station bildeten drei Häuser in Altenstadt, die von Christian und Gerald Futscher unter dem Leitgedanken „Der schönste Nabel der Welt“ literarisch und musikalisch bespielt wurden. Ausgehend von der Autowerkstatt „Volvo Niederhofer“ wanderte das Publikum in den Dachboden des Kindergartens. Abgeschlossen wurde der literarische Spaziergang im Feuerwehrhaus. An den jeweiligen Orten boten der Schriftsteller Christian Futscher und der Komponist Gerald Futscher mit Guy Speyers (Viola) und Markus Beer (Klarinette) höchst inspirierende und geistreiche musikalische Lesungen.

zum Artikel >
"Maria Stuarda" im Vaduzersaal: Zwei Frauen - hoch oben gefangen - und viel Belcanto
 Diana Schnürpel als Stuarda, Rebecca Krinksy Cox als Elisabetta, Denzil Delaere als Leicester und Bernt Ola Volungholen als Talbot
Musik / Konzert
31.05.2018 Anita Grüneis

Einen berauschenden Opernabend bescherte das Luzerner Theater dem Publikum im Vaduzersaal. Es gastierte im Rahmen der TAK Vaduzer Weltklassik Konzerte mit einer semiszenische Aufführung der Donizetti Oper „Maria Stuarda“. Der Belcanto, der schöne Gesang, steht im Mittelpunkt dieser Oper und er stand im Mittelpunkt dieser Aufführung.

zum Artikel >
Festspiel-„Carmen“ für Kinder: Turbulente interaktive Version macht Appetit auf das Original
Carmen (Irene Molinari) ist der strahlende Star des Programms im Zirkus Sevilla
Musik / Konzert
29.05.2018 Fritz Jurmann

Das Festspielhaus war am Dienstagvormittag Schauplatz eines erstmals in dieser Form durchgeführten Experimentes der Bregenzer Festspiele, die damit neben den bewährten Einrichtungen wie dem „Fest des Kindes“ und der „Cross-Culture“-Schiene erstmals auf neue Art ihre Zuhörer von morgen ansprechen wollten.

zum Artikel >
(Wirk)mächtige Musik – Das Symphonieorchester Vorarlberg und Gérard Korsten schwelgten im Klang
Zum Saisonabschluss des Symphonieorchesters Vorarlberg musizierte Benjamin Schmid das Violinkonzert von Erich Korngold und zog mit seiner eindrücklichen Spielart alle in seinen Bann.
Musik / Konzert
28.05.2018 Silvia Thurner

Mit einem spannenden Programm sowie hervorragenden Werkdeutungen verabschiedete sich Gérard Korsten als Chefdirigent des Symphonieorchesters Vorarlberg. Unter dem Leitgedanken „missbraucht – verfemt“ erklangen einerseits von den Nationalsozialisten missbrauchte Kompositionen von Liszt und Wagner sowie andererseits Werke der Komponisten Korngold und Hindemith, die vertrieben worden sind. Das groß besetzte SOV und Gérard Korsten bescherten dem Publikum imponierende Hörerlebnisse, doch am meisten bewegte Benjamin Schmid mit seiner eindrücklichen Interpretation des Violinkonzertes von Erich Korngold. Zum Abschluss dankten der Geschäftsführer Thomas Heißbauer, SOV-Präsident Manfred Schnetzer und Landesrat Christian Bernhard dem verdienstvollen Ehrendirigenten Gérard Korsten für sein 13-jähriges Wirken und ernannten ihn zum Ehrendirigenten auf Lebenszeit.

zum Artikel >
Die „wilde“ Saison auf Schloss Werdenberg ist zu Ende
Das Konzert "Tiefe Wasser" am Voralpsee mit Drohnenmusik, Jodeln und Seh-Zauber
Musik / Konzert
28.05.2018 Anita Grüneis

Die siebte Werdenberger Schlossmediale mit dem Thema „Wild“ ist Geschichte. Die letzten Aufführungen zeigten noch einmal die Qualität dieses Pfingstfestivals. Gezeigt wurden hochwertige und zugleich ungewöhnliche Hörereignisse, bei denen es immer etwas zu entdecken gab, seien es Kuhhörner, mit denen „wilde“ Töne produziert wurden, die Geschichte „Das Hörrohr“ der Surrealistin Leonora Carrington, ein Klangabend am Voralpsee mit Feuerzauber und Drohnenmusik oder das Grande Finale im Schlosshof mit Wein, Weib und Gesang. Das Publikum erlebte sowohl meditative Vokalmusik als auch avantgardistische Performances. Vier Konzerte (das Eröffnungskonzert „Wildwerke“, die „Alehouse Sessions“ mit den Barokksolistene, „Tiefe Wasser“ am Voralpsee und der Flamencoabend „Diálogos Salvajes“) waren sogar ausverkauft. Insgesamt besuchten knapp 2200 Personen das zehntägige Festival für Alte und Neue Musik und Audiovisuelle Medien in Werdenberg.

zum Artikel >
Die wilden Bretonen mit ihren alten Instrumenten an der Schlossmediale
Am Werdenberger See begann die Uraufführung des Auftragswerks von Heiner Goebbels
Musik / Konzert
22.05.2018 Anita Grüneis

Es sind Konzerte der besonderen Art, die an der Schlossmediale Werdenberg zu hören sind. Neben der Musik und den Ausstellungs-Werken zu einem speziellen Motto (2017: „Idylle“, 2018: „Wild“) steht auch jeweils ein Künstler im Fokus. Dieses Jahr ist dies der Komponist Heiner Goebbels. Der 1952 in Deutschland geborene Musiker ist seit Ende der 1980er Jahre ein Wegbereiter für das zeitgenössische Musiktheater. In Werdenberg wurde jenes Stück uraufgeführt, das Goebbels im Auftrag der Schlossmediale geschrieben hat. Es musste mit dem Schloss, dem Umfeld und dem Thema „Wild“ in Verbindung stehen. „No 20/58 for Bagpipe Solo“ nannte es Heiner Goebbels. 

zum Artikel >
Vom Reiz des Hybrids - „A Novel Of Anomaly“ am Spielboden Dornbirn
Andreas Schaerer mitunter auch theatralisch
Musik / Konzert
19.05.2018 Thomas Kuschny

Eines kann man sagen: „Sortenrein“ ist out! Wenigstens im Kunstbetrieb. Ein gewisser Konservativismus haftet dem Begriff an, natürlich nicht zu Unrecht. Man erinnere sich an die Debatte um Wynton Marsalis, wie und was Jazz sein soll. Schlechte Karten auf dem Markt hat auch derjenige, der mit (womöglich noch figurativen) Ölbildern reüssieren will. Aber das nur nebenbei. Dies soll ja mitnichten eine Verteidigungsrede werden, aber im Zwang zur Innovation, vor allem auch durch das Mischen von allerlei Zutaten, liegt die Gefahr der Beliebigkeit, Kraut und Rüben sozusagen. Wie man bis dato Unerhörtes aber stimmig und ohne jede Effekthascherei kreiert, wissen Andreas Schaerer und Konsorten ganz genau.

zum Artikel >
Schlossmediale Werdenberg: Ein Treffen der musikalischen Avantgarde
Die „Barokksolistene“ ließen die Musik von Henry Purcell aufleben
Musik / Konzert
19.05.2018 Anita Grüneis

Wenn Pfingsten, das liebliche Fest, naht, dann ist Schlossmediale-Zeit in Werdenberg. Rings um den Schlosshügel grünen und blühen Feld und Wald und Weinberg, in Büschen und Hecken regt sich das wilde Leben. „Wild“ ist denn auch das Motto dieser 7. Schlossmediale. Die Eröffnung war geprägt von ungewöhnlichen Klängen und Lauten, von Musik aus alten Zeiten, temperamentvoll präsentiert von jungen Musizierenden. Dieses Festival wird jedes Jahr mehr zum Treffen der musikalischen Avantgarde in der Region.  

zum Artikel >
Vielsagende Hörerlebnisse – Die Kammersymphonie Berlin und Jürgen Bruns brachten Klassisches und Musik unserer Zeit auf den Punkt
Zum Abschluss der aktuellen Saison der Abonnementreihe "Dornbirn Klassik" gastierte die Kammersymphonie Berlin unter der Leitung von Jürgen Bruns mit einem erlesenen Konzertprogramm im Dornbirn Kulturhaus.
Musik / Konzert
18.05.2018 Silvia Thurner

Mit einem erfrischenden und zugleich poesievollen Konzert beendete die Kammersymphonie Berlin unter der Leitung von Jürgen Bruns den Abonnementzyklus von „Dornbirn Klassik“. Im Mittelpunkt standen die beiden Kompositionen „Aubes II“ und „Elegie an Diotima“ des aus Vorarlberg stammenden und in der Steiermark lebenden Komponisten Richard Dünser. Zwei Sinfonien von Haydn und Mozart bildeten den Rahmen des anregenden Konzertabends. In allen Werkdeutungen kamen die herausragende Klangkultur, das Verständnis für eine spannende und zugleich subtile Verflechtung der Themen sowie die große Eigenverantwortung jedes einzelnen Musikers innerhalb des Ganzen beeindruckend zu Geltung.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)