Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Musik / Konzert

SOV-Programm 2019/20: Mit einer Brücke zur Bildenden Kunst
Präsentierten Programme und Ideen für die kommende SOV-Saison (v.l.n.r.): Künstler Harald Gfader, Geschäftsführer Sebastian Hazod, Präsident Manfred Schnetzer, Orchestervertreter Guy Speyers
Musik / Konzert
22.05.2019 Fritz Jurmann

Eine Premiere jagt die nächste am Mittwochvormittag im Bregenzer Casino: Sebastian Hazod, seit Herbst neuer Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg, absolviert mit großer Routine seine erste Programmpräsentation für die kommende Saison 2019/20. Zeitgleich wird bekannt, dass sich die Verantwortlichen des SOV heuer erstmals den Bildenden Künstler Harald Gfader an Bord geholt haben, um mit Auftragsarbeiten zu einzelnen Stücken und Konzerten eine interessante Verbindung zur Musik herzustellen. Dafür gibt es, gewissermaßen zum Ausgleich, in der kommenden Saison keinen Petrenko. Die nach dem Erfolg der epochalen „Achten“ im Mahler-Zyklus heiß begehrte „Neunte“ zum Finale muss noch eine Saison warten, weil der Maestro noch sein letztes Jahr als Generalmusikdirektor in München abdienen muss und dabei bereits im kommenden August seinen neuen Job als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker antritt. Da bleibt ausnahmsweise für das SOV keine Zeit mehr.

zum Artikel >
Die Hingabe mit jeder Faser gespürt – Die Darbietung von Mahlers achter Symphonie verströmte eine euphorische Kraft
Eine unbändige Kraft und Energie ging vom Dirigenten Kirill Petrenko bei der Werkdeutung der achten Symphonie von Gustav Mahler im Bregenzer Festspielhaus aus. (Fotos: Dietmar Mathis)
Musik / Konzert
17.05.2019 Silvia Thurner

Zum Saisonsabschluss des Symphonieorchesters Vorarlberg und als großes Finale des Mahler-Zyklus mit Kirill Petrenko am Pult des Orchesters waren sich die gut 300 Mitwirkenden sowie die Konzertbesucherinnen und -besucher bewusst, dass sie ein einzigartiges Konzertereignis miterleben. Diese freudvolle Spannung sowie die mitreißende positive Energie, die vom Dirigenten Kirill Petrenko ausging, erfüllte den Saal im Bregenzer Festspielhaus bei der Aufführung der gigantischen achten Symphonie von Gustav Mahler.

zum Artikel >
Stacey Kent betörte im TAK – the purple dust of twilight time
Stacey Kent betörte im TAK ihr Publikum mit ihrer schnörkellosen Stimme
Musik / Konzert
08.05.2019 Anita Grüneis

Das Konzert mit Stacey Kent im TAK wurde zu einem Jazz-Highlight. Die amerikanische Sängerin begeisterte nicht, sie betörte. Das Publikum folgte ihr nahezu atemlos durch ihre Welt der reinen Stimme und der tiefen Emotionen. Doch nicht sie alleine schuf diese Zauberwelt, mit ihr waren dies Jim Tomlinson am Saxophon und der Flöte, Graham Harvey am Klavier, Jeremy Brown am Bass und Josh Morrison am Schlagzeug.

zum Artikel >
Lebensfreude und Geselligkeit mit Volksmusik und Mozart – das Concerto Stella Matutina versetzte das Publikum in ausgelassene Feierlaune
Eine ausgelassene Stimmung brachte das Concerto Stella Matutina in die Kulturbühne amBach mit einer seltenen Zusammenschau traditioneller Volksmusik und Werken von W.A. Mozart. Das Publikum ging begeistert mit.
Musik / Konzert
05.05.2019 Silvia Thurner

Welche unmittelbare Kraft die Volksmusik und typische Instrumente früherer Zeiten wie Fidel, Drehleier, Dudelsack, hölzernes Glachter, Trumscheit, Citer und Alphorn freisetzen können, erfuhren die hellauf begeisterten Konzertbesucherinnen und -besucher im Rahmen des zweiten Abonnementkonzertes des Concerto Stella Matutina. Mit bewundernswerter Beharrlichkeit organisierten Thomas Platzgummer und Bernhard Lampert die außergewöhnlichen und seltenen Instrumente und machten sie für dieses seltene Ereignis spielbereit. So bescherte das Concerto Stella Matutina gemeinsam mit den hervorragenden (Volks)Musikanten dem Publikum in der ausverkauften Kulturbühne AmBach ein mitreißendes Hörvergnügen mit Seltenheitswert.

zum Artikel >
Nicht ganz überzeugend – The Brew und Pristine im Spielboden Dornbirn
Die englische Rockband The Brew waren am Samstag zu Gast in Dornbirn (© Napalm Records).
Musik / Konzert
05.05.2019 Thorsten Bayer

Am gestrigen Samstag müssten sich die beiden Bands fast wie zuhause gefühlt haben: Dem Mai-Datum zum Trotz, das einen lauen Abend erwarten oder zumindest erhoffen lässt, bildeten Temperaturen knapp über dem Nullpunkt und Dauerregen die stimmige Kulisse für einen Gig von Pristine aus Tromsø, einer norwegischen Stadt nördlich des Polarkreises. Und die Hauptband, The Brew, stammt aus Grimsby an der englischen Ostküste ...

zum Artikel >
Experimentierfreudig und anspruchsvoll – Jazzorchester Vorarlberg präsentierte neues Programm in der Kulturwerkstatt Kammgarn
Das Jazzorchester Vorarlberg präsentierte im Kammgarn Hard erstmals sein neues Programm mit Kompositionen von Vincent Pongracz (alle Fotos: Kammgarn/Pete Ionian)
Musik / Konzert
01.05.2019 Peter Füssl

Das vom Trompeter Martin Eberle und vom Saxophonisten Martin Franz gegründete und geleitete Jazzorchester Vorarlberg setzt von jeher nicht auf konventionellen Bigband-Sound, sondern auf kreative Herausforderungen, die in die unterschiedlichsten musikalischen Richtungen gehen können. Letztes Jahr stand eine Produktion mit Kompositionen des Südtiroler Komponisten Gerd Hermann Ortler auf dem Programm, die am 30. April im Harder Kammgarn uraufgeführten Kompositionen tragen nun die Handschrift des jungen Wiener Komponisten Vincent Pongracz. Der lotet höchst experimentierfreudig und anspruchsvoll die Möglichkeiten des Jazzorchesters Vorarlberg aus, was Jazzpuristen vielleicht weniger geschmeckt hat als musikalischen Frei- und Querdenkern.

zum Artikel >
Gefühle in musikalischen Bildern beschreiben – das Porträtkonzert mit Werken von Gerda Poppa fand viel Zustimmung
Das ensemble plus unter der Leitung von Thomas Gertner stellte im Rahmen eines Porträtkonzertes im vorarlberg museum  die musikalischen Gedanken- und Gefühlswelten von Gerda Poppa hervorragend dar.
Musik / Konzert
28.04.2019 Silvia Thurner

Porträtkonzerte bergen ein großes Potential für Komponistinnen und Komponisten unserer Zeit. Sie bieten hervorragende Möglichkeiten, kompositorische Stilmerkmale aus verschiedenen Blickwinkeln und anhand mehrerer Werke zu entdecken. Damit charakterisieren sie die oder den Porträtierten und schaffen eine persönliche Atmosphäre. Genau so geschah es im Rahmen von zwei Konzerten, in denen das ensemble plus die Rankweiler Komponistin Gerda Poppa und repräsentative Werke von ihr in den Mittelpunkt einer Werkschau im Vinomasaal und im vorarlberg museum stellten.

zum Artikel >
„Die lange Nacht des Träumens“ bei „Musik in der Pforte" war im wahrsten Sinne des Wortes eine lange Nacht
Bei der „langen Nacht des Träumens“ präsentierten Studentinnen und Studenten des Vorarlberger Landeskonservatoriums im Pförtnerhaus fünf neue Kompositionen David von Soyza, David Helbock, Raphaela Fröwis und Darius Grimmel. Hier die Uraufführung des Werkes „… Du Temps Perdu“ von Vivian Domenjoz unter der Leitung von Darius Grimmel.
Musik / Konzert
27.04.2019 Silvia Thurner

Klaus Christa hat eine Vorliebe für spezifische Konzertprogramme mit Überlänge, die ein bewusstes Eintauchen in ein bestimmtes Thema ermöglichen. Unterschiedliche Facetten des Träumens standen im Rahmen einer „Langen Nacht des Träumens“ im Fokus. Positive, aufwühlende und angstvolle Träume sowie Visionen öffneten kreative Räume zwischen Utopie und Realität. Das Programm war vielfältig zusammengestellt und beinhaltete neben bahnbrechenden historischen Kompositionen von Beethoven, Brahms und Gesualdo sowie Liedern von Clara Schumann und Maria Bach auch fünf Auftragswerke von David Soyza, Vivian Domenjoz, David Helbock, Raphaela Fröwis und Darius Grimmel. Viel Anregendes gab es dabei zu bestaunen, doch als Ganzes blieb bei mir das eigentümliche Gefühl zurück, dass die Fülle der Darbietungen im Zusammenspiel mit der Dramaturgie des Abends zuviel des Guten war.

zum Artikel >
"Komponieren am Computer ist wie in Zeitlupe improvisieren mit Korrektur-Option" - Das Jazzorchester Vorarlberg spielt Kompositionen von Vincent Pongracz
Vincent Pongracz treibt seine exzellente Mischung aus Jazz, Hip-Hop, Elektronik und Imaginärer Folklore zu prächtigen Blüten (© Astrid Knie)
Musik / Konzert
25.04.2019 Peter Füssl

Zuletzt spielte das Jazzorchester Vorarlberg zwei Projekte mit Werken des Südtiroler Komponisten Gerd Hermann Ortler im Spannungsfeld von zeitgenössischer Musik und Jazz: einmal „And The Moon And The Stars And The World“ in Kooperation mit dem Symphonieorchester Vorarlberg, und letztes Jahr dann ohne SOV „Hermannology“. Nächstes Jahr wird beim Jazzorchester dann ein Projekt mit 5/8erl in Ehr’n auf dem Programm stehen, die für ihre exquisite Mischung aus Wienerlied, Soul und Jazz bekannt sind. Aktuell steht nun aber ein Abend mit Auftragswerken des jungen Wiener Komponisten Vincent Pongracz an, mit dem der Trompeter und JOV-Co-Leader Martin Eberle auch schon einige musikalische Erfahrungen gemacht hat: „Vincent ist für mich einer der interessantesten aufstrebenden jungen Komponisten aus Österreich, der es sehr gut versteht, die unterschiedlichsten Musikstile miteinander zu verbinden und vertrackte Grooves und skurrile Melodien bodenständig und gehörfällig klingen zu lassen. Vor allem in Kombination mit der RnB-Sängerin Sista Raie wird das ein richtig fetter Groove-Act werden!“

zum Artikel >
In guter Stimmung und motivierter Übereinkunft – Der Geiger Emmanuel Tjeknavorian, das Symphonieorchester Vorarlberg und Sascha Goetzel zogen das Publikum in ihren Bann
Emmanuel Tjeknavorian musizierte Sibelius' Violinkonzert op. 47 im Bregenzer Festspielhaus mit einem verinnerlichten musikalischen Ausdrucksgehalt und wirkte authentisch.
Musik / Konzert
15.04.2019 Silvia Thurner

Beim fünften Abonnementkonzert des Symphonieorchesters Vorarlberg wurden Werke der russischen Komponisten Michail Glinka und Dmitri Schostakowitsch präsentiert. Der 24-jährige Geiger Emmanuel Tjeknavorian bildete mit seiner klangsinnlichen und zugleich virtuosen Deutung des berühmten Violinkonzertes von Jean Sibelius den strahlenden Mittelpunkt. Auf allen Linien begeisterten auch die SOV-Musikerinnen und -Musiker durch die vielgestaltige Dramaturgie der Werkdeutungen sowie die herausragenden Soli. Der energische Dirigent Sascha Goetzel führte das Orchester mit ausladenden Gesten, er mobilisierte die Kräfte aller und führte sie in einem beeindruckenden musikalischen Ganzen zusammen.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)