Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Musik / Konzert

Schlossmediale: Musik-Power aus Österreich in Werdenberg 
Franziska Fleischanderl, Andrea Buccarella, Carla Rovirosa und MIriam Feuersinger im Schloss Werdenberg
Musik / Konzert
11.06.2019 Anita Grüneis

„Il Dolce Conforto“ hieß das vierte Konzert der diesjährigen Werdenberger Schlossmediale. Den „süßen Trost“ spendete die Musik von Komponisten aus der Barock-Zeit, die zu ihrer Zeit berühmt waren und heute kaum noch jemand kennt. Die aus Linz stammende Musikerin Franziska Fleischanderl hat das Programm zusammengestellt. Gespielt hat sie selbst mit ihrem Salterio, Carla Rovirosa am Cello und Andrea Buccarella an der Orgel. Stimmlich wurden sie unterstützt von der Vorarlbergerin Miriam Feuersinger. Die vier KünstlerInnen ließen das Konzert zu einem Abend der reinen Barock-Musik werden.

zum Artikel >
8. Schlossmediale Werdenberg eröffnet: Eine Uraufführung mit einem Goldkehlchen 
Das Arcis Quartett und Sarah Maria Sun
Musik / Konzert
07.06.2019 Anita Grüneis

„Was für ein fulminanter Start“, meinte Geschäftsleiter Thomas Gnägi, als er die 8. Schlossmediale Werdenberg eröffnete. Seine Bemerkung bezog sich zwar auf das Wetter, es hätte aber ebenso gut auf das erste Konzert im zehntägigen Festival für Alte und Neue Musik gepasst. Es ist ein Festival, das in seiner Eigenart mit dem be- und umspielten Schloss nirgendwo anders stattfinden könnte. Das diesjährige Motto lautet „Gold“.

zum Artikel >
Musik, die sich nicht instrumentalisieren lässt – eine ungewöhnliche Performance im Löwensaal in Tisis, die jedoch nur bedingt funktionierte
Das Saxophonquartett Ensemble du bout du monde und der Bratschist Sebastian Heimann gewannen mit ihrem Konzertprojekt "À la carte" den Konzertdramaturgiewettbewerb HUGO der Montforter Zwischentöne. Musikalisch hervorragend und im Zusammenwirken mit der Harmoniemusik Tisis-Tosters bespielten sie den Saal des Gasthaus Löwen. (Fotos: Matthias Romberg)
Musik / Konzert
07.06.2019 Silvia Thurner

Im stilvollen Löwensaal in Feldkirch-Tisis präsentierten der Bratschist Sebastian Heimann und das „Ensemble du bout du monde“ das Siegerkonzert „À la carte“, mit dem sie den diesjährigen HUGO Konzertdramaturgiewettbewerb bei den Montforter Zwischentönen für sich entschieden haben. Gemeinsam gingen sie mit einer gut durchdachten Werkauswahl der wechselvollen Geschichte des traditionsreichen Saales im Gasthaus Löwen nach. Einen Lokalkolorit verliehen Musikantinnen und Musikanten der Harmoniemusik Tisis-Tosters der Performance. Alle musizierten hervorragend, allerdings hatten sich die Protagonisten mit ihrem Konzert im Hinblick auf die Dramaturgie des Abends zu viel vorgenommen.

zum Artikel >
Leidenschaft und Wagemut – Guntram Simma und das Collegium Instrumentale erhielten herzlichen Applaus
Guntram Simma (re.) und Gerold Amann haben in der musikalischen Szene Vorarlbergs über Jahrzehnte hinweg Maßstäbe gesetzt. Das Abonnementkonzert von "Dornbirn Klassik" eröffnete das Collegium Instrumentale unter der Leitung von Guntram Simma mit Gerold Amanns "Lucy".
Musik / Konzert
04.06.2019 Silvia Thurner

Zum Abschluss der Konzertsaison von „Dornbirn Klassik“ musizierte das Collegium Instrumentale im Dornbirner Kulturhaus ein vielfältiges Programm mit Werken aus drei Epochen. Als Orchesterleiter ist sich Guntram Simma seiner kulturpolitischen Verantwortung bewusst, deshalb widmet er einen bedeutenden Teil seiner Orchesterarbeit der zeitgenössischen Musik. Dieses Mal erklang Gerold Amanns Orchesterstück „Lucy“. Darüber hinaus stand Antonin Dvoraks neunte Symphonie „Aus der neuen Welt“ auf dem Programm. Als Solistin interpretierte die renommierte Pianistin Jasminka Stancul Mozarts Klavierkonzert in d-Moll. Die Musikerinnen und Musiker loteten in ihren anspruchsvollen Werkdeutungen die Grenzen aus. Vieles gelang hervorragend.

zum Artikel >
Gemeinsam schon viel erlebt und erreicht – ein Fest mit viel Musik zum 60. Geburtstag von Richard Dünser
Für das ensemble plus hat Richard Dünser bereits einige Werke komponiert und öfters steht er als musikalischer Leiter am Pult. So auch beim Geburtstagskonzert, bei dem unter anderem der Liederzyklus "Da unten im Tale" mit der Sopranistin Elisabeth Breuer zu erleben war. (Fotos: Arno Meuburger)
Musik / Konzert
03.06.2019 Silvia Thurner

Ein stimmungsvolles Konzert gaben die Stadt Bregenz und das ensemble plus zu Ehren des Komponisten Richard Dünser, der Anfang Mai seinen 60. Geburtstag gefeiert hat. Die besten Voraussetzungen für ein inspiriertes Konzerterlebnis mit Werken des Jubilars sowie von Nikolaus Brass, Dijana Boskovic und André Jolivet bot das Ambiente im Bregenzer Martinsturm mit dem grandiosen Ausblick über die Stadt. Danach wurde ins Magazin 4 geladen, wo das ensemble plus weiter musizierte und sich Richard Dünser über eine humorvolle Laudatio von Martin Schelling freuen konnte.

zum Artikel >
In die Musik und den Klang eintauchen – Andreas Semlitsch lud das Publikum zum aktiven Zuhören ein
Der aus Rankweil stammende Musiker und Komponist Andreas Semlitsch versammelte Musikerkollegen im "String Syndicate" und präsentierte in der Vorarlberger Landesblibliothek seine Ideen zu einer anderen Art des Musikerlebens.
Musik / Konzert
02.06.2019 Silvia Thurner

„Klangtauchen“ nennt der Musiker und Komponist Andreas Semlitsch sein Projekt, das er im Kuppelsaal der Vorarlberger Landesbibliothek erstmals präsentierte. Speziell für dieses Vorhaben schuf Andreas Semlitsch drei abwechslungsreich angelegte Werke für Streicherensemble und gründete die Band „String Syndicate“. Die Zuhörenden wurden motiviert, sich frei im Raum zu bewegen, um das Musikerleben zu intensivieren. Teilweise gingen die Vorhaben des Ensembles auf.

zum Artikel >
Orchestrale Kraft im Streichquartett und ein kommunikativer Partner am Klavier – viel Applaus für das Quartetto di Cremona und Aaron Pilsan bei der Schubertiade Hohenems
Aaron Pilsan am Klavier und das Quartetto di Cremona gestalteten bei der Schubertiade Hohenems die Werkdeutungen mit einem geistreichen musikalischen Austausch. (Foto: Schubertiade Hohenems)
Musik / Konzert
27.05.2019 Silvia Thurner

Sein Debüt bei der Schubertiade Hohenems feierte das italienische Quartetto di Cremona gemeinsam mit dem hierzulande bestens bekannten Pianisten Aaron Pilsan und einem außergewöhnlichen Programm. Forciert im Klang stellten die Quartettmusiker Beethovens „Große Fuge“ in den Saal, ersetzten im Zusammenspiel mit Aaron Pilsan in Mozarts Klavierkonzert KV 414 ein ganzes Orchester und begeisterten insbesondere mit der Darbietung des Klavierquintetts op. 44. Eine große Fangemeinde feierte den Pianisten Aaron Pilsan, der sich auch bei diesem Konzert als hervorragender Kammermusikpartner präsentierte und mit spieltechnischer Brillanz und einer guten Portion Humor die Musik mit Leben erfüllte.

zum Artikel >
„Lass uns eine Orgel bauen“ – Alexander Moosbrugger, Wendelin Eberle und Olaf Schmitt weckten die Vorfreude auf ein sehr außergewöhnliches Opernereignis
Einen anregenden Einblick in den Werdegang seines ersten Bühnenwerkes "Wind" bot Alexander Moosbrugger im Rahmen des Opernatelier in der Orgelbaufirma Rieger. (Fotos: Anja Köhler)
Musik / Konzert
23.05.2019 Silvia Thurner

Es ist bekannt, dass der aus dem Bregenzerwald stammende und in Berlin lebende Komponist Alexander Moosbrugger im Auftrag der Bregenzer Festspiele eine Oper komponiert. Im Rahmen des dritten Opernateliers gewährten der Komponist und der Dramaturg der Bregenzer Festspiele, Olaf Schmitt, viele Einblicke in den Verlauf der kompositorischen Arbeit. Dazu wurden spektakuläre Aussichten geliefert, denn für das erste Bühnenwerk von Alexander Moosbrugger werden Wendelin Eberle, Chef der Firma Orgelbau Rieger, und sein Team eine Orgel auf die Werkstattbühne im Bregenzer Festspielhaus bauen.

zum Artikel >
SOV-Programm 2019/20: Mit einer Brücke zur Bildenden Kunst
Präsentierten Programme und Ideen für die kommende SOV-Saison (v.l.n.r.): Künstler Harald Gfader, Geschäftsführer Sebastian Hazod, Präsident Manfred Schnetzer, Orchestervertreter Guy Speyers
Musik / Konzert
22.05.2019 Fritz Jurmann

Eine Premiere jagt die nächste am Mittwochvormittag im Bregenzer Casino: Sebastian Hazod, seit Herbst neuer Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg, absolviert mit großer Routine seine erste Programmpräsentation für die kommende Saison 2019/20. Zeitgleich wird bekannt, dass sich die Verantwortlichen des SOV heuer erstmals den Bildenden Künstler Harald Gfader an Bord geholt haben, um mit Auftragsarbeiten zu einzelnen Stücken und Konzerten eine interessante Verbindung zur Musik herzustellen. Dafür gibt es, gewissermaßen zum Ausgleich, in der kommenden Saison keinen Petrenko. Die nach dem Erfolg der epochalen „Achten“ im Mahler-Zyklus heiß begehrte „Neunte“ zum Finale muss noch eine Saison warten, weil der Maestro noch sein letztes Jahr als Generalmusikdirektor in München abdienen muss und dabei bereits im kommenden August seinen neuen Job als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker antritt. Da bleibt ausnahmsweise für das SOV keine Zeit mehr.

zum Artikel >
Die Hingabe mit jeder Faser gespürt – Die Darbietung von Mahlers achter Symphonie verströmte eine euphorische Kraft
Eine unbändige Kraft und Energie ging vom Dirigenten Kirill Petrenko bei der Werkdeutung der achten Symphonie von Gustav Mahler im Bregenzer Festspielhaus aus. (Fotos: Dietmar Mathis)
Musik / Konzert
17.05.2019 Silvia Thurner

Zum Saisonsabschluss des Symphonieorchesters Vorarlberg und als großes Finale des Mahler-Zyklus mit Kirill Petrenko am Pult des Orchesters waren sich die gut 300 Mitwirkenden sowie die Konzertbesucherinnen und -besucher bewusst, dass sie ein einzigartiges Konzertereignis miterleben. Diese freudvolle Spannung sowie die mitreißende positive Energie, die vom Dirigenten Kirill Petrenko ausging, erfüllte den Saal im Bregenzer Festspielhaus bei der Aufführung der gigantischen achten Symphonie von Gustav Mahler.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)