Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Literatur

U20 Poetry Slam – Theater KOSMOS, Bregenz
Die Slammer des Abends
Literatur
19.04.2019 Peter Niedermair

Am 12. April präsentierten acht jugendliche Slammer im Theater KOSMOS in Bregenz selbst verfasste Texte im Rahmen des U20 Poetry Slam. Noch nie habe es, laut Karin Koestl vom Theater kurz vor Beginn des Abendprogramms, so viele Kartenreservierungen gegeben wie an diesem Abend. Bedauerlicherweise mussten sehr viele Besucher auf einen anderen Abend vertröstet und weggeschickt werden. Sofia Juen aus Berlin und Joe Hafner, der demnächst in die Schweiz übersiedelt, moderierten den beinahe dreistündigen Abend. „Lift up the voices / There will be music / We will play all night …“ sangen die Singer / Songwriter Tayla Fenkart und Nikolas Engel, die seit 2 Jahren unter dem Bandnamen „Komot“ Musik machen.

zum Artikel >
„Die andere Seite“ von Bastian Kresser - Das Heimatland ist kein Hotel
Literatur
10.04.2019 Ingrid Bertel

In seinem dritten Roman, „Die andere Seite“, erzählt Bastian Kresser von Flucht und Migration, von bösen Menschen, die Gutes tun – und von guten Menschen, die ihre rabenschwarzen Seiten haben.

zum Artikel >
Der 6. Hohenemser Literaturpreis geht an Karosh Taha
Karosh Taha erhält den „Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige Autoren nicht-deutscher Muttersprache 2019“ (Foto: Havin Al-Sindy)
Literatur
04.04.2019 Manuela Schwaerzler

Seit 2009 wird im Zwei-Jahres-Rhythmus der „Hohenemser Literaturpreis an deutschsprachige AutorInnen nichtdeutscher Muttersprache“ verliehen. Dieses Jahr konnte die gebürtige Irakerin Karosh Taha aus Essen überzeugen.

zum Artikel >
Krimiautor Franz Kabelka im Gespräch mit Chefinspektor Hans Poiger - „Das Böse war meine Kundschaft“
Literatur
26.03.2019 Ingrid Bertel

Sechs Krimis hat Franz Kabelka zwischen 2004 und 2014 geschrieben, und dass es dabei auch im kriminalistischen Detail korrekt zugeht, liegt an Chefinspektor a. D. Hans Poiger. Ob „Tatort“ oder „Hubert und Staller“, ob „SOKO irgendwo“ oder „Hawaii Five-O“ – Hans Poiger schaut nicht hin. Krimis findet er ziemlich uninteressant, aufgeblasen mit dramaturgischen Effekten, bestenfalls skurril, leider zu oft überfrachtet mit Satire und jedenfalls weit entfernt von der Wirklichkeit eines Ermittlers. Gnade vor Poigers Augen findet allenfalls Inspektor Columbo: „In diesen Filmen werden die Wahrnehmungen, Überlegungen und Schlussfolgerungen des Kommissars vermittelt, ganz ohne Schießereien und überzogene Verfolgungs- und Kampfszenarien.“ Er selber habe seine Dienstwaffe ausschließlich für Warnschüsse genutzt, betont Poiger, und zwar während seiner gesamten Berufstätigkeit. Welcome to reality. Das Böse hatte für ihn nicht Unterhaltungswert, es war seine „Kundschaft“.

zum Artikel >
In die Hohenemser Villa Iwan und Franziska Rosenthal zieht endlich neues Leben ein, unter anderem mit dem Literaturhaus - Dornröschen wacht auf!
Bürgermeister Dieter Egger, Frauke Kühn vom literatur:vorarlberg netzwerk und Landesrat Christian Bernhard in der Villa Rosenthal (© Stadt Hohenems)
Literatur
13.03.2019 Ingrid Bertel

Die 1890 von Iwan und Franziska Rosenthal errichtete Villa ist das bauliche Pendant zum Renaissance-Palast und, von der Autobahn her gesehen, am Eingang zur Stadt gelegen. Jahrzehnte lang bröckelte sie vor sich hin; nun arbeitet der Projektentwickler Markus Schadenbauer zusammen mit den Investoren und der Stadt Hohenems an einem Sanierungs- und Nutzungskonzept für das 8.000 m² große Areal. Eine großzügige öffentliche Nutzung ist Teil dieses Konzepts. Das geplante Literaturhaus nimmt seinen Betrieb mit Beginn der Emsiana auf.

zum Artikel >
Doris Knechts neuer Roman "weg"
Literatur
10.03.2019 Raffaela Rudigier

Eine verschwundene junge Frau, verzweifelte Eltern und ein Roadtrip auf Mopeds stehen im Zentrum des neuen Romans „weg“ von Doris Knecht. Das Buch spiegelt den Zeitgeist hervorragend wieder und zerlegt die Gegenwart in genaue Bilder. „weg“ ist ein empfehlenswerter „Pageturner“.

zum Artikel >
Eine stille Heldin - Neuerscheinung von Eva Schmidt
Literatur
06.03.2019 Annette Raschner

Es war eine große, eine schöne Überraschung, als sich Eva Schmidt vor drei Jahren mit „Ein langes Jahr“ – einer Sammlung lose verschränkter Prosaminiaturen – nach zwanzig Jahren Literaturpause zurückgemeldet hatte. Das Buch schaffte es auf Anhieb auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises (den gewann schließlich Bodo Kirchhoff für seinen Roman „Widerfahrnis“). Nun ist mit „Die untalentierte Lügnerin“ ein neuer Roman der Bregenzer Autorin im Jung und Jung Verlag erschienen.

zum Artikel >
The Fool on the Hill - Armin Thurnhers Neuerscheinung über sein Jahr in Amerika
Literatur
27.02.2019 Ingrid Bertel

In „Fähre nach Manhattan“ erzählt der Gründer und Chefredakteur des „Falter“, Armin Thurnher, davon, wie er als Bregenzer Maturant auszog, New York kennenzulernen und in der 68er-Revolte landete.

zum Artikel >
Von St. Eins bis Sattaas - Neue Dorfchronik Satteins
Literatur
20.02.2019 Markus Barnay

Es gehört längst zum guten Ton, dass eine Gemeinde, die sich ihrer selbst vergewissern will und die ihren EinwohnerInnen ein Verständnis für die Entwicklung der Gemeinde und für den Wert des Zusammenhalts vermitteln will, eine Dorfchronik in Auftrag gibt. Früher waren das Chroniken, die hauptsächlich von Dorfhonoratioren und kirchlichen Eigenheiten berichteten und die – vor allem in den Jahrzehnten nach 1945 – sehr wenig davon wussten, was sich zwischen 1934 und 1945, in den Jahren der Diktaturen von Christlichsozialen und Nationalsozialisten, in der eigenen Gemeinde abspielte.

zum Artikel >
Fünf Generationen nach Franz Michael Felder
Felder-Vereinsobmann Norbert Häfele
Literatur
13.02.2019 Annette Raschner

Am 13. Mai wäre der große Schoppernauer Dichter und Sozialreformer Franz Michael Felder 180 Jahre alt geworden, sein Todestag jährt sich am 26. April zum 150. Male. Der Franz-Michael-Felder-Verein, der selbst heuer sein 50. Bestehen feiert, nimmt dies zum Anlass, den – so Vereinsobmann Norbert Häfele – „Urahnen der Vorarlberger Literatur der Neuzeit“ in Kooperation mit dem Land Vorarlberg und der Gemeinde Schoppernau in zahlreichen Veranstaltungen zu würdigen und dessen Werk, Engagement und Bedeutung eingehend zu beleuchten. Mit Nobert Häfele hat Annette Raschner gesprochen.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)