Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Literatur

Irmgard Kramer erhielt Österreichischen Jugendbuchpreis für "17 Erkenntnisse über Leander Blum"
Literatur
16.05.2019 Manuela Schwaerzler

Vor zwei Tagen fand die Verleihung des Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreises in Eisenstadt statt. Unter den vier PreisträgerInnen: die Vorarlberger Autorin Irmgard Kramer. Ihr 2018 erschienener Jugendroman „17 Erkenntnisse über Leander Blum“ überzeugte die fünfköpfige Jury und ist auch für den Preis der Leserstimmen nominiert, der am 11. Juni vergeben wird.

zum Artikel >
Literatur Vorarlberg Mitglied Andrea Gerster liest beim Ingeborg-Bachmann-Preis 2019
Die Schweizer Autorin mit vielfältigen Beziehungen zur Vorarlberger Literaturszene Andrea Gerster wird Ende Juni in Klagenfurt beim Ingeborg-Bachmann-Preis 2019 lesen (© Janine Guldener)
Literatur
10.05.2019 Peter Füssl

Die 1959 in Schaffhausen geborene Andrea Gerster ist seit drei Jahren Mitglied von Literatur Vorarlberg. Derzeit arbeitet sie als Schreibcoach für Schulhausromane und mit einer "Writers Class" am Gymnasium in Feldkirch. Heuer wurde sie auch Mitglied der Kunstkommission des Landes Vorarlberg. Gemeinsam mit Christina Walker gab sie letztes Jahr die Nummer 33 der Anthologie V# von Literatur Vorarlberg zum Thema "Haben und Sein" heraus. In dieser Publikation haben 23 Frauen ihre Sicht auf prekäre Lebensumstände literartisch verarbeitet.

zum Artikel >
Feldkircher Literaturtage 2019: „Heimat denken“ - „Eine unaufgeregte Debatte tut Not!“
Marie-Rose Rodewald-Cerha zeichnet mit der Literaturgruppe des Theaters am Saumarkt für das Programm der Feldkircher Literaturtage verantwortlich
Literatur
02.05.2019 Annette Raschner

Die diesjährigen Feldkircher Literaturtage stehen unter dem Motto „Heimat denken“. Sie finden vom 9. bis 11. Mai im Theater am Saumarkt statt und beinhalten Lesungen, Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen und ein umfangreiches Begleitprogramm. Für die Inhalte zeichnet stets die Literaturgruppe des Saumarkt verantwortlich; maßgeblich ist es Marie-Rose Rodewald-Cerha. „Wir wollen bei den Feldkircher Literaturtagen auf gesellschaftspolitische Entwicklungen reagieren und Themen aufgreifen, die Aktualität besitzen. Mit dem Heimatbegriff befassen sich zurzeit auffallend viele AutorInnen und LiteraturwissenschaftlerInnen. Die diesjährigen Feldkircher Literaturtage sollen ein Versuch sein, den vielbelasteten Heimatbegriff zu demontieren, aus verschiedenen Blickwinkeln zu beschreiben und neu zu deuten“, erklärt sie.

zum Artikel >
Aufbruch zu neuen Ufern - Literatur im Schwärzler zum 5. und letzten Mal
Die gebürtige Feldkircherin Maria Kopf überzeugt mit einem herrlich komischen Dialog.
Literatur
21.04.2019 Dagmar Ullmann-Bautz

Eine wunderbare Veranstaltungsreihe, ein wunderbares Format geht zu Ende. Die „Literatur im Schwärzler“, welche seit 2015 jeweils am Osterwochenende stattfand, war ein jährliches Highlight für Literaturliebhaber. Die Kooperationspartner – das Theater Kosmos, die Literatur Vorarlberg sowie das Hotel Schwärzler – dürfen zufrieden auf fünf erfolgreiche Veranstaltungstermine zurückblicken. Jeweils 10 Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum waren zu jedem Treffen eingeladen, um ein Wochenende miteinander zu verbringen, sich gegenseitig Texte vorzustellen und vorzutragen, diese zu diskutieren, sich auszutauschen und am Samstagabend einen vor Ort verfassten Text zu einem ausgewählten Thema dem interessierten Publikum zu präsentieren. Dies alles unter dem Dach und der Patronanz der literaturbegeisterten Gastgeberin und Geschäftsführein Susanne Denk des im wahrsten Sinne des Wortes weltoffenen Hotels Schwärzler.

zum Artikel >
U20 Poetry Slam – Theater KOSMOS, Bregenz
Die Slammer des Abends
Literatur
19.04.2019 Peter Niedermair

Am 12. April präsentierten acht jugendliche Slammer im Theater KOSMOS in Bregenz selbst verfasste Texte im Rahmen des U20 Poetry Slam. Noch nie habe es, laut Karin Koestl vom Theater kurz vor Beginn des Abendprogramms, so viele Kartenreservierungen gegeben wie an diesem Abend. Bedauerlicherweise mussten sehr viele Besucher auf einen anderen Abend vertröstet und weggeschickt werden. Sofia Juen aus Berlin und Joe Hafner, der demnächst in die Schweiz übersiedelt, moderierten den beinahe dreistündigen Abend. „Lift up the voices / There will be music / We will play all night …“ sangen die Singer / Songwriter Tayla Fenkart und Nikolas Engel, die seit 2 Jahren unter dem Bandnamen „Komot“ Musik machen.

zum Artikel >
„Die andere Seite“ von Bastian Kresser - Das Heimatland ist kein Hotel
Literatur
10.04.2019 Ingrid Bertel

In seinem dritten Roman, „Die andere Seite“, erzählt Bastian Kresser von Flucht und Migration, von bösen Menschen, die Gutes tun – und von guten Menschen, die ihre rabenschwarzen Seiten haben.

zum Artikel >
Der 6. Hohenemser Literaturpreis geht an Karosh Taha
Karosh Taha erhält den „Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige Autoren nicht-deutscher Muttersprache 2019“ (Foto: Havin Al-Sindy)
Literatur
04.04.2019 Manuela Schwaerzler

Seit 2009 wird im Zwei-Jahres-Rhythmus der „Hohenemser Literaturpreis an deutschsprachige AutorInnen nichtdeutscher Muttersprache“ verliehen. Dieses Jahr konnte die gebürtige Irakerin Karosh Taha aus Essen überzeugen.

zum Artikel >
Krimiautor Franz Kabelka im Gespräch mit Chefinspektor Hans Poiger - „Das Böse war meine Kundschaft“
Literatur
26.03.2019 Ingrid Bertel

Sechs Krimis hat Franz Kabelka zwischen 2004 und 2014 geschrieben, und dass es dabei auch im kriminalistischen Detail korrekt zugeht, liegt an Chefinspektor a. D. Hans Poiger. Ob „Tatort“ oder „Hubert und Staller“, ob „SOKO irgendwo“ oder „Hawaii Five-O“ – Hans Poiger schaut nicht hin. Krimis findet er ziemlich uninteressant, aufgeblasen mit dramaturgischen Effekten, bestenfalls skurril, leider zu oft überfrachtet mit Satire und jedenfalls weit entfernt von der Wirklichkeit eines Ermittlers. Gnade vor Poigers Augen findet allenfalls Inspektor Columbo: „In diesen Filmen werden die Wahrnehmungen, Überlegungen und Schlussfolgerungen des Kommissars vermittelt, ganz ohne Schießereien und überzogene Verfolgungs- und Kampfszenarien.“ Er selber habe seine Dienstwaffe ausschließlich für Warnschüsse genutzt, betont Poiger, und zwar während seiner gesamten Berufstätigkeit. Welcome to reality. Das Böse hatte für ihn nicht Unterhaltungswert, es war seine „Kundschaft“.

zum Artikel >
In die Hohenemser Villa Iwan und Franziska Rosenthal zieht endlich neues Leben ein, unter anderem mit dem Literaturhaus - Dornröschen wacht auf!
Bürgermeister Dieter Egger, Frauke Kühn vom literatur:vorarlberg netzwerk und Landesrat Christian Bernhard in der Villa Rosenthal (© Stadt Hohenems)
Literatur
13.03.2019 Ingrid Bertel

Die 1890 von Iwan und Franziska Rosenthal errichtete Villa ist das bauliche Pendant zum Renaissance-Palast und, von der Autobahn her gesehen, am Eingang zur Stadt gelegen. Jahrzehnte lang bröckelte sie vor sich hin; nun arbeitet der Projektentwickler Markus Schadenbauer zusammen mit den Investoren und der Stadt Hohenems an einem Sanierungs- und Nutzungskonzept für das 8.000 m² große Areal. Eine großzügige öffentliche Nutzung ist Teil dieses Konzepts. Das geplante Literaturhaus nimmt seinen Betrieb mit Beginn der Emsiana auf.

zum Artikel >
Doris Knechts neuer Roman "weg"
Literatur
10.03.2019 Raffaela Rudigier

Eine verschwundene junge Frau, verzweifelte Eltern und ein Roadtrip auf Mopeds stehen im Zentrum des neuen Romans „weg“ von Doris Knecht. Das Buch spiegelt den Zeitgeist hervorragend wieder und zerlegt die Gegenwart in genaue Bilder. „weg“ ist ein empfehlenswerter „Pageturner“.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)