Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Das Alter tut ihm gut - Auch mit 83 Jahren zeigt Dieter Hildebrandt im Stadttheater Lindau politisches Kabarett auf höchstem inhaltlichen und sprachlichen Niveau
Dieter Hildebrandt: Mit 83 Jahren weiterhin auf der Höhe seines Schaffens.
Kleinkunst / Kabarett
12.05.2011 Thorsten Bayer

Scharfsinnig wie immer, aber weniger eifernd als in mancher ARD-„Scheibenwischer“-Sendung begeistert Dieter Hildebrandt mit seinem Programm „Ich kann doch auch nichts dafür“. Spielerisch baut er tagesaktuelle Ereignisse ein, spannt den Bogen von den Niederungen bayerischer Innenpolitik bis zum Krieg in Libyen. Die deutsche Bundesregierung, allen voran Kanzlerin und Außenminister, bleibt eines seiner Lieblingsthema. Aber auch vor sich selbst macht sein Spott nicht halt.

zum Artikel >
Nguyên Lê: Songs of Freedom
CD-Tipp
11.05.2011 Peter Füssl

Kaum einem anderen Musiker gelingt es auf gleichermaßen spielerisch-leichtfüßige wie musikalisch überzeugende Art und Weise, unterschiedlichste Kulturkreise und Epochen in seiner Musik zu verschmelzen, wie dem aus Vietnam stammenden und in Paris lebenden Gitarristen Nguyên Lê. Mit seinem neuesten Projekt "Songs of Freedom" nimmt er sich die Pop- und Rockmusik der Sechziger und Siebziger Jahre vor und integriert Songs von Cream, Janis Joplin, Iron Butterfly, Stevie Wonder, Led Zeppelin, Bob Marley oder den Beatles in seinen eigenen musikalischen Kosmos.

zum Artikel >
Abgründe haben Tiefgang – Karlheinz Pichlers Lyrikband „alles grün im schatten“
Literatur
10.05.2011 Raffaela Rudigier

Von Kühlschrank-Gedichts-Zyklen über Naturbeobachtungen und Facebook-Dialoge bis hin zu Anfällen von Erotik: „alles grün im schatten“ heißt der zweite Lyrikband des Vorarlberger Autors Karlheinz Pichler. Darin enthalten ist eine Auswahl von 64 Texten, die in den letzten drei Jahren entstanden sind.

zum Artikel >
Poll
© Filmladen Filmverleih
Film / Kino
10.05.2011 Walter Gasperi

Großes Kino gelang Chris Kraus mit seinem dritten Spielfilm. Vor dem Hintergrund des nahenden Ersten Weltkriegs erzählt der deutsche Regisseur nicht nur von den Spannungen innerhalb einer deutsch-baltischen Familie, die in einem prachtvollen Herrenhaus an der Ostseeküste lebt, sondern auch von den Gegensätzen zwischen Deutschen, Russen und Balten. – Prächtige Bilder, eine hervorragende Besetzung und die sorgfältige Verknüpfung mehrerer Themen machen „Poll“ zu einem Kinoerlebnis, wie man es im deutschen Film leider nur selten findet.

zum Artikel >
Bigbands sind eben doch lauter – Das „Collectif Lebocal“ in der Reihe „Jazz&“ am Spielboden
Der Sound ist druckvoll und nützt die dynamische Bandbreite einer Bigband voll aus, steigert sich in kurzen Spitzen gar zum infernalen Getöse. (© Kuschny)
Musik / Konzert
09.05.2011 Thomas Kuschny

Es ist natürlich kein schlechter Schachzug, sich durch die Veröffentlichung eines „Tribute-Albums“ erhöhte Aufmerksamkeit zu sichern. Vor allem deshalb, weil sich die „Was der Bauer nicht kennt, ...“-Mentalität immer weiter zu verbreiten scheint, somit Konzerte wenig bekannter Ensembles tendenziell auch schütter besucht sind und Kleinveranstaltern das Wasser abgegraben wird. Muss einmal gesagt sein.

zum Artikel >
"Sinfonia Concertante" und musikalischer Humor – Das Symphonieorchester Vorarlberg und das „Trio Dali“ hinterließen gemischte Gefühle
Das "Trio Dali" bereicherte das Abonnementkonzert des Symphonieorchesters Vorarlberg
Musik / Konzert
08.05.2011 Silvia Thurner

Zum Abonnementkonzert im Mai lud das Symphonieorchester das "Trio Dali“ zum gemeinsamen Musizieren ein. Interpretiert wurde im Angelika-Kauffmann-Saal in Schwarzenberg unter anderem das Tripelkonzert von Ludwig van Beethoven, op. 56, dabei blieben jedoch einige Fragen offen. Mit seiner feinsinnigen Werkdeutung des langsamen Satzes aus Schuberts Klaviertrio op. 100 setzte das "Trio Dali" die Zeit außer Kraft. Abschließend wendete sich das SOV unter der Leitung von Gerard Korsten mit viel Humor und ausgezeichneten Solisten aus den Reihen des Orchesters der Suite „Der Bürger als Edelmann“ von Richard Strauss zu.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (9.5. - 15.5. 2011)
La petite chambre
Film / Kino
08.05.2011 Walter Gasperi

In der „Festpielreihe“ des Filmforum Bregenz läuft diese Woche neben Ettore Scolas „La nuit de Varennes - Flucht nach Varennes“ und Hans Behrendts „Danton“ auch Sofia Coppolas poppige „Marie Antoinette“. Kontrastprogramm zu diesen historischen Filmen bietet das Kino Madlen in Heerbrugg mit „La petite chambre“, in dem Stéphanie Chuat und Véronique Reymond einfühlsam, aber insgesamt doch viel zu rund von Trauerarbeit und Umgang mit alten Menschen erzählen.

zum Artikel >
Babel lustig - Sidi Larbi Cherkaoui präsentiert „sein eigenes Ding“ zum Thema Sprachverwirrung und sorgte für Begeisterungsstürme
In ihrer Multinationalität und Buntheit sind die Akteure zugleich Programm.
Tanz
08.05.2011 Peter Füssl

Die bekannte biblische Geschichte vom Turmbau zu Babel bietet natürlich jede Menge Stoff für alle Arten von Tragödien, aber kann man, darf man diese ernsthafte Thematik um die Hybris der Menschheit und deren göttliche Bestrafung durch die Sprachverwirrung und alle daraus resultierenden Probleme auch auf humorvolle Weise abhandeln? Ja, man kann und man darf, vorausgesetzt man verfügt über die genialen Fähigkeiten des Sidi Larbi Cherkaoui. Das Bregenzer Publikum verabschiedete den mit internationalen Preisen überhäuften Choreographen und seine traumhafte Compagnie „Eastman“ jedenfalls mit stehenden Ovationen.

zum Artikel >
Yang Jing durchbrach mit ihrem souveränen Spiel auf der Pipa den Alltag höchst eindrucksvoll
Die chinesische Pipaspielerin Yang Jing gestaltete ein inspirierendes Konzert und improvisierte mit dem englischen Musiker Glynn Snellgrove. Er spielte auf einer selbst gebauten Rudra Veena.
Musik / Konzert
07.05.2011 Silvia Thurner

Manche Ankündigungen erregen die Aufmerksamkeit im dichten Kulturkalender des Landes, wecken aber keine bestimmte Erwartungshaltung. So auch das Konzert mit der chinesischen Pipaspielerin Yang Jing, die im Rahmen der Konzertreihe „Wechselsaitige Inspiration“ in der Vorarlberger Landesbibliothek in Bregenz zu hören war. Doch die Musikerin und Komponistin begeisterte mit ihrer Musikalität und ihrer souveränen Spieltechnik das Publikum restlos. Sympathisch und humorvoll gab die international erfolgreiche Künstlerin Auskunft über Traditionen in der chinesischen Pipamusik und präsentierte spannende Eigenkompositionen.

zum Artikel >
Lykke Li: Wounded Rhymes
CD-Tipp
07.05.2011 Peter Füssl

Okay, die Freuden der Liebe haben schon Unmengen guter Songs hervorgebracht, aber mindestens so viele unvergängliche Songperlen entsprangen dem Liebesleid, enttäuschten Hoffnungen, zurückgewiesener Leidenschaft und dramatischen Abschieden. Die 25-jährige Schwedin Lykke Li Timotej Zachrisson – der Einfachheit halber Lykke Li genannt – nutzte auf ihren beiden bislang erschienen CDs beides als Inspirationsquellen, und zwar der Reihe nach.

zum Artikel >
Artikelaktionen