Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

John Rabe
Film / Kino
11.04.2009 Walter Gasperi

Als die Japaner 1937 China überfielen, konnte der Hamburger Kaufmann und überzeugte Nationalsozialist John Rabe in Nanking zusammen mit anderen Ausländern die Errichtung einer vier Quadratkilometer großen neutralen Sicherheitszone durchsetzen, durch die das Leben von mehr als 200.000 Menschen gerettet wurde. – Florian Gallenberger erhebt mit Ulrich Tukur in der Titelrolle den „Oskar Schindler Chinas“ zum reinen Helden.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (13.4. - 19.4.2009)
Giorni e Nuvole - Tage und Wolken
Film / Kino
09.04.2009 Walter Gasperi

zum Artikel >
Musiker, die etwas zu sagen haben
Eugen Bertel und Christopher Hinterhuber beim "Forum Zeitklänge"
Musik / Konzert
05.04.2009 Silvia Thurner

Der Flötist Eugen Bertel hatte beim ersten Konzert des „Forum Zeiklänge“ im Saumarkt Feldkirch alle Sympathien auf seiner Seite. Besonders bei den Werkinterpretationen von Edgar Varèse, Isang Yun und André Jolivet demonstrierte er eindringlich seine besondere musikalische Aussagekraft. Christopher Hinterhuber am Klavier war bei den zeitgenössischen Kompositionen ein interessanter Partner, als Bachinterpret spielte er sich als Selbstdarsteller auf. Sein Werkverständnis und die daraus resultierenden Interpretationsansätze überzeugten mich nicht, sie boten aber immerhin Anlass zu Diskussionen.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (6.4. - 12.4.2009)
This Is England
Film / Kino
01.04.2009 Walter Gasperi

zum Artikel >
John Scofield: Piety Street
CD-Tipp
30.03.2009 Peter Füssl

Während sich viele Gitarrenstars damit begnügen, stilistisch jahrelang im einmal als erfolgreich ausgemachten Metier zu dümpeln, ist der experimentierfreudige John Scofield stets zu musikalischen Bocksprüngen bereit.

zum Artikel >
Traumhaft TänzerInnen – aber wirklich überzeugend war nur der Zimt
"Dicotomia" - getanzte Philosophie
Tanz
29.03.2009 Peter Füssl

Das Balé da Cidade de São Paulo eröffnete am Samstagabend im ausverkauften Festspielhaus den Bregenzer Frühling 2009. Der Abend setzte sich aus drei jeweils ca. 20 Minuten langen Tanzstücken zusammen – am Ende ihrer Darbietungen wurde die größte Compagnie Südamerikas mit frenetischem Applaus gefeiert.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (30.3. - 5.4.2009)
Le petit lieutenant
Film / Kino
29.03.2009 Walter Gasperi

zum Artikel >
Tierische und menschliche musikalische Welten
Ernst Reijseger & Luciano Biondini & Michel Godard
Musik / Konzert
28.03.2009 Silvia Thurner

Als am Dornbirner Spielboden der Akkordeonist Luciano Biondini, der Tubist Michel Godard und der Cellist Ernst Reijseger ihr Konzert begannen, wurde sofort klar, dass sich drei Individualisten zu einem höchst interessanten musikalischen Schlagabtausch eingefunden hatten. Alle drei widmen sich seit Jahren dem Jazz, sie haben jedoch fundierte Kenntnisse der klassischen Musik. Spielarten aus dem Genre der zeitgenössischen Musik bereichern ihren musikalischen Ausdruck enorm. Vermischt mit originellen und virtuosen Spieltechniken sowie improvisatorischen Ideen, die aus allen musikalischen Genres schöpfen und auch folkloristische Gedanken mit einfließen lassen, boten sie ein nachhaltiges Musikerlebnis.

zum Artikel >
Glaubensfrage
Film / Kino
28.03.2009 Walter Gasperi

Zwei religiöse Welten prallen mit Pfarrer Flynn und Schwester Aloysius aufeinander. Seiner weltoffenen, schon vom Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils geprägten Haltung steht die sich selbst und der Welt gegenüber harte und strenge Nonne gegenüber. – Ein angesichts des aktuellen konservativen Kurses des Vatikans durchaus aktueller Film, der allerdings trotz starker Schauspieler über seine Herkunft vom Theater nicht hinwegtäuschen kann.

zum Artikel >
Alchemie der Stimmen
Kremerata Baltica im Bregenzer Festspielhaus
Musik / Konzert
26.03.2009 Silvia Thurner

Das Kammerorchester „Kremerata Baltica“ gastierte bei den Bregenzer Meisterkonzerten und wurde seinem Ruf eines individuell agierenden Ensembles erneut gerecht. Die EnsemblemusikerInnen präsentierten ihre überragende Klanghomogenität im Festspielhaus mit einer unkonventionellen Werkauswahl. Bewährtes und Neues von S. Prokofjew, D. Schostakowitsch, A. Pärt, B. Britten und C. Vine wurde auf einen bemerkenswerten Nenner gebracht. Bereichert wurde das Programm von drei Solisten. Der international gefeierte Pianist Oleg Maisenberg hinterließ einen eher unnahbaren Eindruck, an seiner Seite spielte der bewundernswerte Trompeter Manuel Lichtenwöhrer. Daniil Grishin an der Viola machte mit seiner kommunikativen und intensiven Spielart die Welt vergessen.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)