Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

There´s no Biz like Showbiz! – Das Theater Kosmos präsentiert “Klartext” von DC Moore
Hubert Dragaschnig als Cedric, the Entertainer
Theater
26.03.2011 Dagmar Ullmann-Bautz

Die deutsche Erstaufführung des englischen Stückes feierte am 25. März in Bregenz Premiere – in einem bemerkenswert neuen, überraschenden Ambiente, im „KOSMODROM“.

zum Artikel >
Wenn Einsamkeit unter die Haut kriecht – Tennessee Williams´ „Vieux Carré“ gespielt vom Projekttheater im Alten Hallenbad in Feldkirch
Die Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit ist allgegenwärtig (oben: Markus Heinicke und Sandra Bra; unten: Maria Hofstätter)
Theater
25.03.2011 Dagmar Ullmann-Bautz

Wir kennen sie doch schon – die extremen, die skurrilen Figuren der Regisseurin Susanne Lietzow. Und dennoch überrascht sie uns immer wieder - mit ihrem Ideenreichtum, ihrer ganz eigenen Art einen Text umzusetzen, zu interpretieren und mit ihrer ausgeprägten Figurensprache.

zum Artikel >
Das Schmuckstück
© Filmladen Filmverleih
Film / Kino
25.03.2011 Walter Gasperi

In François Ozons 1977 spielender Verfilmung eines Theaterstücks von Pierre Barillet und Jean-Claude Grédy entwickelt sich Catherine Deneuve von der duldsamen Hausfrau zur Powerfrau, die in Wirtschaft und Politik mitzumischen beginnt. Rasante Dialoge, der souveräne Mix aus Boulevardkomödie und raffiniertem ironischem Spiel mit diesem Genre, sowie aktuelle Anspielungen und ein befreit aufspielendes Ensemble sorgen für ebenso leichte wie hintersinnige Unterhaltung.

zum Artikel >
Joachim Kühn – Majid Bekkas – Ramon Lopez: Chalaba
CD-Tipp
23.03.2011 Peter Füssl

Die beiden Vorgängeralben „Kalimba“ (2007) und „Out of the Desert“ (2009) wurden beide mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet, ein Schicksal, dem auch die nun vom deutsch-marokkanisch-spanischen Dreamteam Joachim Kühn (Piano), Majid Bekkas (Guembri, Oud, Vocals) und Ramon Lopez (drums, tablas, percussion) vorgelegte CD „Chalaba“ wohl kaum entgehen wird.

zum Artikel >
Sabine Winter, Stefan Dünser, das Collegium Instrumentale und Guntram Simma sprachen das Publikum mit ihrer besonderen Ausdruckskraft unmittelbar an
Das "Collegium Instrumentale" unter der Leitung von Guntram Simma musizierte konzentriert und mit Sinn für das Wesentliche
Musik / Konzert
21.03.2011 Silvia Thurner

Einen höchst bemerkenswerten Konzertabend erlebten die ZuhörerInnen in der Pfarrkirche Bildstein, wo das „Collegium Instrumentale“ unter der Leitung von Guntram Simma Werke von Mozart, Haydn und Schubert interpretierte. Als Solisten standen die an der Dornbirner Musikschule wirkende Sopranistin Sabine Winter und der Trompeter Stefan Dünser im Mittelpunkt. Sie lieferten mit einer unbekannten Motette von Mozart und dem allseits bekannten Haydn-Trompetenkonzert mitreißende Werkdeutungen. Abschließend gestaltete das Orchester Schuberts „Unvollendete“. Obwohl die jungen MusikerInnen dieses Werk zum ersten Mal spielten, erklang eine eindrückliche und durchdachte Interpretation.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (21.3. - 27.3. 2011)
Fünf Tage ohne Nora
Film / Kino
20.03.2011 Walter Gasperi

Während im Lindauer Club Vaudeville mit „Fünf Tage ohne Nora“ eine leise mexikanische Tragikomödie über Leben und Sterben läuft, begleitet Peter Madsen mit seinem CIA-Orchester musikalisch den Stummfilmkomiker Harold Lloyd bei seiner spektakulären Kletterei an der Fassade eines Wolkenkratzers in „Safety Last - Ausgerechnet Wolkenkratzer!“.

zum Artikel >
Sensationeller Auftakt zum Bregenzer Frühling 2011 mit dem Australian Dance Theatre
Das Bewegungsvokabular des Australian Dance Theatre geht weit über jenes der klassischen und zeitgenössischen Tanztechniken hinaus
Tanz
20.03.2011 Peter Füssl

Das Konzept des „Bregenzer Frühlings“ lässt sich leicht auf einen Nenner bringen: hochkarätige internationale Compagnien präsentieren erstklassige Produktionen, die am Puls der Zeit liegen. Was das Australian Dance Theatre zum Auftakt des 25 Jahre-Jubiläums des renommierten Tanzfestivals im ausverkauften Bregenzer Festspielhaus bot, ragt aber nochmals aus diesem ambitionierten Programm der choreographischen und tänzerischen Superlativen heraus. Garry Stewart, der ungemein einfallsreiche künstlerische Leiter der international äußerst gefragten Truppe, legt mit dem 2010 uraufgeführten „Be Your Self“ ein absolutes Meisterstück vor.

zum Artikel >
Rastlose Selbstsuche eines großen Phantasten - Ibsens Klassiker „Peer Gynt“ am Vorarlberger Landestheater
Die junge Solveig (Alexandra Maria Nutz) verliebt sich in den Geschichtenerzähler Peer Gynt (Alexander Julian Meile).    Foto: Anja Köhler
Theater
19.03.2011 Dagmar Ullmann-Bautz

Was für ein Abend - vier Stunden und keine Minute davon war zu viel! Regisseur Alexander Kubelka beschenkte das Landestheater und das Publikum mit einem wahrhaft großen Theaterabend.

zum Artikel >
Elegante Noblesse und gefühlsbetonte Ausbrüche – Das Barockorchester „Concerto Stella Matutina“ und Alfredo Bernardini hinterließen mit dem ersten Abokonzert einen nachhaltigen Eindruck
Außergewöhnliche Musiker, eine gute Programmgestaltung und ein stimmungsvoller Rahmen - das Erfolgsrezept der Abonnementkonzerte mit dem Barockorchester "Concerto Stella Matutina"
Musik / Konzert
19.03.2011 Silvia Thurner

Unter dem Motto „Die vereinigten Geschmäcker“ widmete sich das Barockorchester „Concerto Stella Matutina“ unter der Leitung des Oboisten Alfredo Bernardini einem großen Kapitel der Musikgeschichte. Mit einem ausgesuchten Programm erlebte das begeisterte Publikum in der Kulturbühne AmBach die musikalischen Unterschiede zwischen dem eleganten französischen und dem gefühlsbetonten italienischen Kompositionsstil um 1800. Die OrchestermusikerInnen sind inzwischen eine zusammengeschweißte Gruppe, die mit einem gemeinsamen musikalischen Atem musiziert.

zum Artikel >
Temperamentvolle und klangsinnliche Versenkung - Die Tallinn Sinfonietta unter Andres Mustonnen bot gute Unterhaltung
Andres Mustonen und Lisa Smirnova verliehen dem vierten Abonnementkonzert von DornbirnKlassik ein individuelles Profil
Musik / Konzert
18.03.2011 Silvia Thurner

Die Tallinn Sinfonietta spielten beim vierten Abonnementkonzert im Rahmen von „DornbirnKlassik“ zwei Werke der estnischen Komponisten Arvo Pärt und Erkki-Sven Tüür und ermöglichten damit Einblicke in die Klangkultur des Orchesters. Das Klavierkonzert in Es-Dur, KV 271 von W.A. Mozart wurde von der temperamentvollen Pianistin Lisa Smirnova zelebriert. In Haydns Sinfonie Nr. 60 in C-Dur kehrte der musikalische Leiter Andres Mustonen vor allem die komödiantische Seite des Werkes hervor. Das Publikum reagierte begeistert. Die Werkdeutungen wirkten individuell, mitunter jedoch etwas oberflächlich beziehungsweise allzu theatralisch.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)