Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Mit unterschiedlichen Emotionen durch das Dunkel der Nacht – Anita Flurina Ströhle, Simon Flatz und Gerda Poppa gestalteten ein stimmungsvolles Basilikakonzert
Die Sopranistin Anita-Flurina Ströhle, der Perkussionist Simon Flatz sowie die Organistin Gerda Poppa (v.l.n.r.) kristallisierten die Charaktere der ausgewählten Werke individuell und klangsinnlich heraus.
Musik / Konzert
19.11.2019 Silvia Thurner

Die aktuelle Saison der Basilikakonzerte Rankweil brachten die Sopranistin Anita-Flurina Ströhle, Simon Flatz an der Marimba sowie Gerda Poppa an der Orgel mit vielgestaltigen Kompositionen zu einem klangsinnlichen Abschluss. Dem Leitgedanken „Durch die Nacht. Facettenreichtum der dunklen Stunden“ folgend, boten sie eine Werkauswahl, die eine gute Balance zwischen emotional aufwühlenden und in sich ruhenden Kompositionen schuf. Den Kern des Konzertes bildete die Uraufführung des ausdrucksvollen Werkes „Durch die Nacht“ von Gerda Poppa.

zum Artikel >
Nguyên Lê: Overseas
CD-Tipp
19.11.2019 Peter Füssl

„Was für ein Zirkus?“ mag sich schon mancher Jazzpurist angesichts der unberechenbaren, buntschimmernden, explosiven Mischung aus Jazz, fernöstlicher Musik, Rock und Orientalischem gedacht haben, die der Gitarrist Nguyên Lê in den letzten Jahren auf rund 25 Alben präsentierte. Nun ist der in Paris aufgewachsene Sohn vietnamesischer Einwanderer tatsächlich beim Zirkus gelandet, denn „Overseas“ ist eigentlich der Soundtrack für die gleichnamige Produktion des Nouveau Cirque de Vietnam, die der gefragte Regisseur und ehemalige Chefchoreograf des Cirque du Soleil, Tuan Le, gemeinsam mit dem Gitarristen konzipiert hat.

zum Artikel >
Ein Plädoyer für gute Architektur - Martina Pfeifer Steiner: 33 Interviews zur Architektur
Literatur
18.11.2019 Peter Niedermair

Architektur und Sprache verbinden sich wie Inklinationen, Zuneigungen, ähnlich den Bogen der Brücken, die sich von Pfeiler zu Pfeiler schwingen. Auf eine andere komplexe Weise verbindet sie auch das Übersetzen. Während das zentrale Thema der Architektur der Raum ist, wird mit Wittgenstein bewusst, was „die Grenzen meiner Welt“ ausmacht. Sprache ist letztlich jedoch nicht ein Mittel für den Entwurf eines Projekts, sondern integraler Bestandteil des Entwurfs. Und kaum woanders ist das Übersetzen eine so besondere Disziplin wie in der Architektur. Interessant wie das Buch an sich, die „33 Interviews zur Architektur“, ist deshalb der Apéro, die Einführung, die Marina Hämmerle, die vormalige Leiterin des vai, geschrieben hat. Sie durchquert das vielschichtige Panorama aller 33 Interviewten, öffnet Welten und Räume und nimmt uns auf anspruchsvolle und dennoch leichte Spaziergänge mit. Ein Potpourri, das Appetit macht. Ihr Vorwort ist „ein Plädoyer für dieses Buch und die Architektur im Allgemeinen“.

zum Artikel >
Das erste Mal - 30 AutorInnen erzählen, wie ihr erstes Buch entstand
Literatur
18.11.2019 Ingrid Bertel

„Mon cœur mis à nu“ – mein bloßgelegtes Herz – so nannte Charles Baudelaire ein Notizbuch mit Ideen, Skizzen, Entwürfen, das erst posthum erschien. Aus gutem Grund, denn fremde Blicke in die eigene Schreibwerkstatt mögen manchem Autor und mancher Autorin durchaus als Operation am offenen Herzen erscheinen. Dennoch konnte der „profil“-Redakteur Wolfgang Paterno 30 von ihnen dazu bewegen, das Entstehen ihres ersten Buches zu beschreiben.

zum Artikel >
Ein Voodoo Train mit reichlich Dampf im Sound
Spielfreude beim Auftritt!
Musik / Konzert
17.11.2019 Peter Bader

Christof Waibel alias Stompin' Howie brachte mit seinem Voodoo Train anlässlich seiner CD-Präsentation am Samstagabend das Freudenhaus in Lustenau zum Kochen.

zum Artikel >
Aufsehenerregende Spielart des Klarinettisten Paul Moosbrugger und musikalische Tatkraft der KBSinfonietta
Der Klarinettist Paul Moosbrugger und die KBSinfonietta unter der Leitung von Benjamin Lack versetzten mit Carl Maria von Webers zweitem Klarinettenkonzert die Zuhörenden im Festsaal des Landeskonservatoriums in Jubelstimmung.
Musik / Konzert
17.11.2019 Silvia Thurner

Am Vorarlberger Landeskonservatorium haben die Studierenden die Gelegenheit, unter der Leitung von Benjamin Lack in zwei Orchestern musikalische Erfahrungen zu sammeln. Die Jüngeren, vornehmlich Musikgymnasiastinnen und -gymnasiasten, spielen in der KBSinfonietta. Sie luden mit Werken von Carl Maria von Weber und Schuberts „Unvollendeten“ in den Festsaal des Landeskonservatoriums und viele Fans sowie Interessierte kamen, um die angehenden Musikerinnen und Musiker zu hören. Als Solist stand der Klarinettist Paul Moosbrugger im Mittelpunkt. Mit seinem virtuosen Auftritt und seiner Interpretation des zweiten Klarinettenkonzerts von Carl Maria von Weber zog er das Publikum in seinen Bann.

zum Artikel >
Angriff der Killerviren!
Andreas Schaerer: Auch das Mikrofon ist hier Instrument
Musik / Konzert
16.11.2019 Thomas Kuschny

„Clickbaiting“ nennt der Amerikaner das Platzieren reißerischer Überschriften zur Gewinnung größerer Aufmerksamkeit, das auch hierzulande längst sämtliche Medien infiziert zu haben scheint. Zum Testen nun sogar in der „Kultur“, denn freilich waren es keine Killerviren, sondern die Husten und Heiserkeit generierenden Verwandten, die beinahe den Auftritt des Trios „Rom Schaerer Eberle“ im Spielboden Dornbirn verhindert hätten. Dem Himmel oder wem auch immer sei gedankt, daß sie es nicht geschafft haben.

zum Artikel >
Vom Lauf der Dinge und vom individuellen Glück - Kunsthaus Bregenz gibt Einblick in das Programmjahr 2020
Das KUB im Winter (Foto: Markus Tretter 2019, © Kunsthaus Bregenz)
Ausstellung
15.11.2019 Karlheinz Pichler

Das Kunsthaus Bregenz (KUB) plant für 2020 wie gewohnt wieder vier große Einzelausstellungen zum Schaffen von Künstlerpersönlichkeiten, die am internationalen Kunstparkett aktuell wesentliche Akzente setzen. Darunter befindet sich mit der erst 29-jährigen Texanerin Bunny Rogers die bislang jüngste Position, die im KUB je gezeigt wurde. Bei den weiteren Protagonisten handelt es sich um Peter Fischli, Anri Sala sowie Dora Budor.

zum Artikel >
Mit der Hochschaubahn zum Schafott oder der lange, blutige Weg zur Demokratie
Ines Schiller und Jan Kersjes
Theater
15.11.2019 Dagmar Ullmann-Bautz

Zum wahren Rollercoaster entspann sich Niklas Ritters biographische Aufarbeitung der historischen Figur Marie-Antoinette von Österreich-Lothringen, Tochter Kaiserin Maria Theresias von Österreich und spätere Königin Frankreichs und Gemahlin Ludwig XVI., zu einer Achterbahnfahrt der Emotionen und gleichsam zum unterhaltsamen und sehr zeitgemäßen Geschichtsunterricht. Mit „Antoinette Capet – Die Österreicherin“ erzählt das Vorarlberger Landestheater in seiner dritten Premiere die Geschichte der österreichischen Prinzessin, die, von ihrer Mutter Maria Theresia nach Frankreich verheiratet, der Französischen Revolution zum Opfer fiel und auf dem Schafott ihr Ende fand.

zum Artikel >
The Irishman
De Niro als gleichmütiger Killer, der die Berichte am nächsten Tag in der Zeitung nachliest.
Film / Kino
15.11.2019 Gunnar Landsgesell

Martin Scorsese ist mit „The Irishman“ ein filmisches Epos gelungen, das einen die reale Zeit vergessen lässt. Mit seinem Mobster-Krimi verknüpft Scorsese den Aufstieg eines irischstämmigen Killers (De Niro) in der New Yorker Mafia mit dem schattenhaften Porträt des legendären Gewerkschaftsführers Jimmy Hoffa (Pacino). Ein wuchtiger Entwurf mit düsterem Humor.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)