Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Susanna Ridler: Geometrie der Seele
CD-Tipp
28.01.2021 Peter Füssl

Wer jemals das Glück hatte, Gert Jonke live zu erleben, war fasziniert, wie genial er Sprachskepsis und Sprachkritik, Sprachwitz, Ironie und Gesellschaftspolitisches, tiefsinnige Gedankengänge und phantasievolle, oft bis ins Surreale hineinreichende Spracherkundungen voller Poesie mit- und ineinander verwoben hat. Dabei entpuppte sich der vor- und nachher stets sympathisch zurückhaltend und freundlich agierende, zu den Großmeistern unter Österreichs Schriftstellern zählende Kärntner während der Lesung als ein sich rückhaltlos und impulsiv in seine mitunter schwindelerregenden Texte hineinlebender Interpret seiner selbst, dem man mit offenem Mund und größtem Vergnügen lauschte. Gert Jonkes Stimme aus Originalmitschnitten von Lesungen, Gesprächen und Interviews sozusagen als viertes Instrument neben Wolfgang Puschnig an Flöte/Altsaxophon, Peter Herbert am Kontrabass und ihre Stimme/Elektronik einzubauen, war folglich eine glänzende Idee Susanna Ridlers, die sich schon seit 2013 in unterschiedlichsten Projekten und Formationen eingehend mit dem tiefsinnigen Querdenker beschäftigte.

zum Artikel >
Schreibwütig?
Das Projekt "Schreibwütig in Vorarlberg oder ..." startet mit Tipps von Christian Futscher (@ Stadtmarketing Feldkirch/Magdalena Türtscher)
Literatur
26.01.2021 Manuela Schwaerzler

Sie haben diese bedrückende Realität mit Hiobsbotschaften rund um das Coronavirus satt und malen sich tagtäglich eine erfreulichere Welt aus? Oder: Sie beschäftigen sich viel damit und möchten Ihre Gedanken auf eine neue Art und Weise verarbeiten? Oder: Sie wollten immer schon schreiben und fanden nie Zeit dafür? – Dann aber jetzt: Schreiben Sie! Auf Initiative von Literatur Vorarlberg und dem Theater am Saumarkt geben erfahrene Autor*innen Tipps und Tricks, um Schreibhemmungen zu überwinden und Schreiberlebnisse zu provozieren.

zum Artikel >
Out now!
Aktuell
26.01.2021 Manuela Schwaerzler

Die Februar-Ausgabe der KULTUR ist soeben erschienen und enthält unter anderem folgende Themen:

zum Artikel >
Ein überdrehtes Zeitalter - ein Essay, nicht nur für Freunde der Klaviermusik, von Hans-Udo Kreuels
Hans-Udo Kreuels war lange Zeit Klavierpädagoge am Landeskonservatorium Vorarlberg.
Musik / Konzert
21.01.2021 Manuela Schwaerzler

Als Älterer, der „andere“ Zeiten kennen gelernt hat, wage ich einen Befund als meinen persönlichen Gesamteindruck der letzten zwei Jahrzehnte. Der heutige gesellschaftliche Trend scheint uns zu suggerieren: „Wir können nicht zurück! Wir müssen voran! Wir sind getrieben, der Wachstumsfortschritt ist in Gefahr. Denn ohne Wachstumsfortschritt sind wir zurückgestuft, verletzlich und als Konsumenten anfällig für allseits spürbare geistige Stagnation. Wir fühlen uns von allen Seiten bedroht, von Migration, vom Klima, vom Virus, von Verrohung, von Bevormundung und machtpolitischer Ignoranz. Wir müssen wachsam sein, Bedenken abschütteln und uns hinter kategorischem Mainstream-Denken gut verschanzen. Da unser Selbst bedroht ist, müssen wir unsere Vorteile ohne Skrupel ausbauen. Nur, so glauben wir, können wir die inneren Anfeindungen durch schleichende bis offenkundige Sinnentleerung verdrängen und die schwindende Kraft unseres Egos vor uns selber retten.“

zum Artikel >
Tipps für Online-Veranstaltungen
Die Sprachwissenschaftlerin Ruth Wodak nimmt am 21.1. die politische Kommunikation während der Corona-Krise unter die Lupe.
Aktuell
20.01.2021 Manuela Schwaerzler

Vortrag/Diskussion zum Thema "Politische Kommunikation und Krisenmanagement" // Konzert mit Philipp Lingg & Band // Online-Meeting zum Thema "Digitale Kulturvermittlung und Schule"

zum Artikel >
Streaming-Tipps rund um den Holocaust-Gedenktag
KZ Auschwitz (© Jochen Zimmermann)
Aktuell
13.01.2021 Manuela Schwaerzler

Zwei Online-Vorträge nehmen Ende Jänner die NS-Vergangenheit Vorarlbergs ins Visier: In der Online-Vortragsreihe von _erinnern.at_ spricht Werner Bundschuh am 19.1. über ukrainische ZwangsarbeiterInnen in Vorarlberg, und am 27.1., dem Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, widmet sich Horst Schreiber dem Thema „Schule im NS-Gau Tirol-Vorarlberg“.

zum Artikel >
Theaterbegeisterte Familien gesucht!
© Anja Köhler
Theater
12.01.2021 Manuela Schwaerzler

Das Vorarlberger Landestheater ist auf der Suche nach zwei Familien, die sich fürs Theater interessieren und „schon immer“ Teil einer Inszenierung sein wollten. Konkret sollten es Familien über drei Generationen sein, die entweder nur aus Frauen oder nur aus Männer bestehen, also Großmutter, Mutter und Tochter oder Großvater, Vater und Sohn. Das jüngste Familienmitglied sollte mindestens drei Jahre alt sein. Die Familien werden Teil der Theaterproduktion „Ihr seid bereits eingeschifft“ (ab 14 J., Inszenierung: Silvia Costa), die am 4.6.2021 uraufgeführt werden soll. Theatererfahrung ist nicht notwendig!

zum Artikel >
Braune Spuren unter der weißen Pracht - die „Edition Skispuren“ widmet sich zwei NS-Skistars vom Arlberg
Pepi Jennewein am Galzig (© Fam. Steffi Jennewein)
Literatur
07.01.2021 Markus Barnay

Es hätte eine nette kleine Veranstaltung werden sollen: Am Montag, 16. März 2020, luden die „Friends of Hannes Schneider“ nach St. Anton am Arlberg in „Pepis Skihotel“ ein, um die neueste Ausgabe ihrer „Edition Skispuren“ zu präsentieren. Sie ist zwei Skirennläufern vom Arlberg gewidmet, die zu Lebzeiten nicht nur sportlich von sich reden machten, sondern auch als Aushängeschilder der nationalsozialistischen Propaganda: Willi Walch aus Stuben und Pepi Jennewein aus St. Anton, der Großonkel des heutigen Hotelbesitzers. Aus der netten kleinen Veranstaltung wurde leider nichts, denn drei Tage zuvor war St. Anton in einer später viel kritisierten Hau-Ruck-Aktion unter Quarantäne gestellt worden. Dabei ist es durchaus bemerkenswert, dass sich die Nachkommen von Pepi Jennewein ganz offensichtlich mit der Geschichte ihres Vorfahren beschäftigen und nicht, wie viele andere, sie einfach verdrängen.

zum Artikel >
Kurzfilme für die ALPINALE gesucht!
Vergangenes Jahr wurde „Der kleine Tod” von Christoph Rohner in der Kategorie „v-shorts” ausgezeichnet. (Foto: ALPINALE)
Film / Kino
04.01.2021 Manuela Schwaerzler

Noch bis 15. Februar 2021 können Kurzfilme für das ALPINALE Kurzfilmfestival (10. bis 14. August 2021) eingereicht werden. Neben internationalen Produktionen gibt es die Möglichkeit Kurzfilme mit Vorarlbergbezug, die nicht länger als 30 Minuten sind, in der Kategorie „v-shorts“ einzureichen. Der beste Beitrag wird mit der „v-shorts“-Filmklappe und einem Preisgeld von 500 Euro ausgezeichnet.

zum Artikel >
Poolbar Generator: Kunst-, Design- und Architektur-Talente gesucht
Was in den Laboren des Poolbar Generators als Idee entsteht, wird zum Konzept verdichtet und für das Festival umgesetzt. (Foto © Eva Sutter)
Aktuell
04.01.2021 Manuela Schwaerzler

Jedes Jahr wird das Design des Poolbar Festivals von jungen Gestalter*innen neu entwickelt, und zwar im Poolbar Generator, der bisher im Februar gestartet ist. Aufgrund der Ungewissheit bezüglich Corona-Maßnahmen wurden die Labor-Termine für 2021 etwas später angesetzt (ab Ende März), neu ist auch die Location in Bregenz (Villa Schwerzenbach). Interessierte können sich noch bis 14. Februar bewerben.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)