Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Musikalischer Klangsinn aus Estland – das Tallinn Chamber Orchestra unter der Leitung von Risto Joost und die Geigerin Carolin Widmann wurden herzlich gefeiert
Carolin Widmann musizierte im Rahmen von Dornbirn Klassik mit dem Tallinn Chamber Orchester unter der Leitung von Risto Joost. Mit ihrer variantenreichen Spielart und Tongebung begeisterte sie die Zuhörenden im Dornbirner Kulturhaus.
Musik / Konzert
31.01.2020 Silvia Thurner

Zum dritten Konzert der aktuellen Abonnementkonzerte „Dornbirn Klassik“ gastierte das Tallinn Chamber Orchestra mit seinem Chefdirigenten Risto Joost im Kulturhaus. Zu hören gab es ein exklusives Programm mit Werken von Arvo Pärt, Erich Korngold und Felix Mendelssohn Bartholdy. Dessen Violinkonzert in d-Moll interpretierte die vielbeachtete deutsche Geigerin Carolin Widmann mit einer sensiblen Spielart. Darüber hinaus bescherte das Zusammenwirken des Streichorchesters unter der Leitung von Risto Joost, der die Spannung über den gesamten Abend aufrecht hielt, eindrückliche musikalische Erlebnisse.

zum Artikel >
Little Women
Vier Schwestern und die Frage, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen.
Film / Kino
30.01.2020 Gunnar Landsgesell

Als Frauen noch heiraten mussten, um ökonomisch abgesichert zu sein: Greta Gerwig inszeniert den bereits mehrfach verfilmten Roman der Autorin Louisa May Alcott, der vier jungen Frauen und ihrer Mutter Mitte des 19. Jahrhunderts in verschiedene Lebenslagen folgt. Beschwingt bis heiter, ein Ensemblefilm ohne falsche Töne.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (31.1. - 6.2. 2020)
En liberté - Lieber Antoine als gar keinen Ärger
Film / Kino
30.01.2020 Walter Gasperi

Im Rahmen der LeinwandLounge wird diese Woche in der Remise Bludenz die turbulente französische Komödie "En liberté - Lieber Antoine als gar keinen Ärger" gezeigt. Beim Filmforum Bregenz steht dagegen unter anderem Lynne Ramsays verstörender "We Need to Talk About Kevin" auf dem Programm.

zum Artikel >
Steine, die wie Wolken am Himmel ziehen - Hannes Ludescher im Kunstraum Engländerbau
Hannes Ludescher: Lichte Steine - Blick in die Ausstellung (Fotos: Karlheinz Pichler)
Ausstellung
30.01.2020 Karlheinz Pichler

Ein Interior aus einer "Haufenwolke", bestehend aus dreißig Papiersteinen, die im Raum schweben, und einer Horizontlinie, die von 140 Meeresaquarellen entlang den Wänden gebildet wird, erwartet die Besucher der aktuellen Ausstellung im Kunstraum Engländerbau in Vaduz. Die Installation "Lichte Steine" ermöglicht einen Blick auf das konzentrierte und sinnlich-reflektierte Schaffen des Bildhauers, Grafikers und Malers Hannes Ludescher.

zum Artikel >
Kosmodrom-Stückewettbewerb ausgeschrieben: „Life in 2050“
Theater
30.01.2020 Manuela Schwaerzler

Auch dieses Jahr lädt das Kosmodrom, das sich als Plattform für junge AutorInnen und TheatermacherInnen etabliert hat, zur Teilnahme am Stückewettbewerb für die Foyer-Spielstätte des Theater Kosmos in Bregenz: AutorInnen bis zum 30. Lebensjahr können bis Ende Mai Stücke einreichen, die noch bei keinem Verlag erschienen und frei zur Uraufführung sind.

zum Artikel >
«Zwei Tage, eine Nacht» im TAK - Tausend Euro für die Menschenwürde
Johanna Link und Antonia Jungwirth
Theater
30.01.2020 Anita Grüneis

Wollt ihr Sandra oder euren Bonus – diese Frage steht im Zentrum des Spielfilmdramas von Jean-Pierre und Luc Dardenne. Der 64-jährige Regisseur Martin Nimz hat den Film für die Bühne adaptiert, die Uraufführung fand am 18. Januar 2020 im Stadttheater Konstanz statt. Nun gastierte das Stück im TAK.

zum Artikel >
Halsey: Manic
CD-Tipp
29.01.2020 Peter Füssl

„,Manic‘ is hip-hop, rock, country, fucking everything – because it’s so manic!”, erklärte Halsey der US-Ausgabe des “Rolling Stone”, und in der Tat hat sich der 25-jährige Superstar, der in keine Schublade passt und trotzdem extrem erfolgreich ist, beim dritten Album keinerlei Zwänge oder Selbstbeschränkungen in irgendeine Richtung auferlegt.

zum Artikel >
Mozart in the Wind – Ein Performance-Konzert mit Natalie Fend und Florian Willeitner im Rahmen der Mozartwoche Salzburg
Das Ensemble von Pool of Invention bei den Proben für "Mozart in the Wind"  (© Pool of Invention<9
Tanz
26.01.2020 Mirjam Steinbock

Mozart lebt. Unter diesem Titel werden im Rahmen der von Rolando Villazón geleiteten Mozartwoche aktuell und noch bis 2. Februar rund 50 Veranstaltungen präsentiert. Daran beteiligt sind so renommierte InterpretInnen wie die Wiener Philharmoniker, Daniel Barenboim, Sir András Schiff oder Mitsuko Uchida. Auch jungen und zeitgenössischen KünstlerInnen bietet Villazón einen offenen Raum. Der deutsche Violinist, Komponist und Arrangeur Florian Willeitner erhielt von ihm den Auftrag, "Mozart in the Wind" auf die Bühne zu bringen. Willeitner bezeichnet das aus drei Akten bestehende Stück als Performance-Konzert und setzt es gemeinsam mit Pool of Invention um. Diesem spartenübergreifend arbeitenden Ensemble gehört auch die Vorarlberger Choreografin Natalie Fend an und ich erfuhr im Gespräch mit ihr einiges über die Hintergründe des Projekts.

zum Artikel >
Jojo Rabbit
Luftsprünge für Hitler
Film / Kino
24.01.2020 Gunnar Landsgesell

Eine Nazi-Komödie wie sie nur die Amerikaner inszenieren können. "Komm, gib mir deine Hand" von den Beatles und dazu die NS-begeisterten Massen auf Archivmaterialien, das hat schon was. "Jojo Rabbit" hat aber auch einen ernsten Teil, die Freundschaft eines HJ-Jungen und eines jüdischen Mädchens.

zum Artikel >
Die Leichtigkeit und die Schwere der Farbe - Malerei pur in der Bludenzer Galerie allerArt
Marl Milloff: o.T., Öl auf Holz - Detail (Fotos: Karlheinz Pichler)
Ausstellung
23.01.2020 Karlheinz Pichler

In der Auftaktausstellung des neuen Jahres in der Galerie allerArt in Bludenz geht es im Wesentlichen um „Radikale Malerei“, deren Inhalt die Malerei selber, und deren Sinn ihr direktes Erleben ist. Kuratiert wird die Ausstellung vom einstigen Oswald-Oberhuber-Schüler Manfred Egender. Mit ihm als neuem Programmverantwortlichen kehrt die Galerie allerArt nach einem dreijährigen Intermezzo mit der Kunsthistorikerin Andrea Fink wieder zu ihrem ursprünglichen Modell des Künstlerkuratorenprinzips zurück.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)